Suministros - 404161-2018

15/09/2018    S178    - - Suministros - Información complementaria - Procedimiento negociado 

Alemania-Wiesbaden: Autobuses de servicio público

2018/S 178-404161

Corrigenda

Anuncio relativo a modificaciones o información adicional

Suministros

(Suplemento al Diario Oficial de la Unión Europea, 2017/S 175-359264)

Legal Basis:

Directiva 2014/25/UE

Apartado I: Poder adjudicador/entidad adjudicadora

I.1)Nombre y direcciones
ESWE Verkehrsgesellschaft mbH
DE813358505
Gartenfeldstraße 18
Wiesbaden
65189
Alemania
Persona de contacto: Materialwirtschaft
Teléfono: +49 611780-3896
Correo electrónico: bernhard.utecht@eswe.com
Fax: +49 611780-203896
Código NUTS: DE714

Direcciones de internet:

Dirección principal: http://www.eswe-verkehr.de

Apartado II: Objeto

II.1)Ámbito de la contratación
II.1.1)Denominación:

Lieferung und teilweise Instandhaltung von 220 (+ 1 Prototyp) Stück E-Bussen, mit ausschließlich elektrischem Antrieb im Batteriebetrieb und Ladeinfrastruktur

Número de referencia: ESWE Verkehr 1313/610
II.1.2)Código CPV principal
34121100
II.1.3)Tipo de contrato
Suministros
II.1.4)Breve descripción:

Lieferung und teilweise Instandhaltung von voraussichtlich 220 (+ 1 Prototyp) E-Bussen mit ausschließlich elektrischem Antrieb im Batteriebetrieb und der zum Betrieb erforderlichen Ladeinfrastruktur. Bis voraussichtlich Mitte 2018 ist ein funktionsfähiger, emissionsfreier Prototyp auszuliefern. Ab 2019 sind voraussichtlich 55 E-Busse pro Kalenderjahr auszuliefern, spätestens bis zum 30.9. des jeweiligen Jahres.

Der Auftragnehmer hat nach der allgemeinen Gewährleistungszeit langfristig für antriebs- und batteriebezogene Komponenten der Fahrzeuge einzustehen und diese ggf. nachzuliefern. Der Austausch obliegt dem Auftraggeber. Die Mitarbeiter des Auftraggebers sind entsprechend zu schulen. In Bezug auf die Ladeinfrastruktur hat der Auftragnehmer dauerhaft deren Verfügbarkeit zu garantieren.

Im Zuge des Vergabeverfahrens, haben die Bieter für den Auftraggeber optional ein verbindliches Kaufangebot für die beim Auftraggeber vorhandene Dieselbusflotte zu unterbreiten.

Apartado VI: Información complementaria

VI.5)Fecha de envío del presente anuncio:
12/09/2018
VI.6)Referencia del anuncio original
Número de anuncio en el DO S: 2017/S 175-359264

Apartado VII: Modificaciones

VII.1)Información que se va a modificar o añadir
VII.1.2)Texto que se va a corregir en el anuncio original
Número de apartado: II.1.1)
Localización del texto que se va a modificar: Bezeichnung des Auftrags
En lugar de:

Lieferung und teilweise Instandhaltung von 220 (+ 1 Prototyp) Stück E-Bussen, mit ausschließlich elektrischem Antrieb im Batteriebetrieb und Ladeinfrastruktur.

Léase:

Lieferung und teilweise Instandhaltung von voraussichtlich 120 E-Bussen mit ausschließlich elektrischem Antrieb im Batteriebetrieb und Ladeinfrastruktur sowie optional Erwerb weiterer 110 E-Busse einschließlich Ladeinfrastruktur.

Número de apartado: II.1.4)
Localización del texto que se va a modificar: Kurze Beschreibung
En lugar de:

Lieferung und teilweise Instandhaltung von voraussichtlich 220 (+ 1 Prototyp) E-Bussen mit ausschließlich elektrischem Antrieb im Batteriebetrieb und der zum Betrieb erforderlichen Ladeinfrastruktur. Bis voraussichtlich Mitte 2018 ist ein funktionsfähiger, emissionsfreier Prototyp auszuliefern. Ab 2019 sind voraussichtlich 55 E-Busse pro Kalenderjahr auszuliefern, spätestens bis zum 30.9. des jeweiligen Jahres. Der Auftragnehmer hat nach der allgemeinen Gewährleistungszeit langfristig für antriebs- und batteriebezogene Komponenten der Fahrzeuge einzustehen und diese ggf. nachzuliefern. Der Austausch obliegt dem Auftraggeber. Die Mitarbeiter des Auftraggebers sind entsprechend zu schulen. In Bezug auf die Ladeinfrastruktur hat der Auftragnehmer dauerhaft deren Verfügbarkeit zu garantieren. Im Zuge des Vergabeverfahrens haben die Bieter für den Auftraggeber optional ein verbindliches Kaufangebot für die beim Auftraggeber vorhandene Dieselbusflotte zu unterbreiten.

Léase:

Lieferung und teilweise Instandhaltung von voraussichtlich 120 E-Bussen (12 m) mit ausschließlich elektrischem Antrieb im Batteriebetrieb und der zum Betrieb erforderlichen Ladeinfrastruktur. Ca. 56 E-Busse und die dazu erforderliche Ladeinfrastruktur sollen spätestens ab dem Jahr 2020 den Betrieb aufnehmen. Der Auftragnehmer hat nach der allgemeinen Gewährleistungszeit langfristig für antriebs- und batteriebezogene Komponenten der Fahrzeuge einzustehen und diese ggf. nachzuliefern. Der Austausch obliegt dem Auftraggeber. Die Mitarbeiter des Auftraggebers sind entsprechend zu schulen. In Bezug auf die Ladeinfrastruktur hat der Auftragnehmer dauerhaft deren Verfügbarkeit zu garantieren. Der Auftraggeber löst mit dem Zuschlag zunächst den Erwerb von voraussichtlich 56 E-Bussen (12 m) einschließlich Ladeinfrastruktur aus und erhält das einseitige Recht, bis zu 64 weitere E-Busse (12 m) einschließlich der zum Betrieb erforderlichen Ladeinfrastruktur nachzubestellen. Eine Nachbestellung von bis zu 110 weiteren E-Bussen (12 m oder 18 m) einschließlich Ladeinfrastruktur ist Gegenstand des Verhandlungsverfahrens. Ziel des Auftraggebers ist es, sukzessive die gesamte Dieselbusflotte durch E-Busse auszutauschen.

Número de apartado: II.2.11)
Localización del texto que se va a modificar: Angaben zu Optionen
En lugar de:

Optionen: Nein.

Léase:

Optionen: Ja. Der Auftraggeber erhält die einseitige Option, bis zu 64 weitere E-Busse (12 m) einschließlich der zum Betrieb erforderlichen Ladeinfrastruktur in nachzubestellen. Nähere Einzelheiten enthalten die Vergabeunterlagen. Der Auftraggeber erwägt, darüber hinaus weitere 110 Busse (12 m oder 18 m) in 2 Tranchen nachzubestellen.

Número de apartado: III.1.3)
Localización del texto que se va a modificar: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
En lugar de:

Mit dem Teilnahmeantrag müssen die Bewerber folgende Unterlagen vorlegen (bei Bewerbergemeinschaften von nur einem Mitglied):

a) Vorlage von Referenzen über Aufträge, die mit dem vorliegenden Auftragsgegenstand in Bezug auf die Leistung (Lieferung und teilweise Instandhaltung von Bussen, nicht notwendigerweise E-Busse und Ladeinfrastruktur) und das Volumen (über 100 Busse, nicht notwendigerweise E-Busse) vergleichbar sind in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, einschließlich der Angabe eines Ansprechpartners bei dem jeweiligen Auftraggeber der als Referenz genannten Aufträge; hieraus muss sich ergeben, dass der Bewerber in den letzten 3 Jahren insgesamt mindestens 300 Busse, nicht notwendigerweise E-Busse, für den ÖPNV ausgeliefert hat;

b) aussagekräftige Darstellung des aktuellen Entwicklungsstandes und Produktionsplans in Bezug auf batteriebetriebene Busse;

c) Vorlage eines allgemeinen konzeptionellen Grundansatzes im Umfang von maximal 20 Seiten, aus dem sich nachvollziehbar und plausibel ergibt, dass der Bewerber in der Lage ist, bis voraussichtlich Mitte 2018 einen funktionsfähigen, emissionsfreien Prototypen und in den Kalenderjahren 2019 bis 2022 jeweils bis zum 30.9. des Kalenderjahres 55 E-Busse herzustellen und auszuliefern;

d) Vorlage eines allgemeinen konzeptionellen Grundansatzes im Umfang von maximal 20 Seiten, aus dem sich nachvollziehbar und plausibel ergibt, dass der Bewerber in der Lage ist, die zum fahrplanmäßigen Betrieb der E-Busse erforderliche Ladeinfrastruktur zu liefern, zu installieren und dauerhaft instand zu halten, sowie ein Konzept zum Betriebshofmanagement;

e) Vorlage eines allgemeinen konzeptionellen Grundansatzes im Umfang von maximal 20 Seiten zur Projektorganisation sowie zur Herangehensweise bei der Planung, Durchführung und Steuerung von vergleichbaren komplexen Aufgabenstellungen;

f) formlose, unterschriebene Eigenerklärung, aus der hervorgeht, dass der Bewerber über ausreichend Kapazitäten verfügt, um die Mitarbeiter des Auftraggebers zu schulen (vgl. Ziffer II.2.4); g) Beschreibung der technischen Ausrüstung des Bieters, seiner Maßnahmen zur Qualitätsgewährleistung und seiner Untersuchungs- und Forschungsmöglichkeiten;

h) Angabe über die technische Leitung oder die technischen Stellen, unabhängig davon, ob sie dem Lieferanten angeschlossen sind oder nicht, und zwar insbesondere über diejenigen, die mit der Qualitätskontrolle beauftragt sind;

i) Erklärung zur Anerkennung der Projektsprache Deutsch. Der Auftraggeber behält sich vor, Unterlagen im Rahmen des § 51 Abs. 2 SektVO nachzufordern. Hierauf besteht kein Rechtsanspruch.

Léase:

Mit dem Teilnahmeantrag müssen die Bewerber folgende Unterlagen vorlegen (bei Bewerbergemeinschaften von nur einem Mitglied):

a) Vorlage von Referenzen über Aufträge, die mit dem vorliegenden Auftragsgegenstand in Bezug auf die Leistung (Lieferung und teilweise Instandhaltung von Bussen, nicht notwendigerweise E-Busse und Ladeinfrastruktur) und das Volumen (über 100 Busse, nicht notwendigerweise E-Busse) vergleichbar sind in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, einschließlich der Angabe eines Ansprechpartners bei dem jeweiligen Auftraggeber der als Referenz genannten Aufträge; hieraus muss sich ergeben, dass der Bewerber in den letzten 3 Jahren insgesamt mindestens 300 Busse in der Europäischen Union, nicht notwendigerweise E-Busse, für den ÖPNV ausgeliefert hat;

b) aussagekräftige Darstellung des aktuellen Entwicklungsstandes und Produktionsplans in Bezug auf batteriebetriebene Busse;

c) Vorlage eines allgemeinen konzeptionellen Grundansatzes im Umfang von maximal 20 Seiten, aus dem sich nachvollziehbar und plausibel ergibt, dass der Bewerber in der Lage ist, in den Kalenderjahren 2020 bis 2022 jeweils bis zu ca. 55 E-Busse herzustellen und auszuliefern;

d) Vorlage eines allgemeinen konzeptionellen Grundansatzes im Umfang von maximal 20 Seiten, aus dem sich nachvollziehbar und plausibel ergibt, dass der Bewerber in der Lage ist, die zum fahrplanmäßigen Betrieb der E-Busse erforderliche Ladeinfrastruktur zu liefern, zu installieren und dauerhaft instand zu halten, sowie ein Konzept zum Betriebshofmanagement;

e) Vorlage eines allgemeinen konzeptionellen Grundansatzes im Umfang von maximal 20 Seiten zur Projektorganisation sowie zur Herangehensweise bei der Planung, Durchführung und Steuerung von vergleichbaren komplexen Aufgabenstellungen;

f) formlose, unterschriebene Eigenerklärung, aus der hervorgeht, dass der Bewerber über ausreichend Kapazitäten verfügt, um die Mitarbeiter des Auftraggebers zu schulen (vgl. Ziffer II.2.4); g) Beschreibung der technischen Ausrüstung des Bieters, seiner Maßnahmen zur Qualitätsgewährleistung und seiner Untersuchungs- und Forschungsmöglichkeiten;

h) Angabe über die technische Leitung oder die technischen Stellen, unabhängig davon, ob sie dem Lieferanten angeschlossen sind oder nicht, und zwar insbesondere über diejenigen, die mit der Qualitätskontrolle beauftragt sind;

i) Erklärung zur Anerkennung der Projektsprache Deutsch. j) Ausgefüllter „Technischer Parameter-Katalog“;

k) Unterschriebene „Herstellerbescheinigung“.

Der Auftraggeber behält sich vor, Unterlagen im Rahmen des § 51 Abs. 2 SektVO nachzufordern. Hierauf besteht kein Rechtsanspruch.

Número de apartado: IV.2.2)
Localización del texto que se va a modificar: Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge
En lugar de:
Fecha: 18/10/2017
Hora local: 12:00
Léase:
Fecha: 15/10/2018
Hora local: 12:00
Número de apartado: VI.3)
Localización del texto que se va a modificar: Zusätzliche Angaben
En lugar de:

1) Die Teilnahmeanträge sind bei der unter I.3) genannten Stelle in einem verschlossenen Umschlag einzureichen. Sie sind wie folgt zu kennzeichnen: „Teilnahmeantrag ESWE E-Busse, 18.10.2017, 12.00 Uhr –nicht öffnen.“ Bieter werden gebeten, im Teilnahmeantrag einen Ansprechpartner mit Namen, Adresse, E-Mail, Telefon- und Faxnummer zu benennen. Neben dem Original sind 3 Kopien des Teilnahmeantrages sowie eine CD-ROM/DVD mit dem Teilnahmeantrag in elektronischer Form einzureichen;

2) Im Rahmen des Verhandlungsverfahrens ist zunächst eine indikative Angebotsphase vorgesehen, die mit der Veröffentlichung vorläufiger Angebotsunterlagen durch den Auftraggeber beginnt und mit der Abgabe erster indikativer Angebote durch die Bieter endet. In dieser Phase besteht für die Bieter die Möglichkeit, die Vergabeunterlagen durch die Abgabe von Optimierungsvorschlägen mitzugestalten. Diese Mitgestaltung soll in erster Linie einer Verbesserung der Wirtschaftlichkeit und der Angebotsqualität dienen. Die Verhandlungen zwischen Auftraggeber und den Bietern werden auf Basis der vorläufigen Vergabeunterlagen, der indikativen Angebote sowie der eingegangenen Optimierungsvorschläge geführt. Im Anschluss daran wird der Auftraggeber die Vergabeunterlagen konkretisieren und die Bieter auffordern, auf Basis dieser Unterlagen rechtsverbindliche Angebote abzugeben. Der Auftraggeber beabsichtigt die indikative Phase und die Verhandlungsphase im 4. Quartal 2017 abzuschließen. Der Zuschlag auf das wirtschaftlichste Angebot soll im 1. Quartal 2018 erfolgen.

Léase:

1) Der Teilnahmewettbewerb ist aufgrund der genannten Abweichungen von der ursprünglichen Bekanntmachung wieder geöffnet. Für Bewerber, die bereits einen erfolgreichen Teilnahmeantrag eingereicht haben, reicht es aus, wenn diese bis zum 6.10.2018, 12.00 Uhr gegenüber der unter Ziffer I.1) genannten Kontaktstelle kurz schriftlich bestätigen, dass sie weiterhin an dem Verfahren teilnehmen wollen und im Übrigen auf ihren bereits eingereichten Teilnahmeantrag Bezug nehmen. Außerdem ist die verfügbare Herstellerbescheinigung, sowie der technische Parameter-Katalog ausgefüllt und unterschrieben einzureichen. Außerdem ist die auf der in Ziffer I.3) der ursprünglichen Bekanntmachung genannten Website verfügbare Herstellerbescheinigung ausgefüllt und unterschrieben einzureichen. Neue Bewerber haben bei der unter I.1) genannten Stelle einen nach Maßgabe der ursprünglichen Bekanntmachung und dieser Änderungsbekanntmachung vollständigen Teilnahmeantrag einzureichen. Außerdem ist die auf der in Ziffer I.3) der ursprünglichen Bekanntmachung genannten Website verfügbare Herstellerbescheinigung ausgefüllt und unterschrieben einzureichen. Bieter werden gebeten, im Teilnahmeantrag einen Ansprechpartner mit Namen, Adresse, E-Mail, Telefon- und Faxnummer zu benennen. 1. Um neue Bewerber in denselben Sach- und Kenntnisstand zu versetzen, wie die Bieter des ursprünglichen Verfahrens, stellt der Auftraggeber über die in Ziffer I.3) genannte Website den Großteil der derzeit zur Verfügung stehenden Vergabeunterlagen zur Verfügung. Lediglich sensible oder geheimhaltungsbedürftige Unterlagen erhalten die Bieter erst nach Abgabe eines erfolgreichen Teilnahmeantrages. Zu den Unterlagen gehören auch die bisher eingegangenen Bieterfragen nebst Antworten sowie die – im Änderungsmodus – fortgeschriebenen Vergabeunterlagen. Der Auftraggeber wird nach Abschluss des Teilnahmewettbewerbs alle geeigneten Bieter zur Abgabe eines indikativen Angebotes auffordern und mit den Bietern im Anschluss verhandeln. Die Bieter erhalten während dieser Phase die Gelegenheit, die Vergabeunterlagen durch Optimierungsvorschläge mitzugestalten. Sodann wird der Auftraggeber die Bieter zur Abgabe letztverbindlicher Angebote auffordern. Diese sind voraussichtlich im Februar 2019 einzureichen. Der Zuschlag auf das wirtschaftlichste Angebot soll im März 2019 erteilt werden. Bieter haben sich auf die kurzen Fristen in dem Verfahren einzurichten.

Número de apartado: II.2.4)
Localización del texto que se va a modificar: Beschreibung der Beschaffung
En lugar de:

Auftragsgegenstand ist die Lieferung und teilweise Instandhaltung von voraussichtlich 220 (+ 1 Prototyp) E-Bussen (zur Hälfte Stadt- Niederflurbusse (12 m) und Gelenkomnibusse (18 m)) mit ausschließlich elektrischem Antrieb im Batteriebetrieb und der zum Betrieb erforderlichen Ladeinfrastruktur. Ab 2019 sind voraussichtlich 55 E-Busse pro Kalenderjahr auszuliefern, spätestens bis zum 30.9. des jeweiligen Jahres (im Jahre 2019 ausschließlich Stadt-Niederflurbusse (12 m)). Zusätzlich muss der Auftragnehmer dem Auftraggeber bis voraussichtlich Mitte 2018 einen funktionsfähigen, emissionsfreien Prototyp zur Verfügung stellen. Der Auftraggeber hat das Recht, den Liefervertrag in Bezug auf die Busse nach jeder Tranche einseitig zu kündigen. Die zu liefernden Busse müssen vollelektrisch angetrieben werden, ein fossiler (Teil-) Betrieb einzelner Systeme ist nicht zulässig. Gleiches gilt für hybride Antriebsformen. Während des fahrplanmäßigen Betriebs ist ein Zwischenladen auf der Strecke nicht gestattet. Der Auftragnehmer hat nach der allgemeinen Gewährleistungszeit langfristig für antriebs- und batteriebezogene Komponenten der Fahrzeuge einzustehen und diese ggf. nachzuliefern. Der Austausch obliegt dem Auftraggeber. Die Mitarbeiter des Auftraggebers sind entsprechend zu schulen. Während der verlängerten Gewährleistung ist der Auftragnehmer dazu verpflichtet, die Busse in noch näher zu verhandelnden Intervallen mit der neusten Generation an Batterien auszustatten. Der Verbleib der Altbatterien ist Gegenstand des Verhandlungsverfahrens. Der Auftragnehmer hat auch die zum Betrieb erforderliche Ladeinfrastruktur zu liefern, instand zu halten und dauerhaft dessen Verfügbarkeit zu garantieren. Ob und in welchem Umfang der Auftragnehmer die Errichtung bzw. Lieferung eines Betriebshofmanagements für den Auftraggeber übernimmt, ist Gegenstand des Verhandlungsverfahrens. Eine Ladung via Pantograph wird im Laufe des Verhandlungsverfahrens voraussichtlich zwingend vorausgesetzt. Im Zuge des Vergabeverfahrens haben die Bieter für den Auftraggeber optional ein verbindliches Kaufangebot für die beim Auftraggeber vorhandene Dieselbusflotte zu unterbreiten, dessen Annahme im Belieben des Auftraggebers steht. Die E-Busse sollen voraussichtlich mindestens den nachfolgend genannten Grundanforderungen genügen:

a) Reichweite von mindestens 200 km umgebungsunabhängig, insbesondere temperatur-und topografieunabhängig.

Léase:

Auftragsgegenstand ist die Lieferung von voraussichtlich 120 E-Bussen (12 m) mit ausschließlich elektrischem Antrieb im Batteriebetrieb und der zum Betrieb erforderlichen Ladeinfrastruktur. Ca. 56 E-Busse und die dazu erforderliche Ladeinfrastruktur sollen spätestens ab dem Jahr 2020 den Betrieb aufnehmen. Während des fahrplanmäßigen Betriebs ist ein Zwischenladen auf der Strecke nicht gestattet. Der Auftragnehmer hat nach der allgemeinen Gewährleistungszeit langfristig für antriebs- und batteriebezogene Komponenten der Fahrzeuge einzustehen und diese ggf. nachzuliefern. Der Austausch obliegt dem Auftraggeber. Die Mitarbeiter des Auftraggebers sind entsprechend zu schulen. Der Auftragnehmer hat auch die zum Betrieb erforderliche Ladeinfrastruktur zu liefern, instand zu halten und dauerhaft dessen Verfügbarkeit zu garantieren. Sämtliche Planungs- und Bauarbeiten in Bezug auf die Ladeinfrastruktur sind von dem Auftragnehmer zu erbringen. Die E-Busse sollen voraussichtlich mindestens den nachfolgend genannten Grundanforderungen genügen:

a) Jeder E-Bus muss im vollelektrischen Betrieb eine Fahrgastkapazität von mindestens 75 Personen und voll besetzt eine Reichweite von 200 km unter SORT 2 bei Temperaturen größer gleich minus fünf Grad Celsius erreichen.

VII.2)Otras informaciones adicionales:

Download der Teilnahmeunterlagen nach Einhaltung der zulässigen Fristen entsprechend unter www.had.de mit der HAD-Referenz-Nr. 1313/610 oder unter http://www.eswe-versorgung.de/unternehmen/einkauf-materialwirtschaft/ausschreibungen.html