Bauleistung - 334108-2020

16/07/2020    S136

Deutschland-Frankfurt am Main: Bauarbeiten für Eisenbahnlinien

2020/S 136-334108

Bekanntmachung einer Änderung

Änderung eines Vertrags/einer Konzession während der Laufzeit

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: DB Netz AG
Postanschrift: Theodor-Heuss-Allee 7
Ort: Frankfurt am Main
NUTS-Code: DEE0E Wittenberg
Postleitzahl: 60486
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Deutsche Bahn AG, Beschaffung Infrastruktur, Region Südost (FE.EI-SO-E), Einkauf Leit-und Sicherungstechnik, Elektrotechnik, Telekommunikation
E-Mail: andreas.frost@deutschebahn.com
Telefon: +49 34123424012
Fax: +49 3412342399

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.deutschebahn.com

Adresse des Beschafferprofils: https://bieterportal.noncd.db.de/portal

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

ABS Sachsenmagistrale, Abschnitt Chemnitz Hbf (a) – Chemnitz Kappel (a), 1. Bauabschnitt 80,500 km bis 83,300 km Strecke 6258 – AU 12 – Oberleitung, Ausrüstung Tk und 50 Hz

Referenznummer der Bekanntmachung: 18GEI32302
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45234100 Bauarbeiten für Eisenbahnlinien
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Oberleitung, Ausrüstung Tk und 50 Hz

II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DED4 Chemnitz
Hauptort der Ausführung:

Chemnitz

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung zum Zeitpunkt des Abschlusses des Vertrags:

Beim Abschnitt Chemnitz Hbf (a) – Chemnitz-Kappel (a) handelt es sich um einen zweigleisig, elektrifizierten Abschnitt ohne Weichen der Strecke 6258 Dresden – Bogendreieck Werdau. Bei 81,82 km befindet sich der Hp Chemnitz Süd und bei 82,98 km der Hp Chemnitz Mitte.

Gegenstand des Vorhabens ist der Ausbau und die Ertüchtigung des Eisenbahnstreckenabschnitts vom Chemnitzer Hauptbahnhof (80,5 km) bis westlich des Haltepunktes Chemnitz Mitte (83,3 km). Die Länge des Abschnitts beträgt 2 800 m. Der Streckenausbau erfolgt in 2 Bauabschnitten. Die vorliegende Ausschreibung „AU 12 – OLA und Technische Ausrüstung“ beschreibt Maßnahmen des ersten Bauabschnittes. Maßnahmen an der EÜ Beckerstraße 82,360 km/ Chemnitztalviadukt sind im ersten Bauabschnitt nicht vorgesehen.

Die eisenbahntechnischen Anlagen entsprechen nicht mehr den Anforderungen, teilweise sind Betriebsanlagen verschlissen bzw. nur noch bedingt verfügbar.

Gegenstand der vorliegenden Ausschreibung „AU 12 – OLA und Technische Ausrüstung“ sind die nachfolgendaufgeführten Leistungen:

— Maßnahmen an den Oberleitungsanlagen (OLA) (85 Maste, ca. 8 km Kettenwerke);

— Maßnahmen an den Telekommunikationsanlagen (Verlegung Fernmelde-, Cu- und LWL-Kabel für dieAbsicherung Interimszustand und Endzustand; 2 neue KvZ; 2 neue DSA);

— Maßnahmen an den elektrischen Anlagen (2 Bauweichen mit Weichenheizungen; Erneuerung derBahnsteigbeleuchtung und elektrischen Bahnsteigausstattung, Rückbau der elektrischen Anlagen in denEmpfangsgebäuden an 2 Haltepunkten; Rückbau von nicht mehr benötigten Mastleuchten, 3 kV MS-Kabel undSteckdosenkombinationen im Baufeld);

— Maßnahmen an 17 Signalen.

Zusätzlich zu der vorliegenden Ausschreibung werden durch den Auftraggeber (AG) die nachfolgend aufgeführten Ausschreibungen vorgenommen und zeitgleich mit der ausgeschriebenen Grundleistung zur Ausführung gebracht.

— ANAU 11 – Hauptbauleistungen;

— ANAU 13 – Mischwasserkanal Zschopauer Straße;

— ANAU 14 – Sicherungsleistungen;

— ANAU 15 – ESTW-Technik;

— ANAU 16 – Aufzüge;

— ANAU 17 – Ausgleichsmaßnahmen;

— ANAU 20 – Anpassungen an Anlagen der CVAG.

II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 01/04/2019
Ende: 30/11/2022
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt IV: Verfahren

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Bekanntmachung einer Auftragsvergabe in Bezug auf diesen Auftrag
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2019/S 063-147705

Abschnitt V: Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe

Auftrags-Nr.: 18GEI32302
Bezeichnung des Auftrags:

ABS Sachsenmagistrale, Abschnitt Chemnitz Hbf (a) – Chemnitz Kappel (a), 1. Bauabschnitt 80,500 km bis 83,300 km Strecke 6258 – AU 12 – Oberleitung, Ausrüstung Tk und 50 Hz

V.2)Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe
V.2.1)Tag des Abschlusses des Vertrags/der Entscheidung über die Konzessionsvergabe:
21/02/2019
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Der Auftrag/Die Konzession wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
Offizielle Bezeichnung: Rail Power Systems GmbH
Postanschrift: Rankestraße 35
Ort: Dresden
NUTS-Code: DE DEUTSCHLAND
Postleitzahl: 01139
Land: Deutschland
Der Auftragnehmer/Konzessionär ist ein KMU: nein
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (zum Zeitpunkt des Abschlusses des Auftrags;ohne MwSt.)
Gesamtwert der Beschaffung: 3 939 768.90 EUR

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammern des Bundes beim Bundeskartellamt
Postanschrift: Villemombler Straße 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit der Antrag erst nach Zuschlagserteilung zugestellt wird (§ 114 Abs. 2 Satz 1 GWB). Die Zuschlagserteilung ist möglich 10 Tage nach Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Fax oder per e-mail bzw. 15 Tage nach Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Post (§ 101a GWB). Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt ferner voraus, dass die geltend gemachten Vergabeverstöße unverzüglich nach Kenntnis bzw. - soweit die Vergabeverstöße aus der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen erkennbar sind - bis zum Ablauf der Teilnahme- bzw. Angebotsfrist gerügt wurden (§ 107 Abs. 3 S. 1 Nr. 1 - 3 GWB). Desweiteren wird auf die in § 101b Abs. 2 GWB genannten Fristen verwiesen.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammern des Bundes beim Bundeskartellamt
Postanschrift: Villemomblerstr. 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
14/07/2020

Abschnitt VII: Änderungen des Vertrags/der Konzession

VII.1)Beschreibung der Beschaffung nach den Änderungen
VII.1.1)CPV-Code Hauptteil
45234100 Bauarbeiten für Eisenbahnlinien
VII.1.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
VII.1.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE DEUTSCHLAND
NUTS-Code: DEE0 Sachsen-Anhalt
NUTS-Code: DED4 Chemnitz
Hauptort der Ausführung:

Chemnitz

VII.1.4)Beschreibung der Beschaffung:

Beim Abschnitt Chemnitz Hbf (a) – Chemnitz-Kappel (a) handelt es sich um einen zweigleisig, elektrifizierten Abschnitt ohne Weichen der Strecke 6258 Dresden – Bogendreieck Werdau. Bei km 81,82 befindet sich der Hp Chemnitz Süd und bei km 82,98 der Hp Chemnitz Mitte.

Gegenstand des Vorhabens ist der Ausbau und die Ertüchtigung des Eisenbahnstreckenabschnitts vom Chemnitzer Hauptbahnhof (80,5 km) bis westlich des Haltepunktes Chemnitz Mitte (83,3 km). Die Länge des Abschnitts beträgt 2 800 m. Der Streckenausbau erfolgt in 2 Bauabschnitten. Die vorliegende Ausschreibung„AU 12 – OLA und Technische Ausrüstung“ beschreibt Maßnahmen des ersten Bauabschnittes. Maßnahmen an der EÜ Beckerstraße 82,360 km/ Chemnitztalviadukt sind im ersten Bauabschnitt nicht vorgesehen.

Die eisenbahntechnischen Anlagen entsprechen nicht mehr den Anforderungen, teilweise sind Betriebsanlagen verschlissen bzw. nur noch bedingt verfügbar.

Gegenstand der vorliegenden Ausschreibung „AU 12 – OLA und Technische Ausrüstung“ sind die nachfolgend aufgeführten Leistungen:

— Maßnahmen an den Oberleitungsanlagen (OLA) (85 Maste, ca. 8 km Kettenwerke);

— Maßnahmen an den Telekommunikationsanlagen (Verlegung Fernmelde-, Cu- und LWL-Kabel für die Absicherung Interimszustand und Endzustand; 2 neue KvZ; 2 neue DSA);

— Maßnahmen an den elektrischen Anlagen (2 Bauweichen mit Weichenheizungen; Erneuerung der Bahnsteigbeleuchtung und elektrischen Bahnsteigausstattung, Rückbau der elektrischen Anlagen in den Empfangsgebäuden an 2 Haltepunkten; Rückbau von nicht mehr benötigten Mastleuchten, 3 kV MS-Kabel und Steckdosenkombinationen im Baufeld);

— Maßnahmen an 17 Signalen.

Zusätzlich zu der vorliegenden Ausschreibung werden durch den Auftraggeber (AG) die nachfolgend aufgeführten Ausschreibungen vorgenommen und zeitgleich mit der ausgeschriebenen Grundleistung zur Ausführung gebracht.

— ANAU 11 – Hauptbauleistungen;

— ANAU 13 – Mischwasserkanal Zschopauer Straße;

— ANAU 14 – Sicherungsleistungen;

— ANAU 15 – ESTW-Technik;

— ANAU 16 – Aufzüge;

— ANAU 17 – Ausgleichsmaßnahmen;

— ANAU 20 – Anpassungen an Anlagen der CVAG.

VII.1.5)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 01/04/2019
Ende: 30/11/2022
VII.1.6)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (ohne MwSt.)
Gesamtwert des Auftrags/des Loses/der Konzession: 3 939 768.90 EUR
VII.1.7)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
Offizielle Bezeichnung: Rail Power Systems ´GmbH
Postanschrift: Rankestraße 35
Ort: Dresden
NUTS-Code: DE DEUTSCHLAND
Postleitzahl: 01139
Land: Deutschland
Der Auftragnehmer/Konzessionär ist ein KMU: nein
VII.2)Angaben zu den Änderungen
VII.2.1)Beschreibung der Änderungen
Art und Umfang der Änderungen (mit Angabe möglicher früherer Vertragsänderungen):

AO 20: Aus der Abnahme des Bz 1.4a im Bf Chemnitz Süd resultierte eine notwendige Anpassung einer Baugleissicherung, welche gemäß dem PT1 und PT2 umzubauen war, um Baufreiheit für andere Gewerke zu schaffen..

VII.2.2)Gründe für die Änderung
Notwendigkeit zusätzlicher Bauarbeiten, Dienstleistungen oder Lieferungen durch den ursprünglichen Auftragnehmer/Konzessionär (Artikel 43 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/23/EU, Artikel 72 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/24/EU, Artikel 89 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/25/EU)
Beschreibung der wirtschaftlichen oder technischen Gründe und der Unannehmlichkeiten oder beträchtlichen Zusatzkosten, durch die ein Auftragnehmerwechsel verhindert wird:

Ein Wechsel des AN ist nicht möglich, da die geänderten bzw. zusätzlichen Leistungsinhalte unmittelbar in die beauftragten Leistungsinhalte wirken und keine Abgrenzung ermöglichen. Die geänderten bzw. zusätzlichen Leistungen können von den beauftragten AN nicht abgekoppelt geplant werden, und müssen auch kurzfristig ausführbar sein, so dass die Bauleistungen die eng getakteten Planungs- und Genehmigungsabläufe ohne gravierende Verzögerungen mit Einfluss auf den Baublauf erfolgen.

VII.2.3)Preiserhöhung
Aktualisierter Gesamtauftragswert vor den Änderungen (unter Berücksichtigung möglicher früherer Vertragsänderungen und Preisanpassungen sowie im Falle der Richtlinie 2014/23/EU der durchschnittlichen Inflation im betreffenden Mitgliedstaat)
Wert ohne MwSt.: 4 651 368.90 EUR
Gesamtauftragswert nach den Änderungen
Wert ohne MwSt.: 4 656 868.90 EUR