Dienstleistungen - 340074-2019

19/07/2019    S138

Deutschland-Berlin: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2019/S 138-340074

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH
Postanschrift: Hardenbergplatz 2
Ort: Berlin
NUTS-Code: DE3 BERLIN
Postleitzahl: 10623
Land: Deutschland
E-Mail: paul.mittelstaedt@vbb.de
Telefon: +49 30/25414492
Fax: +49 30/25414114

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.vbb.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.subreport.de/E88147668
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Rahmenvertrag für Verkehrsplanung und verkehrsplanerische Erhebungen

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Rahmenvertrag für Verkehrsplanung, Verkehrsmodellierung und verkehrsplanerische Erhebungen in Berlin und Brandenburg sowie angrenzenden Gebieten.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 1 500 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE DEUTSCHLAND
NUTS-Code: DE3 BERLIN
NUTS-Code: DE4 BRANDENBURG
Hauptort der Ausführung:

Berlin und Brandenburg

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Ziel dieses Rahmenvertrages ist die Unterstützung der VBB GmbH bei der Erstellung verkehrsplanerischer Untersuchungen und konzeptioneller Arbeiten im Bereich der Angebotsplanung, der Verkehrsmodellierung (Straße und Schiene) und der Verknüpfung von Verkehrssystemen in den Ländern Berlin und Brandenburg sowie ggf. auch auf ein- oder ausbrechenden Relationen in angrenzende Bundesländer bzw. nach Polen sowie bei der Durchführung verkehrsplanerischer Erhebungen (Fahrgastbefragungen und -zählungen und Befragung und Zählung von Ein- und Aussteigern an Bahnhöfen und Haltestellen).

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 24
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Sollte die Gesamtauftragssumme nach 24 Monaten noch nicht erreicht sein, verlängert sich der Vertrag jeweils um weitere 12 Monate, jedoch längstens um 24 Monate, maximal jedoch bis zum Erreichen der Gesamtauftragssumme.

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Der Auftraggeber beabsichtigt 5 Bewerber zur Abgabe eines Angebotes aufzufordern. Sollten mehr als 5Unternehmen, für die keine Ausschlussgründe vorliegen, form- und fristgerechte Teilnahmeanträge abgebenund als geeignet anzusehen sein, erfolgt die Auswahl unter Berücksichtigung der folgenden Kriterien:

— Nachweis vergleichbarer Aufträge im ÖPNV (Anzahl und Vergleichbarkeit) mit einem gesamten Auftragsvolumen in Höhe von mindestens 1 Mio. EUR in den letzten 3 Jahren,

— Anzahl durchgeführter Projekte unter Einsatz eines Verkehrsmodells,

— Umsatz mit Aufträgen im ÖPNV mit vergleichbaren Leistungen.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

— Eigenerklärungen zu Ausschlussgründen nach § 123, 124 GWB, Eigenerklärungen zu § 23AEntG, § 21 MiLoG,§ 21 SchwarzArbG, § 98 c AufentG

Vom erfolgreichen Bieter ist vor Zuschlagserteilung ein Nachweis über die ordnungsgemäße Entrichtung von Steuern und Sozialabgaben vorzulegen. Der Auftraggeber wird vor Zuschlagserteilung einen Gewerbezentralregisterauszug anfordern,

— Nachweis über den Eintrag in das Berufs- oder Handelsregister,

— Kurze Unternehmensdarstellung, insbesondere Ausführungen zur Geschäftstätigkeit, MitarbeiterzahlundStruktur, zur Gesellschaftsstruktur und ggf. zur Konzernzugehörigkeit (gesellschaftsrechtliche Verflechtungen, aber auch sonstige finanzielle Beteiligungen bzw. wirtschaftliche Verknüpfungen, insbesondere Verlustübernahmeverpflichtungen, Patronatserklärungen oder sonstige finanzielle Absicherungen über eine Muttergesellschaft).

Für die unter II.1.1 bis III.1.3 geforderten Unterlagen gilt: Sie dürfen nicht älter als 6 Monate sein.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

— Nachweis einer Betriebshaftpflichtversicherung mit Angabe der Deckungssummen,

— Erklärung über den Gesamtumsatz des Unternehmens sowie den Umsatz bezüglich vergleichbarer Leistungen(vergleichbare Aufträge im ÖPNV) jeweils bezogen auf die letzten 3 Jahre.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

— Umsatz in den letzten 3 Jahren bezogen auf vergleichbare Leistungen im ÖPNV in Höhe von mindestens 1 Mio. EUR / Jahr.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

— Liste der wesentlichen in den letzten 3 Jahren erbrachten Leistungen mit Angabe des Rechnungswertes, der Leistungszeit sowie der Auftraggeber,

— Nachweis über das Vorhandensein der softwareseitigen Voraussetzungen zur Bearbeitung und Weiterentwicklung des beschriebenen Verkehrsmodells; Beschreibung der zur Verfügung stehenden oder zu beschaffenden PC-Hardwareausstattung, die zur Arbeit mit dem Verkehrsmodell genutzt werden soll (je nach Nutzung einzelplatz- und/oder netzwerkbezogen).

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

— Durchführung von mindestens 3 verkehrsplanerischen Untersuchungen mit Konzepterarbeitung in den letzten 3 Jahren im übrigen ÖPNV oder im SPNV mit einem Auftragsvolumen von jeweils mindestens 20 000 EUR,

— Durchführung von mindestens 3 verkehrsplanerischen Untersuchungen mit Konzepterarbeitung mit Einsatz eines Verkehrsmodells in den letzten 3 Jahren im SPNV mit einem Auftragsvolumen von jeweils mindestens 20 000 EUR,

— Durchführung von mindestens fünf Untersuchungen/Erhebungen in den Ländern Berlin oder Brandenburg in den letzten 3 Jahren

— Nachweis der Präsentation von mindestens fünf durchgeführten Untersuchungen gegenüber kommunalen Aufgabenträgern und Verkehrsunternehmen

— Vorbereitung, Durchführung/ Organisation und Auswertung mindestens einer verkehrsplanerischen Erhebung mit einem Auftragsvolumen über 40 000 EUR in den letzten 3 Jahren,

— mindestens 3 erfolgreich durchgeführte Verkehrserhebungen mit elektronischen Erfassungsmedien (auch Smartphones, Tablets) für Zählungen oder Befragungen

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Nichtoffenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 15/08/2019
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 20/08/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/11/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: ja
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Das gesamte Vergabeverfahren wird über die weitgehend plattform-unabhängige Browseranwendung der eVergabelösung subreport ELViS abgewickelt.

Die Datenübermittelung erfolgt über eine verschlüsselte Internetverbindung unter Verwendung eines aktuellen Internet-Browsers.

Der Nachrichtenaustausch wird über das interne Nachrichtensystem der Plattform abgewickelt, das außerdem eine Benachrichtigungsfunktion mit E-Mail beinhaltet.

Teilnahmeanträge, Angebote oder Interessenbestätigungen können grundsätzlich in beliebigen Dateiformaten (PDF, Word, Excel, RTF, Text, JPG, ZIP, ...) erstellt und übermittelt werden.

Die Übermittlung der Dokumente erfolgt über den Internet-Browser unter Verwendung einer Java Web Start Anwendung. Die verwendete Komponente zur Verschlüsselung und Signatur von Dokumenten ist das BSI-zertifizierte SecSigner-Plugin der Firma SecCommerce (https://seccommerce.com/secsigner/).

Für die Registrierung an der Plattform subreport ELViS wird ein gültiger E-Mail-Account benötigt.

2) Technische Parameter zur Einreichung von Teilnahmeanträgen, Angeboten und Interessensbestätigungen mithilfe elektronischer Mittel und die Einreichung der Dokumente/Angebote.

Der Bewerber/Bieter benötigt:

— einen herkömmlichen DSL-Internetanschluss,

— einen internetfähigen Computer mit einer empfohlenen Bildschirmauflösung von 1280 x 1024 Pixel,

— das Betriebssystem Microsoft Windows (ab Windows XP SP3), MacOS X oder Linux,

— einen aktuellen Internet-Browser (Firefox 39+, Chrome 43+, Internet Explorer 8-11, Opera 12+, Safari 6+),

— einen aktuellen E-Mail Client (z. B. Outlook, Thunderbird, …) Angaben zu §11 VgV Abs. (3) für Bewerber/Bieter Seite – 2,

— eine aktuelle Installation der kostenlosen Java SE Standard Edition ab Version 7 bis Version 8 (https://www.java.com/de/download/).

3) Entpacken, komprimieren großer Dateien Für das Entpacken oder Komprimieren großer Dateien wird das frei verfügbare Kompressions-Werkzeug 7-Zip (http://www.7-zip.de/download.html) empfohlen;

4) Signaturen/Siegel Für die Einreichung verschlüsselter und signierter Dokumente mit fortgeschrittener/m Signatur/Siegel können gültige Softwarezertifikate der Hersteller

— Allgeier IT-Solutions GmbH (https://zertifikate.allgeier-it.de/vergabe/), oder

— Bundesdruckerei GmbH (D-TRUST Softtoken Class II, private oder business/ https://www.bundesdruckerei.de/de/bestellen) verwendet werden.

Für die Einreichung verschlüsselter und signierter Dokumente mit qualifizierter/m Signatur/Siegel, können Karten von

a) TeleSec (https://www.telesec.de/de/signaturkarte/pks-auftrag), oder

b) Bundesdruckerei GmbH (D-TRUST card / https://www.bundesdruckerei.de/de/bestellen);

c) DGN Deutsches Gesundheitsnetz (https://www.dgn.de/evergabe/) verwendet werden.

Weiterhin wird ein Kartenlesegerät benötigt. Empfohlen wird der Einsatz von:

— Reiner SCT (https://www.chipkartenleser-shop.de/shop/rsct/) Signatur-/Siegelkarten werden aus Sicherheitsgründen verschlüsselt ausgeliefert. Deswegen ist es erforderlich, dass die Karte vor der ersten Verwendung mit Hilfe der separat zugesendeten Transport- bzw. Initialpin freigeschaltet wird. Für die Freischaltung können Sie das Online-Tool SecCardAdmin (https://seccommerce.com/seccardadmin/) nutzen.

5) Verwendete Verschlüsselungs- und Zeiterfassungsverfahren.

Die Verbindung zu subreport ELViS erfolgt ausschließlich über das gesicherte HTTPS-Protokoll und ist mit 256-Bit verschlüsselt. Die Verbindung verwendet TLS 1.2. Für die Nachrichtenauthentifizierung wird SHA2 verwendet.

Alle Angebotsdokumente, Teilnahmeanträge oder Interessenbestätigungen werden mit PKCS#7 verschlüsselt und ggf. signiert.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Berlin
Postanschrift: Martin-Luther-Str. 105
Ort: Berlin
Postleitzahl: 10825
Land: Deutschland
Telefon: +49 3090138316
Fax: +49 3090137613
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Es gilt § 160 GWB:

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein;

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht;

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen,vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
17/07/2019