Dienstleistungen - 411190-2019

Submission deadline has been amended by: 429321-2019
02/09/2019    S168    - - Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Verhandlungsverfahren (competitive procedure with negotiation) 

Deutschland-Dresden: Dienstleistungen von Ingenieurbüros

2019/S 168-411190

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Ev.- Lutherische Diakonissenanstalt e. V.
Holzhofgasse 29
Dresden
01099
Deutschland
Telefon: +49 3518101067
E-Mail: Katja.Adolphi@diako-dresden.de
NUTS-Code: DED21

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.diako-dresden.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe.de/unterlagen/2136227/zustellweg-auswaehlen
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Rieger Architektur Partnerschaft freier Architekten mbB Rieger Lehner Steinborn
Hainweg 5
Dresden
01324
Deutschland
Kontaktstelle(n): Herr Christian Steinborn
Telefon: +49 351264750
E-Mail: info@riegerarchitektur-mbb.de
Fax: +49 3512647536
NUTS-Code: DED21

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.riegerarchitektur.de

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.evergabe.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: eingetragener Verein
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Fachplanung technische Ausrüstung AGR 4 und 5 – LP 5-9 – Krankenhaus Emmaus Niesky

Referenznummer der Bekanntmachung: 2-TGA-ELT-IT
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71300000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Ziel des Verfahrens ist die Vergabe der Fachplanungsleistungen Technische Ausrüstung (AGR 4 und 5) nach § 55 HOAI.

Es ist vorgesehen die Ausführungsplanung (LPH 5) mit Vertragsabschluss zu beauftragen.

Optional ist die stufenweise oder komplette Übertragung der Leistungen der Leistungsphasen 6 bis 9 vorgesehen, soweit die Planung fortgesetzt und die Baumaßnahme ausgeführt wird.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 145 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DED2D
Hauptort der Ausführung:

Niesky, DE

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Krankenhausgebäude wurde 1995/96 geplant und bis 98 errichtet. Der jetzt gegenständliche Erweiterungsbau schafft eine neue Zugangssituation für die Notfallaufnahme, im angrenzenden Erdgeschossbereich erfolgt eine Neuorganisation der Nutzungen durch Umbauten. Vorhandene brandschutztechnische Defizite sollen in diesem Zuge beseitigt werden.

Die Baumaßnahme muss unter Aufrechterhaltung des Krankenhausbetriebes erfolgen, weshalb die Bauausführung in mehreren Abschnitten mit entsprechenden Interimen erfolgen muss:

1) Die im Erdgeschoss des vorhandenen Krankenhausgebäudes bestehende Nofallaufnahme wird mit einem eingeschossigen Anbau erweitert. Dadurch können Abläufe in der Aufnahme besser strukturiert und damit optimiert werden (BT1);

2) Durch die neue Aufnahme bzw. Eingangssituation können in Bestandsflächen der Notaufnahme verschiedene Funktionen entflechtet werden, was wiederum den Ablauf der Behandlung

Optimiert und verbessern soll. (BT2);

3) Erforderliche Brandschutzmaßnahmen im Bereich der umgebauten Notfallaufnahmebereichen (BT2) und darüber hinaus auch in weitgehend von den Umbaumaßnahmen nicht betroffenen Bereichen des EG und UG erfolgen in BT3. Die Defizite betreffen sowohl die Ausbildung von notwendigen Fluren und Rauchabschnitten sowie die unzureichende Feuerbeständigkeit einzelner Bauteile mit Anforderungen an den Brandschutz (Wände, Decken, Türen). Durch den Umbau in BT2 ergeben sich in BT3 auch in den angrenzenden Bereichen Erfordernisse der Abschottung von Elektro- und HLSLeitungen;

4) Im BT4 werden alle Maßnahmen zum vorbeugenden Brandschutz im 1.OG, 2.OG und DG resultierend aus der Bauteilüberprüfung auf Übereinstimmung zu geltenden Vorschriften zusammengefasst. Dies betrifft ebenfalls die Ausbildung notwendiger Flure und Rauchabschnitte (< 30 m), die Ausbildung von Nutzungseinheiten (< 400 m2) sowie die unzureichende Feuerbeständigkeit einzelner Bauteile mit Anforderungen an den Brandschutz (Wände, Decken, Türen);

5) Im BT5 sind Maßnahmen zur Erhaltung des Bestandsgebäudes ermittelt, wie z. B. die Erneuerung des Fassadenanstriches und des Bodenbelages in den Stationsgeschossen, sowie die Telefon-/LWLAnbindung des Altenheimes „Abendfrieden“. Diese Maßnahmen Gehören zu den Unterhaltsleistungen und werden nicht zur Förderung beantragt;

6) Im BT6 werden Leistungen erfasst, welche ggf. als vorgezogene Maßnahme realisiert werden – Umbau eines Kellerraumes zum EDVRaum.

Gebäudedaten:

Umbauten im EG: BGF = 1 500 m2

Neubau: BGF = 188 m2

Geplanter Ablauf:

2019 Planung Gesamtmaßnahme LP 4, 5 und 6, Beginn vorgezogene

Baumaßnahme UG

2020 Planung fortlaufend, LP 5-8, Beginn: 1. BA

2021 Planung fortlaufend – 1.BA Fertigstellung sowie Beginn 2. und 3.

BA

2022 Planung fortlaufend, Abschluss 2. und 3. BA; Beginn 4. BA

2023 Abschluss der Gesamtmaßnahme.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 145 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 31/10/2019
Ende: 31/12/2027
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Bewerber werden nach den unten aufgeführten Auswahlkriterien bewertet. Die Rangfolge richtet sich nach den erreichten Punkten (Pkt.). Wird die Höchstzahl der Wirtschaftsteilnehmer durch Bewerber mit gleicher Punktzahl überschritten, wird unter diesen das Losverfahren angewendet.

Nr. 1) Erfüllung der formalen Kriterien gemäß Abschnitt III;

Nr. 2) Bei einer der Referenzen betragen die Kosten der der Anlagengruppen 4 und 5 brutto bis 600 T EUR = 1 Pkt., über 600 T EUR = 3Pkt.

Nr. 3) Eine der Referenzen ist der Gebäudeart 3100 (Hochschulkliniken (mit Forschung und Lehre)) oder 3200 (Krankenhäuser (ohne Forschung und Lehre)) gem. Bauwerkszuordnungskatalog RBBau zuzuordnen: Ja = 2 Pkt., nein = 0 Pkt.

Nr. 4) Bei einer der Referenzen wurden die LP 5-8 erbracht = 1 Pkt., bei 2 Referenzen wurden die LP 5-8 erbracht = 2 Pkt.

Nr. 5) Bei mind. einer Referenz bei welcher der Bewerber mind. die Leistungsphase 8 erbracht hat wurde die Maßnahme bei laufendem Betrieb durchgeführt: Ja = 2 Pkt., nein = 0 Pkt.

Nr. 6) Bei mind. einer Referenz bei welcher der Bewerber mind. die Leistungsphase 8 erbracht hat und welche bei laufendem Betrieb durchgeführt wurde wurden Interime in den Anlagengruppen 4 oder 5 zur Aufrechterhaltung des laufenden Betriebs geplant und umgesetzt: Ja = 2 Pkt., nein = 0 Pkt.

Nr. 7) Mind. eine Referenz wurde mit Fördermitteln finanziert: Ja = 2 Pkt., nein = 0 Pkt.

Nr. 8) Referenzbescheinigungen des Auftraggebers beiliegend: bei 2 Referenzen = 1 Pkt., bei 1 Referenz = 0,5 Pkt., nein = 0 Pkt.

Nr. 9) Der Auftraggeber einer der Referenzen war ein öffentlicher gemäß § 98 GWB: Ja = 1 Pkt., nein = 0 Pkt.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Stufenweise Beauftragung der Leistungsphasen 6 bis 9

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Hinweis: das Ende der Laufzeit ist eine ca. Angabe und bezieht sich auf das Ende der LP 9

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Nr. 1) Erklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach §§ 123, 124 GWB.

Nr. 2) Angaben zu wirtschaftlichen und/oder rechtlichen Verknüpfungen zu anderen Unternehmen.

Nr. 3) Nachweis Berufsqualifikation des Bewerbers und/oder der Führungskräfte des Unternehmens wie folgt:

— AGR 4 und 5: Ing. f. Elektrotechnik oder Ing. f. Informationstechnik

Alternativ zum Abschluss als Ingenieur wird auch ein Masterabschluss oder anderer Abschluss mit einer Studiendauer von mind. 4 Jahren anerkannt. Dieser muss jedoch in den o.g. Studienrichtungen erfolgt sein.

Folgende Angaben sind gefordert: Name, Nachweis beruflicher Qualifikation.

Nr. 4) Eigenerklärung, dass die Leistungserbringung unabhängig von Ausführungs- und Lieferinteressen erfolgt gem. §73 Abs. 3 VgV.

Bei Bewerbergemeinschaften sind die Angaben zu Nr. 1 bis Nr. 4 für alle Mitglieder einzeln darzulegen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Nr. 1) Berufshaftpflicht gem. §45 Absatz 1 VgV; Haftpflichtversicherung über 3 000 000 EUR für Personenschäden und 750 000 EUR für sonstige Schäden bei einem in der EU zugelassenen Versicherungsunternehmen. Nachweis, dass die Maximierung der Ersatzleistung mindestens das Zweifache der Versicherungssumme beträgt oder die schriftliche Bereitschaftserklärung zur Erhöhung der Deckungssummen im Auftragsfall durch den Versicherer oder den Abschluss einer objektbezogenen Versicherung.

Nr. 2) Beabsichtigt der Bewerber Teile des Auftrages im Wege der Unterauftragsvergabe an Dritte zu vergeben, so hat er die vorgesehenen Unterauftragnehmer sowie den Umfang zu benennen und für sie und gegebenenfalls für noch weitere nachgeordnete Unternehmen mit der Bewerbung alle geforderten Angaben und Nachweise abzugeben. Eine entsprechende Verpflichtungserklärung dieser Unternehmen ist auf Anforderung nachzureichen.

Nr. 3) Angaben zur Inanspruchnahme der Kapazitäten anderer Unternehmen gem. § 47 Abs. 1 VgV. Falls ja: Verpflichtungserklärung anderer Unternehmen sowie Eigenerklärung des verpflichteten Unternehmens

Bei Bewerbergemeinschaften sind die Angaben zu Nr. 2 bis Nr. 3 für alle Mitglieder einzeln darzulegen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Angaben zu Anzahl der Beschäftigten nach Berufsgruppen und Anzahl der Führungskräfte der jeweils letzten 3 Geschäftsjahre (jahresweise);

2) Angaben zum Bewerber: Name, Sitz des Dienstleistungserbringers – bei NL auch Hauptsitz, Kontaktdaten, Rechtsform, Zeitraum des Bestehens;

3) Angabe von unterschiedlichen Referenzen auf je maximal 2 Blatt DIN A4 einseitig bedruckt (zzgl. ggf. Bewerbungsbogen und ggf. Bauherrenbescheinigungen) je Referenz mit bildlicher Darstellung, relevanter Plandarstellung sowie Erläuterung.

Die Referenzen sind eindeutig zu nummerieren. Zur Bewertung des Teilnahmeantrages werden die Referenzen Nr. 1, und 2 herangezogen.

Für jede der Referenzen sind folgende Angaben gefordert:

— Objektbezeichnung, Bauherr mit Ansprechpartner, Art der Nutzung, Tag der Inbetriebnahme, Abschluss der beauftragten Leistungsphasen,

— Honorarzone gemäß § 56 HOAI,

— Gebäudeart gemäß Bauwerkszuordnungskatalog RBBau,

— erbrachte Leistungsphasen nach HOAI, Kosten der Anlagengruppen 4 und 5 Brutto (separat),

— ob das Gebäude Wohnzwecken dient,

— ob es sich um ein Umbau-/Sanierungsprojekt handelt und ob Interime in den Anlagengruppen 4 oder 5 zur Aufrechterhaltung des laufenden Betriebes geplant und umgesetzt wurden,

— ob die Maßnahme bei laufendem Betrieb realisiert wurde,

— ob die Maßnahme wurde mit Fördermitteln finanziert wurde,

— ob es sich um einen öffentlichen Auftraggeber gem. § 98 GWB handelt.

Mindestbedingungen für jede der Referenzen:

— der Bewerber hat mindestens 3 aufeinanderfolgende Leistungsphasen nach HOAI Teil 4 Fachplanung Abschnitt 2 für die Anlagengruppen 4 oder 5 erbracht,

— die Inbetriebnahme oder der Abschluss der beauftragten Leistungsphasen erfolgte nach dem 1.1.2011,

— die Referenzen sind Gebäude welche nicht Wohnzwecken dienen,

— die Kosten der Anlagengruppen 4 und 5 der Referenzen betragen mindestens 250 T EUR Brutto.

Mindestbedingungen aus der Gesamtheit der Referenzen Nr. 1 und 2

— mindestens eine der Referenzen ist in die Honorarzone II §56 HOAI eingeordnet,

— mindestens eine der Referenzen ist ein Umbau/Sanierung,

— im addierten Leistungsumfang beider Referenzen wurden Leistungen in den Anlagengruppen 4 und 5 in den Leistungsphasen 5-8, § 55 HOAI erbracht.

Bei Bewerbergemeinschaften sind die Angaben zu obenstehendem Punkt 1. bis 2. für alle Mitglieder einzeln darzulegen.

Die Überschreitung der Seitenzahl je Referenz (Punkt III.1.3 Nr. 3) führt aus formellen Gründen zum Ausschluss. Unvollständige Angaben zu den Referenzen werden nicht nachgefordert, sondern bei der Wertung entsprechend Punkt II.2.9) mit 0 Punkten bewertet (§ 56 Abs. 2 VgV).

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Es ist jeder zugelassen, der gemäß § 75 VgV nach dem für die Auftragsvergabe geltenden Landesrecht berechtigt ist, die Berufsbezeichnung Ingenieur zu tragen oder in der Bundesrepublik Deutschland als Ingenieur tätig zu werden. Juristische Personen sind als Auftragnehmer zugelassen, wenn sie für die Aufgabe einen verantwortlichen Berufsangehörigen, der die vorgenannten Bedingungen erfüllt, benennen. Der Nachweis der Befähigung ist mir der Bewerbung zu führen.

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Bewerbergemeinschaften sind zugelassen als gesamtschuldnerisch haftende Arbeitsgemeinschaften (ARGE) mit bevollmächtigtem Vertreter. Es ist in diesem Fall eine Erklärung abzugeben, dass die Mitglieder der ARGE gesamtschuldnerisch haften, auch über die Auflösung der ARGE hinaus. Der oder die bevollmächtigte(n) Vertreter ist/sind zu benennen. Die Vollmacht ist beizufügen.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 30/09/2019
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 11/10/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Die Bewerbungen sind anhand der Bekanntmachung zu erarbeiten;

2) Vom Auftraggeber wird kostenlos ein Bewerbungsbogen zur Verfügung gestellt. Geforderte Ergänzungen des Bewerbungsbogens sind als Anlage beizulegen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der vom Auftraggeber zur Verfügung gestellte Bewerbungsbogen zur Erstellung des Teilnahmeantrages zu verwenden ist. Die Unterlagen sind ausschließlich im DIN A4 – Format einzureichen. Teilnahmeanträge, die diesem Formerfordernis nicht entsprechen, werden ausgeschlossen;

3) Geforderte Nachweise sind grundsätzlich als Kopie zugelassen, Sofern nicht ausdrücklich anders verlangt. Nicht deutschsprachige Nachweise müssen als beglaubigte Übersetzung in Deutsch vorgelegt werden (Mindestanforderung);

4) Nicht erwünscht sind allgemeine Werbebroschüren u. weitere Unterlagen zur Vorstellung des Bewerbers sowie zusätzliche Angaben, die über die geforderten hinausgehen. Diese werden im Verfahren Nichtberücksichtigt;

5) Mit der Aufforderung zur Teilnahme an der Verhandlung gehen dem Bewerber weitere bisher zum Projekt erstellte Unterlagen (Entwurfsplanung) zu;

6) Mehrfachbewerbungen sind nicht zulässig. Eine Mehrfachbewerbung ist auch eine Bewerbung unterschiedlicher Niederlassungen eines Büros. Mehrfachbewerbungen von Mitgliedern

Einer Bewerbergemeinschaft bzw. unterschiedlicher Niederlassungen eines Büros u. von Nachauftragnehmern haben das Ausscheiden aller Mitglieder der Bewerbergemeinschaft sowie aller Bewerber mit gleichen Nachauftragnehmern zur folge (Ausschlusskriterium);

7) Enthalten die Bekanntmachung oder die Unterlagen zum Teilnahmewettbewerb Unklarheiten, Widersprüche oder verstoßen diese nach Auffassung des Bewerbers gegen geltendes Recht, so hat der Bewerber den AG unverzüglich in Textform darauf hinzuweisen.

Erfolgt dies nicht ist der Bewerber mit diesen Einwendungen präkludiert.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Freistaates Sachsen bei der Landesdirektion Sachsen
Braustraße 2
Leipzig
04107
Deutschland
Telefon: +49 3419770
E-Mail: vergabekammer@lds.sachsen.de
Fax: +49 3419771049

Internet-Adresse: www.lds.sachsen.de

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, kann ein Nachprüfverfahren bei der Vergabekammer beantragt werden. (§ 160 GWB).

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
29/08/2019