Check out our COVID-19 dedicated page for tenders related to medical equipment needs.

The Conference on the Future of Europe is your chance to share your ideas and shape the future of Europe. Make your voice heard!

Supplies - 411924-2018

21/09/2018    S182

Germany-Lüneburg: Petroleum products, fuel, electricity and other sources of energy

2018/S 182-411924

Contract award notice

Results of the procurement procedure

Supplies

Legal Basis:
Directive 2014/24/EU

Section I: Contracting authority

I.1)Name and addresses
Official name: Hansestadt Lüneburg
Postal address: Am Ochsenmarkt 1
Town: Lüneburg
NUTS code: DE93 Lüneburg
Postal code: 21335
Country: Germany
Contact person: Hansestadt Lüneburg – Stabsstelle Bauverwaltungsmanagement
E-mail: dirk.carmincke@stadt.lueneburg.de
Telephone: +49 4131/3093428
Fax: +49 4131/3093539
Internet address(es):
Main address: www.lueneburg.de
I.4)Type of the contracting authority
Regional or local authority
I.5)Main activity
General public services

Section II: Object

II.1)Scope of the procurement
II.1.1)Title:

Lieferung von elektrischer Energie (Ökostrom)

II.1.2)Main CPV code
09000000 Petroleum products, fuel, electricity and other sources of energy
II.1.3)Type of contract
Supplies
II.1.4)Short description:

Lieferung von: elektrischer Energie (Ökostrom) für diverse Abnahmestellen der Hansestadt Lüneburg sowie von weiteren Kommunen und Gesellschaften in dem Landkreis Lüneburg in Niedersachsen; Lieferzeitraum vom 1.1.2019, 0.00 Uhr bis 31.12.2020, 24.00 Uhr

II.1.6)Information about lots
This contract is divided into lots: yes
II.1.7)Total value of the procurement (excluding VAT)
Value excluding VAT: 508 424.73 EUR
II.2)Description
II.2.1)Title:

Lieferung von elektrischer Energie (Ökostrom)

Lot No: 1
II.2.2)Additional CPV code(s)
09300000 Electricity, heating, solar and nuclear energy
09310000 Electricity
II.2.3)Place of performance
NUTS code: DE93 Lüneburg
Main site or place of performance:

Niedersachsen

II.2.4)Description of the procurement:

Gegenstand der Ausschreibung ist die Lieferung von elektrischer Energie (Ökostrom) für diverse Abnahmestellen der Hansestadt Lüneburg sowie von weiteren Kommunen und Gesellschaften in dem Landkreis Lüneburg im Bundesland Niedersachsen als Vollstromversorgung.

Für den zu liefernden Strom gelten folgende Vorgaben:

Bei der vorliegenden Ausschreibung wird als Zulassungsvoraussetzung vorgegeben, dass der zu liefernde Strom regenerativ erzeugt wurde.

Dies umfasst Strom erzeugt aus Wasserkraft einschließlich, der Wellen-, Gezeiten-, Salzgradienten- und Strömungsenergie, oder aus Windenergie, oder aus solare Strahlungsenergie, oder aus Geothermie, oder aus Energie aus Biomasse einschließlich Biogas, Deponiegas und Klärgas oder aus dem biologisch abbaubaren Anteil von Abfällen aus Haushalten und Industrie. Die Lieferung von Strom aus Erzeugungsanlagen mit fossilen Energieträgern, wie insbesondere, Kernkraft, Kohle oder Gas, ist nicht zulässig.

Jeder Bieter muss die entsprechende(n) Stromerzeugungsanlage(n) für die spätere Lieferung konkret benennen; dazu ist das Formblatt Anlage 5 zu verwenden. Weitere Stromerzeugungsanlagen darf er in die Stromlieferung nach vorheriger Anzeige nur einbeziehen, wenn diese die gleichen Voraussetzungen erfüllen, wie die im Angebot benannten Anlagen.

50 % des von ihm zu liefernden Stroms muss dabei aus Anlagen stammen, deren Erstinbetriebnahme am Tage des Lieferbeginns (1.1.2019) nicht älter als 6 Jahre sind. 50 % des von ihm zu liefernden Stroms muss dabei aus Anlagen stammen, deren Erstinbetriebnahme am Tage des Lieferbeginns (1.1.2019) nicht älter als 12 Jahre sind.

Eine Erstinbetriebnahme kann auch dann vorliegen, wenn eine neue (Energieerzeugungs-) Anlage eine bereits bestehende Anlage endgültig ersetzt (Repowering). Allein der Austausch des Generators oder sonstiger technischer oder baulicher Teile führt jedoch noch nicht dazu, dass eine bestehende Anlage nach ihrer erstmaligen Inbetriebnahme als neue Anlage bewertet wird. Erforderlich ist vielmehr, dass die Anlage nach der Herstellung ihrer technischen Betriebsbereitschaft erstmalig in Betrieb geht. Die technische Betriebsbereitschaft setzt voraus, dass die Anlage fest an dem für den dauerhaften Betrieb vorgesehenen Ort und dauerhaft mit dem für die Erzeugung von Wechselstrom erforderlichen Zubehör installiert wurde (vgl. § 5 Nr. 1 und 21 EEG 2014). Voraussetzung ist, dass durch die Repoweringmaßnahme eine Leistungssteigerung gegenüber der Altanlage von min. gleich 100 % eingetreten ist. Die Maßnahmen zum Repowering und zu der erreichten Leistungssteigerung sind darzulegen.

Zum Nachweis im Anschluss an das jeweilige Lieferjahr hat der Bieter der den Zuschlag erhält, Herkunftsnachweise des Umweltbundesamtes, die insbesondere die Inbetriebnahme der Anlagen ausweisen zu verwenden.

Der in den benannten Anlagen erzeugte und vom Bieter zu liefernde Strom muss in einem Kalenderjahr mindestens den an die Hansestadt Lüneburg und den übrigen Teilnehmern gelieferten Strommengen entsprechen. Dabei genügt es, dass die Bilanz des erzeugten und am Standort der Erzeugungsanlage(n) in das Stromnetz eingespeisten Stroms sowie des an den ausgeschriebenen Abnahmestellen verbrauchten Stroms innerhalb eines Jahres insgesamt ausgeglichen ist (vgl. UBA, Beschaffung von Ökostrom, Seite 18).

II.2.5)Award criteria
Price
II.2.11)Information about options
Options: no
II.2.13)Information about European Union funds
The procurement is related to a project and/or programme financed by European Union funds: no
II.2.14)Additional information

Ca. 730 Abnahmestellen mit einem Referenzverbrauch von ca. 10 800 000 kWh/a.

Section IV: Procedure

IV.1)Description
IV.1.1)Type of procedure
Open procedure
IV.1.3)Information about a framework agreement or a dynamic purchasing system
IV.1.8)Information about the Government Procurement Agreement (GPA)
The procurement is covered by the Government Procurement Agreement: no
IV.2)Administrative information
IV.2.1)Previous publication concerning this procedure
Notice number in the OJ S: 2018/S 094-212923
IV.2.8)Information about termination of dynamic purchasing system
IV.2.9)Information about termination of call for competition in the form of a prior information notice

Section V: Award of contract

Lot No: 1
Title:

Lieferung von elektrischer Energie (Ökostrom)

A contract/lot is awarded: yes
V.2)Award of contract
V.2.1)Date of conclusion of the contract:
09/07/2018
V.2.2)Information about tenders
Number of tenders received: 2
Number of tenders received from SMEs: 2
The contract has been awarded to a group of economic operators: no
V.2.3)Name and address of the contractor
Official name: EVI Energieversorgung Hildesheim GmbH & Co. KG
Postal address: Römerring 1
Town: Hildesheim
NUTS code: DE925 Hildesheim
Postal code: 31137
Country: Germany
E-mail: kontakt@evi-hildesheim.de
Telephone: +49 5121508333
Fax: +49 5121508222
Internet address: www.evi-hildesheim.de
The contractor is an SME: yes
V.2.4)Information on value of the contract/lot (excluding VAT)
Total value of the contract/lot: 508 424.73 EUR
V.2.5)Information about subcontracting

Section VI: Complementary information

VI.3)Additional information:

Vergabe Nr.: 138/18/20

VI.4)Procedures for review
VI.4.1)Review body
Official name: Vergabekammer Niedersachsen beim Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Postal address: Auf der Hude 2
Town: Lüneburg
Postal code: 21339
Country: Germany
E-mail: vergabekammer@mw.niedersachsen.de
Telephone: +49 4131 / 151334-36
Fax: +49 4131/152943
Internet address: http://www.mw.niedersachsen.de
VI.4.3)Review procedure
Precise information on deadline(s) for review procedures:

Es wird darauf hingewiesen, dass ein Nachprüfungsantrag gem. § 160 Abs. 3 GWB unzulässig ist, soweit:

1) Der Antragssteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf zur Frist der Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

VI.5)Date of dispatch of this notice:
20/09/2018