Werken - 384571-2019

14/08/2019    S156    - - Bauleistung - Änderung einer Konzession/eines Auftrags während ihrer/seiner Laufzeit - Offenes Verfahren 

Deutschland-Frankfurt am Main: Bauarbeiten für Eisenbahnlinien

2019/S 156-384571

Bekanntmachung einer Änderung

Änderung eines Vertrags/einer Konzession während der Laufzeit

Legal Basis:

Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
DB Netz AG (Bukr 16)
Theodor-Heuss-Allee 7
Frankfurt am Main
60486
Deutschland
Kontaktstelle(n): Schuster, Martina
Telefon: +49 6926543721
E-Mail: kathrin.elsner@deutschebahn.com
Fax: +49 6926543457
NUTS-Code: DE712

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.deutschebahn.com/bieterportal

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

POS Nord ZEB 17-18

Referenznummer der Bekanntmachung: 17FEI27586
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45234100
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

POS Nord ZEB 17-18

Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45234100
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEB3
Hauptort der Ausführung:

Einsiedlerhof (Kaiserslautern)

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung zum Zeitpunkt des Abschlusses des Vertrags:

Gleis- und Weichenerneuerung sowie Schallschutzmaßnahmen

II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 29/08/2017
Ende: 31/12/2019
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt IV: Verfahren

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Bekanntmachung einer Auftragsvergabe in Bezug auf diesen Auftrag
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2017/S 180-369377

Abschnitt V: Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe

Auftrags-Nr.: 17FEI27586
Bezeichnung des Auftrags:

POS Nord ZEB 17-18

V.2)Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe
V.2.1)Tag des Abschlusses des Vertrags/der Entscheidung über die Konzessionsvergabe:
11/08/2017
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Der Auftrag/Die Konzession wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
Arge POS Nord, ABS 23, ZEB 17+18, c/o. Strabag AG, Bereich Rhein-Main-Neckar
Robert-Bosch-Straße 20-22
Darmstadt
64293
Deutschland
NUTS-Code: DE71
Der Auftragnehmer/Konzessionär ist ein KMU: nein
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (zum Zeitpunkt des Abschlusses des Auftrags;ohne MwSt.)

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Geltendmachung der Unwirksamkeit einer Auftragsvergabe in einem Nachprüfungsverfahren ist fristgebunden. Es wird auf die in § 135 Abs. 2 GWB genannten Fristen verwiesen. Nach § 135 Abs. 2 S. 2 GWB endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union. Nach Ablauf der jeweiligen Frist kann eine Unwirksamkeit nicht mehr festgestellt werden.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes
Villemomblerstr. 76
Bonn
53123
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Geltendmachung der Unwirksamkeit einer Auftragsvergabe in einem Nachprüfungsverfahren ist fristgebunden. Es wird auf die in § 135 Abs. 2 GWB genannten Fristen verwiesen. Nach § 135 Abs. 2 S. 2 GWB endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union. Nach Ablauf der jeweiligen Frist kann eine Unwirksamkeit nicht mehr festgestellt werden.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
13/08/2019

Abschnitt VII: Änderungen des Vertrags/der Konzession

VII.1)Beschreibung der Beschaffung nach den Änderungen
VII.1.1)CPV-Code Hauptteil
45234100
VII.1.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45234100
VII.1.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEB3
Hauptort der Ausführung:

Einsiedlerhof (Kaiserslautern)

VII.1.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gleis- und Weichenerneuerung sowie Schallschutzmaßnahmen

VII.1.5)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 29/08/2017
Ende: 31/12/2019
VII.1.6)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (ohne MwSt.)
VII.1.7)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
Arge POS Nord, ABS 23, ZEB 17+18, c/o. Strabag AG, Bereich Rhein-Main-Neckar
Robert-Bosch-Straße 20-22
Darmstadt
64293
Deutschland
NUTS-Code: DE71
Der Auftragnehmer/Konzessionär ist ein KMU: nein
VII.2)Angaben zu den Änderungen
VII.2.1)Beschreibung der Änderungen
Art und Umfang der Änderungen (mit Angabe möglicher früherer Vertragsänderungen):

MKA18-S: Auf der Strecke 3280 in Höhe des km 35,950 bis 37,450 ist für die Ertüchtigung des Untergrundes des linken Streckengleises die nötige Baufreiheit herzustellen. Zu den Leistungen, die erbracht werden sollen, gehören:

— Abbruch U-Rahmen und aufgeschraubte Gelände; Aushub und Entsorgung des Auffüllmaterials,

— Abbruch Mauerwerk/Beton, Demontage der Stahlkonstruktion; Abfuhr des Materials,

— Rückbau eines provisorischen Schotterfangs; Ziehen von Stahlträgern und Betonplatten; Abtrag des Schotters; Abfuhr des zurückgebauten Materials auf BE.

Die Arbeiten sind unter dem rollenden Rad zu erbringen.

VII.2.2)Gründe für die Änderung
Notwendigkeit zusätzlicher Bauarbeiten, Dienstleistungen oder Lieferungen durch den ursprünglichen Auftragnehmer/Konzessionär (Artikel 43 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/23/EU, Artikel 72 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/24/EU, Artikel 89 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/25/EU)
Beschreibung der wirtschaftlichen oder technischen Gründe und der Unannehmlichkeiten oder beträchtlichen Zusatzkosten, durch die ein Auftragnehmerwechsel verhindert wird:

Durch eine Ausschreibung wäre der Baufortschritt verzögert worden. Die Verzögerung hätte in Folge dazu geführt, dass der IBN Termin nicht hätte eingehalten werden können. Durch eine nicht Einhaltung des IBN Termines des Streckengleises, wäre die Zugänglichkeit der US Streitkräfte zum Gleisnetz, über einen längeren Zeitraum, nicht mehr gegeben gewesen.

VII.2.3)Preiserhöhung