Bauleistung - 423215-2019

10/09/2019    S174    - - Bauleistung - Auftragsbekanntmachung - Offenes Verfahren 

Deutschland-Koblenz: Kanalbauarbeiten

2019/S 174-423215

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Stadt Koblenz
Willi-Hörter-Platz 1
Koblenz
56068
Deutschland
Kontaktstelle(n): 09 – ZVS
Telefon: +49 261-1290
E-Mail: angebote.zvs@stadt.koblenz.de
Fax: +49 261-1291010
NUTS-Code: DEB11

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.koblenz.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://rlp.vergabekommunal.de/Satellite/notice/CXP6YYHY6UD/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://rlp.vergabekommunal.de/Satellite/notice/CXP6YYHY6UD
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Öffentliche Sicherheit und Ordnung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Andernacher Straße_Neuba Stauraumkanal

Referenznummer der Bekanntmachung: 25019-858-0855-EO
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45247110
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Sanierung RÜ 5.02 Andernacher Straße durch Neubau des SKU Andernacher Straße.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45247110
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEB11
Hauptort der Ausführung:

RÜ52 Andernacher Straße 56070 Koblenz siehe Baubeschreibung.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Ziel der geplanten Entwässerungsmaßnahme ist die technische, hydraulische und bauliche Sanierung des Mischwassersammlers und des Entlastungsbauwerkes in der Andernacher Straße. Dies wird durch Aufgabe des technisch veralteten RÜ, bei gleichzeitigem Neubau eines SKU, erreicht. In paralleler Trasse zum bestehenden Transportsammler wird der Retentionsraum des SKU mit einem Querschnitt DN 2000 erstellt. Im weiteren Verlauf wird der neue Transportsammler in der Dimension DN 1400 erstellt. Hierbei werden die Gleise der DB-Anlage in Koblenz-Lützel unterquert. Der Anschluss an den Bestand erfolgt im Bereich der Einmündung der Straße am Franzosenfriedhof in die Andernacher Straße.

Die geplanten Entwässerungsmaßnahmen bestehen im Wesentlichen aus folgenden Hauptleistungen:

Los 1, Kanalbau

— ca. 1 400 m vertikale Sondierbohrungen für Kampfmittelsondierungen,

— ca. 345 m horizontale Kampfmittelsondierbohrungen für Rohrvortrieb DN 1400,

— ca. 830 m horizontale Kampfmittelsondierbohrungen für Rohrvortrieb DN 2000,

— ca. 850 m DN 2000 für den SKU 5.02 (Rohrvortrieb),

— ca. 360 m DN 1400 Transportsammler (Rohrvortrieb mit Unterquerung DB-Anlage Koblenz-Lützel),

— ca. 55 m DN 600/900 Transportsammler Gartenstraße (offene Bauweise),

— ca. 70 m DN 1600 Entlastungskanal Gartenstraße (offene Bauweise),

— ca- 480 m DN 250 bis DN 800 für Nebenkanäle (offene Bauweise),

— ca. 280 m DN 150 für Hausanschlussleitungen (geschlossene/unterirdische Bauweise),

— ca. 425 m DN 150 für Hausanschlussleitungen (offene Bauweise),

— 1 Entlastungsbauwerk in Ortbetonbauweise,

— 5 Start- und Zielbaugruben in Ortbetonbauweise,

— 9 Ortbeton-Zwischenschächte Bereich Vortrieb,

— 17 Fertigteilschächte DN 1000 bis DN 1500,

— ca. 1 350 m Verfüllung Bestandskanäle,

— ca. 850 m Trockenwetterrinne in Vortriebsrohr DN 2000,

— ca. 360 m Trockenwetterrinne in Vortriebsrohr DN 1400,

— ca. 2 350 m2 Rückbau und Wiederherstellung Oberfläche (Schwarzdecke, Rinnen, Pflaster, etc.) Los 2, ENM, Gas-, Wasser- und Stromleitungen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 10/02/2020
Ende: 29/04/2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Nebenangebote sind nur in Verbindung mit einem Hauptangebot zugelassen mit Ausnahme nachfolgend genannter Bereiche: Rohrvortrieb Querung DB-Anlage.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Rechtsform Bietergemeinschaft:

Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Das Landesgesetz zur Gewährleistung von Tariftreue und Mindestentgelt bei öffentlichen Auftragsvergaben (Landestariftreuegesetz-LTTG) verpflichtet öffentliche Auftraggeber öffentliche Aufträge ab einem geschätzten Netto-Auftragswert von 20 000 EUR nur an solche Unternehmen zu vergeben, die bei Angebotsabgabe schriftlich eine Tariftreueerklärung bzw. eine Mindestentgelterklärung vorlegen.

Bieter mit Sitz im Inland sowie deren Nachunternehmer und Verleiher von Arbeitskräfte, mit Sitz im Inland, haben eine Verpflichtungserklärung abzugeben, einen Mindestlohn zuzahlen.

Maßgeblicher Zeitpunkt für die Angaben ist das Datum der Bekanntmachung.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den Eintrag in die Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e. V. (Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz von Nachunternehmen ist auf gesondertes Verlangen nachzuweisen, dass diese präqualifiziert sind oder die Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen.

Nicht präqualifizierte Unternehmen haben zum Nachweis der Eignung mit dem Angebot das ausgefüllte Formblatt „Eigenerklärung zur Eignung" (Vordruck liegt den Vergabeunterlagen bei) vorzulegen. Bei Einsatz von Nachunternehmen sind auf gesondertes Verlangen die Eigenerklärungen auch für diese abzugeben. Sind die Nachunternehmen präqualifiziert, reicht die Angabe der Nummer, unter der diese in der Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e. V. (Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden.

Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die Eigenerklärungen (auch die der Nachunternehmen) auf gesondertes Verlangen durch Vorlage der in der „Eigenerklärung zur Eignung" genannten Bescheinigungen zuständiger Stellen zu bestätigen. Bescheinigungen, die nicht in deutscher Sprache abgefasst sind, ist eine Übersetzung in die deutsche Sprache beizufügen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Darüber hinaus hat der Bewerber die Anforderungen der vom Deutschen Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e. V. herausgegebenen Gütesicherung Kanalbau RAL-GZ 961 Beurteilungsgruppe VO -oder gleichwertig- zu erfüllen und mit dem Angebot nachzuweisen. Der Nachweis der Eignung hinsichtlich der Fachkunde, der technischen Leistungsfähigkeit sowie der vertraglich-technischen Zuverlässigkeit ist mit Vorlage des RAL Gütezeichens 961 mit der Beurteilungsgruppe VO -oder gleichwertig- erbracht. Gleichwertige Gütezeichen werden akzeptiert. Der Nachweis der Gleichwertigkeit ist vom Bieter/Bewerber zu erbringen.

Als gleichwertig werden nur Gütezeichen anerkannt, die gleichwertige bzw. identische Güte- und Prüfbestimmungen zum RAL-GZ 961 VO nachweisen.

Der Nachweis gilt insbesondere auch als gleichwertig erbracht, wenn der Bieter die Erfüllung der Anforderungen durch einen Prüfbericht entsprechend Güte- und Prüfbestimmungen RAL GZ 961 für die geforderten Beuteilungsgruppen nachweist und eine Verpflichtung vorlegt, dass der Bieter im Auftragsfall für die Dauer der Werkleistung einen Vertrag zur Gütesicherung Kanalbau RAL-GZ 961 abschließt und die zugehörige Eigenüberwachung durchführt.

Die Güteanforderungen und Prüfbestimmungen, die auf der Internetadresse vom RAL Gütezeichen Kanalbau (RAL GZ 961 VO), unter der die Güte- und Prüfbestimmungen für den Bereich Vortrieb nachzulesen bzw. aufgelistet sind: http://kanalbau.com/de/bietereignung/guete-pruefbestimmungen/vortrieb-v.html

Sind analog dem RAL-GZ 961 VO für den Ausführungsbereich „Grabenloser bemannter Einbau von Abwasserleitungen und -kanälen mit offenen steuerbaren Schilden ohne Druckluft oder bemannter Einbau in bergmännischer Bauweise" mindestens zu erfüllen.

Forderungen der DB Netz AG: Kreuzungsvertrag mit der Stadt Koblenz, Stadtentwässerung – Eigenbetrieb der Stadt Koblenz:

Mit d. Ausführung der Vortriebsarbeiten dürfen nur Firmen beauftragt werden, die über die nötigen Zulassungen (aufgeführt in RIL 836.4505 Abschnitt 3(1)) verfügen. Zulassungsbescheinigung des Unternehmens ist mit dem Angebot vorzulegen. Die Vortriebsarbeiten im Bereich der DB-Anlage dürfen nur an qualifizierte Unternehmen beauftragt werden, die bereits vergleichbare Kreuzungsmaßnahmen "„chadlos" u. zur Zufriedenheit der DB AG durchgeführt haben. Referenzen über bereits durchgef. Bahnkreuzungen sind mit dem Angebot vorzulegen.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Sicherheitsleistung Mängelansprüche § 17 VOB/B

Ist nach den Besonderen Vertragsbedingungen Sicherheit für Mängelansprüche vereinbart, beträgt es 3 Prozent der Abschlagszahlungen zum Zeitpunkt der Abnahme (vorläufige Abrechnungssumme).

Sicherheitsleistung für die Vertragserfüllung (§ 17 VOB/B)

Sicherheit für die Vertragserfüllung ist zu leisten. Soweit in den Besonderen Vertragsbedingungen keine abweichende Vereinbarung getroffen wurde und die Auftragssumme mindestens 250 000 EUR ohne Umsatzsteuer beträgt, ist Sicherheit für die Vertragserfüllung in Höhe von 5 Prozent der Auftragssumme (inkl. Umsatzsteuer, ohne Nachträge) zu leisten.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 17/10/2019
Ortszeit: 09:30
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/12/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 17/10/2019
Ortszeit: 09:30
Ort:

Stadtverwaltung Koblenz

Zentrale Vergabestelle

Willi-Hörter-Platz 1

56068 Koblenz

Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Gem. § 55 VgV sind bei der Öffnung der Angebote keine Bieter bzw. deren Bevollmächtigte zugelassen.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Elektronische Kommunikation:

Die gesamte Kommunikation erfolgt bei allen Vergabeverfahren ausschließlich in elektronischer Form über die E-Vergabeplattform. Die in der Kommunikation dargelegten Sachverhalte werden Bestandteil des Angebotes. Dies umfasst u. a. die Beantwortung von Bieterfragen zum Vergabeverfahren und Zurverfügungstellung von zusätzlichen Informationen sowie Austauschseiten. Die Vollständigkeit obliegt alleine dem Bieter.

Datenschutzgrundverordnung:

Mit Abgabe eines Angebotes/Teilnahmeantrag erklärt der Bieter/Bewerber, dass er die Vorgaben der Datenschutzgrundverordnung bei der Verarbeitung der personenbezogenen Daten beachtet hat und dies gegenüber dem AG jederzeit durch Vorlage geeigneter Dokumente nachweisen kann. Er hat insbesondere alle ggf. erforderlichen Einwilligungen eingeholt und die erforderlichen Informationen an seine Mitarbeiter weitergeleitet.

Bekanntmachungs-ID: CXP6YYHY6UD

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland-Pfalz beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Stiftstraße 9
Mainz
55116
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Vergabekammer Rheinland-Pfalz beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Stiftstraße 9
Mainz
55116
Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Als Rechtsbehelf kann ein Nachprüfungsauftrag bei der unter VI.4.1) genannten Stelle gestellt werden.

Wir weisen ausdrücklich auf die Ausschlusswirkungen des § 160 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB), insbesondere auf die Frist des § 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB hin.

Bieter und ggf. Bewerber, deren Angebote nicht berücksichtigt werden sollen, werden vor dem Zuschlag gem. § 134 GWB informiert.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer Rheinland-Pfalz beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Stiftstraße 9
Mainz
55116
Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
06/09/2019