Bauleistung - 427858-2019

12/09/2019    S176    - - Bauleistung - Änderung einer Konzession/eines Auftrags während ihrer/seiner Laufzeit - Offenes Verfahren 

Österreich-Wien: Bauarbeiten für Autobahnen

2019/S 176-427858

Bekanntmachung einer Änderung

Änderung eines Vertrags/einer Konzession während der Laufzeit

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Autobahnen- und Schnellstrassen-Finanzierungs-Aktiengesellschaft
z.H. ASFINAG Baumanagement GmbH, Modecenterstr. 16
Wien
1030
Österreich
Telefon: +43 50108/14283
E-Mail: walter.nussbaumer@asfinag.at
Fax: +43 50108/14282
NUTS-Code: AT

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.asfinag.at

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

A14 Rheintal/Walgau Autobahn, IN Brücken V50+V51, km 14,53 - 14,96

Referenznummer der Bekanntmachung: 0
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45233110
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

A14 Rheintal/Walgau Autobahn, IN Brücken V50+V51, km 14,53 - 14,96

II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: AT
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung zum Zeitpunkt des Abschlusses des Vertrags:

Das Projekt umfasst im Wesentlichen die Belagsinstandsetzung der A14 Rheintal/Walgau Autobahn von km 14,600 bis 14,900. In diesem Streckenabschnitt befinden sich 2 zu sanierende Brückenobjekte. Dies sind die V50, Brücke über den Fussenkanal (AB-km 14,625) und die V51, Dornbirnerachbrücke (AB-km 14,874).

II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 26/02/2018
Ende: 13/06/2019
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt IV: Verfahren

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Bekanntmachung einer Auftragsvergabe in Bezug auf diesen Auftrag
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2018/S 041-089021

Abschnitt V: Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe

Auftrags-Nr.: 301800275
Bezeichnung des Auftrags:

A14 Rheintal/Walgau Autobahn, IN Brücken V50+V51, km 14,53 - 14,96

V.2)Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe
V.2.1)Tag des Abschlusses des Vertrags/der Entscheidung über die Konzessionsvergabe:
25/01/2018
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Der Auftrag/Die Konzession wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: ja
V.2.3)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
ARGE Instandsetzung Brücken V50+V51 Hilti und Jehle GmbH – STRABAG AG
Ortenburger Straße 27
Spittal an der Drau
9800
Österreich
NUTS-Code: AT
Der Auftragnehmer/Konzessionär ist ein KMU: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
Hilti und Jehle GmbH
Hirschgraben 20
Feldkirch
6800
Österreich
NUTS-Code: AT
Der Auftragnehmer/Konzessionär ist ein KMU: nein
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (zum Zeitpunkt des Abschlusses des Auftrags;ohne MwSt.)
Gesamtwert der Beschaffung: 8 124 643.55 EUR

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Nationale Erkennungsnummer: [L-695242-9910]

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Bundesverwaltungsgericht
Erdbergstraße 192-196
Wien
1030
Österreich
Telefon: +43 160149-0
E-Mail: einlaufstelle@bvwg.gv.at
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Bundesverwaltungsgericht
Erdbergstraße 192-196
Wien
1030
Österreich
Telefon: +43 160149-0
E-Mail: einlaufstelle@bvwg.gv.at
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/09/2019

Abschnitt VII: Änderungen des Vertrags/der Konzession

VII.1)Beschreibung der Beschaffung nach den Änderungen
VII.1.1)CPV-Code Hauptteil
45233110
VII.1.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
VII.1.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: AT
Hauptort der Ausführung:

Projektgebiet und Hohenems

VII.1.4)Beschreibung der Beschaffung:

— Adaptierung Brückenlager,

— Stahlbau,

— HDW Strahlen & Betonsanierung,

— Kernbohrungen,

— Herstellung Tragwerksverstärkungen – V50 Nord RFB Bludenz,

— Anpassung der Belagsstärken auf den Brückentragwerken V50+V51.

VII.1.5)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 26/02/2018
Ende: 13/06/2019
VII.1.6)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (ohne MwSt.)
Gesamtwert des Auftrags/des Loses/der Konzession: 8 124 643.55 EUR
VII.1.7)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
ARGE Instandsetzung Brücken V50+V51 Hilti und Jehle GmbH – STRABAG AG
Ortenburger Straße 27
Spittal an der Drau
9800
Österreich
NUTS-Code: AT
Der Auftragnehmer/Konzessionär ist ein KMU: nein
VII.1.7)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
Hilti und Jehle GmbH
Hirschraben 20
Feldkirch
6800
Österreich
NUTS-Code: AT
Der Auftragnehmer/Konzessionär ist ein KMU: nein
VII.2)Angaben zu den Änderungen
VII.2.1)Beschreibung der Änderungen
Art und Umfang der Änderungen (mit Angabe möglicher früherer Vertragsänderungen):

— Adaptierung Brückenlager,

— Stahlbau,

— HDW Strahlen & Betonsanierung,

— Kernbohrungen,

— Herstellung Tragwerksverstärkungen – V50 Nord RFB Bludenz,

— Anpassung der Belagsstärken auf den Brückentragwerken V50+V51.

VII.2.2)Gründe für die Änderung
Notwendigkeit zusätzlicher Bauarbeiten, Dienstleistungen oder Lieferungen durch den ursprünglichen Auftragnehmer/Konzessionär (Artikel 43 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/23/EU, Artikel 72 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/24/EU, Artikel 89 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/25/EU)
Beschreibung der wirtschaftlichen oder technischen Gründe und der Unannehmlichkeiten oder beträchtlichen Zusatzkosten, durch die ein Auftragnehmerwechsel verhindert wird:

Ein Wechsel des Auftragnehmers ist aus technischen und wirtschaftlichen Gründen nicht möglich, da die gegenständliche Vertragsänderung in einem engen wirtschaftlichen bzw. technischen Zusammenhang mit dem ursprünglichen Auftrag steht. Zudem würde ein Wechsel des Auftragnehmers für den Auftraggeber zu erheblichen Schwierigkeiten in der Auftragsabwicklung führen, da eine zeitliche Unterbrechung des Auftrages die termingerechte Realisierung des Projektes gefährden und auch unzählige Schnittstellenprobleme aufwerfen würde. In weiterer Folge wäre der Auftraggeber auch mit beachtlichen Zusatzkosten aufgrund von Einarbeitungen, Vorbereitungsmaßnahmen, unvermeidbare Parallelbearbeitung bzw. allfälligen Stehzeiten konfrontiert.

VII.2.3)Preiserhöhung
Aktualisierter Gesamtauftragswert vor den Änderungen (unter Berücksichtigung möglicher früherer Vertragsänderungen und Preisanpassungen sowie im Falle der Richtlinie 2014/23/EU der durchschnittlichen Inflation im betreffenden Mitgliedstaat)
Wert ohne MwSt.: 8 124 643.55 EUR
Gesamtauftragswert nach den Änderungen
Wert ohne MwSt.: 10 300 407.96 EUR