Bauleistung - 402078-2018

14/09/2018    S177    - - Bauleistung - Änderung einer Konzession/eines Auftrags während ihrer/seiner Laufzeit - Offenes Verfahren 

Deutschland-Frankfurt am Main: Lärmschutzzäune

2018/S 177-402078

Bekanntmachung einer Änderung

Änderung eines Vertrags/einer Konzession während der Laufzeit

Legal Basis:

Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
DB Netz AG
Theodor−Heuss−Allee 7
Frankfurt am Main
60486
Deutschland
Kontaktstelle(n): Deutsche Bahn AG, Beschaffung Infrastruktur, GS.EI−S, Region Süd, Sandstraße 38-40
Telefon: +49 9112192799
E-Mail: peter.strese@deutschebahn.com
Fax: +49 69260913730
NUTS-Code: DE712

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.deutschebahn.com

Adresse des Beschafferprofils: https://bieterportal.noncd.db.de

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

ABS 48 VE Bau 01: LSW / Streckentiefbau / Berührschutz etc. Geltendorf – Buchloe

Referenznummer der Bekanntmachung: 16FEI23940
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
34928230
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE21E
Hauptort der Ausführung:

82269 Geltendorf

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung zum Zeitpunkt des Abschlusses des Vertrags:

Erstellung von Lärmschutzwänden und Berührschutz an SÜ, Randweg-, Kabeltiefbau- und Kabelverlegearbeiten, Entwässerungs- und andere Zusammenhangsarbeiten im Streckenabschnitt Geltendorf – Buchloe der Ausbaustrecke München Lindau

II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 30/10/2017
Ende: 30/04/2020
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt IV: Verfahren

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Bekanntmachung einer Auftragsvergabe in Bezug auf diesen Auftrag
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2017/S 207-428832

Abschnitt V: Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe

Auftrags-Nr.: 16FEI23940
Bezeichnung des Auftrags:

ABS 48 VE Bau 01: LSW / Streckentiefbau / Berührschutz etc. Geltendorf – Buchloe

V.2)Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe
V.2.1)Tag des Abschlusses des Vertrags/der Entscheidung über die Konzessionsvergabe:
10/10/2017
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Der Auftrag/Die Konzession wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: ja
V.2.3)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
ARGE LSW ABS 48 VE 01 c/o Eurovia Beton GmbH
Peine
Deutschland
NUTS-Code: DE91A
Der Auftragnehmer/Konzessionär ist ein KMU: ja
V.2.3)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
Geschw. Balter GmbH
Losheim/Eifel
Deutschland
NUTS-Code: DEA28
Der Auftragnehmer/Konzessionär ist ein KMU: ja
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (zum Zeitpunkt des Abschlusses des Auftrags;ohne MwSt.)
Gesamtwert der Beschaffung: 12 897 389.43 EUR

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes
Villemomblerstr. 76
Bonn
53123
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Geltendmachung der Unwirksamkeit einer Auftragsvergabe in einem Nachprüfungsverfahren ist fristgebunden. Es wird auf die in § 135 Abs. 2 GWB genannten Fristen verwiesen. Nach § 135 Abs. 2 S. 2 GWB endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union. Nach Ablauf der jeweiligen Frist kann eine Unwirksamkeit nicht mehr festgestellt werden.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
11/09/2018

Abschnitt VII: Änderungen des Vertrags/der Konzession

VII.1)Beschreibung der Beschaffung nach den Änderungen
VII.1.1)CPV-Code Hauptteil
34928230
VII.1.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
VII.1.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE21E
Hauptort der Ausführung:

82269 Geltendorf

VII.1.4)Beschreibung der Beschaffung:

Erstellung von Lärmschutzwänden und Berührschutz an SÜ, Randweg-, Kabeltiefbau- und Kabelverlegearbeiten, Entwässerungs- und andere Zusammenhangsarbeiten im Streckenabschnitt Geltendorf – Buchloe der Ausbaustrecke München Lindau.

VII.1.5)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 30/10/2017
Ende: 30/04/2020
VII.1.6)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (ohne MwSt.)
Gesamtwert des Auftrags/des Loses/der Konzession: 12 897 389.43 EUR
VII.1.7)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
ARGE LSW ABS 48 VE01 c/o. Eurovia Beton GmbH
Peine
Deutschland
NUTS-Code: DE91A
Der Auftragnehmer/Konzessionär ist ein KMU: ja
VII.1.7)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
Geschw. Balter GmbH
Losheim/Eifel
Deutschland
NUTS-Code: DEA28
Der Auftragnehmer/Konzessionär ist ein KMU: ja
VII.2)Angaben zu den Änderungen
VII.2.1)Beschreibung der Änderungen
Art und Umfang der Änderungen (mit Angabe möglicher früherer Vertragsänderungen):

Änderung der Rankgitterkonstruktion zur Begrünung der Schallschutzwände - zusätzlicher Planungsaufwand

Aufgrund von Bedenken/Richtlinienkonformität sowie erheblichen Ausführungsproblemen der Verankerung des Systems Rankgitter mit Befestigung am SSW-Pfosten wurde eine andere Variante als in der EP vorgesehen erforderlich. Es wurde eine separate Gründung der Rankgitter im Rammrohr festgelegt. Hierfür muss der AN die Ausführungsplanung einiger bereits geplanter Wände anpassen.

VII.2.2)Gründe für die Änderung
Notwendigkeit zusätzlicher Bauarbeiten, Dienstleistungen oder Lieferungen durch den ursprünglichen Auftragnehmer/Konzessionär (Artikel 43 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/23/EU, Artikel 72 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/24/EU, Artikel 89 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/25/EU)
Beschreibung der wirtschaftlichen oder technischen Gründe und der Unannehmlichkeiten oder beträchtlichen Zusatzkosten, durch die ein Auftragnehmerwechsel verhindert wird:

Ein Wechsel des AN bedeutet für den potentiellen neuen AN eine komplette Neuplanung der Ausführungsplanung. Hingegen kann der aktuelle AN die Änderungen in seiner Ausführungsplanung mit verhältnismäßig geringem Aufwand ändern. Ebenso ist der aktuelle AN mit der Errichtung der SSW beauftragt was eine Ausführungsplanung als Grundlage hat. Ein Wechsel des AN hätte aufgrund von Neuplanung der Ausführungsplanung und erneuter Materialisierung erhebliche Verzögerungen im Bauablauf zur Folge. Dies würde Folgekosten für andere Gewerke als auch Terminverzögerungen nach sich ziehen und ein Errichten der SSW in der vorgesehenen Sperrpause verhindern. Ebenso wären die bis dato erbrachten Leistungen des aktuelle AN infolge dessen doppelt zu vergüten.

VII.2.3)Preiserhöhung
Aktualisierter Gesamtauftragswert vor den Änderungen (unter Berücksichtigung möglicher früherer Vertragsänderungen und Preisanpassungen sowie im Falle der Richtlinie 2014/23/EU der durchschnittlichen Inflation im betreffenden Mitgliedstaat)
Wert ohne MwSt.: 13 448 389.43 EUR
Gesamtauftragswert nach den Änderungen
Wert ohne MwSt.: 13 618 389.43 EUR