Bauleistung - 336479-2022

22/06/2022    S119

Deutschland-Hamburg: Installation von Schaltanlagen

2022/S 119-336479

Auftragsbekanntmachung – Sektoren

Bauauftrag

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stromnetz Hamburg GmbH
Postanschrift: Bramfelder Chaussee 130
Ort: Hamburg
NUTS-Code: DE600 Hamburg
Postleitzahl: 22177
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Koban, Stefan
E-Mail: snh-einkauf@stromnetz-hamburg.de
Telefon: +49 404920200
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: https://www.stromnetz-hamburg.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://bieterzugang.deutsche-evergabe.de/evergabe.bieter/api/external/deeplink/subproject/6284f195-7740-4c16-9c96-02b5bb68fe6e
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
I.6)Haupttätigkeit(en)
Strom

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Erneuerung der 110-kV-Schaltanlage im UW Hamburg-Ost

Referenznummer der Bekanntmachung: 2022003139
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45315700 Installation von Schaltanlagen
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Der Leistungsumfang umfasst die vollständige und betriebsfertige Erneuerung einer 110-kV-Schaltanlage, einschließlich aller erforderlichen Planungs- und Errichtungsleistungen.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
31214000 Schaltanlagen
45315400 Hochspannungsarbeiten
45317300 Elektroinstallationsarbeiten für Stromverteilungsanlagen
51112000 Installation von Elektrizitätsverteilungs- und -schalteinrichtungen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE600 Hamburg
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Leistungsumfang umfasst die vollständige und betriebsfertige Erneuerung einer 110-kV-Schaltanlage, einschließlich aller erforderlichen Planungs- und Errichtungsleistungen, mindestens:

• Vollständige Erstellung aller erforderlichen Planungsunterlagen

• Vorbereitung sämtlicher unterschriftsreifer Genehmigungsunterlagen, die der Auftraggeber benötigt

• Einholung aller erforderlicher Genehmigungen und Erlaubnisse für die Tätigkeiten des Auftragnehmers (zum Beispiel örtliche Genehmigungen und/oder Genehmigungen des AGs).

• Errichten von Provisorien in allen Spannungsebenen

• Demontage von elektrischen Einrichtungen und der Altanlagen

• Demontage der TRA Technologie

• Abbruch sämtlicher Tief- und Hochbauten, soweit erforderlich

• Abbruch des bestehenden Zentralrelaishauses

• Neubau eines Zentralrelaishauses

• Neubau von Fundamenten

• Erneuerung der gesamten elektrischen Einrichtungen inkl. der Lieferung aller erforderlichen 110-kV-Primär- und der Sekundärbetriebsmittel

• Neuerrichtung der Eigenbedarfsanlage

• Neuerrichtung sämtlicher elektrischer Hilfseinrichtungen

• Integration der beigestellten Stationsleittechnik

• Integration der beigestellten Schutzeinrichtungen

• Neubau von Kabeltrassen (110-kV, EB, usw.)

• Neuerrichtung von 110-kV-Kabelanlagen

• Verlängern von 110-kV-Kabelanlagen

• Neubau, Sanierung und Verstärkung von Abspann- und Anlagenportalen

• Neubau von Einzelrelaishäusern

• Umschwenken der Sekundärkabeltrasse zur Einführung in das neu zu errichtende Zentralrelaishaus

• Neubau der ÜNB 110-kV Trafoschaltfelder

• Integration der durch 50Hertz beigestellten Betriebsmittel

• Funktionsprüfung, Inbetriebsetzung und Inbetriebnahme der kompletten SA mit Nebenanlagen

• Rückbau von Provisorien

• Neuanbindung des TETRA Funkmastes

• Sowie alle weiteren erforderlichen Planungs- und Errichtungsleistungen

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 21/04/2023
Ende: 10/05/2029
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 5
Höchstzahl: 8
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Für den Fall, dass die Anzahl an geeigneten Bewerbern die Zahl 5 überschreitet, erfolgt aufgrund der begrenzten Kapazitäten des Auftraggebers eine Auswahl von 5 - 8 Bewerbern, die zur Angebotsabgabe aufgefordert werden, nach dem folgenden Bewertungsschema:

Bewertet wird die Erfahrung der Bieter mit der Erbringung von Leistungen vergleichbar mit den ausgeschriebenen Leistungen anhand von Referenzen der letzten 5 Jahre vor Ende der Teilnahmefrist. Die Summe der 110-kV-Schaltfelder über alle Referenzen fließen in die Bewertung ein:

a. Referenzen in Bezug auf die Anzahl neu errichteter und in Betrieb genommener 110-kV- Freiluftschaltfelder (Gewichtung 60 %):

• Anzahl größer oder gleich 100 Schaltfelder = 5 Punkte.

• Anzahl größer oder gleich 50 und kleiner 100 Schaltfelder = 3 Punkte.

• Anzahl größer oder gleich 10 und kleiner 50 Schaltfelder = 1 Punkt.

• Anzahl kleiner 10 Schaltfeld oder keine Angabe = 0 Punkte.

Die Summe der erreichten Punktzahl der unter Gliederungspunkt a. aufgeführten Kriterien wird mit einem Faktor von 0,6 gewichtet.

b. Referenzen in Bezug auf die betriebsfertige Erneuerung einer in Betrieb befindlichen 110-kV-Freiluftschaltanlage in mehr als einem Bauabschnitt, einschließlich sämtlicher Hochbauten, Primär-/ Sekundärtechnik und Schutztechnik, Engineering, Montage und Dokumentation (Gewichtung 40 %):

• Schaltanlage mit gleich oder mehr als 15 Schaltfeldern = 5 Punkte.

• Schaltanlage mit gleich oder mehr als 10 und weniger als 15 Schaltfeldern = 3 Punkte.

• Schaltanlage mit gleich oder mehr als 5 und weniger als 10 Schaltfeldern = 1 Punkt.

• Schaltanlage mit weniger als 5 Schaltfeldern oder keine Angabe = 0 Punkte.

Die Summe der erreichten Punktzahl, der unter Gliederungspunkt b. aufgeführten Kriterien wird mit einem Faktor von 0,4 gewichtet.

Die 5 - 8 Bewerber mit der so ermittelten höchsten Gesamtpunktzahl (Summer der Punkte gemäß a. und b.) werden zur Abgabe eines Angebotes aufgefordert.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Optionen gemäß Auftragsgegenstand der Teilfunktionalen Leistungsbeschreibung

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

- Berufs-, Handwerks- oder Handelsregister

- Gewerbezentralregister

- Ausschlussgründe nach § 123 Abs. 1, 4 GWB

- Ausschlussgründe nach § 124 GWB

- Ausschlussgründe nach § 21 AEntG, § 98c AufenthG

- Ausschlussgründe nach Verordnung (EU) 2022/576

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

- Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung

- Gesamtumsatz

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Mindestanforderung: Haftpflichtversicherung mit den Deckungssummen von 5 Mio. EUR für Personen-/Sachschäden

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

- Referenzen

- Qualitätsmanagementmaßnahmen

- Umweltmanagementmaßnahmen

- Arbeitssicherheitsmaßnahmen

- Vertrags- und Auftragsabwicklung

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

- Mindestanforderung: 3 Referenzen

III.1.4)Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
Auflistung und kurze Beschreibung der Regeln und Kriterien:

Es wird darauf hingewiesen, dass Angaben in Teilnahmeanträgen, die an anderen Stellen als in den Anlagenangegeben werden, ggf. nicht berücksichtigt werden. Die vollständige Verwendung der vorgenannten Anlagen ist zwingend. Änderungen sind unzulässig und können zum Ausschluss des Teilnahmeantrages führen. Eine Kosten- oder Aufwandsentschädigung für diesen Teilnahmewettbewerb wird nicht gewährt.

Weiterhin wird auf II.2.9 verwiesen.

III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:

siehe Anlage "Vertragsentwurf"

III.1.7)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:

siehe Anlage "Vertragsentwurf"

III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt wird, haben muss:

Sofern von den Bewerbern erklärt wird, dass mit der Bildung der Bietergemeinschaft kein Tatbestand i.S.v. § 1 GWB erfüllt wird, sind Bietergemeinschaften zugelassen. Ein Zusammenschluss ist nur bis zur Abgabe der Bewerbung möglich. Die Bewerbung ist von allen Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft zu unterschreiben. Es ist ein federführendes Mitglied zu benennen. Dessen Vollmacht ist vorzulegen. Die Bewerbergemeinschaftserklärung muss enthalten, dass sich die Bewerbergemeinschaft gesamtschuldnerisch haftend konstituiert. Weitere Angaben siehe Anlage „Bewerbergemeinschaftserklärung".

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

gemäß Vergabeunterlagen

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 18/07/2022
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 01/08/2022
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 6 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der Angebote)

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

siehe Vergabeunterlagen "Ablauf des Vergabeverfahrens und formale Vorgaben für den Teilnahmeantrag"

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, Vergabe von Bauleistungen und für freiberufliche Leistungen im Baubereich
Postanschrift: Neuenfelder Straße 19
Ort: Hamburg
Postleitzahl: 21109
Land: Deutschland
E-Mail: Vergabekammer@bsu.hamburg.de
Telefon: +49 40428402441
Fax: +49 40428402039
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein (§ 160 Abs. 1 GWB).

Gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 1, 2, 3 und 4 GWB ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig,

a) soweit der geltend gemachte Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags

erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt wurde (§ 160

Abs. 3 Nr. 1 GWB)

b) soweit Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht

spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung

gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs.3 Nr.2 GWB)

c) soweit Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht

spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung / Aufforderung zur Angebotsabgabe benannten Frist zur

Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs.3 Nr.3 GWB)

d) soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen

zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs.3 Nr.4 GWB)

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
17/06/2022