Bauleistung - 334092-2020

16/07/2020    S136

Deutschland-Frankfurt am Main: Bauarbeiten für Eisenbahnlinien

2020/S 136-334092

Bekanntmachung einer Änderung

Änderung eines Vertrags/einer Konzession während der Laufzeit

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: DB Netz AG (Bukr 16)
Postanschrift: Theodor-Heuss-Allee 7
Ort: Frankfurt am Main
NUTS-Code: DE712 Frankfurt am Main, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 60486
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Richter, Thomas
E-Mail: birte.legien@deutschebahn.com
Telefon: +49 3029755102

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.deutschebahn.com/bieterportal

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Südkreuz (a) - Blankenfelde (Dresdner Bahn) VP 2a - Baufreiheit Marienfelde

Referenznummer der Bekanntmachung: 17GEI28582
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45234100 Bauarbeiten für Eisenbahnlinien
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45234100 Bauarbeiten für Eisenbahnlinien
45233200 Diverse Oberbauarbeiten
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE30 Berlin
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung zum Zeitpunkt des Abschlusses des Vertrags:

Die geplante Baumaßnahme befindet sich an der Strecke 6135 im Streckenabschnitt km 4,8+20 nördlich Attilastraße bis km 12,2+45, an der Strecke 6172 zwischen km 24,5+17 bis km der 25,9+00, und dem Oiltankinggleis Marienfelde. Die Kilometerangaben beziehen sich bei der Strecke 6135 auf die Neukilometrierung der S-Bahnstrecke (zur vorhandenen Altkilometrierung besteht ein Versatz von etwa minus 60 m).

Herstellung Baufreiheit Marienfelde

30 kV Kabelverbindungen GUW Priesterweg - GUW Schichauweg

Herstellung Kehrgleis

Oberbauarbeiten, Neubau Lärmschutzwände, Kabeltiefbau ... .

II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 10/04/2020
Ende: 14/07/2020
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt IV: Verfahren

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Bekanntmachung einer Auftragsvergabe in Bezug auf diesen Auftrag
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2018/S 036-079233

Abschnitt V: Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe

Auftrags-Nr.: 17GEI28582
Bezeichnung des Auftrags:

Südkreuz (a) - Blankenfelde (Dresdner Bahn) VP 2a - Baufreiheit Marienfelde

V.2)Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe
V.2.1)Tag des Abschlusses des Vertrags/der Entscheidung über die Konzessionsvergabe:
17/01/2018
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (zum Zeitpunkt des Abschlusses des Auftrags;ohne MwSt.)

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Ab dem 19.4.2017 ist bei Vergaben gemäß SektVO nur noch die Übermittlung von Angeboten/ Teilnahmeanträgen über das Vergabeportal der Deutschen Bahn AG zulässig.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Bundes
Postanschrift: Villemomblerstr. 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Geltendmachung der Unwirksamkeit einer Auftragsvergabe in einem Nachprüfungsverfahren ist fristgebunden. Es wird auf die in § 135 Abs. 2 GWB genannten Fristen verwiesen. Nach § 135 Abs. 2 S. 2 GWB endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union. Nach Ablauf der jeweiligen Frist kann eine Unwirksamkeit nicht mehr festgestellt werden.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
14/07/2020

Abschnitt VII: Änderungen des Vertrags/der Konzession

VII.1)Beschreibung der Beschaffung nach den Änderungen
VII.1.1)CPV-Code Hauptteil
45234100 Bauarbeiten für Eisenbahnlinien
VII.1.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45234100 Bauarbeiten für Eisenbahnlinien
45233200 Diverse Oberbauarbeiten
VII.1.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE30 Berlin
Hauptort der Ausführung:

Berlin

VII.1.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die geplante Baumaßnahme befindet sich an der Strecke 6135 im Streckenabschnitt km 4,8+20 nördlich Attilastraße bis km 12,2+45, an der Strecke 6172 zwischen km 24,5+17 bis km der 25,9+00, und dem Oiltankinggleis Marienfelde. Die Kilometerangaben beziehen sich bei der Strecke 6135 auf die Neukilometrierung der S-Bahnstrecke (zur vorhandenen Altkilometrierung besteht ein Versatz von etwa minus 60 m).

Herstellung Baufreiheit Marienfelde

30 kV Kabelverbindungen GUW Priesterweg - GUW Schichauweg

Herstellung Kehrgleis

Oberbauarbeiten, Neubau Lärmschutzwände, Kabeltiefbau ...

VII.1.5)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 10/04/2018
Ende: 14/07/2020
VII.1.6)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (ohne MwSt.)
VII.2)Angaben zu den Änderungen
VII.2.1)Beschreibung der Änderungen
Art und Umfang der Änderungen (mit Angabe möglicher früherer Vertragsänderungen):

109: Umverlegung TK Kabel im Bereich Säntisstraße

VII.2.2)Gründe für die Änderung
Notwendigkeit zusätzlicher Bauarbeiten, Dienstleistungen oder Lieferungen durch den ursprünglichen Auftragnehmer/Konzessionär (Artikel 43 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/23/EU, Artikel 72 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/24/EU, Artikel 89 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/25/EU)
Beschreibung der wirtschaftlichen oder technischen Gründe und der Unannehmlichkeiten oder beträchtlichen Zusatzkosten, durch die ein Auftragnehmerwechsel verhindert wird:

Gemäß Vertrag ist VP 2A mit den Kabeltiefbau und Kabelumverlegungsarbeiten im Bereich der Säntisstraße beauftragt. Um Baufreiheit auf der Westseite herzustellen, sind die TK Kabel in der IBN Sperrpause auf die Ostseite zu verlegen. Eine Veränderung des Gesamtcharakters des Vertrages ist nicht gegeben. Durch Wechsel des AN entsteht erheblich erhöhter Koordinierungsaufwand sowie zeitintensive Neuvergabe und Einarbeitung zweiter AN.

VII.2.3)Preiserhöhung