Informieren Sie sich auf unserer COVID-19-Seite über Ausschreibungen im Zusammenhang mit dem Bedarf an medizinischer Ausrüstung.

Die Konferenz zur Zukunft Europas ist die Gelegenheit, Ihre Ideen zu teilen und Europas Zukunft mitzugestalten. Verschaffen Sie sich Gehör!

Lieferungen - 382221-2021

28/07/2021    S144

Deutschland-Peine: Beton- oder Mörtelmischer

2021/S 144-382221

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE)
Postanschrift: Eschenstr. 55
Ort: Peine
NUTS-Code: DE91A Peine
Postleitzahl: 31224
Land: Deutschland
E-Mail: bernd.barsch@bge.de
Telefon: +49 5171-431857
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.bge.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.subreport.de/E68345133
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.subreport.de/E68345133
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Öffentlicher Auftraggeber gem. § 99 Nr. 2 GWB
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Dritter gem. § 9a Abs. 3 S. 2 Atomgesetz

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Lieferung von 2 Fahrmischern u. 1 Spritzmanipulatormobil

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
43413000 Beton- oder Mörtelmischer
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

– Los 1: Lieferung von 2 Fahrmischern Unter Fahrmischern sind kompakte, wendige Trägerfahrzeuge für den Berg- oder Tunnelbau mit einer liegenden Mischtrommel von mindestens 3 m3 Nutzvolumen zu verstehen, knickgelenkte oder Wechselrahmen-Fahrzeuge sind u. a. wegen der maximalen Fahrzeuglänge von 7.000 mm nicht einsetzbar.

– Los 2: Lieferung eines Spritzmanipulatormobils Unter Spritzmanipulatormobil ist ein geländegängiges Trägerfahrzeug mit Spritzmanipulatorarm in kompakter Bauweise für die Ausführung von Nassspritzarbeiten in den untertägigen Streckenquerschnitten zu verstehen. Das Fahrzeug hat eine fest verbaute Betonpumpe sowie einen Kompressor zum Erzeugen der benötigten Druckluft. Die Pumpleistung der Betonpumpe bewegt sich im Rahmen von 3 m3/h bis 20 m3/h.

Mit dem auf dem Fahrzeug aufgebauten Manipulatorarm, werden die aufgefahrenen Flächen der Hohlräume angefahren und in einem Abstand von 1-1,5 m mit einer Spritzbetonschicht gesichert. Hierbei können auch faserverstärkte Baustoffe zum Einsatz kommen. Die Steuerung des Manipulatorarms erfolgt über eine Funkfernbedienung und wahlweise manuell. Das Fahrzeug wird beim Nassspritzen stationär über Elektrokabel und Transformator betrieben.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Lieferung von 2 Fahrmischern

Los-Nr.: 1 Lieferung von 2 Fahrmischern
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
43413000 Beton- oder Mörtelmischer
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE9 Niedersachsen
NUTS-Code: DE912 Salzgitter, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Schachtanlage Konrad 1

Bleckenstedter Straße 50

38239 Salzgitter – Bleckenstedt

Für den Grubenbetrieb unter Tage

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Für die Phase der Errichtung eines Endlagers für radioaktive Abfallstoffe im früheren Eisenerzbergwerk Konrad, sollen 2 Fahrmischer und ein Spritzmanipulatormobil für das Nassspritzverfahren beschafft werden. Die Antriebsmotoren müssen mit moderner Motorabgastechnik entsprechend Tier IV Final oder Stage 5 ausgestattet sein. Die Ausschreibung erfolgt in 2 Losen, die ggf. auch getrennten vergeben werden können:

— Los 1: Lieferung von 2 Fahrmischern Unter Fahrmischern sind kompakte, wendige Trägerfahrzeuge für den Berg- oder Tunnelbau mit einer liegenden Mischtrommel von mindestens 3 m3 Nutzvolumen zu verstehen, knickgelenkte oder Wechselrahmen-Fahrzeuge sind u. a. wegen der maximalen Fahrzeuglänge von 7 000 mm nicht einsetzbar.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/10/2021
Ende: 30/06/2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Lieferung von 1 St. Spritzmanipulatormobil

Los-Nr.: 2 Spritzmanipulatormobil
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
42122190 Betonpumpen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE912 Salzgitter, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Schachtanlage Konrad 1

Bleckenstedter Straße 50

38239 Salzgitter – Bleckenstedt

Für den Grubenbetrieb unter Tage

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Für die Phase der Errichtung eines Endlagers für radioaktive Abfallstoffe im früheren Eisenerzbergwerk Konrad, sollen 2 Fahrmischer und ein Spritzmanipulatormobil für das Nassspritzverfahren beschafft werden. Die Antriebsmotoren müssen mit moderner Motorabgastechnik entsprechend Tier IV Final oder Stage 5 ausgestattet sein. Die Ausschreibung erfolgt in 2 Losen, die ggf. auch getrennten vergeben werden können:

Los 2: Lieferung eines Spritzmanipulatormobils Unter Spritzmanipulatormobil ist ein geländegängiges Trägerfahrzeug mit Spritzmanipulatorarm in kompakter Bauweise für die Ausführung von Nassspritzarbeiten in den untertägigen Streckenquerschnitten zu verstehen. Das Fahrzeug hat eine fest verbaute Betonpumpe sowie einen Kompressor zum Erzeugen der benötigten Druckluft. Die Pumpleistung der Betonpumpe bewegt sich im Rahmen von 3 m3/h bis 20 m3/h.

Mit dem auf dem Fahrzeug aufgebauten Manipulatorarm, werden die aufgefahrenen Flächen der Hohlräume angefahren und in einem Abstand von 1-1,5 m mit einer Spritzbetonschicht gesichert. Hierbei können auch faserverstärkte Baustoffe zum Einsatz kommen. Die Steuerung des Manipulatorarms erfolgt über eine Funkfernbedienung und wahlweise manuell. Das Fahrzeug wird beim Nassspritzen stationär über Elektrokabel und Transformator betrieben.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/10/2021
Ende: 30/06/2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

— Handelsregisterauszug oder Eigenerklärung über die Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft,

— Nachweis/Eigenerklärung über die Zahlung von Steuern und Abgaben/Sozialversicherungsbeiträge,

— Eigenerklärung zur Nichtvorlage von Ausschlussgründen gern. § 123 und 124 GWB.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Umsatz des Unternehmens in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, soweit er Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Leistungen.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Eignungskriterien Los 1:

— Servicestation in Deutschland mit eigenem Service- und Montagepersonal und Nachweis über mehr als 10 fest eingestellte Mitarbeitern am Ort der Niederlassung,

— Personelle Ressourcen an in der Fahrzeugtechnik geschulten Mitarbeitern zur Schulung der Mitarbeiter des AG unter Tage auf der Schachtanlage Konrad in deutscher Sprache,

— Referenzen für mindestens 5 Betonfahrmischer für den Tunnel- oder Bergbau in den letzten drei Jahren in der Emissionsklasse Thier 4 Final oder Stage 5 Eignungskriterien Los 2,

— Servicestation in Deutschland mit eigenem Service- und Montagepersonal und Nachweis über mehr als 10 fest eingestellte Mitarbeitern am Ort der Niederlassung,

— Personelle Ressourcen an in Fahrzeugtechnik geschulten Mitarbeitern zur Schulung der Mitarbeiter des AG unter Tage auf der Schachtanlage Konrad in deutscher Sprache,

— Referenzen für mindestens 5 Nassspritzbetonfahrzeuge für den Tunnel- oder Bergbau in den letzten 5 Jahren in der Emissionsklasse Thier 4 Final oder Stage 5.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Es ist eine Pönalisierung des Auftrags vorgesehen. Die maximale Vertragsstrafe beträgt höchstens 5 % des Gesamtauftrages.

Pönalisiert wird nur der Termin der Lieferung auf die Schachtanlage.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 01/09/2021
Ortszeit: 11:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/11/2021
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 01/09/2021
Ortszeit: 11:00

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Rechnungen sind aufgrund der E-Rechnungsverordnung vom 13.10.2017 (ERechV) digital über die Rechnungseingangsplattform www.xrechnung-bdr.de einzureichen.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Bundeskartellamt – Vergabekammer des Bundes
Postanschrift: Villemombler Srtraße 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
E-Mail: vk@bundeskartellamt.bund.de
Telefon: +49 22894990
Fax: +49 228999163
Internet-Adresse: www.bundeskartellamt.de
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Zur Einlegung von Rechtsbehelfen ist der nachfolgend zitierte § 160 GWB zu beachten.

§ 160 Einleitung, Antrag:

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) Der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135Absatz1Nummer2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
23/07/2021