Lieferungen - 334535-2020

16/07/2020    S136

Deutschland-Hannover: Medizinische Ausrüstungen, Arzneimittel und Körperpflegeprodukte

2020/S 136-334535

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Lieferauftrag

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Nds. Ministerium f. Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Nationale Identifikationsnummer: DE9 Niedersachsen
Postanschrift: Hannah-Arendt-Platz 2
Ort: Hannover
NUTS-Code: DE929 Region Hannover
Postleitzahl: 30159
Land: Deutschland
E-Mail: ms-bestellungen-corona-krise@ms.niedersachsen.de

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.ms.niedersachsen.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

FFP2 Maske ohne Ventil

Referenznummer der Bekanntmachung: 20200306-1
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
33000000 Medizinische Ausrüstungen, Arzneimittel und Körperpflegeprodukte
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Lieferung von FFP2 Masken ohne Ventil.

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
Wert ohne MwSt.: 12 352 892.00 EUR
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
33000000 Medizinische Ausrüstungen, Arzneimittel und Körperpflegeprodukte
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE929 Region Hannover
Hauptort der Ausführung:

Hannover

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Lieferung von FFP2 Masken ohne Ventil.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Preis
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Auftragsvergabe ohne vorherige Bekanntmachung eines Aufrufs zum Wettbewerb im Amtsblatt der Europäischen Union (für die unten aufgeführten Fälle)
  • Dringende Gründe im Zusammenhang mit für den öffentlichen Auftraggeber unvorhersehbaren Ereignissen, die den strengen Bedingungen der Richtlinie genügen
Erläuterung:

Das Coronavirus hat sich mit seiner hochgradigen Ansteckungsgefahr rasant zu einer bedrohlichen Pandemie mit weltweiten Auswirkungen entwickelt und trifft damit auch die Vergabe von Aufträgen in Niedersachsen. Seit Ende Februar 2020 ist ein sprunghafter Anstieg der Covid-19 Infektionen zu verzeichnen. Dieser in seiner Dynamik nicht erwartbare Anstieg führt zu einer sich täglich verstärkenden Belastung der Gesundheitssysteme. Vom öffentlichen Auftraggeber waren weder die kurzfristige Verknappung verbunden mit einer erheblichen Verteuerung der benötigten Schutzgüter noch der Ausbruch der Pandemie selbst vorhersehbar. Dies trifft auch auf die Beschaffung von FFP2 Masken ohne Ventil zu. Die zwingend benötigten Materialien sind nicht im notwendigen Umfang vorhanden. Die Beschaffung dieser Materialien ist zur Abwendung akuter Gefahren und der Gefährdung der Versorgungssicherheit dringend erforderlich. Aufgrund dieser Unvorhersehbarkeit konnten auch keine ausreichenden Rücklagen bzw. Vorräte gebildet werden.

Der weitere Verlauf der Epidemie ist derzeit nicht sicher prognostizierbar. Um die Handlungsfähigkeit der Einsatzkräfte, insbesondere der Krankenhäuser, Pflege- und Sanitätsdienste sicher zu stellen, ist die Ausrüstung mit entsprechender Schutzkleidung, wie etwa Gesichtsmasken und Schutzanzügen, zwingend erforderlich, damit die medizinische Versorgung der Bevölkerung gewährleistet werden kann. Sollte die Handlungsfähigkeit der Einsatzkräfte nicht aufrechterhalten werden können, bestehen Gefährdungen für fundamentale Rechtsgüter (Leben und Gesundheit).

Die FFP2 Masken ohne Ventil sind dringend erforderlich, weil eine Schutzimpfung für das Personal des öffentlichen Gesundheitsdienstes, des ambulanten Gesundheitsdienstes und des Rettungsdienstes nicht zur Verfügung steht. Sie sind dabei einer der elementaren Bestandteile der PS-Ausrüstung und aufgrund der Infektionswege, besonders auf dem Weg der „Tröpfchen-Infektion" unabdingbar notwendig.

Zur Aufrechterhaltung der schnellen Testung und ärztlicher Untersuchungen von erkrankten Personen bzw. möglicherweise erkrankten Personen ist die Ausrüstung mit Schutzanzügen als Ausstattung des Personals mit Schutzkleidung unumgänglich. Durch die Beschaffung wird den Standards für die Untersuchungen Rechnung getragen und dem Zusammenbruch des öffentlichen Gesundheitsdienstes entgegengewirkt.

IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Bezeichnung des Auftrags:

FFP2 Maske ohne Ventil

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
06/03/2020
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 1
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
Offizielle Bezeichnung: 1A Medizintechnik GmbH
Ort: Bocholt
NUTS-Code: DEA34 Borken
Land: Deutschland
Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
Ursprünglich veranschlagter Gesamtwert des Auftrags/des Loses: 12 352 892.00 EUR
Gesamtwert des Auftrags/Loses: 12 352 892.00 EUR
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Bekanntmachungs-ID: CXQ6Y6FYPWE

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Niedersachsen beim Nds. Min. f. Wirtschaft, Arbeit, Verkehr u. Digitalisierung
Ort: Lüneburg
Land: Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Unwirksamkeit eines öffentlichen Auftrages kann gemäß § 135 Abs. 2 GBB nur festgestellt werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen nach der Information der betroffenen Bieter und Bewerber durch den öffentlichen Auftraggeber über den Abschluss des Vertrages, jedoch nicht später als 6 Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union bekannt gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der EU.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
14/07/2020