Informieren Sie sich auf unserer COVID-19-Seite über Ausschreibungen im Zusammenhang mit dem Bedarf an medizinischer Ausrüstung.

Die Konferenz zur Zukunft Europas ist die Gelegenheit, Ihre Ideen zu teilen und Europas Zukunft mitzugestalten. Verschaffen Sie sich Gehör!

Dienstleistungen - 371412-2019

Submission deadline has been amended by:  506368-2019
07/08/2019    S151

Luxemburg-Luxemburg: IT-Infrastrukturarbeiten und Weiterentwicklungsdienste

2019/S 151-371412

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Europäischer Rechnungshof
Postanschrift: 12, rue Alcide De Gasperi
Ort: Luxembourg
NUTS-Code: LU LUXEMBOURG
Postleitzahl: L-1615
Land: Luxemburg
Kontaktstelle(n): Service des appels d'offres et contrats
E-Mail: eca-procurement.service@eca.europa.eu
Telefon: +352 4398-47611
Fax: +352 4398-46667
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.eca.europa.eu
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://etendering.ted.europa.eu/cft/cft-display.html?cftId=5180
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Offizielle Bezeichnung: Europäischer Rechnungshof
Postanschrift: 12, rue Alcide De Gasperi
Ort: Luxembourg
Postleitzahl: L-1615
Land: Luxemburg
Kontaktstelle(n): Service des appels d'offres et contrats
Telefon: +352 43981
E-Mail: eca-procurement.service@eca.europa.eu
Fax: +352 4398-46946
NUTS-Code: LU LUXEMBOURG
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.eca.europa.eu
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Europäische Institution/Agentur oder internationale Organisation
I.5)Haupttätigkeit(en)
Wirtschaft und Finanzen

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

IT-Infrastrukturarbeiten und Weiterentwicklungsdienste

Referenznummer der Bekanntmachung: AO 662
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
72000000 IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet und Hilfestellung
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Der Europäische Rechnungshof plant die Vergabe eines Dienstleistungsvertrag für die Bereitstellung von Dienstleistungen für den operativen Betrieb und die Weiterentwicklungen seiner IT-Infrastrukturen.

Die Dienstleistungen im Rahmen dieses Auftrags sind in direkte und zusätzliche Aufgaben unterteilt:

Direkte Aufgaben sind die folgenden:

A. Operativer Betrieb der IT-Infrastrukturen innerhalb der normalen Arbeitsstunden des Auftragnehmers, die nach einem „Jahresfestpreis“ vergütet werden.

Zusätzliche Aufgaben sind die folgenden:

B. Operativer Betrieb der IT-Infrastrukturen zusätzlich zu den unter A) genannten Diensten für jeden erforderlichen Sonderbedarf, vergütet nach „Zeit- und Mittelaufwand“ und

C. Weiterentwicklungsprojekte der IT-Infrastrukturen, die nach „Festpreis“ vergütet werden.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
72200000 Softwareprogrammierung und -beratung
72510000 Mit der Datenverarbeitung verbundene Verwaltungsdienste
72600000 Computerunterstützung und -beratung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: LU LUXEMBOURG
Hauptort der Ausführung:

In den Räumlichkeiten des Rechnungshofes (12, rue A. de Gasperi, L-1615 Luxembourg, LUXEMBURG) oder extern (in beliebigen Räumlichkeiten des Auftragnehmers innerhalb der EU).

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Dienstleistungen im Rahmen dieses Auftrags sind auf der folgenden Basis zu erbringen:

A. Direkte Aufgaben — auf Basis eines Jahresfestpreises.

Die Ausführung des „Jahresfestpreises“ für den operativen Betrieb der IT-Infrastrukturen innerhalb der normalen Arbeitszeiten des Auftragnehmers beginnt mit Unterzeichnung des Vertrags am 1.4.2020.

B. Zusätzliche Aufgaben — auf Basis von Zeit- und Mittelaufwand.

Diese Art der Ausführung gilt für den operativen Betrieb der IT-Infrastrukturen und der von diesen unterstützten Diensten, wenn:

— diese IT-Infrastrukturen und -Dienste eindeutig nicht im technischen Kontext inbegriffen sind (Anhang A der Ausschreibungsunterlagen), oder

— wenn sie im technischen Kontext inbegriffen sind (Anhang A der Ausschreibungsunterlagen), benötigt der Rechnungshof die zu erbringenden Dienstleistungen außerhalb der normalen Arbeitszeiten des Auftragnehmers und/oder Aufgaben auf Abruf (Bereitschaftsdienste). Die Bereitstellung dieser Dienste ist mit den Eingriffen in die Systeme verbunden, deren mangelnde Verfügbarkeit sich auf die Nutzer auswirken würde, wie z. B. im Falle von Produktionssystemen.

C. Zusätzliche Aufgaben — auf Basis von Festpreisprojekten.

Diese Art der Ausführung gilt für Weiterentwicklungsprojekte der IT-Infrastrukturen.

Der Rechnungshof bestellt die zusätzlichen Aufgaben nur bei Bedarf und durch Ausstellung eines Sondervertrags (keine Verpflichtung seitens des Rechnungshofs hinsichtlich des Einkaufs der Aufgaben).

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 48
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz:

Gesamthaushaltsplan der Europäischen Union

II.2.14)Zusätzliche Angaben

Der Vertrag tritt am 1.3.2020 in Kraft, wenn er zu diesem Zeitpunkt bereits von beiden Vertragsparteien unterzeichnet wurde. Wenn die Übernahme der Tätigkeiten zutrifft (siehe Teil B, Ziffer 13 der Ausschreibungsunterlagen), so findet sie im Laufe des Zeitraums von einem (1) Monat nach dem Inkrafttreten des Vertrags statt. Die Ausführung der direkten Aufgaben beginnt am 1.4.2020.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Bieter, auf die einer der in Artikel 136 und 141 der Haushaltsordnung aufgeführten Fälle zutrifft, dürfen an dieser offenen Ausschreibung nicht teilnehmen und an sie darf der Auftrag nicht vergeben werden.

Bieter müssen rechtlich in der Lage sein, den Dienstleistungsauftrag auszuführen, für den sie sich bewerben. Eine vom befugten Vertreter des Bieters ordnungsgemäß datierte und unterzeichnete ehrenwörtliche Erklärung über die Ausschluss- und Auswahlkriterien (Anhang 3 der Ausschreibung - Formular 5) ist dem Angebot beizufügen. Die folgenden Dokumente im Hinblick auf die Rechtsfähigkeit werden von denjenigen Bietern angefordert, die für die Auftragsvergabe in Frage kommen könnten:

(a) Nachweis der Eintragung im Berufs- oder Handelsregister entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen des Landes, in dem die Bieter ansässig sind,

(b) leserliche Kopie der Ernennungsbescheinigung der Person(en), die zur Vertretung des Bieters in Angelegenheiten mit Dritten und in Rechtsverfahren befugt ist/sind, wenn nicht im oben genannten Dokument enthalten,

(c) Nachweis der Übereinstimmung mit nationalen Berichterstattungspflichten für entsandte Arbeitskräfte - falls zutreffend - oder ehrenwörtliche Erklärung, dass keine entsandten Arbeitskräfte von anderen Staaten für die Ausführung der Dienstleistungen eingesetzt werden oder dass die nationale Gesetzgebung keine Berichterstattungspflicht vorsieht.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Bieter müssen über eine ausreichende wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit für die Ausführung des Auftrags in Übereinstimmung mit den Vertragsbedingungen und unter Berücksichtigung seines Werts und Umfangs verfügen. Falls der Europäische Rechnungshof aufgrund der vom Bieter bereitgestellten Informationen Zweifel an der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit eines Bieters hat oder falls diese zur Ausführung des Auftrags eindeutig unzureichend ist, kann das Angebot abgelehnt werden, ohne dass der Bieter Anspruch auf Entschädigungszahlungen geltend machen kann. Eine vom befugten Vertreter des Bieters ordnungsgemäß datierte und unterzeichnete ehrenwörtliche Erklärung über die Ausschluss- und Auswahlkriterien (Anhang 3 der Ausschreibung - Formular 5) ist dem Angebot beizufügen. Die folgenden Dokumente im Hinblick auf die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit werden von denjenigen Bietern angefordert, die für die Auftragsvergabe in Frage kommen könnten:

(a) Jahresabschlüsse oder entsprechende Auszüge für die letzten 3 Jahre, für die ein Rechnungsabschluss vorliegt;

(b) eine Erklärung über den Gesamtumsatz des Wirtschaftsteilnehmers im auftragsrelevanten Bereich für die letzten 3 verfügbaren Geschäftsjahre (falls nicht bereits in der oben erwähnten finanziellen Erklärung enthalten);

(c) Nachweis einer einschlägigen Berufshaftpflichtversicherung.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Im Hinblick auf den Auftrag, der Gegenstand dieser Ausschreibung ist, stellt der Europäische Rechnungshof die folgenden Mindestanforderungen an die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit der Bieter:

(a) die Wirtschaftsteilnehmer müssen in den letzten 3 Geschäftsjahren einen jährlichen Mindestumsatz von 2 500 000 EUR im auftragsrelevanten Bereich erwirtschaftet haben.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Bieter müssen über eine ausreichende technische und berufliche Leistungsfähigkeit verfügen, um den Auftrag gemäß den vertraglichen Bestimmungen unter Berücksichtigung seines Werts und Umfangs ausführen zu können. Eine vom befugten Vertreter des Bieters ordnungsgemäß datierte und unterzeichnete ehrenwörtliche Erklärung über die Ausschluss- und Auswahlkriterien (Anhang 3 der Ausschreibung - Formular 5) ist dem Angebot beizufügen. Die Bieter müssen die folgenden Unterlagen betreffend ihre technische und berufliche Leistungsfähigkeit zusammen mit dem Angebot einreichen:

(a) Nachweis von insgesamt bis zu zehn (10), aber mindestens zwei (2) in den letzten drei (3) Kalenderjahren für zwei (2) verschiedene Unternehmen/Regierungen durchgeführten Aufträgen.

— die den Betrieb von IT-Infrastrukturen und Weiterentwicklungsdienste umfasst haben, die denen des Auftragsumfangs ähnlich sind (siehe Abschnitt B-6 unten),

— die Systeme, Büroautomatisierung und Anwendungen hostende Umgebungstechnologien und Dienste, die in Anhang A der Ausschreibungsunterlagen aufgeführt sind, umfassen.

Für jeden dieser Aufträge muss der Bieter eine in dem Modellangebot enthaltene Vorlage verwenden: „Referenzformular Dienstleistungsvertrag“ (Service Contract Reference Form - SCRF) (Anhang 3 - Formular 6) und dieses ausfüllen.

Der Gerichtshof behält sich das Recht vor, die vom Bieter angegebenen Kunden zu kontaktieren und die von den Kunden unterzeichneten Nachweise der zufriedenstellenden Ausführung der Dienstleistungen anzufordern.

(b) bestehende Einrichtungen:

Die in den Räumlichkeiten des Bieters bestehenden Einrichtungen für die Durchführung des Auftrags müssen dem Bieter die effiziente Ausführung der für diesen Zweck erforderlichen Dienstleistungen ermöglichen. Der Bieter reicht mit seinem Angebot ein Dokument ein, welches die in seinen Räumlichkeiten bestehenden Einrichtungen, welche die Ausführung des Auftrags unterstützen, beschreibt:

— eine Beschreibung der Elemente, die das interne Schulungs- und Dokumentationszentrum des Bieters (und die vor der Veröffentlichung der vorliegenden Ausschreibung bestanden), seine Organisation, den Betrieb usw. darstellen.

— eine Beschreibung der Elemente, die eine Technik- und Planungsabteilung des Bieters als Nachweis darstellen, dass er in der Lage ist, die angeforderten Dienstleistungen, die die im Auftragsumfang enthaltenen technischen Bereiche abdecken, in seinen eigenen Räumlichkeiten auszuführen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Im Hinblick auf den Auftrag, der Gegenstand dieser Ausschreibung ist, benötigt der Gerichtshof Bieter mit den folgenden Mindestniveaus an technischer und beruflicher Leistungsfähigkeit:

(a) Erfahrung:

Der Bieter hat in den letzten drei (3) Kalenderjahren Dienstleistungsaufträge für zwei (2) verschiedene Unternehmen/Regierungen ausgeführt, die zusammen:

— die den Betrieb von IT-Infrastrukturen und Weiterentwicklungsdienste umfasst haben, die denen des Auftragsumfangs ähnlich sind (siehe Abschnitt B-6 unten),

— die Systeme, Büroautomatisierung und Anwendungen hostende Umgebungstechnologien und Dienste, die in Anhang A der Ausschreibungsunterlagen aufgeführt sind, umfassen.

Um die Auswahlphase zu bestehen, müssen mindestens zwei (2) SCRF akzeptiert werden und die akzeptierten SCRF müssen zusammen:

— die Erbringung von Dienstleistungen in den letzten 3 Jahren nachweisen,

— alle in Teil B, Abschnitt 6 angegebenen Dienstleistungen umfassen,

— alle in Anhang A der Ausschreibungsunterlagen aufgeführten und als „obligatorisch“ gekennzeichneten Systeme, Technologien und Dienstleistungen abdecken und

— einen Gesamtwert von mindestens 800 000 EUR pro Jahr darstellen (d. h. im Falle eines Dienstleistungsvertrags von weniger als einem Jahr muss der tatsächliche Gesamtwert angegeben werden).

(b) bestehende Einrichtungen.

Die in den Räumlichkeiten des Bieters bestehenden Einrichtungen für die Durchführung des Auftrags müssen dem Bieter die effiziente Ausführung der für diesen Zweck erforderlichen Dienstleistungen ermöglichen.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 31/10/2019
Ortszeit: 16:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Bulgarisch, Tschechisch, Dänisch, Deutsch, Griechisch, Englisch, Spanisch, Estnisch, Finnisch, Französisch, Irisch, Kroatisch, Ungarisch, Italienisch, Litauisch, Lettisch, Maltesisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Slowakisch, Slowenisch, Schwedisch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 9 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der Angebote)
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 07/11/2019
Ortszeit: 10:00
Ort:

Europäischer Rechnungshof, 12, rue Alcide de Gasperi, L-1615 Luxembourg (Kirchberg), LUXEMBURG.

Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Bieter oder deren Vertreter, die an der Öffnung der Angebote teilnehmen möchten, müssen den Europäischen Rechnungshof schriftlich davon in Kenntnis setzen (Fax: (+352) 4398-46667, E-Mail: ECA-procurement.service@eca.europa.eu), und zwar bis spätestens zum 6.11.2019 (12:00 Uhr), und eine entsprechende Bevollmächtigung des bietenden Unternehmens vorlegen. Es wird nur 1 Vertreter je Bieter zugelassen.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Gericht
Postanschrift: Rue du Fort Niedergrünewald
Ort: Luxembourg
Postleitzahl: L-2925
Land: Luxemburg
Telefon: +352 4303-1
Fax: +352 4303-2100
Internet-Adresse: http://curia.europa.eu/
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Europäischer Bürgerbeauftragter
Ort: Strasbourg
Postleitzahl: 67001
Land: Frankreich
Telefon: +33 388172313
Internet-Adresse: http://ombudsman.europa.eu/
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Das Gericht der Europäischen Union kann binnen 2 Monaten nach Mitteilung an den Kläger darüber, ob sein Angebot erfolgreich war oder nicht, oder, in Ermangelung dessen, ab dem Tag der Kenntnisnahme angerufen werden. Eine an den Europäischen Bürgerbeauftragten gerichtete Beschwerde bewirkt weder eine Unterbrechung dieser Frist noch den Beginn einer neuen Frist für die Einlegung von Rechtsbehelfen.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Europäischer Rechnungshof, Service des appels d'offres et contrats
Postanschrift: 12, rue Alcide De Gasperi
Ort: Luxembourg
Postleitzahl: L-1615
Land: Luxemburg
E-Mail: eca-procurement.service@eca.europa.eu
Telefon: +352 4398-47611
Fax: +352 4398-46955
Internet-Adresse: http://www.eca.europa.eu
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
26/07/2019