TED website is eForms-ready since 2.11.2022. Search changed: please adapt your predefined expert queries. Discover the changes in the site news and in the updated Help Pages

Services - 425154-2022

03/08/2022    S148

Deutschland-Frankfurt am Main: Dienste in Verbindung mit Netzwerkverwaltungssoftware

2022/S 148-425154

Auftragsbekanntmachung – Sektoren

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Postanschrift: Kurt-Schumacher-Straße 8
Ort: Frankfurt am Main
NUTS-Code: DE712 Frankfurt am Main, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 60311
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Latocha, Eva Maria
E-Mail: e.latocha@vgf-ffm.de
Telefon: +49 6921326219
Fax: +49 6921323336
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: https://www.vgf-ffm.de/
Adresse des Beschafferprofils: https://www.vgf-ffm.de/
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://bieterzugang.deutsche-evergabe.de/evergabe.bieter/api/external/deeplink/subproject/4f3d9a56-4ceb-477e-b1c4-abba7f3d0382
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
I.6)Haupttätigkeit(en)
Städtische Eisenbahn-, Straßenbahn-, Oberleitungsbus- oder Busdienste

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Ausschreibung für das IT-Gesamtsystem Frankfurt Data MIND - Analytische Datenplattform Frankfurt MIND

Referenznummer der Bekanntmachung: VGF-EU 170/22
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
72511000 Dienste in Verbindung mit Netzwerkverwaltungssoftware
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Erstellung und Herbeiführung der Betriebsbereitschaft eines IT-Gesamtsystems (Datenplattform

für das Projekt Frankfurt-MIND als Produktivsystem) Frankfurt Data MIND einschließlich Aufstellung, Installation und Integration der Systemkomponenten (Hardware und Software), Vermietung

der Hardware bzw. Cloudlösung, Überlassung von Standard Software, sonstiger Leistungen zur

Systemerstellung (Migration des bisherigen Entwicklungs- und Testsystems auf die neu bereitzustellende Cloud Lösung), Übernahme des Projektmanagements sowie Systemservice nach Abnahme.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
32400000 Netzwerke
32423000 Netzwerkspeichen
32424000 Netzwerkinfrastruktur
48000000 Softwarepaket und Informationssysteme
48140000 Softwarepaket für Eisenbahnleitsysteme
48610000 Datenbanksysteme
48612000 Datenbankverwaltungssystem
48614000 Datenerfassungssystem
48781000 Systemverwaltungssoftwarepaket
48800000 Informationssysteme und Server
48810000 Informationssysteme
48813000 Passagierinformationssystem
48813200 Systeme zur Echtzeit-Passagierinformation
48821000 Netzwerkserver
48900000 Diverse Softwarepakete und Computersysteme
72212140 Entwicklung von Software für Eisenbahnleitsysteme
72212620 Entwicklung von Betriebssystemsoftware für Zentralrechner
72212780 Entwicklung von Software für System-, Speicher- und Inhaltsverwaltung
72212900 Diverse Software-Entwicklungen und Computersysteme
72220000 Systemberatung und technische Beratung
72222100 Strategische Prüfung von Informationssystemen oder -technologie
72222200 Planung von Informationssystemen oder -technologie
72224100 Planung im Bereich Systemimplementierung
72240000 Systemanalyse und Programmierung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE712 Frankfurt am Main, Kreisfreie Stadt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Erstellung und Herbeiführung der Betriebsbereitschaft eines IT-Gesamtsystems (Datenplattform für das

Projekt Frankfurt MIND als Produktivsystem und Sandbox) Frankfurt Data MIND einschließlich Aufstellung,

Installation und Integration der Systemkomponenten (Hardware und Software), Cloudleistungen, Überlassung

von Standardsoftware, sonstiger Leistungen zur Systemerstellung (Migration des bisherigen Entwicklungs- und

Testsystems (ETS) auf das Produktivsystem und die Sandbox), Übernahme des Projektmanagements sowie

Systemservice nach Abnahme.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Qualität der angebotenen Leistung / Gewichtung: 30
Qualitätskriterium - Name: Umsetzungskonzept / Gewichtung: 20
Kostenkriterium - Name: Preis / Gewichtung: 50
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 09/12/2022
Ende: 01/03/2028
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Laufzeit 5 Jahre nach erfolgreicher Abnahme

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gemäß §§ 123, 124 GWB

Nachweis über eine Berufshaftpflichtversicherung und Umwelthaftpflichtversicherung des Bewerbers:

Betriebshaftpflichtversicherung: Deckungssumme von mindestens EUR 5 Mio. pauschal für Personen- und Sachschäden sowie EUR 100.000 für Vermögensschäden je 2-fach maximiert p.a.

Umwelthaftpflichtversicherung: Deckungssumme von mindestens EUR 5 Mio. für Personen- Sach- und

mitversicherte Vermögensschäden, 1-fach maximiert p.a.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Mindestumsatz für vergleichbare Leistungen der letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre im Mittel mit

(netto) 1.000.000,00 EUR (Verkauf oder Vermietung von Hardware oder Cloudbetrieb sowie Entwicklung,

Migration und Betrieb von technischen Lösungen zur Datenanalyse und des Reportings im Bereich von

Mobilität, Logistik oder Verkehr).

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Nachweis von Maßnahmen zur Informationssicherheit:

Bescheinigung gemäß DIN EN ISO 27001 ff. oder ersatzweise eine gleichwertige Beschreibung, wie im

Unternehmen ein wirksames Informationssicherheitsmanagement betrieben wird.

Nachweis von Maßnahmen zur Qualitätssicherung:

Bescheinigung gemäß DIN EN ISO 9001 ff. oder ersatzweise eine gleichwertige Beschreibung, wie im

Unternehmen die Qualitätssicherung erfolgt.

Referenzen von Projekten als Nachweis der beruflichen und technischen Leistungsfähigkeit.

Es sind Referenzen für in den letzten drei Jahren abgeschlossene oder in wesentlichen Teilen

abgeschlossene Projekte wie folgt nachzuweisen:

Referenzen von mindestens zwei Projekten mit Konzeption und Entwicklung von Lösungen für die

Datenanalyse und Reporting für oder in Einrichtungen, Behörden oder Organisationen.

Referenzen von mindestens zwei Projekten mit Lieferung, Migration und Betrieb von Lösungen für

vergleichbare IT-Systeme für oder in Einrichtungen, Behörden oder Organisationen.

Eingereichte Referenzen werden in allen infrage kommenden Kategorien gewertet, sofern sie die

kategoriespezifischen Anforderungen erfüllen. Es ist auch möglich, dass eine Referenz als Nachweis für mehrere Kriterien eingereicht werden kann (Mehrfachnutzung von Referenzen).

Erfahrung und Qualifikation des Projektleitungspersonals:

Projektleiter und stellvertretender Projektleiter mit mindestens Bachelor-Abschluss in einer IT-nahen

Disziplin (z. B. Wirtschaftsinformatik) mit mindestens 5 Jahren Berufserfahrung in vergleichbaren Projekten.

Zusätzlich mindestens eine persönliche Referenz des Projektleiters für ein vergleichbares Projekt für

öffentliche Einrichtungen, Behörden oder Organisationen mit vergleichbaren Anforderungen in

Leitungsfunktion.

III.1.7)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:

gem. Vergabeunterlagen

III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt wird, haben muss:

Bietergemeinschaften und andere gemeinschaftliche Bieter haften gesamtschuldnerisch für die angebotene Leistung. Sie haben im Angebot sämtliche Mitglieder der Bietergemeinschaft zu benennen, sowie eines ihrer Mitglieder als bevollmächtigten Vertreter für das Vergabeverfahren und den Abschluss des Vertrags zu bezeichnen.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Für den Fall der nicht vertragsgerechten Erfüllung übernommener Verpflichtungen werden Vertragsstrafen vereinbart.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 29/08/2022
Ortszeit: 14:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 23/09/2022
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/12/2022

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

a) Die Vergabeunterlagen werden ausschließlich elektronisch auf dem Vergabeportal deutsche eVergabe zur Verfügung gestellt.

Angebote können auch nur dort, elektronisch in Textform, eingereicht werden. Interessenten, die die abrufbaren Vergabeunterlagen direkt unter der angegebenen URL heruntergeladen haben, werden darauf hingewiesen,

dass ihnen nur nach Registrierung, etwaige Bieterfragen, Bieterinformationen und etwaige Änderungen an den Vergabeunterlagen mitgeteilt werden können.

b) Die Beantwortung von Bieterfragen sowie die Kommunikation zwischen Bietern und der Vergabestelle erfolgt ausschließlich über die Vergabeplattform deutsche eVergabe.

Die Interessenten sind daher verpflichtet, regelmäßig in ihrem elektronischen Postfach nachzusehen, ob Nachrichten eingegangen sind.

c) Für das Angebot sind die hierfür auf der Vergabeplattform zur Verfügung gestellten Vordrucke zu verwenden. Nicht editierbare Vordrucke sind auszudrucken, auszufüllen und einzuscannen.

d) Bei Vorlage einer eingescannten Erklärung von Dritten behält sich der Auftraggeber vor, das Original vom Bieter nachzufordern.

Bei der Vorlage von Bescheinigungen Dritter genügen bei ausländischen Bietern gleichwertige Bescheinigungen des Herkunftslandes.

Bei Dokumenten, die nicht in deutscher Sprache verfasst sind ist eine beglaubigte Übersetzung ins Deutsche beizulegen.

e) Rückfragen zu dieser Auftragsbekanntmachung werden wegen der Gleichbehandlung der Bewerber nur in Textform über die Bieterkommunikation der Vergabeplattform anonymisiert beantwortet.

f) Es ist ein Angebot pro Bieter zulässig. Mehrfachbeteiligung als Einzelbieter sowie als Mitglied einer Bietergemeinschaft ist nicht zulässig.

g) Bieter, die sich zum Nachweis ihrer Eignung auf die Kapazitäten von anderen Unternehmen (z. B. Nachunternehmer, konzernverbundene Unternehmen)

stützen, müssen diese Kapazitäten im Angebot (Vordruck Eignungsleihe technische und berufliche Leistungsfähigkeit und/oder Vordruck Eignungsleihe wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit)

angeben und bereits mit dem Angebot durch eine entsprechende Verpflichtungserklärung des anderen Unternehmens (Vordruck Verpflichtungserklärung Eignungsleihe) nachweisen,

dass ihnen die Mittel zur Verfügung stehen, die für die Erfüllung des Auftrags erforderlich sind. Ebenso wie der Bieter hat das andere Unternehmen die Nachweise und Erklärungen gem. III.1.1 beizubringen.

Für den Fall, dass ein Bieter die Kapazitäten eines anderen Unternehmens im Hinblick auf die erforderliche wirtschaftliche und/oder finanzielle Leistungsfähigkeit in Anspruch nimmt, gilt § 47 Abs. 3 SektVO.

h) Der Auftraggeber akzepiert nicht die Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE) als Eignungsnachweis

i) Der Auftraggeber wendet die §§ 122 bis 126 GWB an.

j) Die Bieter haben zu erklären, dass sie im Falle der Zuschlagserteilung ihren Beschäftigten bei der Ausführung des Auftrags diejenigen Arbeitsbedingungen einschließlich des Entgelts gewähren,

die nach Art und Höhe mindestens den Vorgaben desjenigen Tarifvertrages entsprechen, an den das Unternehmen aufgrund des Arbeitnehmer-Entsendege-setzes (AEntG) gebunden ist, mindestens jedoch – wenn die

maßgebliche tarifliche Regelung für die Beschäftigten nicht ohnehin günstiger ist – ein Entgelt, das den Vorgaben des Mindestlohngesetzes (MiLoG) entspricht (zusätzliche Anforderung an die Auftragsausführung).

Der Auftraggeber kann ferner verlangen, dass entsprechende Tariftreue- und Mindestentgelterklärungen auch von allen Nachunternehmen und Verleihunternehmen vorgelegt werden, und zwar nach Auftragserteilung.

k) Der Auftraggeber ist zur Anwendung der HVA-Dokumente verpflichtet. Die in den Vergabeunterlagen bzw. HVA-Formularen enthaltene Verweise auf die VgV sind sinngemäß auf die SektVO zu beziehen.

l) Die Auftraggeberin behält sich vor, gem. § 15 Abs. 4 SektVO das Erstangebot ohne Verhandlungen zu bezuschlagen.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Bundeskartellamt - Vergabekammern des Bundes
Postanschrift: Villemombler Straße 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
E-Mail: vk@bundeskartellamt.bund.de
Telefon: +49 22894990
Fax: +49 2289499163
Internet-Adresse: http://www.bundeskartellamt.de
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Frist für den Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens vor der Vergabekammer gemäß 160 Absatz 3 GWB:

Ein Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens ist unzulässig, soweit

1.der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt,

2.Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3.Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4.mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2 GWB. § 134 Absatz 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
29/07/2022