Dienstleistungen - 409804-2019

30/08/2019    S167    Dienstleistungen - Bekanntmachung über vergebene Aufträge - Verhandlungsverfahren 

Deutschland-Frankfurt am Main: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2019/S 167-409804

Bekanntmachung vergebener Aufträge – Sektoren

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: DB Netz AG (Bukr 16)
Postanschrift: Theodor-Heuss-Allee 7
Ort: Frankfurt am Main
NUTS-Code: DE712 Frankfurt am Main, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 60486
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Volenter, Christian
E-Mail: christian.volenter@deutschebahn.com
Telefon: +49 71120921245
Fax: +49 71120923690

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.deutschebahn.com/bieterportal

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.6)Haupttätigkeit(en)
Eisenbahndienste

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

CH – PfA 9.3/Wiesekorridor/Planungsleistungen Lph 4-7

Referenznummer der Bekanntmachung: 19FEI37501
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Länge des Bauwerks: 154,50 m.

Höhe des Bauwerks: SO ca. 10 m über normalen Wasserspiegel der Wiese.

Das Bauwerk besteht aus 6 Feldern mit Festlager in ca. Brückenmitte (V-Doppelpfeiler).

Der Gleisabstand (zweigleisige Hauptstrecke) beträgt mind. 4,75 m.

Breite des Bauwerks: 12,68 m.

Auf der westlich gelegenen Brückenkappe ist eine Schallschutzwand in Länge der Brücke zu berücksichtigen.

Die Gleisanlagen auf der Brücke verlaufen ab ca. Brückenmitte in Richtung Basel in einem durchgehenden Radius.

Der Oberbau auf der Brücke ist konventioneller Schotteroberbau mit Betonschwellen.

Die Bahnstrecke ist elektrifiziert; es sind Oberleitungsmaste/Erdungskonzepte auf dem Bauwerk zu berücksichtigen.

Die Ve der Strecke beträgt max. 80 km/h.

Neben dem Fluss Wiese wird die Freiburger Straße im Norden und ein Fuß und Radweg südlich der Wiese überspannt.

Die Brücke verfügt über ein massives und ein hoch gesetztes Widerlager.

Lastbild UiC 71.

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.) (Sind Sie mit der Veröffentlichung einverstanden? ja)
Wert ohne MwSt.: 1.00 EUR
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE131 Freiburg im Breisgau, Stadtkreis
Hauptort der Ausführung:

Freiburg

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Länge des Bauwerks: 154,50 m.

Höhe des Bauwerks: SO ca. 10 m über normalen Wasserspiegel der Wiese.

Das Bauwerk besteht aus 6 Feldern mit Festlager in ca. Brückenmitte (V-Doppelpfeiler).

Der Gleisabstand (zweigleisige Hauptstrecke) beträgt mind. 4,75 m.

Breite des Bauwerks: 12,68 m.

Auf der westlich gelegenen Brückenkappe ist eine Schallschutzwand in Länge der Brücke zu berücksichtigen.

Die Gleisanlagen auf der Brücke verlaufen ab ca. Brückenmitte in Richtung Basel in einem durchgehenden Radius.

Der Oberbau auf der Brücke ist konventioneller Schotteroberbau mit Betonschwellen.

Die Bahnstrecke ist elektrifiziert; es sind Oberleitungsmaste/Erdungskonzepte auf dem Bauwerk zu berücksichtigen.

Die Ve der Strecke beträgt max. 80 km/h.

Neben dem Fluss Wiese wird die Freiburger Straße im Norden und ein Fuß und Radweg südlich der Wiese überspannt.

Die Brücke verfügt über ein massives und ein hoch gesetztes Widerlager.

Lastbild UiC 71.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Preis
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2019/S 049-113575
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer regelmäßigen nichtverbindlichen Bekanntmachung

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Auftrags-Nr.: 19FEI37501
Bezeichnung des Auftrags:

CH – PfA 9.3/Wiesekorridor/Planungsleistungen Lph 4-7

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
28/08/2019
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 3
Anzahl der eingegangenen Angebote von KMU: 3
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus Nicht-EU-Mitgliedstaaten: 1
Anzahl der elektronisch eingegangenen Angebote: 3
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
Offizielle Bezeichnung: Ingenieurbüro Grassl GmbH
Postanschrift: Machtlfinger Str. 5
Ort: München
NUTS-Code: DE212 München, Kreisfreie Stadt
Land: Deutschland
Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.) (Sind Sie mit der Veröffentlichung einverstanden? ja)
Ursprünglich veranschlagter Gesamtwert des Auftrags/des Loses: 1.00 EUR
Gesamtwert des Auftrags/Loses: 362 370.06 EUR
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
V.2.6)Für Gelegenheitskäufe gezahlter Preis

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Bundes
Postanschrift: Villemomblerstr. 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Geltendmachung der Unwirksamkeit einer Auftragsvergabe in einem Nachprüfungsverfahren ist fristgebunden. Es wird auf die in § 135 Abs. 2 GWB genannten Fristen verwiesen. Nach § 135 Abs. 2 S. 2 GWB endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union. Nach Ablauf der jeweiligen Frist kann eine Unwirksamkeit nicht mehr festgestellt werden.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
28/08/2019