Marché de travaux - 42632-2022

26/01/2022    S18

Allemagne-Lübeck: Travaux de peinture

2022/S 018-042632

Avis d’attribution de marché

Résultats de la procédure de marché

Travaux

Base juridique:
Directive 2014/24/UE

Section I: Pouvoir adjudicateur

I.1)Nom et adresses
Nom officiel: Land Schleswig-Holstein endvertreten durch Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR
Adresse postale: Schillstraße 1-3
Ville: Lübeck
Code NUTS: DEF03 Lübeck, Kreisfreie Stadt
Code postal: 23566
Pays: Allemagne
Point(s) de contact: GMSH AöR, VOB-Submissionsstelle
Courriel: bieteranfragen-vob@gmsh.de
Fax: +49 45130086-166
Adresse(s) internet:
Adresse principale: http://www.gmsh.de
I.4)Type de pouvoir adjudicateur
Autorité régionale ou locale
I.5)Activité principale
Ordre et sécurité publics

Section II: Objet

II.1)Étendue du marché
II.1.1)Intitulé:

Maler- u. Lackierarbeiten Fassade Altbau (21E00123 - 21840117 PR Westerland / Grundsanierung)

Numéro de référence: 21E00123 - 21840117
II.1.2)Code CPV principal
45442100 Travaux de peinture
II.1.3)Type de marché
Travaux
II.1.4)Description succincte:

Für das in ca. 1904 ursprünglich als Amtsgericht errichteten und heute als Polizeidienststelle genutzten Hauptgebäudes im Kirchenweg 21 in 25980 Westerland/ Sylt sind Grundinstandsetzung-,

Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen sowie der Abbruch und Neubau einer Garagenanlage geplant. Für das Gebäude „Bäderdienst“ ist die technische Trennung der Wärmeversorgung vom

Hauptgebäude und der Aufbau einer eigenen Wärmeversorgung vorgesehen.

II.1.6)Information sur les lots
Ce marché est divisé en lots: non
II.2)Description
II.2.3)Lieu d'exécution
Code NUTS: DEF07 Nordfriesland
Lieu principal d'exécution:

25980 Westerland / Sylt

II.2.4)Description des prestations:

Die Grundinstandsetzungsmaßnahmen am Hauptgebäude erstrecken sich hochbaulich im Wesentlichen auf die oberirdischen und erdberührten Außenwände, die Decken und Sohlplatten, die Außenfenster und Außentüren. Die Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen erstrecken sich auf Umbauten für Umstrukturierungen in der Gebäudenutzung, die barrierefreie Erschließung, die Errichtung eines Erweiterungsbaus zur Deckung des Raumfehlbedarfs und auf die Umsetzung von Sicherheitstechnischen Maßnahmen für Polizeidienstgebäude. Das bestehende Gebäude steht voll umfänglich unter Denkmalschutz.

Eine Schadstoffsanierung ist vor Beginn der Rohbauarbeiten durchgeführt.

Im Rahmen Hauptbaumaßnahme soll die Fassade des Hauptgebäudes saniert werden.

Die auszuführenden Leistungen sind im Wesentlichen

- Baustelleneinrichtung für die ausgeschriebene Bauleistung ohne Fassadengerüste und Sanitärcontainer

- Beschichtung der Putzflächen der Fassade

- Lackierarbeiten an Fenstergittern und Bestandsfenstern

Die auszuführenden Leistungen erfolgen unter Beachtung/ Anwendung

Verordnung über Arbeitsstätten (ArbStättVO) in der derzeit geltenden Fassung

Arbeitsstättenrichtlinien

Unfallverhütungsvorschriften

Gefahrstoffverordnung-GefStoffV

VOB Teil C

Personal

Die Beschäftigten werden vor Aufnahme der Tätigkeit über die Gefahren, Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln unterweisen.

Alle Arbeitsanweisungen, schriftlich oder mündlich, werden in Deutsch gegeben, der AN trägt die Verantwortung dafür, dass alle Anweisungen von seinem Personal verstanden und umgesetzt werden können und eine Kommunikation in deutscher Sprache ohne nennenswerte Einschränkungen auch jederzeit vor Ort möglich ist. Der zuständige Fachbauleiter und die leitende Fachkraft vor Ort sind vor Aufnahme der Arbeiten namentlich der Bauleitung zu benennen.

Zur Angebotsabgabe sind Angaben zu mindestens drei Referenzobjekten aus dem Bereich vergleichbarer Leistungen nach Art und Umfang aus den vergangenen fünf Jahren vor zu legen. Neben einer kurzen Beschreibung der ausgeführten Arbeiten sind der Zeitraum der Umsetzung, die Auftrags- und Abrechnungssumme sowie für Rückfragen der/die Auftraggeber und dessen/deren Ansprechpartner mit Anschrift und Kontaktdaten gemäß den Vorgaben des Formblattes 124 Eigenerklärung zur Eignung zu benennen.

Die Referenzen sind vom Auftraggeber mit Stempel/Unterschrift zu bestätigen.

II.2.5)Critères d’attribution
Prix
II.2.11)Information sur les options
Options: non
II.2.13)Information sur les fonds de l'Union européenne
Le contrat s'inscrit dans un projet/programme financé par des fonds de l'Union européenne: non
II.2.14)Informations complémentaires

Section IV: Procédure

IV.1)Description
IV.1.1)Type de procédure
Procédure ouverte
IV.1.3)Information sur l'accord-cadre ou le système d'acquisition dynamique
IV.1.8)Information concernant l’accord sur les marchés publics (AMP)
Le marché est couvert par l'accord sur les marchés publics: oui
IV.2)Renseignements d'ordre administratif
IV.2.1)Publication antérieure relative à la présente procédure
Numéro de l'avis au JO série S: 2021/S 166-432258
IV.2.8)Informations sur l'abandon du système d'acquisition dynamique
IV.2.9)Informations sur l'abandon de la procédure d'appel à la concurrence sous la forme d'un avis de préinformation

Section V: Attribution du marché

Intitulé:

Maler- u. Lackierarbeiten Fassade Altbau (21E00123 - 21840117 PR Westerland / Grundsanierung)

Un marché/lot est attribué: non
V.1)Informations relatives à une non-attribution
Le marché/lot n'a pas été attribué
Aucune offre ou demande de participation n'a été reçue ou elles ont toutes été rejetées

Section VI: Renseignements complémentaires

VI.3)Informations complémentaires:

Fragen sind elektronisch über die Vergabeplattform oder schriftlich per E-Mail an bieteranfragen-vob@gmsh.de zu richten.

Der Fragen- und Antwortenkatalog wird auf der Seite https://www.e-vergabesh.de/vergabeplattform/bekanntmachungen/ unter dem jeweiligen Vergabeverfahren

veröffentlicht. Angebote sind je nach Vorgabe in den Vergabeunterlagen elektronisch in Textform, elektronisch mit fortgeschrittener/m Signatur/Siegel oder elektronisch mit qualifizierter/m Signatur/Siegel über die E-Vergabeplattform www.e-vergabe-sh.de einzureichen. Hierzu ist

eine einmalige Registrierung erforderlich. Die Abgabe von Angeboten mittels E-Mail ist nicht zulässig.

Allgemeine Verfahrenshinweise für die unter III.1.1 bis III.1.3 sowie III.2.1 bis III.2.2 genannten Bedingungen:

- Die unter III.1.1 bis III.1.3 sowie III.2.1 bis III.2.2 genannten Angaben, Erklärungen, Nachweise und sonstige Unterlagen sind bis zum Ablauf der Frist für den Eingang der Angebote bei der Vergabestelle einzureichen.

- Soweit auf Formblätter verwiesen wird, sind diese zu verwenden.

- Die geforderten Angaben, Erklärungen, Nachweise und sonstige Unterlagen sind bei Bietergemeinschaften für jedes einzelne Mitglied vorzulegen, wobei jedes Mitglied seine Eignung für den Leistungsbestandteil nachweisen muss, den es übernehmen soll.

- Gem. § 6b EU Abs. 3 VOB/A müssen Bewerber oder Bieter u.a. dann keine Eignungsnachweise beibringen, soweit die Zuschlag erteilende Stelle bereits im Besitz dieser Nachweise ist. Dies kann dann der Fall sein, wenn Bewerber oder Bieter diese Nachweise bereits in einem früheren Vergabeverfahren eingereicht haben. Wollen sich Bewerber oder Bieter in einem laufenden Vergabeverfahren auf diese Verfahrenserleichterung berufen, so haben sie die Vergabenummer desjenigen Vergabeverfahrens anzugeben, in dem sie diese Nachweise eingereicht haben. Ohne Angabe der vorgenannten Vergabenummer kann auftraggeberseits nicht nachvollzogen werden, ob und welche Nachweise von den Bewerbern oder Bietern in früheren Vergabeverfahren vorgelegt wurden. Zu beachten ist, dass die Nachweise, auf deren Vorliegen sich Bewerber oder Bieter berufen, für das jeweilige Vergabeverfahren aktuell sein

müssen.

VI.4)Procédures de recours
VI.4.1)Instance chargée des procédures de recours
Nom officiel: Vergabekammer Schleswig-Holstein beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus
Adresse postale: Düsternbrooker Weg 94
Ville: Kiel
Code postal: 24105
Pays: Allemagne
Téléphone: +49 431988-4640
Fax: +49 431988-4702
VI.4.3)Introduction de recours
Précisions concernant les délais d'introduction de recours:

Ein wirksam erteilter Zuschlag kann nicht aufgehoben werden (§ 168 Abs. 2 Satz 1 GWB). Ist der Zuschlag bereits erteilt, kann die Unwirksamkeit eines Vertrages nach § 135 Abs. 2 GWB nur festgestellt werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen nach der Information der betroffenen Bieter und Bewerber durch den Auftraggeber über den Abschluss des Vertrags, jedoch nicht später als sechs Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der EU bekannt gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der EU.

VI.4.4)Service auprès duquel des renseignements peuvent être obtenus sur l'introduction de recours
Nom officiel: Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR VOB-Submissionsstelle
Adresse postale: Schillstraße 1-3
Ville: Lübeck
Code postal: 23566
Pays: Allemagne
Courriel: bieteranfragen-vob@gmsh.de
Fax: +49 45130086-166
VI.5)Date d’envoi du présent avis:
21/01/2022