Informieren Sie sich auf unserer COVID-19-Seite über Ausschreibungen im Zusammenhang mit dem Bedarf an medizinischer Ausrüstung.

Die Konferenz zur Zukunft Europas ist die Gelegenheit, Ihre Ideen zu teilen und Europas Zukunft mitzugestalten. Verschaffen Sie sich Gehör!

Bauleistung - 385693-2017

30/09/2017    S188

Deutschland-Nordhorn: Tiefbauarbeiten, außer Tunneln, Schächten und Unterführungen

2017/S 188-385693

Auftragsbekanntmachung – Sektoren

Bauauftrag

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: BE Netz GmbH
Postanschrift: Otto-Hahn-Straße 1
Ort: Nordhorn
NUTS-Code: DE94B Grafschaft Bentheim
Postleitzahl: 48529
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): HLP. Dr. Alexandra Losch
E-Mail: alexandra.losch@hlp-rae.de
Telefon: +49 5112629380
Fax: +49 51126293899
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.bentheimer-eisenbahn.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Center/notice/CXP4YHSY00F
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.6)Haupttätigkeit(en)
Eisenbahndienste

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

BE_Rüttelstopfpfosten.

Referenznummer der Bekanntmachung: 2017_09_BE Rüttelstopfpfosten
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45221250 Tiefbauarbeiten, außer Tunneln, Schächten und Unterführungen
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Ca. 2 425 St. – Rüttelstopfsäulen mit dem Torpedorüttler (Rüttelstopfverdichtung) herstellen;

ca. 4 850 t – Zugabematerial (Kies/Schotter 8/32) liefern und einbauen;

ca. 3 200 m – Gleisstopfarbeiten mit schienengebundener Stopf- und Richtmaschine (voraussichtlich 3 Stopfgänge);

ca. 900 t – Gleisschotter liefern und in Gleis einziehen.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE94B Grafschaft Bentheim
Hauptort der Ausführung:

Bahnstrecke der BE Netz GmbH von Bad Bentheim – Neuenhaus, Bahn-Kilometer 19+000 bis 22+000.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Baugrundverbesserungsmaßnahmen, insbesondere Übernahme folgender Baumaßnahmen:

ca. 2 425 St. – Rüttelstopfsäulen mit dem Torpedorüttler (Rüttelstopfverdichtung) herstellen;

ca. 4 850 t – Zugabematerial (Kies/Schotter 8/32) liefern und einbauen;

ca. 3 200 m – Gleisstopfarbeiten mit schienengebundener Stopf- und Richtmaschine (voraussichtlich 3 Stopfgänge);

ca. 900 t – Gleisschotter liefern und in Gleis einziehen.

Weitere Details sind in der Leistungsbeschreibung beschrieben. Die Bauleistungen müssen zwingend zum 28.2.2018 abgeschlossen sein.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 28/11/2017
Ende: 28/02/2018
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Die Leistung ist mit Auftragsbekanntmachung Nr. 2017/S 128 – 262080 im offenen Verfahren ausgeschrieben worden. Mangels wertbarer Angebote erfolgte die Aufhebung (2017/S 183 – 375849). Die aktuell eingeleitete Ausschreibung findet im beschleunigten Verfahren statt.Alle Wettbewerbsteilnehmer, die ihre Eignung nachgewiesen haben, werden zur Angebotsabgabe aufgefordert.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Einzureichen sind die nachstehenden Eignungsnachweise. Als Nachweis genügt auch eine europäische Eigenerklärung. Die Vergabestelle behält sich im Fall der Einreichung einer Europäischen Eigenerklärung vor, die Belege und Nachweise jederzeit anzufordern.

1. Eigenerklärung zum Unternehmen (Formblatt F3);

2. Eigenerklärung zum Nichtvorliegen von Ausschlußgründen (Formblatt F4);

3. Nachweis einer Betriebshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von mindestens 500 000 EUR für Personen-, Sach- und Vermögensschäden;

4. aktueller Auszug aus dem Handelsregister, nicht älter als 6 Monate oder, soweit dieser nicht existiert, eine Gewerbeanmeldung oder vergleichbare Nachweise.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Umsatz des Unternehmens in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, soweit er Bauleistungen und andere Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Liste der vergleichbaren Referenzen aus den vergangenen 10 Jahren. Die Referenzliste muss die Angaben des Projektvolumens in Euro, des Leistungszeitraumes, die Nennung der Auftraggeber mit Telefonnummer und einer Projektbeschreibung enthalten.

III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:

Siehe Vergabeunterlagen.

III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt wird, haben muss:

Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter während der gesamten Vertragslaufzeit.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2017/S 128-262080
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 13/10/2017
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/11/2017

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Das Verfahren wird als beschleunigtes Verfahren mit verkürzten Fristen durchgeführt. Die besondere Dringlichkeit resultiert aus der Notwendigkeit, die Bauarbeiten vor der Brutzeit, die am 1.3.2018 beginnt, abzuschließen.

Bekanntmachungs-ID: CXP4YHSY00F.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Regierungsvertretung Lüneburg
Postanschrift: Auf der Hude 2
Ort: Lüneburg
Postleitzahl: 21339
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer@mw-niedersachsen.de
Telefon: +49 4131152340
Fax: +49 4131152943
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Wettbewerbsteilnehmern steht der vergaberechtliche Rechtsschutz gemäß den §§ 160 ff. GWB zur Verfügung. Ein Nachprüfungsverfahren ist nur auf Antrag zulässig. Antragsbefugt ist gemäß § 160 Abs. 2 GWB jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach

§ 97 Abs. 6 GWB durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht. Der Antrag ist gemäß § 160 Abs. 2 GWB unzulässig, soweit:

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Satz 1 Nr. 2. § 134 Abs. 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Niedersachen beim Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Vekehr
Postanschrift: Auf der Hude 2
Ort: Lüneburg
Postleitzahl: 21339
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer@mw-niedersachsen.de
Telefon: +49 4131151334
Fax: +49 4131152943
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
26/09/2017