Services - 36487-2022

21/01/2022    S15

Germany-Berlin: IT services: consulting, software development, Internet and support

2022/S 015-036487

Contract notice – utilities

Services

Legal Basis:
Directive 2014/25/EU

Section I: Contracting entity

I.1)Name and addresses
Official name: Berliner Verkehrsbetriebe, Bereich Einkauf/ Materialwirtschaft
Postal address: Holzmarktstraße 15-17
Town: Berlin
NUTS code: DE300 Berlin
Postal code: 10179
Country: Germany
E-mail: Einkauf.SE2@bvg.de
Internet address(es):
Main address: https://vergabekooperation.berlin
I.3)Communication
The procurement documents are available for unrestricted and full direct access, free of charge, at: https://vergabekooperation.berlin/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-17be9971146-5e6242410b3439e9
Additional information can be obtained from the abovementioned address
I.6)Main activity
Urban railway, tramway, trolleybus or bus services

Section II: Object

II.1)Scope of the procurement
II.1.1)Title:

Chatbot-Service für die Berliner Verkehrsbetriebe AöR

Reference number: FEM2-0555-2021
II.1.2)Main CPV code
72000000 IT services: consulting, software development, Internet and support
II.1.3)Type of contract
Services
II.1.4)Short description:

Implementierung, Migration und Betrieb eines Servicebots für die Berliner Verkehrsbetriebe AöR

Dienstleistung SaaS (Software as a Service)

II.1.5)Estimated total value
II.1.6)Information about lots
This contract is divided into lots: no
II.2)Description
II.2.2)Additional CPV code(s)
72000000 IT services: consulting, software development, Internet and support
72262000 Software development services
72263000 Software implementation services
72268000 Software supply services
II.2.3)Place of performance
NUTS code: DE300 Berlin
Main site or place of performance:

Berlin

II.2.4)Description of the procurement:

Die Berliner Verkehrsbetriebe AöR (BVG) sind das größte Nahverkehrsunternehmen in Deutschland. Sie arbeitet mit der S-Bahn und der Regionalbahn der Deutschen Bahn AG (DB) im Tarifverbund VBB zusammen, sodass ein unkompliziertes Umsteigen zwischen den einzelnen Verkehrsträgern mit einem gültigen Fahrschein möglich ist. Das gemeinsame Mobilitätsangebot der BVG, DB und des VVB bedient eine Fläche von fast 1000 km² mit rund 3,7 Millionen Menschen. Pro Jahr befördert die BVG über 1 Mrd. Fahrgäste.

Wie fast alle Organisationen befindet sich auch die BVG mitten in einer digitalen Transformation von Vertrieb & Services. Die BVG nutzt in diesem Fall die aktuelle Möglichkeit der Vollautomatisierung durch Digitalisierung, um den ständig zunehmenden Anforderungen der Kund*innen im Bereich Service gerecht zu werden. Hierzu haben wir technologische Lösungen getestet, um Standardabläufe weitestgehend zu automatisieren. Diese wirken sich inzwischen auf einen großen Teil des Customer Care und seiner Hintergrundprozesse aus.

Zwar war ein großer Teil der Anfragen bereits in den verfügbaren FAQs beantwortet, jedoch wurden diese von den Kund*innen selten gelesen (was ein typisches Problem von FAQs darstellt). Daher war eine erste Anwendung eines Pilot- Chatbots allein schon für diesen Bereich vielversprechend.

Durch die Einbindung von Formularen in den Chatbot, wurde die Erwartung der Kund*innen übertroffen und deren Zufriedenheit signifikant erhöht. Zudem konnte dafür gesorgt werden, dass sich die vorhandenen Mitarbeitenden wieder auf qualitativ höherwertige Anfragen fokussieren konnten.

Nach der erfolgreichen Pilotierung ist die BVG zu der Überzeugung gelangt, dass eine dauerhafte Verwendung eines Chatbots für die BVG eine deutliche Verbesserung der Serviceleistung bedeutet und der berechtigten Erwartungshaltung von den Kund*innen an einen guten Service gerecht wird. Durch die gezielte Einbindung des Chatbots können Mitarbeitende von zeitraubenden Standard-Anfragen, die bereits in den FAQs beantwortet werden, entlastet und für anspruchsvollere Aufgaben eingesetzt werden.

Der aktuelle Ausbau und die kurzfristig umsetzbaren Funktionalitäten betreffen bislang den Support für Kund*innen. Der Service-Chatbot soll aber für die gesamte BVG modular skalierbar sein. Hierbei muss eine Erweiterung der Funktionalität und die Ausprägung voneinander unabhängiger Themengebiete und Bereiche möglich sein. Dies ist durch einen segmentierbaren Bot oder mehrere miteinander verknüpfbare Bots zu realisieren. Der nachfolgend verwendete Begriff "Bot / Chatbot" bezieht sich sowohl auf einen segmentierbaren Bot als auch mehrere individuell konfigurierbare Bots/Chatbots.

Darüberhinausgehende sinnvolle Anwendungsbereiche müssen realisierbar sein.

Der Servicebot muss sich mit entsprechenden Schnittstellen in unsere Hintergrundsysteme und Infrastruktur einbinden lassen, mit dem Ziel der Vollautomatisierung. Es wird für die BVG eine anbietende Partei von "Software as a Service" (SaaS) gesucht, um von den Weiterentwicklungen der Systemanbietenden nach Marktlage zu profitieren.

Der Beschaffungsgegenstand gemäß den Vergabeunterlagen ist die

Implementierung, Migration und Betrieb eines Servicebots für die Berliner Verkehrsbetriebe AöR

auf der Grundlage von Software as a Service

für eine Mindestvertragslaufzeit von 4 Jahren und einen

weiteren optionalen Vertragszeitraum von einem Jahr.

II.2.5)Award criteria
Price is not the only award criterion and all criteria are stated only in the procurement documents
II.2.6)Estimated value
II.2.7)Duration of the contract, framework agreement or dynamic purchasing system
Duration in months: 48
This contract is subject to renewal: yes
Description of renewals:

Dieser Vertrag kann einseitig um ein Jahr verlängert werden. Die Ausübung dieser Option muss spätestens drei Monate vor dem Laufzeitende durch schriftliche Mitteilung an den Auftragnehmer erfolgen.

II.2.9)Information about the limits on the number of candidates to be invited
Envisaged number of candidates: 3
Objective criteria for choosing the limited number of candidates:

Sämtliche Kriterien sind in den Vergabeunterlagen, insebsondere den Bewertungsmatrizen abschließend benannt.

Nach Prüfung und Auswertung der Teilnahmeanträge fordert der Auftraggeber die drei bestplatzierten zur Abgabe eines Angebotes auf. Die Bewertung der Teilnahmeanträge wird anhand der Anlage 01 - Eignungsmatrix bewertet.

Nach Prüfung und Auswertung des Proof of Concept werden Verhandlungen mit den 3 best-platzierten Bietern durchgeführt. Der PoC wird anhand des Anlage 03 - Bewertungsmatrix bewertet.

II.2.10)Information about variants
Variants will be accepted: no
II.2.11)Information about options
Options: yes
Description of options:

Option: 4.5.4 Migration Nutzungsdaten: Die Daten bzgl. des Rollen- und Berechtigungsmanagements aus dem Bestandssystem, sollten nach Möglichkeit in die neue Systemumgebung automatisch überführt werden.

Die Option ist dem Dokument "Lastenheft BVG-Servicebot" zu entnehmen und jederzeit während der Vertragslaufzeit gezogen werden.

Die BVG kann diesen Vertrag einseitig um ein Jahr verlängern. Die BVG muss die Verlängerungsoption spätestens drei Monate vor dem Laufzeitende durch schriftliche Mitteilung an den Auftragnehmer ausüben.

II.2.13)Information about European Union funds
The procurement is related to a project and/or programme financed by European Union funds: no
II.2.14)Additional information

Es werden die Bewerber aufgefordert, ein Angebot einzureichen, deren

Teilnahmeanträge eine positive Eignung aufgezeigt haben.

Eine positive Eignung liegt vor, wenn der Bewerber

• alle A-Kriterien erfüllt hat und

• mit seiner erreichten Punktzahl gem. Eignungsmatrix unter den besten 3

liegt (bei Punktgleichheit werden alle Bewerber mit der gleichen

Punktzahl auf Platz 3 zugelassen)

Sollte für weniger als 3 Bewerber eine positive Eignung festgestellt werden, dann

rücken keine Bewerber nach.

Hierbei handelt es sich um ein unverbindliches Angebot, das die Grundlage für

eine Verhandlung mit den Bietern bildet.

Section III: Legal, economic, financial and technical information

III.1)Conditions for participation
III.1.1)Suitability to pursue the professional activity, including requirements relating to enrolment on professional or trade registers
List and brief description of conditions:

Für die Eignungsprüfung hat der Bieter/Bewerber für sich und ggf. für Nachunternehmer seine Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit nachzuweisen.

Das Formblatt (Eigenerklärungen zur Eignung) liegt den Vergabeunterlagen bei.

Auf Verlangen des Auftraggebers sind die Eigenerklärungen durch Bescheinigungen der zuständigen Stellen zu bestätigen. Eigenerklärung:

- zum Korruptionsregister

- Angaben zur Betriebshaftpflicht-/Berufshaftpflichtversicherung

- Zur Eintragung in das Berufs-/Handelsregister

- über das Nichtvorliegen der Ausschlussgründe nach §123, 124 GWB

- über die Zahlung von Steuern

- über die Zahlung der Beiträge an die Krankenkasse und sonstige Sozialversicherungsträger,

- zum Gewerbezentralregister

- Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft.

- dass keine schweren Verfehlungen vorliegen (Auszug gem. § 30 Abs. 5 BZRG)

- Handwerks- bzw. Gewerbekarte der zuständigen Handwerkskammer oder Zugehörigkeitsbescheinigung der zuständigen Industrie- und Handelskammer,

Die Erklärungen

- über Zahlung von Mindestlohn gemäß Berliner Ausschreibungs- und Vergabegesetz(GVBl. für Berlin vom 22.07.2010, geändert mit GVBl. für Berlin vom 16.06.2012)

- über die Einhaltung der ILO-Kernarbeitsnormen gemäß Berliner Ausschreibungs- und Vergabegesetz(GVBl. für Berlin vom 22.07.2010, geändert mit GVBl. für Berlin vom 16.06.2012)

- die Erklärung gemäß Frauenförderverordnung (FFV) § 1 Abs. 2

FFV

sind mit dem Angebot einzureichen. Die entsprechenden Erklärungen sind den Vergabeunterlagen beigefügt.

Für Bewerber-/Bietergemeinschaften ist die Eigenerklärung von jedem Mitglied auszufüllen, zu unterschreiben und einzureichen. Dasselbe gilt für mit dem Teilnahmeantrag oder dem Angebot benannte Nachunternehmer. Beabsichtigt der Bewerber/Bieter zum Nachweis seiner Eignung auf die Kapazitäten eines anderen Unternehmens zu verweisen (Eignungsleihe), so muss der Bewerber/Bieter eine auch für den (jeweiligen) Eignungsleihgeber eine zutreffende Eigenerklärung für dieses Unternehmen vorlegen sowie seine tatsächliche Zugriffsmöglichkeit auf dieses Unternehmen durch Vorlage einer Verpflichtungserklärung des Eignungsleihgebers nachweisen. Für die Verpflichtungserklärung des Eignungsleihgebers ist das in den Vergabeunterlagen enthaltene Formular "Verpflichtungserklärung" (Formblatt Eignugsleihe) zu verwenden.

Nach Ablauf der Frist zur Einsendung der Teilnahmeanträge wird die BVG die eingegangenen Anträge prüfen und die Eignung feststellen. Es erfolgt zunächst eine formale Prüfung (fristgerechter Eingang, Vollständigkeit) sowie anschließend eine Eignungsprüfung. Für die Eignungsprüfung werden die in Kapitel 1.1.3 der Allgemeinen Verfahrenshinweisegenannten Unterlagen herangezogen. Zum Nachweis der Eignung sind Referenzen vorzulegen.

- durchschnittliche Gesamtzahl der Mitarbeiter in der Softwareentwicklung, Customizing, Implementierung und Projektleitung von Bottechnologie der letzten 3 Jahre (mindestens 10)

- durchschnittlicher Jahresumsatz für die letzten 3 Jahre (mindestens 0,5 Mio. EUR; in Eigenerklärung zur Eignung einzelnd auszuweisen). Für 2021 reicht ggfs. ein vorläufiger Jahresabschluss.

- Übermitteln Sie einen aktuellen Handelsregisterauskunft aus dem Jahr 2021.

- Der Bewerber verfügt über eine Betriebshaftpflichtversicherung

oder Berufshaftpflicht in Höhe von mindestens 0,5 Mio. EUR

Diese Anforderung wird im Detail im Dokumten

"Eigenerklärung zur Eignung für EU-Vergaben" definiert und beschrieben.

Von den im folgenden genannten.Modulen muss die Implementation von mind. 2 per Referenz nachgewiesen werden:

- Verfügbarkeit auf allen gängigen Plattformen und Endgeräten

- Kmmunikation mittels Fragen & Antworten über Klickbuttons

- Kundenbetreuung mittels digitaler Kontaktformulare und Uploadmöglichkeiten

- Handover an Backoffice oder Call Center möglich

- Dashboard zur Analyse und Systemoptimierung mit Zugriff auf Rohdaten

- Mehrsprachigkeit

Von den im folgenden genannten.Schnittstellen muss die Implementation von mind. 2 per Referenz nachgewiesen warden:

- Customer Care Tool

- SAP-PT

- HR-Tool (z.B. Oracle PeopleSoft)

III.1.2)Economic and financial standing
Selection criteria as stated in the procurement documents
III.1.3)Technical and professional ability
Selection criteria as stated in the procurement documents
III.1.4)Objective rules and criteria for participation
List and brief description of rules and criteria:

Die Prüfung der Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit der Bewerber/der Bewerbergemeinschaft erfolgt

anhand der vorgegebenen Anforderungen der Teilnahmewettbewerbsunterlagen.

Die mit den Teilnahmeanträgen einzureichenden Unterlagen sind den Vergabeunterlagen beigefügt.

Folgende Unterlagen müssen vom Bewerber mit dem Teilnahmeantrag eingereicht werden:

• Teilnahmeantrag im AI-Vergabemanager; ausfüllen und abzeichnen

• Eigenerklärung zur Eignung Formblatt

• Bewertungsmatrix für Teilnahmewettbewerb (Vgl. 1.1.4 Allgmeine Verfahrenshinweise)

• Verpflichtungserklärung Eignungsleihe Formblatt: auszufüllen und zu unterzeichnen

• Formblatt Nachunternehmer Formblatt: auszufüllen Tabelle

• Formblatt Frauenförderbogen: auszufüllen und zu unterzeichnen

• Formblatt Kernarbeitsnormen: auszufüllen und zu unterzeichnen

• Formblatt Bewerbergemeinschaftserklärung: auszufüllen und zu unterzeichnen

• Vertraulichkeitsvereinbarung: auszufüllen und zu unterzeichnen

• Handelsregisterauskunft aus dem Jahr 2021

Unvollständige Unterlagen können zum Ausschluss vom weiteren Verfahren führen.

III.1.7)Main financing conditions and payment arrangements and/or reference to the relevant provisions governing them:

siehe Vergabeunterlagen

III.1.8)Legal form to be taken by the group of economic operators to whom the contract is to be awarded:

gesamtschuldnerisch haftend

III.2)Conditions related to the contract
III.2.2)Contract performance conditions:

Die Anwendung des Servicebots und die Projektkommunikation während der Systemeinführung erfolgen in deutscher Sprache.

III.2.3)Information about staff responsible for the performance of the contract
Obligation to indicate the names and professional qualifications of the staff assigned to performing the contract

Section IV: Procedure

IV.1)Description
IV.1.1)Type of procedure
Negotiated procedure with prior call for competition
IV.1.3)Information about a framework agreement or a dynamic purchasing system
The procurement involves the establishment of a framework agreement
Framework agreement with a single operator
IV.1.8)Information about the Government Procurement Agreement (GPA)
The procurement is covered by the Government Procurement Agreement: no
IV.2)Administrative information
IV.2.2)Time limit for receipt of tenders or requests to participate
Date: 16/02/2022
Local time: 18:00
IV.2.3)Estimated date of dispatch of invitations to tender or to participate to selected candidates
Date: 02/03/2022
IV.2.4)Languages in which tenders or requests to participate may be submitted:
German
IV.2.6)Minimum time frame during which the tenderer must maintain the tender
Tender must be valid until: 30/11/2022

Section VI: Complementary information

VI.1)Information about recurrence
This is a recurrent procurement: no
VI.3)Additional information:

Nach Registrierung und Download des AI Bietercockpits ist es den Bietern möglich, die vom AG veröffentlichten Unterlagen herunterzuladen bzw. die eigenen Angebotsdokumente hochzuladen und dem AG elektronisch zukommen zu lassen.

Bei dem veröffentlichten Vergabeverfahren handelt es sich um ein

Verhandlungsverfahren nach Durchführung eines Teilnahmewettbewerbes nach

entsprechender Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union. Das

Verhandlungsverfahren nach Teilnahmewettbewerb ist ein zweistufiges

Verfahren.

• Teilnahmewettbewerb mit dem Eingang der Teilnahmeanträge und der

sich anschließenden Eignungsprüfung und Wertung

• Angebotsphase mit dem Eingang der Angebote und der sich

anschließenden Prüfung und Wertung der Angebote

Im ersten Schritt muss der Bewerber anhand der bekanntgegebenen Kriterien seine grundlegende Eignung zur Ausführung der ausgelobten Leistung nachweisen. Hierzu sind die in der Vergabeplattform gestellten Fragen zu beantworten und entsprechende Unterlagen hochzuladen. Der Teilnahmeantrag ist vollumfänglich in digitaler Form via Vergabeplattform an die Vergabestelle einzureichen. Folgende Unterlagen müssen vom Bewerber mit dem Teilnahmeantrag eingereicht werden:

Teilnahmeantrag im AI-Vergabemanager

Eigenerklärung zur Eignung Formblatt

Bewertungsmatrix für Teilnahmewettbewerb (Vgl. 1.1.4 Allgmeine Verfahrenshinweise):

Verpflichtungserklärung Eignungsleihe Formblatt: auszufüllen und zu unterzeichnen

Formblatt Nachunternehmer Formblatt: auszufüllen Tabelle

Formblatt Frauenförderbogen: auszufüllen und zu unterzeichnen

Formblatt Kernarbeitsnormen: auszufüllen und zu unterzeichnen

Formblatt Bewerbergemeinschaftserklärung: auszufüllen und zu unterzeichnen

Vertraulichkeitsvereinbarung: auszufüllen und zu unterzeichnen

Handelsregisterauskunft aus dem Jahr 2021

Unvollständige Unterlagen können zum Ausschluss vom weiteren Verfahren führen.

Die Mindestanforderungen werden im Detail in dem Excel- Dokument " Anlage 01 - Eignungsmatrix" definiert und beschrieben. Das Nichterfüllen eines BK=A-Kriteriums führt zum Ausschluss. Nach Ablauf der Frist zur Einsendung der Teilnahmeanträge wird die BVG die eingegangenen Anträge prüfen und die Eignung feststellen. Es erfolgt zunächst eine formale Prüfung (fristgerechter Eingang, Vollständigkeit) sowie anschließend eine Eignungsprüfung. Für die Eignungsprüfung werden die in Kapitel 1.1.3 der Allgemeinen Verfahrenshinweise genannten Unterlagen herangezogen. Zum Nachweis der Eignung sind Referenzen vorzulegen.

Es werden die Bewerber aufgefordert, ein Angebot einzureichen, deren Teilnahmeanträge eine positive Eignung aufgezeigt haben.

Eine positive Eignung liegt vor, wenn der Bewerber

• bzgl. der erreichten Punktzahl unter den besten 3 liegt (bei Punktgleichheit werden alle Bewerber mit der gleichen Punktzahl auf Platz 3 zugelassen) und

• der Bewerber alle Muss-Kriterien (BK=A) erfüllt hat. Sollte für weniger als 3 Bewerber eine positive Eignung festgestellt werden, dann rücken keine Bewerber nach.

Hierbei handelt es sich um ein unverbindliches Angebot, das die Grundlage für eine Verhandlung mit den Bietern bildet. Nach Prüfung und Auswertung der Angebote werden die 3 besten Bieter zu einem Proof of Concept eingeladen.

Wenn ein Bieter sein Angebot zurückziehen sollte oder auch aus sonstigen Gründen nicht mehr teilnimmt, rückt jeweils der nächstbestülatzierte Bieter nach.

Nach Prüfung und Auswertung des Proof of Concept werden Verhandlungen mit den 3 bestplatzierten Bietern durchgeführt.

Jeder Bieter erhält die Möglichkeit, ein verbessertes Angebot einzureichen, welches abschließend geprüft wird.

Der Auftraggeber gibt das folgende Vorgehen für die Zuschlagswertung und die folgenden Zuschlagskriterien bekannt:

Die gewichteten Bewertungskriterien zur Zuschlagserteilung ergeben sich aus der Leistungsbeschreibung im AI-Vergabemanager.

Für die Wertung der Angebote werden die in den Bewertungsmatrizen und der Leistungsbeschreibung zu entnehmenden Zuschlagskriterien herangezogen und gewichtet.

Über alle Kriterien wird die gewichtete Gesamtpunktzahl ermittelt. Die Qualität (Leistungspunkte, bestehend aus Punkten aus Bewertungsmatrix und Proof of Concept) zu 60% und der Preis (gem. Preisblatt) geht zu 40%, in die abschließende Bewertung ein.

Leistungspunkte

Aus der Bewertungsmatrix können maximal 770 Punkte für Bewertungskriterien nach Funktionalität und Konzepten und maximal 10 Punkte aus dem Proof of Concept erreicht werden.

Die Berechnung erfolgt gemäß der folgenden Formel:

Zunächst werden für die B-Kriterien (inkl. Konzepte) und das PoC die Leistungspunkte, wie folgt ermittelt:

• Leistungspunkte = erreichte Punktzahl / mögliche Punktzahl x 100

Die Leistungspunkte aus den B-Kriterien und Konzepten gehen zu 70% und die Leistungspunkte aus dem Proof of Concept zu 30% in die Gesamtpunktzahl für die Leistung ein:

• Gesamtpunktzahl Leistung = (0,7 x Leistungspunkte B-Kriterien & Konzepte) + (0,3 x Leistungspunkte Proof of Concept)

Angebotswertungspunktzahl (zuschlagsrelevant)

Der Bieter mit der höchsten Angebotswertungspunktzahl erhält den Zuschlag für sein Angebot. Kommt es zu einer gleichen Punktzahl bei zwei oder mehr Bietern erhält der Bieter mit der höheren Leistungspunktzahl (gesamt) den Zuschlag.

Die Bewertungsgrundlage (Angebotswertungskennzahl) berechnet sich wie folgt (vgl. auch Anlage 13 - Ermittlung der Gesamtbewertung aller Anforderungen):

Angebotswertung:

Bewertungskennzahl = Gesamtpunktzahl Leistung x 1.000.000 / Angebotspreis

Der Zuschlag wird nach Ablauf der Wartefrist gemäß § 134 Abs. 2 GWB auf das wirtschaftlichste Angebot gemäß den bekannt gemachten Zuschlagskriterien erteilt. Der Auftraggeber behält sich vor, erforderlichenfalls weitere Verhandlungs- und Angebotsrunden durchzuführen. Dies ist zum Zeitpunkt der Einleitung des Vergabeverfahrens jedoch ausdrücklich nicht beabsichtigt.

Der Auftraggeber behält sich ferner vor, nach pflichtgemäßem Ermessen alle Bieter diskriminierungsfrei erneut zur Abgabe eines verbindlichen Angebots aufzufordern (Zurückversetzung), wenn dadurch eine ansonsten erforderliche Aufhebung des Vergabeverfahrens vermieden werden kann.

VI.4)Procedures for review
VI.4.1)Review body
Official name: Vergabekammer des Landes Berlin
Postal address: Martin- Luther- Str. 105
Town: Berlin
Postal code: 10825
Country: Germany
Telephone: +49 30-9013-8316
Fax: +49 30-9013-7613
VI.4.3)Review procedure
Precise information on deadline(s) for review procedures:

§ 160 GWB

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

VI.5)Date of dispatch of this notice:
17/01/2022