Services - 34528-2022

21/01/2022    S15

Deutschland-Ribnitz-Damgarten: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2022/S 015-034528

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadt Ribnitz-Damgarten
Postanschrift: Am Markt 1
Ort: Ribnitz-Damgarten
NUTS-Code: DE80L Vorpommern-Rügen
Postleitzahl: 18311
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Stadt Ribnitz-Damgarten
E-Mail: j.martens@ribnitz-damgarten.de
Telefon: +49 3821/8934-613
Fax: +49 3821/8934-109
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.ribnitz-damgarten.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://portal.evergabemv.de/E39863687
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Bernsteinresort Pütnitz - Projektsteuerung

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Stadt Ribnitz-Damgarten plant die Entwicklung der ehemaligen Militärliegenschaft (Brutto ca. 60 Mio. €) auf der Halbinsel Pütnitz für touristische Zwecke. Wesentlicher Bestandteil des Gesamtkonzepts ist die Ansiedlung eines Ferienparks mit attraktiven Übernachtungs- und Freizeitmöglichkeiten sowie die Umgestaltung und Modernisierung des Technik-Museums mit den dazugehörigen Freiflächen, der Bau einer Wassersport-, Freizeit- und Erholungsanlage, die Ansiedelung eines Reiterhofes sowie die Errichtung eines Indoor/Outdoor-Themenparks. Aufgrund der stadt- und landschaftsräumlichen Relevanz sowie der Größe des Vorhabens schreibt die Stadt Ribnitz-Damgarten für die Dauer des Vorhabens, von der Vorbereitung, der Baufeldfreimachung (Kampfmittelräumung und Altlastensanierung), über die Baurechtschaffung bis hin zur Fertigstellung des Bernsteinresorts, die Leistungen der Projektsteuerung gemäß § 2 Heft 9 AHO aus.

Im Zuge des ROV wurden zahlreiche, aussagefähige Voruntersuchungen zur Kampfmittelsituation, Altlasten, baulichen Anlagen, Boden- und Boddenwasser sowie zum Natur- und Artenschutz erstellt.

Das Gelände des ehemaligen Militärflugplatzes mit seinen Gebäuden, baulichen Anlagen und Rollbahnen steht unter Denkmalschutz (Gesamtdenkmal „Fliegerhorst Pütnitz“). Gemäß dem vorliegenden Masterplan plant die Center Parcs Entwicklungsgesellschaft Germany mbH auf dem Areal die Realisierung eines Ferienparks. Dieser soll vor allem auf Familien und den Urlaub in der Natur ausgerichtet sein. Es ist ein ganzjähriges Angebot mit umfangreichen Freizeit-, Spiel- und Sportmöglichkeiten geplant, die auch bei schlechtem Wetter in den zentralen Einrichtungen (z.B. in einem Erlebnisbad) wahrgenommen werden können. Hinzu kommen gastronomische Angebote und kleinteiliger Einzelhandel für den täglichen und urlaubsbedingten Bedarf der Gäste. Center Parcs beabsichtigt auf dem Areal die Errichtung von ca. 500 Ferienhäusern (2.500 - 2.600 Betten) und weiteren ca. 100 Einheiten in Form von Ferienapartments / Hotelapartments (500 - 600 Betten) sowie zentrale Einrichtungen für Freizeit-, Spiel- und Sportmöglichkeiten. Für die Realisierung des Gesamtkonzepts ist die Errichtung eines Freizeithafens („Marina“), mit öffentlich zugänglichen Freizeiteinrichtungen, von hoher Bedeutung.

Der Ferienpark soll ganzjährig betrieben werden und ca. 600.000 - 750.000 Übernachtungen pro Jahr generieren. Mit dem Bau soll voraussichtlich 2025 begonnen werden. Die Eröffnung ist für 2027 geplant.

Neben der Weiterführung, des Umbaus und der Modernisierung des Technik-Museums durch den Technik-Verein Pütnitz e. V. planen Supreme und der Technik-Verein die Fortführung ihrer jeweils einmal jährlich stattfindenden Veranstaltungen/Festivals als temporäre Nutzung des „Pütnitzer Dreiecks“. Supreme plant ein permanentes Angebot von einer Vielzahl an Sport- und Freizeitangeboten sowie Camping und Glamping. Ergänzt wird das touristische Angebot durch die Ansiedlung der Reiterhofes „Bernsteinreiter“ im östlichen Bereich der Liegenschaft. Die Umnutzung der Liegenschaft für touristische Zwecke erfordert eine umfassende Kampfmittel- sowie Altlastenuntersuchung und -sanierung, was auch den Abbruch zahlreicher baulicher Anlagen beinhaltet.

Darüber hinaus befinden sich zahlreiche geschützte Biotope und andere naturschutzfachlich wertvolle Bestände sowie Waldflächen im Vorhabengebiet, das an den Bodden angrenzt, der teilweise als FFH- und Vogelschutzgebiet ausgewiesen ist. Für die verkehrliche Erschließung des Projektgebietes sind der Bau bzw. Ertüchtigung einer Zufahrtsstraße von der Saaler Chaussee sowie der Ringstraße auf dem Areal notwendig. Ebenso wird der Bau einer Umgehungsstraße zur Entlastung der Ortslage Damgarten erforderlich. Für das Projekt wird im weiteren auf die den Vergabeunterlagen beigefügte Projektbeschreibung verwiesen. Der aktuelle Projektstand folgt aus dem Projektstandsbericht sowie den Protokollen der Projektbesprechungen.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE Deutschland
NUTS-Code: DE8 Mecklenburg-Vorpommern
NUTS-Code: DE80 Mecklenburg-Vorpommern
NUTS-Code: DE80L Vorpommern-Rügen
Hauptort der Ausführung:

Ribnitz-Damgarten, Halbinsel Pütnitz

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Auftragsvergabe erfolgt gem. VgV über ein Verhandlungsverfahren mit Teilnahmewettbewerb. Der Bewerber, der auf Grundlage der Bewertungskriterien die bestmögliche Lösung der Aufgabe erwarten lässt, erhält den Auftrag.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 72
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Auswahl der begrenzten Anzahl der Bewerber, die sodann zur Angebotsabgabe aufgefordert werden sollen, erfolgt aufgrund der zum Nachweis der Eignung geforderten Angaben, Erklärungen und Unterlagen. Soweit die Bewerber ihren Teilnahmeantrag frist- und formgerecht eingereicht haben und die Mindestanforderungen erfüllt sind, ist die Rangfolge der erreichten Punktzahl für die Auswahl maßgebend. Erfüllen Bewerber die aufgestellten Mindestanforderungen nicht, werden sie nicht zur Angebotsabgabe aufgefordert. Erfüllen mehrere Bewerber gleichermaßen die Anforderungen und übersteigt die Bewerberzahl die Anzahl 5 wird zwischen den punktgleichen Bewerbern entsprechend § 75 Abs. 6 VgV gelost. Die sachgerechte Durchführung des Losverfahrens wird von der Vergabestelle sichergestellt und dokumentiert.

Die Auswahl erfolgt anhand der für den Leistungsbereich Projektsteuerung oder und Generalplanung mit erhöhtem Koordinierungsaufwand eingereichten Referenzprojekte, welche innerhalb der vergangenen 10 Jahre (Stichtag 01.01.2011) mit der Übergabe an die Nutzer realisiert worden sind. Die Bewertung erfolgt nach den nachstehend genannten Kriterien zu den dort genannten Punkten:

-Größenordnung der Referenzprojekte nach Maßgabe der KG 200-700 der DIN 276-1:2006-12): maximale Punktzahl 5 Punkte; in die Wertung werden nur Referenzen mit einem Volumen größer/gleich 5 Mio EUR netto einbezogen. 1 Punkt bei einem Gesamtvolumen von zumindest 20 Mio EUR netto, 2 bei zumindest 25 Mio EUR netto, 3 bei 30 Mio EUR netto, 4 bei 45 Mio EUR netto und 5 ab 50 Mio EUR netto

-Referenzprojekte Projektsteuerung, wobei wiederum nur Referenzen mit einem Volumen größer/gleich 5 Mio EUR netto KG 200 – 700 berücksichtigt werden: 1 Punkt bei einer, 2,5 Punkte bei zwei und 5 Punkte bei drei und mehr Referenzen

-Referenzprojekte Projektsteuerung oder Generalplaner für einen öffentlichen Auftraggeber i.S.v. § 99 GWB mit einem Volumen größer/gleich 5 Mio EUR netto KG 200 – 700 und einem geförderten Volumen von zumindest 60% bezogen auf die Kostengruppen 300 – 400: 1 Punkt bei einer, 2,5 bei zwei und 5 bei drei oder mehr Referenzen.

Es können maximal 15 Punkte erzielt werden.

Um die eingereichten Referenzprojekte anhand der vorgegebenen Kriterien prüfen zu können, ist es wichtig, die dafür notwendigen Parameter der Referenzprojekte in dem Bewerberbogen zu benennen und möglichst anschaulich darzustellen. Mit dem Bewerberbogen dürfen nur 3 Referenzprojekte benannt werden. Nur die dort genannten Referenzprojekte werden bei der Auswahlwertung berücksichtigt.

Die Bewertung erfolgt durch ein aus vier Mitgliedern bestehendes Gremium, nämlich dem Bürgermeister, dem Leiter des Bauamtes, den stellv. Leiter des Bauamtes und einem Sachbearbeiter aus dem Projektteam Bernstein-Resort oder dem jeweiligem Vertreter im Amte. Die von den vier Mitgliedern insgesamt vergebenen Punkte werden addiert und die Gesamtpunktzahl durch 4 geteilt. Das Ergebnis ist dann die Wertungspunktzahl.

Der Auftraggeber behält sich vor, das Vergabeverfahren auch dann fortzusetzen, wenn nur ein geeigneter Bewerber zur Verfügung steht.

Alle weiteren Verfahrensschritte werden in der Angebotsaufforderung bekannt gegeben. Es ist auch erst dann das Honorarangebot einzureichen.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die Leistungsstufe 1 umfasst die Projektstufe Planung gemäß § 2 AHO Heft 9 und wird mit der Auftragserteilung übertragen.

Die Leistungsstufe 2 umfasst die Projektstufe Ausführungsvorbereitung gemäß § 2 AHO-Heft 9 und die Leistungsstufe 3 umfasst die Projektstufen Ausführung und Projektabschluss gemäß § 2 AHO-Heft 9. Die Leistungsstufen 2 und 3 wird der Auftraggeber zu einem späteren Zeitpunkt abrufen.

Ein Rechtsanspruch des Auftragnehmers auf Abruf dieser Leistungsstufen besteht nicht.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Mit dem Teilnahmeantrag hat der Bewerber auch den Bewerberbogen und das Formblatt betreffend etwaige Ausschlussgründe nach §§ 123, 124 GWB einzureichen. Soweit gemäß Bewerberbogen weiteren Unterlagen einzureichen sind, sind diese nach der Systematik des Bewerberbogens einzureichen.

Bei Bewerbergemeinschaften und Unterbeauftragungen muss jedes Mitglied den Bewerberbogen separat ausfüllen und die entsprechenden Formblätter sind einzureichen.

Nachweise der Befähigung zur Berufsausübung ( (z.B. Kammerauszug, Berufs- oder Handelsregister, Gewerbeanmeldung) sind mit dem Teilnahmeantrag einzureichen, als Anlage zu nummerieren und im entsprechenden Bewerberbogen mit der Nummerierung einzutragen.

Teilnahmeberechtigt sind Bewerber, die gemäß Rechtsvorschriften ihres Heimatstaates als Architekt, Bauingenieur, Ingenieur für Hoch- oder Tiefbau, Landschaftsarchitekt, Ingenieur für Landschaftsplanung oder vergleichbarer Berufsausbildung tätig und zugelassen sind. Bei juristischen Personen wird auf die entsprechende Qualifikation des Vertretungsorgans oder leitender Mitarbeiter abgestellt.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die wirtschaftlichen/finanziellen Eignungskriterien lauten wie folgt:

(1) durchschnittlicher Jahresumsatz der letzten 3 Geschäftsjahre (2019, 2020 und 2021) 1,5 Mio EUR netto beruhend auf Leistungen der Projektsteuerung oder Leistungen der Leistungsbilder gemäß HOAI einschließlich Beratungsleistungen (2) spezifischer Gesamtumsatz in den letzten 3 Geschäftsjahren (2019, 2020 und 2021) 0,75 Mio EUR netto beruhend auf Leistungen der Projektsteuerung oder Generalplanung mit erhöhtem Koordinierungsaufwand.

(3) Der Bewerber muss zumindest fünf Berufsträger im Sinne von III.1.1 letzter Absatz der Bekanntmachung mit jeweils zumindest dreijähriger Berufserfahrung beschäftigen, wobei die weiteren Berufsträger auch abhängig beschäftigt sein können.

(4) Der Bewerber muss insgesamt zumindest 10 Mitarbeiter mit baubezogenem oder kaufmännischem Berufsabschluss im Umfang von zumindest 30 Wochenstunden abhängig beschäftigen. Die abhängig beschäftigten Berufsträger zählen mit.

(5) Der Bewerber verfügt über eine (projektbezogene) Berufshaftpflichtversicherung (mindestens 2,5 Mio. EUR für Personenschäden und mindestens 5,0 Mio EUR für sonstige Schäden). Im Rahmen der Bewerbung reicht hierzu eine Erklärung des Versicherers aus, dass dem Bewerber im Falle der Beauftragung ein entsprechender Versicherungsschutz gewährt wird.) Für den Fall des Aufstellens einer Bewerbergemeinschaft / ARGE ist der zuvor geforderte Versicherungsschutz auf die Bewerbergemeinschaft / ARGE zu erklären.

(6) Der Bewerber erklärt in dem Bewerberbogen, dass er seiner Verpflichtung zur Zahlung von Steuern, (Sozial)Abgaben und Beiträgen nachkommt und legt als Nachweis entsprechende Erklärungen der Sozialversicherungsträger und des Finanzamtes, alternativ eine entsprechende Erklärung seines Steuerberaters vor.

Bei den zuvor genannten Kriterien handelts es sich um Ausschlusskriterien.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die geforderten Angaben sind in dem Bewerberbogen abzugeben. Soweit dort Nachweise gefordert sind, sind diese beizufügen und durch Kenntlichmachung der entsprechenden Ziffer des Bewerberbogens zuzuordnen. Bei Bewerbergemeinschaften und Unterbeauftragungen muss jedes Mitglied den Bewerberbogen separat ausfüllen und die entsprechenden Formblätter sind einzureichen.

Die technischen/beruflichen Eignungskriterien lauten wie folgt:

(1) Der Bewerber muss innerhalb der vergangenen 10 Jahre (Stichtag 01.01.2011) ein Referenzprojekt mit einem Volumen von 20 Mio EUR netto (KG 200 – 700 der DIN 276-1:2006-12) mit der Übergabe an den Nutzer als Projektsteuerer oder als Generalplaner (Umfang zumindest Gebäude-, Freianlagen-, Tragwerks und Hautechnikplanung) realisiert haben.

(2) Der Bewerber muss innerhalb der vergangenen 10 Jahre (Stichtag 01.01.2011) ein weiteres Referenzprojekte mit einem Volumen von 10 Mio EUR netto (KG 200 – 700 der DIN 276-1:2006-12) mit der Übergabe an den Nutzer als Projektsteuerer oder als Generalplaner mit erhöhtem Koordinierungsaufwand realisiert haben.

(3) Der Bewerber muss innerhalb der vergangenen 10 Jahre (Stichtag 01.01.2011) ein Referenzprojekt für einen öffentlichen Auftraggeber mit einem Volumen von 10 Mio EUR netto (KG 200 – 700 der DIN 276-1:2006-12) und bezogen auf die Kostengruppen 300 und 400 mit einem Förderanteil von 60 % mit der Übergabe an den Nutzer als Projektsteuerer oder als Generalplaner mit erhöhtem Koordinierungsaufwand realisiert haben. Das Referenzprojekt zu Ziffer (3) kann mit den Referenzprojekten zu den Ziffern (1) oder (2) identisch sein.

Bei den zuvor genannten Kriterien handelt es sich um Ausschlusskriterien.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

siehe III.1.1

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 23/02/2022
Ortszeit: 11:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 02/03/2022
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/06/2022

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Fragen zu den Anforderungen dieser Bekanntmachung und den Vergabeunterlagen sollen umgehend, jedoch spätestens bis zum 04.02.2022 an die Auftraggeberin über die Kommunikationsfunktion der Vergabeplattform gerichtet werden. Der Auftraggeber behält sich vor, später eingehende Fragen nicht zu beantworten.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammern des Landes Mecklenburg-Vorpommern bei dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit
Postanschrift: Johannes-Stelling-Straße 14
Ort: Schwerin
Postleitzahl: 19053
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer@wm.mv-regierung.de
Telefon: +49 3855885165
Fax: +49 3855884855817
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Der Nachprüfungsantrag ist nach § 160 Abs. 3 GWB unzulässig, soweit der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt hat; Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

Der Nachprüfungsantrag ist ebenfalls unzulässig, wenn mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
18/01/2022