Die TED-Website arbeitet ab heute (2.11.2022) mit eForms. Bei der Suche hat sich einiges geändert. Bitte passen Sie Ihre vorab festgelegten Expertenfragen an. Erfahren Sie mehr über die Änderungen auf der Seite „Aktuelles“ und den aktualisierten Hilfe-Seiten

Bauleistung - 390368-2022

18/07/2022    S136

Österreich-Wien: Installation von Signalanlagen

2022/S 136-390368

Regelmäßige nichtverbindliche Bekanntmachung – Sektoren

Diese Bekanntmachung ist nur eine regelmäßige nichtverbindliche Bekanntmachung

Bauauftrag

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: ÖBB-Infrastruktur AG
Postanschrift: Praterstern 3
Ort: Wien
NUTS-Code: AT Österreich
Postleitzahl: 1020
Land: Österreich
Kontaktstelle(n): ÖBB Infrastruktur AG - Stab Einkauf/Ing. Richard Sagner
E-Mail: richard.sagner@oebb.at
Telefon: +43 6646175493
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://konzern.oebb.at
Adresse des Beschafferprofils: https://provia.at
I.3)Kommunikation
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
I.6)Haupttätigkeit(en)
Eisenbahndienste

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Digitales Stellwerk

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45316200 Installation von Signalanlagen
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Österreichische Bundesbahn bereitet derzeit eine Ausschreibung für die Beschaffung von Digitalen Stellwerken (DSTW) vor.

Zur Vorbereitung der Ausschreibung sollen im Rahmen dieser Informationsweitergabe bzw. im Zuge eines Fragenstellung (Request for Information) (RFI) mit interessierten Firmen ein diskrimierungsfreier Dialog über den technischen Entwicklungsstand geführt werden.

Die DSTW sollen auf Basis der EULYNX-Spezifikationen der Version (Baseline) 4.1 und bestehender X25oRaSTA-Schnittstellen ausgeschrieben werden. Das Projekt besteht aus den zentralen Einheiten Rechenzentrum, Datensicherheitsplattform (Security Services Plattform), Netzwerk, Stromversorgung, Außenanlagekontroller (Object Controllern) und Außenanlage.

Die bestehenden Infrastrukturen der Betriebsführungszentralen, ETCS-Rechner (Radio Block Center) sowie der Eisenbahnkreuzungsanlagen sollen an die DSTW angebunden werden.

(Fortsetzung in den Losbeschreibung)

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

DSTW Los 1

Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
31400000 Akkumulatoren und Batterien
34632000 Ausrüstung für die Eisenbahnverkehrssteuerung
34632100 Mechanische Signaleinrichtungen
34632200 Elektrische Signaleinrichtungen für den Eisenbahnverkehr
34632300 Elektroinstallationen für den Eisenbahnverkehr
45234115 Arbeiten für Eisenbahnsignalanlagen
48140000 Softwarepaket für Eisenbahnleitsysteme
50000000 Reparatur- und Wartungsdienste
71319000 Gutachterische Tätigkeit
71356100 Technische Überwachung
71356300 Technische Unterstützung
71356400 Technische Planungsleistungen
72212514 Entwicklung von Fernzugriffssoftware
72212516 Entwicklung von Software für den Datenaustausch
72212982 Entwicklung von Konfigurationsverwaltungssoftware
72253000 Help-Desk und Unterstützungsdienste
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: AT Österreich
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

(Fortsetzung der Beschreibung):

Die geplante Ziel-Architektur sieht zwei bis drei georedundante Rechenzentren jeweils mit Rechenzentren (Servern) für die DSTW Zentraleinheiten (DSTW-ZE) vor.

Es werden durch die ÖBB die Rechenzentren und das redundante Netzwerk beigestellt Die ÖBB plant derzeit, nicht nur die Räumlichkeiten und die Kommunikationseinrichtungen zur Verfügung zu stellen, sondern auch die Rechenzentren (Servern) für die Stellwerkssoftware als handelsübliche Komponenten (COTS-Hardware) (DSTW-ZE). Die Firma muss entsprechend die handelsübliche Komponenten (COTS-Hardware) für den Betrieb mit ihrer DSTW-ZE Software qualifizieren.

Auf einem Server sollen jeweils mehrere Stellwerkskerne betrieben werden. Ein Stellwerkskern umfasst dabei bis zu 1.600 Elemente (Object Controller). Die Stellwerkskerne auf einem Rechenzentrum (Server) müssen rückwirkungsfrei arbeiten, das heißt, eine Störung oder Ausfall eines Stellwerkskerns darf die Verfügbarkeit der anderen Stellwerkskerne nicht beeinflussen. Ebenso müssen die Stellwerkskerne auf einem Rechenzentrum (Server) unabhängig voneinander gestartet, beendet oder aktualisiert (Update/Upgrade) werden können. Bei Ausfall eines Rechenzentrums muss der Betrieb störungsfrei von einem anderen Rechenzentrum übernommen werden.

Die Kommunikation zwischen zwei benachbarten Stellwerkskernen muss über eine standardisierte Schnittstelle erfolgen, unabhängig davon, ob sich die Stellwerkskerne auf einem oder unterschiedlichen Rechenzentren (Servern) befindet.

Für zukünftige Aktualisierungen oder Änderungen sollen auf die DSTW per Fernzugriff (Fernupdate) neue Konfigurationen und Software eingespielt werden können.

Die Außenanlagekontroller (Object Controller) (OC) werden dezentral installiert und per Netzwerkanbindung unter Verwendung der EULYNX-Schnittstellen (SCI, SSI, SMI, SDI) der Version (Baseline) 4 oder höher an die DSTW-ZE angebunden.

Die Projektierungsdaten für die Adressierung bzw. Kennung der Außenanlagekontroller (Object Controller) werden von der ÖBB vorgegeben. Hierfür gibt die ÖBB ein Austauschformat für die Daten vor.

Informationspunkte

1.) Welchen aktuellen Migrationsplan/Entwicklungspfad verfolgt die Firma, um einen rechenzentrumsbasierten Betrieb von DSTW zu realisieren? Darunter versteht die ÖBB die dezentrale Anbindung der Außenanlagekontroller (Object Controller) über das Netzwerk sowie eine Stellwerkssoftware, die auf den Rechenzentren (Servern) der ÖBB läuft.

2.) Der zukünftige Lieferant der Stellwerkslogik im Rechenzentrum (DSTW-ZE) wird die Gesamtsystemintegration übernehmen. Die ÖBB erwartet, dass pro DSTW ein Gesamtsicherheitsnachweis für das spezifische DSTW von der Firma geliefert wird.

3.) Die ÖBB plant die heutigen Stellwerksbereiche im Wesentlichen beizubehalten. Welche Auswirkung hat die Größe der DSTW-Bereiche auf die Kosten eines Stellwerks?

4.) Für die operative Nutzung der Projektierungsdaten gemäß ÖBB Austauschformat und für andere Dienste bedarf es einem MDM (Maintainance and Data Management) Systems. Die ÖBB plant vereinzelt die Auskreuzung von DSTW-ZE mit OC unterschiedlicher Lieferanten. Hierfür ist aufgrund des unspezifizierten Projektierungsdatenformats die derzeit noch firmenbezogene MDM-Spezifikation für den Konfigurationsdatenträger (MDM1) untereinander auszutauschen oder ein Datenformat vorzugeben. Die ÖBB behält sich vor, das MDM optional als System beizustellen.

5.)Seitens ÖBB werden im Zuge der Ausschreibung Eigenschaften des Kommunikationsnetzwerk / Kommunikation hinsichtlich Verfügbarkeit/Redundanz/Laufzeiten/Latenzen bekanntgegeben, die vom zukünftigen Lieferanten in die Gesamtverfügbarkeit unter Einhaltung der EULYNX-Vorgaben zu berücksichtigen sind.

(Fortsetzung in der nächsten Losbeschreibung):

II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

DSTW Los 2

Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
31400000 Akkumulatoren und Batterien
34632000 Ausrüstung für die Eisenbahnverkehrssteuerung
34632100 Mechanische Signaleinrichtungen
34632200 Elektrische Signaleinrichtungen für den Eisenbahnverkehr
34632300 Elektroinstallationen für den Eisenbahnverkehr
45234115 Arbeiten für Eisenbahnsignalanlagen
48140000 Softwarepaket für Eisenbahnleitsysteme
50000000 Reparatur- und Wartungsdienste
71319000 Gutachterische Tätigkeit
71356100 Technische Überwachung
71356300 Technische Unterstützung
71356400 Technische Planungsleistungen
72212514 Entwicklung von Fernzugriffssoftware
72212516 Entwicklung von Software für den Datenaustausch
72212982 Entwicklung von Konfigurationsverwaltungssoftware
72253000 Help-Desk und Unterstützungsdienste
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: AT Österreich
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

(Fortsetzung der Beschreibung):

6.) Das Datensicherheitskonzept (IT-Security Konzept) der ÖBB geht davon aus, dass eine Umsetzung gemäß EULYNX Version (Baseline) 4 erfolgt und sieht vor, dass die Endpunkt-zu-Endpunkt (End-to-End)-Sicherung durch die OC realisiert wird. Die ÖBB bevorzugt eine in die OC integrierte Datensicherheitslösung (IT-Security Lösung).

7.) Das Konzept für die Konzentration der dezentralen OC in der Feldebene wird derzeit von der ÖBB entwickelt. Welche Auswirkungen hat die Konzentration bzw. Dezentralisierung der Außenanlagekontroller (Object Controller) auf Stromversorgung, das bereitgestellte Kommunikationsnetz und die Verkabelung im Feld?

8.) Welches Aktualisierungskonzept (Update/Upgrade Konzept), sowohl für OCs als auch für die Stellwerkslogik, wird durch die Firma vorgeschlagen? Welches Konzept schlägt der Lieferant für eine Fernaktualisierung (Remote-Update) vor.

9.) Gibt es Restriktionen von der Firma bei der Anschaltung der Außenelemente (z.B.: Entfernungen) vom OC zum Element der Außenanlage?

10.) Betreffend OC-Signal sind mit 7 üblichen angeschaltenen Lichtpunkten zu rechnen. Die Maximalanzahl beträgt voraussichtlich 16 Lichtpunkte und müssen von einem OC angesteuert werden können.

11.) Welche aktuelle Anzahl von Ein- und Ausgängen der OC-Generic IO werden von der Firma lieferbar sein bzw. sind diese kaskadierbar?

12.) Im Rahmen der Einführung von DSTW-Stellwerken wird von der ÖBB das Ziel der digitalen Planung verfolgt. Es wird erwartet, dass die Firma einen durchgehenden, digitalen Planungsprozess unterstützt.

13.) Die ÖBB erwartet durch den konsequenten Einsatz der EULNYX-Architektur einen geringen Einfluss auf den Bahntrieb (Bahnhofssperren, Betra, etc.) z.B. bei der Erweiterung des Stellwerksbereichs einer Stellwerkslogik. Von den Firmen wird ein Konzept erwartet, wie die Einflüsse bei Erweiterungen auf den Bahnbetrieb minimiert werden.

II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.3)Voraussichtlicher Tag der Veröffentlichung der Auftragsbekanntmachung:
01/11/2022

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Interessierte Unternehmen werden ersucht ihr Interesse an die unter I.1) angeführten Kontaktadresse zu bekunden um gegebenenfalls einen diskrimierungsfreien Dialog über den technischen Entwicklungsstand zu führen.

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
13/07/2022