Dienstleistungen - 432227-2020

15/09/2020    S179

Deutschland-Karlsruhe: Technische Planungsleistungen für Verkehrsanlagen

2020/S 179-432227

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Regierungspräsidium Karlsruhe Abteilung 4, Referat 44
Postanschrift: Schlossplatz 4-6
Ort: Karlsruhe
NUTS-Code: DE122 Karlsruhe, Stadtkreis
Postleitzahl: 76131
Land: Deutschland
E-Mail: PostfachRef.44@rpk.bwl.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.rp-karlsruhe.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabe.landbw.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-17420dc45a6-68e0a33531d43d60
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://vergabe.landbw.de/NetServer/
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Straßenplanung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

RS13 Karlsruhe-Rastatt

Referenznummer der Bekanntmachung: RPKR-2020-0014
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71322500 Technische Planungsleistungen für Verkehrsanlagen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

RS13 — Radschnellverbindung zwischen Karlsruhe und Rastatt:

Objektplanung Verkehrsanlagen, Planungsbegleitende Vermessung, Verkehrsuntersuchung (Lph 1-4).

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71320000 Planungsleistungen im Bauwesen
71322000 Technische Planungsleistungen im Tief- und Hochbau
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE123 Karlsruhe, Landkreis
NUTS-Code: DE122 Karlsruhe, Stadtkreis
NUTS-Code: DE124 Rastatt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Aufgabe der Planung ist es, die Radschnellverbindung gemäß den Qualitätsstandards in Baden-Württemberg zwischen den Städten Karlsruhe und Rastatt zu planen.

Die Objektplanung Verkehrsanlage beinhaltet neben der Planung der Radschnellverbindung auch die Ausarbeitung eines Beleuchtungskonzeptes, die konzeptionelle Planung der notwendigen Markierungen und Beschilderungen, sowie die signaltechnische Vordimensionierung und Berechnung der Verlustzeiten.

Neben der Objektplanung Verkehrsanlage beinhaltet der Vertrag die Planungsbegleitende Vermessung und die Verkehrsuntersuchungen als Grundlagen für die Planung.

Begleitend ist ein Beteiligungsprozess geplant, im Rahmen dessen die Planung vorgestellt werden soll und dessen Ergebnisse in die Planung einfließen müssen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Kostenkriterium - Name: Honorar/Preis / Gewichtung: 30,00
Kostenkriterium - Name: Qualität Vorgehenskonzept / Gewichtung: 35,00
Kostenkriterium - Name: Qualität Termin- und Personaleinsatzplanung / Gewichtung: 20,00
Kostenkriterium - Name: Gesamteindruck / Gewichtung: 15,00
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 25/02/2021
Ende: 31/03/2025
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

— Einhaltung der formellen Anforderungen;

— Einhaltung der Mindeststandards;

— Fachliche Eignung.

Für die Wertung sind u. a folgende Sachverhalte wesentlich:

— Leistungsfähigkeit der technischen Fachkräfte, die im Zusammenhang mit der Leistungserbringung eingesetzt werden sollen, inkl. beruflicher Befähigung.

— Ausführung von Leistungen in den letzten 3 Jahren, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind.

— Leistungsfähigkeit der Führungskräfte des Unternehmens, die technische Leitung innehaben inkl. beruflicher Befähigung.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Aktueller Nachweis über die Rechtsform und die Unterschriftsberechtigung des Antragstellers — bei Bewerber-/Bietergemeinschaften für alle Mitglieder (in der Regel durch Auszug aus dem Handelsregister — bei ausländischen Bewerbern durch eine Bescheinigung der zuständigen Behörde des Herkunftslandes — bei Unternehmen die nicht zur Eintragung in ein Handelsregister o. ä. verpflichtet sind durch Eigenerklärung).

Aus dem Nachweis muss zweifelsfrei hervorgehen, dass die Person/die Personen welche den Antrag/die Erklärungen abgegeben haben berechtigt sind Rechtsgeschäfte für den Antragsteller zu tätigen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

§ 45 (4) Nr. 2 VgV: Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Nachweis, dass im Auftragsfall durch eine Haftpflichtversicherung eine Deckungssumme für Personenschäden in Höhe von 3 Mio. EUR und für sonstige Schäden (Sach- und Vermögensschäden) in Höhe von 3 Mio. EUR gegeben ist.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

§ 46 (3) Nr. 2 VgV: Leistungsfähigkeit der technischen Fachkräfte, die im Zusammenhang mit der Leistungserbringung eingesetzt werden sollen, inkl. berufliche Befähigung.

§ 46 (3) Nr. 1 VgV: Ausführung von Leistungen in den letzten 3 Jahren, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind.

§ 46 (3) Nr. 6 VgV: Leistungsfähigkeit der Führungskräfte des Unternehmens, die die technische Leitung innehaben inkl. berufliche Befähigung.

§ 46 (3) Nr. 9 VgV: Ausstattung, Geräte und technische Ausrüstung, über die das Unternehmen für die Ausführung des Auftrags verfügt.

§ 46 (3) Nr. 3 VgV: Maßnahmen des Bewerbers, zur Gewährleistung der Qualität und seiner Untersuchungsmöglichkeiten.

§ 46 (3) Nr. 10 VgV: Teil des Auftrages, der unter Umständen an Unterauftragnehmer vom Bewerber vergeben werden sollen. Der Bewerber ist nur dann geeignet, wenn die von ihm benannten Unterauftragnehmer den Mindeststandards für die übernommenen Leistungen genügen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu § 46 (3) Nr. 2 VgV: Der Bewerber muss mindestens folgende Befähigung aufweisen:

— Für die Objektplanung der Verkehrsanlage (Straßenplanung) sind mindestens 2 Personen mit einer Berufserfahrung von mindestens 10 Jahren im Bereich Straßenplanung und weitere 2 Personen mit einer Berufserfahrung von mindestens 5 Jahren im Bereich Straßenplanung zu benennen, welche über ein abgeschlossenes Studium (Diplom/Master) als Bauingenieur oder eines vergleichbaren Studienganges verfügen.

— Für die planerische Ausarbeitung sind mindestens 3 BauzeichnerInnen oder Personal mit einer vergleichbaren Berufsausbildung zu benennen, die mehr als 3 Jahre Berufserfahrung im Straßenbau vorweisen können und deren Arbeitsschwerpunkte auf im Straßenbau üblichen Zeichenprogrammen liegen.

— Für die Vorstellung und Diskussion der Planung im Projektbegleitkreis und auf Veranstaltungen ist Personal zu benennen, welches Erfahrung in der Präsentation von Projekten vor Bürgern und Trägern öffentlicher Belange hat und über fließende Deutschkenntnisse verfügt. Bei Personen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, ist ein entsprechender Nachweis der Sprachkenntnisse zu erbringen. Das Personal sollte über ein abgeschlossenes Studium (Diplom/Master) als Bauingenieur oder eines vergleichbaren Studienganges und 5 Jahre Berufserfahrung im Bereich Straßenplanung verfügen. Bei entsprechender Qualifikation können hier auch die Führungskräfte oder die Fachkräfte für die Objektplanung Verkehrsanlage angeboten werden.

— Für die Planungsbegleitende Vermessung sind mindestens 2 Vermessungsingenieure mit einem fachbezogenen Studienabschluss (Diplom/Master) und mindestens 3 Jahren Berufserfahrung in diesem Fachbereich zu benennen. Messtrupps sind zu benennen und ausreichende Kapazitäten nachzuweisen, um die Vermessung der Fläche in der vorgegebenen Frist abschließen zu können.

— Für die Verkehrsuntersuchung sind mindestens 2 Personen mit entsprechendem fachspezifischem Studienabschluss (Diplom/Master) und mindestens 8 Jahren Berufserfahrung im Bereich Verkehrsplanung zu benennen.

Zu § 46 (3) Nr. 1 VgV: Der Bewerber muss folgende Leistungen erbracht haben:

Es sind Referenzen mit den vorgegebenen Mindesteigenschaften anzugeben: Die Referenzen sollten möglichst vom angebotenen Fachpersonal erbracht worden sein.

— Objektplanung Verkehrsanlagen § 47 HOAI 2013, LPh 1-4, für Umbau-/Neubau einer Straße mit begleitendem Radweg durch innerstädtische Bereiche.

— Planung eines Radweges außerorts oder Planung einer Radschnellverbindung, Länge mindesten 5 km, unter Anwendung der derzeit gültigen Regelwerke in Baden-Württemberg.

— Verkehrsuntersuchungen an Knotenpunkten in stark besiedelten, innerstädtischen Bereichen, mit Erhebung des Fußgänger- und Radverkehrs, zusätzlich zu den Kfz- und Schwerlastverkehren.

— Planungsbegleitende Vermessung auf einer Strecke außerorts mit einer Gesamtlänge von min. 5 km und im innerstädtischen Bereich mit einer Gesamtlänge von min. 1 km.

Zu § 46 (3) Nr. 6 VgV: Der Bewerber muss mindestens folgende Befähigung aufweisen:

— Gesamtprojektleitung durch Führungskraft, welche über ein abgeschlossenes Studium als Bauingenieur oder eines gleichwertigen Studiengangs, 10 Jahren Berufserfahrung in Verkehrsanlagenplanung und mindestens 5 Jahre Erfahrung in der fachübergreifenden Projektleitung verfügt und eine Firmenzugehörigkeit von über 5 Jahren vorweisen kann.

— Des Weiteren ist ein stellvertretender Projektleiter mit gleichem Bildungsabschluss und mindestens 8 Jahren Berufserfahrung in Verkehrsanlagenplanung zu benennen.

Zu § 46 (3) Nr. 9 VgV: Über folgende Ausstattung muss der Bewerber verfügen:

Soft- und Hardwareausstattung zum Betrieb der Programme MS-Office (Word, Excel), MS-Project oder vergleichbar, CAD-Software mit Übergabeformat gemäß Vertragsbedingungen II.12-14, Software für Kostenmanagement nach AKVS 2014 und Ausschreibung mit den Schnittstellen OKSTRA, GAEB sowie ELK EUR.

Zur Kommunikation bzw. zum Datenaustausch zwischen AN, AG u. beteiligten Dritten, sind die erforderlichen Datenübertragungsmöglichkeiten bereitzustellen.

Zu § 46 (3) Nr. 3 VgV: Der Bewerber muss über ein Qualitätsmanagementsystem verfügen und dieses darlegen.

Zu § 46 (3) Nr. 10 VgV: Angabe, welche Teile des Auftrags das Unternehmen unter Umständen als Unteraufträge zu vergeben beabsichtigt. Angabe der Unterauftragnehmer und Nachweis der erforderlichen Mindeststandards aus oben aufgeführten Positionen für die Unterauftragnehmer.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

— § 123 (1) Nr. 1 bis10 GWB und § 123 (4) GWB sowie § 124 (1) Nr. 2GWB gelten entsprechend;

— Näheres siehe Aufforderung zum Teilnahmewettbewerb;

— Näheres siehe §2 -Bestandteile des Vertrags — Vertragsbedingungen im Vertragsentwurf.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 15/10/2020
Ortszeit: 23:59
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 04/11/2020
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 24/02/2021

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
Postanschrift: Durlacher Allee 100
Ort: Karlsruhe
Postleitzahl: 76137
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer@rpk.bwl.de
Telefon: +49 721/9268730
Fax: +49 721 / 926-3985
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Auf die Unzulässigkeit eines Nachprüfungsantrages nach Ablauf der Frist des § 160 (3) Nr. 4 GWB (15 Tage nach Eingang des Nichtabhilfebescheids auf eine Rüge) wird hingewiesen

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/09/2020