Lieferungen - 335572-2020

16/07/2020    S136

Deutschland-Berlin: Büromöbel

2020/S 136-335572

Auftragsbekanntmachung – Sektoren

Lieferauftrag

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Berliner Verkehrsbetriebe, Bereich Einkauf/Materialwirtschaft (FEM)
Postanschrift: Holzmarktstraße 15-17
Ort: Berlin
NUTS-Code: DE300 Berlin
Postleitzahl: 10179
Land: Deutschland
E-Mail: einkauf.se2@bvg.de

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: https://vergabekooperation.berlin

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabekooperation.berlin/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-16fc7a7d7d4-3b4c88f411e5eddd
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
I.6)Haupttätigkeit(en)
Städtische Eisenbahn-, Straßenbahn-, Oberleitungsbus- oder Busdienste

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Rahmenvertrag für die Beschaffung von Büromöbeln für die Liegenschaften der BVG

Referenznummer der Bekanntmachung: FEM2-0020-2020
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
39130000 Büromöbel
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Vergeben wird ein Rahmenvertrag über die Beschaffung von Büromöbeln für die Liegenschaften der BVG für einen festen Zeitraum von 4 Jahren (2020-2024) mit der Option der Verlngerung auf maximal weiteren 4 Jahren.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 4 400 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
39134100 Computertische
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE300 Berlin
Hauptort der Ausführung:

Diverse Liegenschaften der BVG

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand dieser Vergabe ist ein Rahmenvertrag über welchen die BVG die Ausstattung ihrer Liegenschaften mit Büromöbeln bis zu einem Höchstwert von 4,4 Mio. EUR netto sicherstellen kann. Der Abruf von Möbeln erfolgt jeweils bedarfsbezogen.

Umfasst sind insbesondere:

— Arbeits-, Besprechungs- und Konferenztische in verschiedenen Ausführungen;

— Container in verschiedenen Ausführungen;

— Querrolladenschränke in verschiedenen Ausführungen;

— Schiebetürenschränke in verschiedenen Ausführungen;

— Korpusschränke in verschiedenen Ausführungen;

— Tischpanels in verschiedenen Ausführungen.

Die detailierte Beschreibung der zu liefernden Möbel ergibt sich aus den weiteren Vergabeunterlagen, insbesonde aus dem Leistungsverzeichnis.

Alle Möbel müssen folgende Anforderungen erfüllen:

— „Blauer Engel“ oder „Das Goldene M“ oder „ÖkoConrol-Siegel“*;

— Plattenmaterial der Emissionsklasse E1 (DIN 68761/ 68765)*;

— Quality Office-Zertifizierung, Qualitätsforum Büro-Einrichtungen*;

— GS-Zeugnis*;

— Haltbarkeitsgarantie von mind. 2 Jahren;

— Nachliefergarantie des angebotenen Modells von mind. 10 Jahren (technische Verbesserungen sind davon ausgeschlossen);

— Servicegarantie für kleine Bauteile, wie Türgriffe und -schlösser, Schlüssel (kostenneutral);

— Lieferzeit von maximal 6 Wochen**;

— Lieferzeit von max. 2 Wochen für Kleinteile/ Einzelteile**;

— Reparaturservice/ Instandhaltungsservice von max. 5 Arbeitstagen**;

— Anlieferung frei Verwendungsstelle, inkl. Entsorgung der Verpackung;

— digitale Darstellung des angebotenen Möbelkataloges;

— Elektrifizierung nach gültigen DIN-Normen und VDE-Bestimmungen*.

* oder gleichwertig, bei Gleichwertigkeit ist diese schriftlich nachzuweisen.

** bei Dringlichkeit muss die Möglichkeit gegeben sein, die Frist zu verkürzen.

Derzeit verfügt die BVG über 30 Liegenschaften, (dazu zählen auch angemietete Immobilien) sowie 67 Diensträume innerhalb des Infrastrukturnetzes (z. B. Gleichrichterwerke) im Großraum Berlin. Diese Zahlen können jedoch variieren. Der AN ist verpflichtet alle Liegenschaften der BVG im Großraum Berlin zu beliefern. Fahrstuhlnutzung ist nicht immer gegeben.

Wir bitten zu beachten, dass eine zweistufige Bewertung erfolgt.

Zunächst werden alle Angebote nach den Zuschlagskriterien „Preis“ „Haltbarkeitsgarantie in Monaten“ und Lieferzeit in Tagen (s. Bewertungsmatrix) bewertet. Nur die fünf Bieter, die in diesen drei Kriterien das beste Angebot abgegeben haben, verbleiben in der Wertung. (Anmerkung: Sollten zwei oder mehrere Bieter punktgleich auf Rang 5 stehen, erhöht sich die Zahl der in der Wertung verbleibenden Bieter entsprechend.) Von diesen fünf Bietern werden Büromöbel zur Bemusterung abgefordert. Die Modelle sind auf Kosten des jeweiligen Bieters bereitzustellen. Weitere Angaben entnehmen Sie bitte dem Dokument Bewertungsmatrix inklusive Anlage. Die abschließende Wertung unter Einbeziehung des Zuschlagskriteriums „Bemusterung“ erfolgt insofern nur für diese in der Wertung verbliebenen Bieter.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Haltbarkeitsgarantie in Monaten (> 2 Jahre) / Gewichtung: 20,00
Qualitätskriterium - Name: Lieferzeit in Tagen (< 6 Wochen) / Gewichtung: 20,00
Qualitätskriterium - Name: Bemusterung Musterkollektion / Gewichtung: 10,00
Preis - Gewichtung: 50,00
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 48
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

— zzgl. 1. Option um 24 Monate;

— zzgl. 2. Option um 24 Monate.

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Um die ungeschränkte Kompatibilität der gelieferten Möbel zu den jeweils in den Büroräumen vorhandenen Möbeln im Einzelfall sicherstellen zu können, kann es erforderlich sein, dass die folgenden Alternativpositionen im Einzelabruf beauftragt werden:

— zu Pos. 01 Sitz-, Stehtisch und Pos. 02 Arbeitstischsystem:

CPU-Halterung aus gebogenem, pulverbechichtetem Stahlblech, silbermetallic (RAL 9006);

— zu Pos. 03 Besprechungstische:

Besprechungstischvariante muss auch mit einer Gasfeder angeboten werden (Höhenverstellung von 720 mm-1 120 mm);

— zu Pos. 04 Konferenztische:

Elektromotorische Höhenverstellung von 740 bis 1050 mm (inkl. benötigten Kabelkanälen, Memory-/Sensorsteuerung; Anschlusskabel, Steckdosen etc. entsprechend den aktuell gültigen DIN Normen und VDE Bestimmungen);

— zu Pos. 04 Konferenztische:

Ausrüstbar mit flächenbündiger, beidseitig zu öffnenden Technikklappe;

Frei wählbar zu bestücken mit: z. B Strom, Daten (z. B. USB), HDMI, VGA- Anschlüssen;

— zu Pos. 07 Querrollladenschränke und 08 Schiebetürenschränke:

Ausrüstbar mit Hängeregistraturen;

— zu Pos. 09 Korpusschränke:

Ausrüstbar mit Fußgestell;

— zu Pos. 09 Korpusschränke:

Ausrüstbar mit Hängeregistraturen;

— zu Pos. 09 Korpusschränke:

Ausrüstbar mit Hängeregistraturen;

— zu Pos. 09 Korpusschränke:

Ausrüstbar mit Holzfachböden;

— zu Pos. 10 Tischpanele:

Ausrüstbar mit Schale A4 lang/quer;

— zu Pos. 10 Tischpanele:

Ausrüstbar mit Multifunktionsablage (Tassen-, Stiftehalter);

— zu Pos. 10 Tischpanele:

Ausrüstbar mit Notizablage.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Für die Eignungsprüfung hat der Bieter/Bewerber für sich und ggf. für Nachunternehmer seine Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit nachzuweisen.

Der Nachweis der Eignung kann entweder:

— durch Eintrag im ULV-Berlin und zusätzlich durch Vorlage des Formblattes „Eigenerklärung zur Eignung“ Variante 2;

— durch Eintrag in die Präqualifizierungsdatenbank für den Liefer- und Dienstleistungsbereich und zusätzlich durch Vorlage des Formblattes „Eigenerklärung zur Eignung Variante 3“;

— für Bieter/Bewerber die nicht in den vorgenannten Datenbanken eingetragen sind durch Vorlage des Formblattes „Eigenerklärung zur Eignung Variante 1“ erfolgen.

Das Formblatt (Eigenerklärungen zur Eignung; Variante 1-3) liegt den Vergabeunterlagen bei.

Auf Verlangen des Auftraggebers sind die Eigenerklärungen durch Bescheinigungen der zuständigen Stellen zu bestätigen.

Eigenerklärung:

— zum Korruptionsregister;

— Angaben zur Betriebshaftpflicht-/Berufshaftpflichtversicherung;

— zur Eintragung in das Berufs-/Handelsregister;

— über das Nichtvorliegen der Ausschlussgründe nach §123, 124 GWB;

— über die Zahlung von Steuern;

— über die Zahlung der Beiträge an die Krankenkasse und sonstige Sozialversicherungsträger;

— zum Gewerbezentralregister;

— Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft;

— dass keine schweren Verfehlungen vorliegen (Auszug gem. § 30 Abs. 5 BZRG);

— Handwerks- bzw. Gewerbekarte der zuständigen Handwerkskammer oder Zugehörigkeitsbescheinigung der zuständigen Industrie- und Handelskammer.

Die Erklärungen:

— über Zahlung von Mindestlohn gemäß Berliner Ausschreibungs- und Vergabegesetz(GVBl. für Berlin vom 22.7.2010, geändert mit GVBl. für Berlin vom 30.4.2020);

— die Erklärung gemäß Frauenförderverordnung(FFV) § 1 Abs. 2 FFV.

Sind mit dem Angebot einzureichen. Die entsprechenden Erklärungen sind den Vergabeunterlagen beigefügt.

Für Bewerber-/Bietergemeinschaften ist die Eigenerklärung von jedem Mitglied auszufüllen, zu unterschreiben und einzureichen. Dasselbe gilt für mit dem Teilnahmeantrag oder dem Angebot benannte Nachunternehmer. Beabsichtigt der Bewerber/Bieter zum Nachweis seiner Eignung auf die Kapazitäten eines anderen Unternehmens zu verweisen (Eignungsleihe), so muss der Bewerber/Bieter eine auch für den (jeweiligen) Eignungsleihgeber eine zutreffende Eigenerklärung gemäß den Varianten 1 bis 3 für dieses Unternehmen vorlegen sowie seine tatsächliche Zugriffsmöglichkeit auf dieses Unternehmen durch Vorlage einer Verpflichtungserklärung des Eignungsleihgebers nachweisen. Für die Verpflichtungserklärung des Eignungsleihgebers ist das in den Vergabeunterlagen enthaltene Formular „Verpflichtungserklärung“ zu verwenden.

Alle geforderten Erklärungen und zugehörigen Bescheinigungen/Nachweise sind einzureichen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Folgende Angaben und Formalitäten, zur wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit, sind erforderlich:

Eigenerklärung (Bestandteil des Formblattes Eigenerklärungen zur Eignung; Variante 1-3):

— zum Umsatz des Unternehmens in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Folgende Angaben und Formalitäten, zur technischen Leistungsfähigkeit, sind erforderlich:

Eigenerklärung (Bestandteil des Formblattes Eigenerklärungen zur Eignung; Variante1-3):

— Ausführung von Leistungen in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind;

— zur Anzahl der in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte, gegliedert nach Berufsgruppen.

Folgende Nachweise/Erklärungen, sind zusätzlich zum Formblatt (Eigenerklärungen zur Eignung; Variante 1-3) mit dem Angebot vorzulegen:

— siehe III.1.4.

Hinweis: Für alle unter Punkt III.2.1. bis III.2.3. genannten Nachweise/Unterlagen können auch vergleichbar ausgestellte Bescheinigungen/Nachweise von den zuständigen Stellen/Behörden des jeweiligen Herkunftslandes eingereicht werden.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu den vergleichbaren Leistungen aus den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren müssen mindestens drei Referenzen angegeben werden betreffend die Belieferung von gleichartigen Büromöbeln entsprechend dem Leistungsverzeichnis.

III.1.4)Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
Auflistung und kurze Beschreibung der Regeln und Kriterien:

Die Prüfung der Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit der Bewerber/der Bewerbergemeinschaft erfolgt anhand der nachfolgend vorgegebenen Anforderungen. Dazu sind im Rahmen der Einreichung der Teilnahmeanträge folgende Unterlagen einzureichen:

— Teilnahmeantrag Formblatt; auszufüllen und zu unterzeichnen;

— Eigenerklärung zur Eignung Formblatt; eine der drei Varianten;

— Referenzen siehe Formblatt - Eigenerklärung zur Eignung;

— Verpflichungserklärung - Eignungsleihe; siehe Formblatt;

— Formblatt Anforderungskriterien an das Unternehmen einschließlich der geforderten Normen/ Zertifikate:

— Zertifizierung nach:

— DIN EN ISO 9001* oder gleichwertig**;

— DIN EN ISO 14001* oder gleichwertig**.

* in der aktuell gültigen Fassung

** die Gleichwertigkeit ist schriftlich nachzuweisen

Die vorgenannten Unterlagen sind dem Vergabeunterlagen beigefügt.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:
III.1.7)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:

Siehe Vergabeunterlagen.

III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt wird, haben muss:

Gesamtschuldnerisch haftend

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 14/08/2020
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/12/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Für die Teilnahme sind zwingend die vom Auftragsgeber zur Verfügung gestellten Vergabeunterlagen zu verwenden. Diese werden über das Online-Portal Vergabekooperation Berlin kostenfrei nach Registrierung vom Auftraggeber zum Download bereit gestellt (https://vergabekooperation.berlin/NetServer/tenderingProcedureDetails?function=_Details6&TendersOID=54321-Tender-16c04b987b6-6ce1c3c1092e91e2).

Bewerberfragen

Bewerberfragen müssen bis spätestens 27.7.2020, 12:00 Uhr über das AI-Biertercockpit gestellt, sowie Antworten dort geprüft werden. Für später eingehende Fragen wird deren Beantwortung nicht zugesichert. Fragen auf anderen Kommunikationswegen, wie telefonische, schriftliche oder E-Mail Anfragen werden nicht beantwortet. Hinweis: Sie erhalten unmittelbar nach Beantwortungveiner Bewerberfrage eine Benachrichtigung per E-Mail über das Vorliegen von Antworten im Bieterassistenten. Sie müssen daher alle Antworten im Assistenten prüfen und dort zur Kenntnis nehmen.

Die Stellung von Fragen ist nur über das Online-Portal möglich, hierfür ist eine vorhergehende Registrierung nötig, für die Zeit vom Bewerber einzuplanen ist.

Diese Bekanntmachung sowie die Vergabeunterlagen sind nebst Anlagen vom Bieter unverzüglich nach Erhalt auf Vollständigkeit und etwaige Unklarheiten zu prüfen. Fehlen Bestandteile der Vergabeunterlagen oder enthalten die Vergabeunterlagen oder sonstige dem Bieter mitgeteilte, übergebene und zugänglich gemachte Unterlagen Unklarheiten oder verstoßen diese nach Auffassung des Bieters gegen geltendes Recht, so weist der Bieter den Auftraggeber unverzüglich, spätestens jedoch bis zum Fristablauf zur Angebotseinreichung, über die „Nachrichtenfunktion“ des Online Portals darauf hin. Andernfalls ist der Bieter mit einer Geltendmachung ausgeschlossen. Dies gilt auch für solche Unklarheiten oder Verstöße gegen geltendes Recht, die auf Grund der Bekanntmachung oder aus den Vergabeunterlagen erkennbar sind. Es gilt deutsches Recht.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Berlin
Postanschrift: Martin- Luther- Str. 105
Ort: Berlin
Postleitzahl: 10825
Land: Deutschland
Telefon: +49 30-9013-8316
Fax: +49 30-9013-7613
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

§ 160 GWB:

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
14/07/2020