Bauleistung - 335526-2020

16/07/2020    S136

Deutschland-Frankfurt am Main: Bauarbeiten

2020/S 136-335526

Bekanntmachung vergebener Aufträge – Sektoren

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Bauauftrag

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Fraport AG
Ort: Frankfurt am Main
NUTS-Code: DE712 Frankfurt am Main, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 60547
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Fraport Ausbau Süd GmbH, Abteilung FAS-EV
E-Mail: ausschreibung@fraport-ausbau-sued.de

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.fraport.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.6)Haupttätigkeit(en)
Flughafenanlagen

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

VE2101.4 TGA Elektro einschl. Gebäudeautomation

Referenznummer der Bekanntmachung: EU-V1213-19FAS
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45000000 Bauarbeiten
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Fraport AG beabsichtigt am Standort Terminal 3 (nachfolgend auch als „T3“ bezeichnet) auf den Erweiterungsflächen für das T3 Ost die Pierverlängerung des Flugsteiges G (Bauphase 2.1) direkt im Anschluss an die Bauphase 1.0 des Flugsteiges G zu errichten.

Die Erweiterung des Flugsteiges G mittels der Bauphase 2.1 verlängert den bestehenden Flugsteig und schafft neue Flugzeugpositionen am Pier G.

Für die bauliche Realisierung der Pierverlängerung (Bauphase 2.1) des Flugsteiges G sollen insgesamt 4 Gewerkepakete gebildet und in getrennten Vergabeeinheiten vergeben werden. Folgende Gewerkepakete sind geplant:

— VE2101.1: Erweiterter Rohbau mit Beton-Fassade, Dachabdichtung und Außenanlagen,

— VE2101.2: Ausbau, Metallfassade, Keramikfassade, Fördertechnik,

— VE2101.3: TGA Mechanik,

— VE2101.4: TGA Elektro einschl. Gebäudeautomation.

Gegenstand dieser Beauftragung ist das Gewerkepaket Nr. 4 VE2101.4 TGA Elektro einschl. Gebäudeautomation.

Weitere Angaben unter II.2.4

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE712 Frankfurt am Main, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Frankfurt am Main Flughafen

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Nachfolgend genannte Leistungen sind zu erbringen:

— Starkstromanlagen KG 440,

— Fernmelde- und informationstechnische Anlagen KG 450,

— Gebäudeautomation KG 480.

Folgende Maßnahmen sind als Vorleistung bereits durch das Gewerkepaket 1 erstellt:

— Baustelleneinrichtung,

— Rohbau,

— Dachabdichtung.

Der Flugsteig G inkl. der Bauphase 2.1 ist mit eigenständigen ln- und Outboundprozessen für Passagiere und Gepäck zu realisieren, für Schengen und Non-Schengen Passagiere auszulegen und muss die eingängigen europäischen Richtlinien zum Betrieb eines Flughafens einhalten.

Zum vorgesehenen Fertigstellungstermin müssen alle Funktionen des Gebäudes gegeben sein.

Der Flugsteig G in der Bauphase 2.1 umfasst ca. 18 547 m2 BGF.

Die Leistungen des Auftragnehmers beinhalten neben den Bauleistungen auch alle notwendigen Koordinations- und Planungsleistungen (Ausführungsplanung sowie Werk- und Montageplanung), welche für die eigenen Leistungen innerhalb der Bauphase 2.1 des Flugsteiges G notwendig sind.

Der Auftragnehmer erhält die vom AG erbrachten HOAI Leistungsphasen „Grundlagenermittlung“ bis einschließlich „Genehmigungsplanung“ (LP 1-4). Alle weiteren erforderlichen Planungsleistungen, die für die schlüsselfertige Errichtung des Projekts erforderlich und durch das beauftragte Gewerkepaket im Rahmen der ausgeschriebenen Leistungen zu erbringen sind, werden durch den Auftragnehmer bereitgestellt.

Das Gebäude soll in System- bzw. in Fertigteilbauweise errichtet werden. Hierbei werden die Tragkonstruktion sowie die Treppen, Treppenhäuser, Aufzugsschächte und sonstige Schächte in Stahlbeton ausgeführt. Die technische Ausstattung ist im Rahmen der gesetzlichen Mindeststandards zu realisieren. Vorgaben hinsichtlich den Bauqualitäten, der Ausstattung und den zu verwendenden Materialien werden auf Basis der bislang vom AG erarbeiteten Planung in den Vergabeunterlagen veröffentlicht.

Die nachfolgend genannten Leistungen übernimmt der Generalplaner des Auftraggebers:

— übergeordnete Koordination Probebetrieb,

— Gesamtkoordination Inbetriebnahme.

Im Zuge des Bauablaufes ist mit entsprechenden Schnittstellen in Bezug auf die Baustelleneinrichtungsfläche/ Logistik sowie aufgrund der parallel stattfindenden Baumaßnahmen der Bauphase 1.0 zu rechnen. Die Auftragnehmer der Bauphase 2.1 (Gewerkepakete 1-4) durchqueren die Baustelleneinrichtungsfläche des AN der Bauphase 1.0. Baustelleneinrichtungsflächen für die Baumaßnahme der Pierverlängerung (Bauphase 2.1) werden auf dem Baustellengelände der Bauphase 1.0 zur Verfügung gestellt. Im Zuge der Umwidmung der Baustelleneinrichtungsfläche vor Inbetriebnahme der Bauphase 1.0 ändern sich die Zufahrtsmöglichkeiten zur Baustelleneinrichtungsfläche der Bauphase 2.1. Ab diesem Zeitpunkt wird die Baustelle der Bauphase 2.1 über einen gesonderten, einzig für die Baustelle vorgesehenen landseitigen Zugang über das Vorfeld angedient. Eine Durchquerung des Baugeländes der Bauphase 1.0 findet dann nicht mehr statt. Ab diesem Zeitpunkt gilt das Baustellengelände der Bauphase 2.1 als „Inselbaustelle“.

Leistungsbeginn: 2. Quartal 2020

Beginn Montage/Ausführung: 3. Quartal 2021

Leistungsende (inkl. nachlaufender Restleistungen und Abnahme): 4. Quartal 2022

II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2019/S 213-524144
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer regelmäßigen nichtverbindlichen Bekanntmachung

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: nein
V.1)Information über die Nichtvergabe
Der Auftrag/Das Los wird nicht vergeben
Sonstige Gründe (Einstellung des Verfahrens)

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Der Beschaffungsbedarf für die Bauphase 2.1, Flugsteig G / Erweiterung Pierstange ist nicht mehr gegeben.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Postanschrift: Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Ort: Darmstadt
Postleitzahl: 64283
Land: Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Einlegung von Rechtsbehelfen:

Gemäß §160 Abs. 3 GWB ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, soweit

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber der Auftraggeberin nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber der Auftraggeberin gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber der Auftraggeberin gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung der Auftraggeberin, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Postanschrift: Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3
Ort: Darmstadt
Postleitzahl: 64283
Land: Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
14/07/2020