Helfen Sie uns, die TED-Website zu verbessern, indem Sie an dieser kurzen Umfrage teilnehmen!

Dienstleistungen - 431200-2017

28/10/2017    S208    Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Offenes Verfahren 

Deutschland-Nürnberg: Dienstleistungen von Architekturbüros

2017/S 208-431200

Wettbewerbsbekanntmachung

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadt Nürnberg, Hochbauamt
Postanschrift: Marientorgraben 11
Ort: Nürnberg
NUTS-Code: DE254
Postleitzahl: 90402
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): C4C competence for competitions achatzi dahms GbR
E-Mail: vergabe@c4c-berlin.de
Telefon: +49 3070244025
Fax: +49 3070244037

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.c4c-berlin.de

Adresse des Beschafferprofils: https://c4c-berlin.de/projekte/konzerthaus-nuernberg/

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://c4c-berlin.de/projekte/konzerthaus-nuernberg/
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Offizielle Bezeichnung: C4C competence for competitions achatzi dahms GbR
Postanschrift: 10785 Berlin
Ort: Berlin
NUTS-Code: DE300
Postleitzahl: Lützowstraße 93
Land: Deutschland
E-Mail: vergabe@c4c-berlin.de

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.c4c-berlin.de

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Neubau eines Konzerthauses mit Außenanlagen an der Meistersingerhalle als offener zweiphasiger Wettbewerb nach RPW 2013 (2017/30.14).

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71200000
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71222000
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Konzerthaus Nürnberg – Neubau eines Konzerthauses mit Außenanlagen an der Meistersingerhalle in Nürnberg.

Mit dem Neubau eines Konzerthauses in Nürnberg soll ein Ort mit städtebaulicher und architektonischer Strahlkraft und einer exzellenten Akustik geschaffen werden, der die Stadt zusammen mit der renommierten Meistersingerhalle um ein architektonisch herausragendes Ensemble bereichert und zugleich den höchstmöglichen musikalischen Ansprüchen von Publikum und Künstlern genügt.

Der offene, zweiphasige Wettbewerb sucht eine städtebaulich angemessene und gleichzeitig identitätsstiftende Lösung der Aufgabe, die mit einer herausragenden Architektur, Funktionalität und Wirtschaftlichkeit in Erstellung und Nutzung überzeugt.

Nutzungsbereiche (gesamt ca. 13 500 m2 NRF):

— Konzertsaal (Schuhschachtel) mit 1 500 Sitzplätzen,

— öffentliche Foyerbereiche mit Infothek, Catering, Garderoben und Toiletten,

— Hinterhausbereich mit Künstlerfoyer, Stimmzimmern, Garderoben, Toiletten,

— Lagerflächen,

— Cateringbereiche,

— Verwaltung,

— Anbindung an die Meistersingerhalle

anteilige Freianlagen

— Vorplatz- / Eingangsbereiche,

— Anschluss an nördliche Stadtstrukturen und denkmalgeschützte Parkanlage im Südosten.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben: Teilnahmeberechtigt sind Personen, die am Tag der Bekanntmachung nach den Rechtsvorschriften Ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung „Architekt/-in“ bzw. „Landschaftsarchitekt/-in“ berechtigt sind.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.2)Art des Wettbewerbs
Offen
IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

Städtebauliches und architektonisches Gesamtkonzept (1. und 2. Phase)

— Leitidee,

— Einbindung in die stadträumliche Situation und in die urbane Parklandschaft des Luitpoldhains, Qualität der öffentlichen Räume,

— Adress- und Identitätsbildung,

— Anmutung und Wirkung des Baukörpers (z. B. Anordnung und Gliederung der Baumasse, Baukörpergestaltung),

— Grundlegende Nutzungsverteilung und -zuordnung, Funktionalität,

— Grundlegende Grundrissstruktur,

— Konzertsaal: Raumvolumen und Geometrie,

— Grundlegende Raumakustik,

— Ökologische Aspekte,

— Erschließung.

Gestaltungsqualität und funktionale Qualität (2.Phase)

— Entwurfsidee,

— Architektonische Qualität,

— Erfüllung des Raum- und Flächenprogramms,

— Nutzungsverteilung und -zuordnung, Funktionalität, Qualität der Grundrisse,

— Innere Erschließung,

— Aufwand und Angemessenheit der Konstruktion, Material, Technik,

— Bauakustik, Erschütterungsschutz und Raumakustik,

— Realisierbarkeit,

— Nachhaltigkeit, Gebäude- und Energiekonzept,

— Wirtschaftlichkeit in Erstellung und Betrieb, Lebenszykluskosten.

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 15/12/2017
IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch
IV.3)Preise und Preisgericht
IV.3.1)Angaben zu Preisen
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

Wettbewerbssumme insgesamt 315 000 EUR zzgl. Umsatzsteuer

1. Preis: 65 000 EUR, 2. Preis: 45 000 EUR, 3. Preis: 30 000 EUR, 4. Preis: 20 000 EUR, Anerkennungen: 35 000 EUR (alle Werte netto)

Die Umsatzsteuer von derzeit 19 % wird den inländischen Teilnehmern ausgezahlt. Bei ausländischen Teilnehmern wird diese Umsatzsteuer direkt an das Finanzamt (§13 USTG) abgeführt.

Das Preisgericht kann, wenn es dies einstimmig beschließt, gem. §7 RPW 2013 die Wettbewerbssumme anders aufteilen.

IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

Aufwandsentschädigung in 2. Phase: 120 000 EUR netto, gleichmäßig aufgeteilt auf alle Teilnehmer der 2. Phase (bis zu 20).

IV.3.3)Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja
IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
Herr Prof. Anderhalten (Fachpreisrichter)
Frau Prof. Beer (Fachpreisrichterin)
Frau Hochrein (Fachpreisrichterin)
Herr Kanehl (Fachpreisrichter)
Frau Prof. Lauber (Fachpreisrichterin)
Herr Sattler (Fachpreisrichter)
Herr Prof. Turkali (Fachpreisrichter)
Herr Ulrich (Fachpreisrichter)
Herr MD Hübner
Frau Jarabek
Frau Krannich-Pöhler
Frau Prof. Dr. Lehner
Herr Dr. Maly
Frau Dr. Prölß-Kammerer
Herr Sendner
zzgl. 12 Stellvertreter

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Wettbewerbsverfahren:

Das Verfahren wird als offener Realisierungswettbewerb gemäß RPW 2013 §3 in zwei Phasen durchgeführt, wobei

— in der ersten Wettbewerbsphase grundsätzliche Lösungsmöglichkeiten,

— in der zweiten Wettbewerbsphase detaillierte Ausarbeitungen und Vorschläge zur oben genannten Bauaufgabe sowohl in stätebaulicher, architektonischer, funktionaler, freiraumplanerischer, als auch ökonomischer Hinsicht erwartet werden.

Für die 2. Phase werden vom Preisgericht bis zu 20 Arbeiten zur Teilnahme in der zweiten Phase ausgewählt.

Termine:

Tag der Auslobung: 25.10.2017

Rückfragen bis: 8.11.2017

Abgabe 1. Phase (Pläne und Unterlagen: 15.12.2017

Abgabe 1. Phase (Modell): 19.12.2017

1. Sitzung des Preisgerichts: 24./25.1.2018

Ausgabe Unterlagen für 2. Phase: 29.1.2018

Teilnehmerkolloquium: 2.2.2018

Abgabe 2. Phase (Pläne und Unterlagen): 22.3.2018

Abgabe 2. Phase (Modell): 26.3.2018

2. Sitzung des Preisgerichts: 19./20.4.2018

Beauftragung:

Die Auslober werden unter Berücksichtigung der Empfehlung des Preisgerichts nach Abschluss des Realisierungswettbewerbs zunächst nur mit dem ersten Preisträger Verhandlungen (Verhandlungsverfahren) durchführen. Sofern die Verhandlungen zu keinem Abschluss führen, werden die Auslober ein Verhandlungsverfahren mit allen Preisträgern durchführen.

Für die Auswahl der Teilnehmer im Verhandlungsverfahren, hinsichtlich der rechtlichen, wirtschaftlichen, finanziellen und technischen Leistungsfähigkeit werden folgende Mindestanforderungen gestellt:

Mindestanforderungen sind in der Anlage 1 auf dem Beschafferprofil – https://c4c-berlin.de/projekte/konzerthaus-nuernberg/ – einzusehen.

Die Erbringung der Eignungsnachweise hat erst auf Verlangen des Auslobers im Zuge des Verhandlungsverfahrens nach Abschluss des Wettbewerbs zu erfolgen. Es wird auf die Möglichkeiten der Eigungsanleihe gem. §47 VgV hingewiesen.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Regierung von Mittelfranken, Vergabekammer Nordbayern
Postanschrift: Promenade 27
Ort: Ansbach
Postleitzahl: 91522
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer.nordbayern@reg-mfr.bayern.de
Telefon: +49 981531277
Fax: +49 981531837
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen, siehe:

http://www.regierung.mittelfranken.bayern.de/aufg_abt/abt2/abt3Sg2101_Merkblatt_Vergabekammer.htm

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Regierung von Mittelfranken, Vergabekammer Nordbayern
Postanschrift: Promenade 27
Ort: Ansbach
Postleitzahl: 91522
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer.nordbayern@reg-mfr.bayern.de
Telefon: +49 981531277
Fax: +49 981531837
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
25/10/2017