Services - 34454-2022

21/01/2022    S15

Deutschland-Altenburg: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

2022/S 015-034454

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadt Altenburg - Stadtverwaltung Altenburg
Postanschrift: Markt 1
Ort: Altenburg
NUTS-Code: DEG0M Altenburger Land
Postleitzahl: 04600
Land: Deutschland
E-Mail: vergabe@stadt-altenburg.de
Telefon: +49 3447/594602
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.altenburg.eu
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.subreport.de/E84713178
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.subreport.de/E84713178
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Freizeit, Kultur und Religion

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Baunebenleistungen für die Baumaßnahme Sanierung d. Objektes G.-Altenbourg-Str. 3 (Josephinum), 04600 Altenburg, Nutzungsziel Spielewelt - Los 8 - Fachplanung ELT

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Baunebenleistungen für die Baumaßnahme Sanierung d. Objektes G.-Altenbourg-Str. 3 (Josephinum),

04600 Altenburg, Nutzungsziel Spielewelt - Los 08 - Fachplanungsleistungen der Technischen Ausrüstung für die Anlagen der Anlagengruppen Starkstromanlagen, Fernmelde- und informationstechnische Anlagen,

Förderanlagen sowie Gebäudeautomation

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 1.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Fachplanungsleistungen der Technischen Ausrüstung für die Anlagen der Anlagengruppen Starkstromanlagen, Fernmelde- und informationstechnische Anlagen, Förderanlagen sowie Gebäudeautomation

Los-Nr.: 08
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEG0M Altenburger Land
Hauptort der Ausführung:

Planungsobjekt: Gerhard-Altenbourg-Straße 3 (Josephinum), 04600 Altenburg

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Auftrag umfasst Fachplanungsleistungen, Leistungen aus dem Leistungsbild Fachplanungsleistungen der Technischen Ausrüstung für die Anlagen der Anlagengruppen Starkstromanlagen, Fernmelde- und informationstechnische Anlagen, Förderanlagen sowie Gebäudeautomation (Leistungen gemäß Teil 4 Abschnitt 2, § 55 i. V. m. Anlage 15 Nr. 15.1 HOAI 2021) für das Bauvorhaben Instandsetzung / Modernisierung / Umbau (Sanierung) d. Objektes G.-Altenbourg-Str. 3 (Josephinum), 04600 Altenburg, Nutzungsziel SPIELEWELT.

In Altenburg hat die Produktion von Spielkarten über 500 Jahre Tradition. 1813 wurde im Altenburger Land Skat erfunden, noch heute ist Altenburg als Skatstadt bundesweit bekannt und seit 1923 ist im Residenzschloss Altenburg das Spielkartenmuseum beheimatet.

Spielen ist ein Grundphänomen des Menschen. Aber auch Tiere spielen und Wissenschaftler haben dokumentiert, wie die Natur spielt. Jedes Kind lernt seine Umwelt spielend kennen, begreift im wahrsten Sinne die Dinge der Welt im Spiel. Das Spiel ist die Methode, mit der wir Menschen Kultur entwickeln und gestalten.

Mit dem Spiel des „Als Ob“, mit der Phantasie und Fiktion können wir uns Dinge vorstellen, die es gar nicht gibt und damit Systeme und Gesellschaften schaffen, die uns helfen und nützlich sind.

In Altenburg soll zur Erklärung, Vermittlung, Nutzung und Erleben des komplexen Phänomens „Spielen“ in dem 1841 erbauten ehemaligen Schul- und Parlamentsgebäude, dem Josephinum, die SPIELEWELT entstehen. Es sollen zum einen Erlebnisbereiche entstehen, die die Faszination des Spiels erlebbar machen,

die Entwicklungsgeschichte des Spielens spielerisch aufzeigen und zum anderen das Spiel als Methode zur Lösung von Konflikten sowie Herausforderungen in Form eines „Game Science Centers“ mit der Funktion eines zukunftsorientierten, auf Veränderung zielenden Innovation-Labs beschreiben und erklären.

Hinsichtlich der geplanten Beauftragung wird auf die weiteren Ausführungen verwiesen. Zusätzlich zu der hier relevanten Leistung wurden und werden weitere Lose ausgeschrieben.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 1.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 29/03/2022
Ende: 31/12/2031
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Grundsätzlich besteht das Ziel, die Leistungsphasen 1 bis 9 mit dem im Ergebnis des Vergabeverfahrens ermittelten Auftragnehmer zu realisieren. Der Auftraggeber beabsichtigt eine stufenweise Beauftragung.

Zunächst sollen nur die Leistungsphasen 1 bis 3 beauftragt werden. Die Beauftragung weiterer Planungsleistungen ist abhängig von den Finanzierungsmöglichkeiten des Projektes. Die Finanzierung weiterer Planungsleistungen ist noch nicht gesichert. Es ist beabsichtigt, dem Auftragnehmer keinen Anspruch auf Übertragung der weiteren Planungsleistungen an ihn einzuräumen. Des Weiteren ist vorgesehen, den Auftragnehmer befristet zu verpflichten, die weiteren Leistungen zu erbringen, wenn der Auftraggeber sie ihm überträgt.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1.) allgemeine Angaben und Erklärungen (u. a. Unternehmensgegenstand, einschlägiges Berufs-/ Handelsregister mit späterer Vorlage des Nachweises, Eigenerklärungen zu den §§ 123 u. 124 GWB,

zu Verknüpfungen mit anderen Unternehmen, zur gewerbsmäßigen Tätigkeit, des Weiteren bei Bietergemeinschaften und vorgesehener Mitwirkung Dritter (Unterauftragnehmer, Unternehmen, die im Rahmen der Eignungsleihe Kapazitäten zur Verfügung stellen sollen, gemäß §§ 36 u. 47 VgV): Beschreibung Leistungsverteilung, Verpflichtungserklärungen); Benennung, Angaben, Erklärungen und Nachweisvorlage von Unterauftragnehmern und Unternehmen, die im Rahmen der Eignungsleihe Kapazitäten zur Verfügung stellen sollen, mit Angebotseinreichung möglich, ansonsten bei Bedarf später 2.) Juristische Personen, die die Voraussetzung nach § 75 Abs. 3 VgV erfüllen, sind zugelassen.

weitere Details: siehe III.1.3) sowie Auftrags-/Vergabeunterlagen

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1.) Eigenerklärung zur Betriebs-/Berufshaftpflichtversicherung, Nachweisvorlage nur vom zukünftigen Auftragnehmer vor der Zuschlagserteilung erforderlich (Details siehe Bogen Bietererklärungen) 2.) Eigenerklärungen / Angaben zum Umsatz der letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre (Jahresgesamtumsätze, Jahresumsätze im Bereich Fachplanung Technische Ausrüstung für die Anlagen der Anlagengruppen Starkstromanlagen, Fernmelde- und informationstechnische Anlagen, Förderanlagen sowie Gebäudeautomation)

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Mindestdeckungssummen der Betriebs-/Berufshaftpflichtversicherung

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

A) Anforderungen an die Referenzprojekte:

Für den vorgesehenen Projektleiter sowie seinen Stellvertreter sind Angaben und Erklärungen zu Referenzprojekten den Bereich Fachplanung Technische Ausrüstung (Leistungen gemäß Teil 4 Abschnitt 2, § 55 i. V. m. Anlage 15 Nr. 15.1 HOAI 2021 oder gleichwertig) für die Anlagen der Anlagengruppen Starkstromanlagen, Fernmelde- und informationstechnische Anlagen, Förderanlagen und / oder Gebäudeautomation betreffend vorzulegen (je zwei Verschiedene).

Der Bieter / die Bietergemeinschaft hat Angaben und Erklärungen jeweils zu zwei verschiedenen Referenzprojekten die folgenden Bereiche betreffend abzugeben.

a) Fachplanung Technische Ausrüstung (Leistungen gemäß Teil 4 Abschnitt 2, § 55 i. V. m. Anlage 15 Nr.

15.1 HOAI 2021 oder gleichwertig) für die Anlagen der Anlagengruppe Starkstromanlagen b) Fachplanung Technische Ausrüstung (Leistungen gemäß Teil 4 Abschnitt 2, § 55 i. V. m. Anlage 15 Nr. 15.1 HOAI 2021 oder gleichwertig) für die Anlagen der Anlagengruppe Fernmelde- und informationstechnische Anlagen c) Fachplanung Technische Ausrüstung (Leistungen gemäß Teil 4 Abschnitt 2, § 55 i. V. m. Anlage 15 Nr. 15.1 HOAI 2021 oder gleichwertig) für die Anlagen der Anlagengruppe Förderanlagen d) Fachplanung Technische Ausrüstung (Leistungen gemäß Teil 4 Abschnitt 2, § 55 i. V. m. Anlage 15 Nr. 15.1 HOAI 2021 oder gleichwertig) für die Anlagen der Anlagengruppe Gebäudeautomation. Es ist möglich, ein Referenzprojekt mehrfach zu nennen. - Die Optionen bezüglich §§ 36, 47 VgV werden im Detail im Bogen Bieterklärungen beschrieben.

Zeitliche Begrenzung der Referenzprojekte: Bauausführungsende im Zeitraum Januar 2011 bis Ablauf der Angebotsfrist.

Die einzelnen Mindestanforderungen an die Referenzprojekte sind im Bogen Bieterklärungen beschrieben.

B) Anforderungen an das Projektteam und fachliche Qualifikation Projektteam / Für das Projektteam gelten folgende Mindestanforderungen:

- mindestens 2 Projektteammitglieder; alle Projektteammitglieder besitzen Berufsqualifikationen, die sie zu

Fachplanungsleistungen der Technischen Ausrüstung für Anlagen der Anlagengruppen Starkstromanlagen in Gebäuden, Fernmelde- und informationstechnische Anlagen in Gebäuden, Förderanlagen in Gebäuden und / oder Gebäudeautomation in Gebäuden befähigen (z. B. einschlägig fachkundige Ingenieure, Techniker,

technische Zeichner); der Projektleiter und sein Stellvertreter sind Projektteammitglieder und müssen über ein erfolgreich abgeschlossenes Studium der Fachrichtung Elektrotechnik oder einen fachlich gleichwertigen,

erfolgreichen Studienabschluss verfügen;

- mindestens 2 Projektteammitglieder verfügen über ein erfolgreich abgeschlossenes Studium, welches sie zu

Fachplanungsleistungen der Technischen Ausrüstung für die Anlagen der Anlagengruppe Starkstromanlagen befähigt, davon muss 1 Projektteammitglied mindestens 2 Jahre Berufserfahrungen bei der Fachplanung der Technischen Ausrüstung (Leistungen gemäß Teil 4 Abschnitt 2, § 55 i. V. m. Anlage 15 Nr. 15.1 HOAI 2021 oder gleichwertig) für die Anlagen der Anlagengruppe Starkstromanlagen in Gebäuden besitzen;

- mindestens 2 Projektteammitglieder verfügen über ein erfolgreich abgeschlossenes Studium, welches sie

zu Fachplanungsleistungen der Technischen Ausrüstung für die Anlagen der Anlagengruppe Fernmelde-

und informationstechnische Anlagen befähigt, davon muss 1 Projektteammitglied mindestens 2 Jahre Berufserfahrungen bei der Fachplanung der Technischen Ausrüstung (Leistungen gemäß Teil 4 Abschnitt 2, § 55 i. V. m. Anlage 15 Nr. 15.1 HOAI 2021 oder gleichwertig) für die Anlagen der Anlagengruppe Fernmelde- und informationstechnische Anlagen in Gebäuden besitzen;

- mindestens 2 Projektteammitglieder verfügen über ein erfolgreich abgeschlossenes Studium, welches sie

zu Fachplanungsleistungen der Technischen Ausrüstung für die Anlagen der Anlagengruppe Förderanlagen befähigt, davon muss 1 Projektteammitglied mindestens 2 Jahre Berufserfahrungen bei der Fachplanung der Technischen Ausrüstung (Leistungen gemäß Teil 4 Abschnitt 2, § 55 i. V. m. Anlage 15 Nr. 15.1 HOAI 2021 oder gleichwertig) für die Anlagen der Anlagengruppe Förderanlagen in Gebäuden besitzen;

- mindestens 2 Projektteammitglieder verfügen über ein erfolgreich abgeschlossenes Studium, welches sie zu

Fachplanungsleistungen der Technischen Ausrüstung für die Anlagen der Anlagengruppe Gebäudeautomation in Gebäuden befähigt, davon muss 1 Projektteammitglied mindestens 2 Jahre Berufserfahrungen bei der Fachplanung der Technischen Ausrüstung (Leistungen gemäß Teil 4 Abschnitt 2, § 55 i. V. m. Anlage 15 Nr.

15.1 HOAI 2021 oder gleichwertig) für die Anlagen der Anlagengruppe Gebäudeautomation in Gebäuden besitzen;

Geforderte Angaben und Eignungsnachweise Projektleiter, stellvertretender Projektleiter und weitere Projektteammitglieder:

Name, Qualifikation und Fachrichtung der Ausbildung, Unternehmen, Berufserfahrung in Jahren,

Qualifikationsnachweis (z. B. Diplomurkunde) Gleichwertige Qualifikationen i. S. d. § 75 VgV sind zugelassen.

Die fachliche Gleichwertigkeit ist zu erläutern.

Die Möglichkeiten bezüglich §§ 36, 47 VgV werden im Detail im Bogen Bietererklärungen beschrieben.

C) technische Anforderungen etc.

Eigenerklärungen vom Bieter / von der Bietergemeinschaft zur Kosten-, Termin- und Qualitätssicherung,

technischen Ausrüstung sowie zu Kenntnissen im Vergaberecht // Hinsichtlich der weiteren Details wird auf den Bogen Bietererklärungen verwiesen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

siehe vorstehend sowie Mindestanforderung ist, dass der Bieter, bei Bietergemeinschaften die Bietergemeinschaft gewerbsmäßig Fachplanungsleistungen der Technischen Ausrüstung (Leistungen gemäß Teil 4 Abschnitt 2, § 55 i. V. m. Anlage 15 Nr. 15.1 HOAI 2021 oder gleichwertig) für die Anlagen der Anlagengruppen Starkstromanlagen und / oder Fernmelde- und informationstechnische Anlagen erbringt.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Durch den Bestbieter sind auf Anforderung vor der Zuschlagserteilung folgende Unterlagen zu erbringen:

Verpflichtungen zu Tariftreue, Mindestentgelt und Entgeltgleichheit (§§ 10 und 12 Abs. 2 ThürVgG),

Verpflichtung zur Beachtung der ILO-Kernarbeitsnormen (§§ 11 und 12 Abs. 2 ThürVgG), Verpflichtungen nach -

§ 12 und § 15 ThürVgG – Nachunternehmereinsatz, - § 17 ThürVgG – Kontrollen, - § 18 ThürVgG - Sanktionen,

bei vorgesehener Mitwirkung von Unterauftragnehmern: Verpflichtungen der/des Nachunternehmen/s zu Tariftreue, Mindestentgelt und Entgeltgleichheit sowie zur Beachtung der ILO-Kernarbeitsnormen

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2021/S 236-622009
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 18/02/2022
Ortszeit: 07:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 14/04/2022
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 18/02/2022
Ortszeit: 07:00

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Thüringer Landesverwaltungsamt, Vergabekammer
Postanschrift: Jorge-Semprún-Platz 4
Ort: Weimar
Postleitzahl: 99423
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer@tlvwa.thueringen.de
Telefon: +49 361573321254
Fax: +49 361573321059
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Der Vertrag darf erst 15 Kalendertage nach Absendung der Information nach § 134 Absatz 1 GWB geschlossen werden. Wird die Information auf elektronischem Weg oder per Fax versendet, verkürzt sich die Frist auf 10 Kalendertage. Die Frist beginnt am Tag nach der Absendung der Information durch den Auftraggeber; auf den Tag des Zugangs beim betroffenen Bieter und Bewerber kommt es nicht an.

Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein (§ 160 GWB).

Übermitteln Sie den Nachprüfungsantrag so rechtzeitig innerhalb der Wartefrist des Auftraggebers nach § 134 Abs. 2 GWB, dass die Vergabekammer den Antrag auf seine offensichtliche Unzulässigkeit oder Unbegründetheit prüfen und noch vor Ablauf dieser Frist an den öffentlichen Auftraggeber übermitteln kann.

Das gesetzliche Zuschlagsverbot wird erst mit Information des Auftraggebers durch die Vergabekammer über den Nachprüfungsantrag in Textform ausgelöst (§ 169 Abs. 1 GWB).

Auf die Pflicht zur Rüge wird ausdrücklich aufmerksam gemacht (§ 160 GWB). Hiernach ist ein Nachprüfungsantrag bei der zuständigen Vergabekammer unzulässig, soweit – der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

— Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

— Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,— mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen,

vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Thüringer Landesverwaltungsamt, Vergabekammer
Postanschrift: Jorge-Semprún-Platz 4
Ort: Weimar
Postleitzahl: 99423
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer@tlvwa.thueringen.de
Telefon: +49 361573321254
Fax: +49 361573321059
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
18/01/2022