Lieferungen - 440232-2020

18/09/2020    S182

Deutschland-Frankfurt am Main: Eisenbahnpersonenwagen

2020/S 182-440232

Auftragsbekanntmachung – Sektoren

Lieferauftrag

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Regionalverkehre Start Deutschland GmbH (1I)
Postanschrift: Hahnstraße 40
Ort: Frankfurt am Main
NUTS-Code: DE712 Frankfurt am Main, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 60528
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Dr. Xu, Yan-Ling
E-Mail: yan-ling.xu@deutschebahn.com
Telefon: +49 61311563417
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.deutschebahn.com/bieterportal
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://bieterportal.noncd.db.de/evergabe.bieter//DownloadTenderFiles.ashx?subProjectId=vJEMQ3a4l8M%253d
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Offizielle Bezeichnung: FEF2 – Einkauf Schienenfahrzeuge und Schienenfahrzeugteile
Postanschrift: Rheinstraße 4
Ort: Mainz
NUTS-Code: DEB35 Mainz, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 55116
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Dr. Xu, Yan-Ling
E-Mail: yan-ling.xu@deutschebahn.com
Telefon: +49 61311563417
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.deutschebahn.com/bieterportal
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: http://www.deutschebahn.com/bieterportal
I.6)Haupttätigkeit(en)
Eisenbahndienste

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Anmietung von 23 gebrauchten elektrischen Triebzügen durch Regionalverkehre Start Deutschland GmbH

Referenznummer der Bekanntmachung: 20FEF47857
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
34622200 Eisenbahnpersonenwagen
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Abschluss eines Mietvertrages zur Anmietung von 23 gebrauchten elektrischen Triebzügen durch Regionalverkehre Start Deutschland GmbH.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
34622200 Eisenbahnpersonenwagen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEB RHEINLAND-PFALZ
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der Beschaffung ist der Abschluss eines Mietvertrages zur Anmietung von 23 gebrauchten elektrischen Triebzügen zum Betrieb nach Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung (EBO) auf Strecken in Deutschland.

Folgende Merkmale müssen die Triebzüge kumulativ mindestens aufweisen:

— Fahrdrahtabhängige Traktion;

— Baujahr 2003 oder jünger;

— Zulassung für mindestens 160 km/h;

— Einstiegshöhen 800 mm über SO, und

— Mindestkapazitäten von 200 – 220 Sitzplätzen

Die vollständigen Anforderungen an die Fahrzeuge sind aus Anhang H ersichtlich.

Die Regionalverkehre Start Deutschland GmbH ist bereit, die Halter- sowie die ECM-Verantwortung während der Mietzeit zu übernehmen, wenn der Vermieter diese Verantwortungen nicht selbst wahrnimmt.

Die mit den Triebzügen auszuführenden Verkehrsleistungen sind vom 16.12.2023 bis 17.12.2033 (feste Laufzeit) mit dreimaliger Verlängerungsoption um jeweils ein Jahr (jeweils verlängerte Laufzeit) und an die letzte verlängerte Laufzeit anschließend zusätzlich um ein weiteres halbes Jahr zu erbringen. Der hierdurch zu bedienende Verkehrsvertrag endet spätestens am 30.6.2037.

Der Auftraggeber hat vor Betriebsaufnahme (am 16.12.2023) einen Probebetrieb im Netz durchzuführen, in dem die Umsetzung von Teilen des angebotenen Betriebskonzepts zu erproben ist. Der Probebetrieb hat mit allen verfügbaren Fahrzeugen und jeweils 2 Zugpaaren sowie jeweils für den für die Fahrzeugtypen geplanten einzusetzenden Laufweg zu erfolgen. Dieser Probebetrieb hat spätestens 10 Wochen vor der Betriebsaufnahme zu beginnen und muss sieben Kalendertage vor der Betriebsaufnahme vollständig durchgeführt worden sein. Die Schulung erfolgt im Rahmen des Probebetriebs.

Diese Bekanntmachung bzw. der Auftrag stehen unter den Vorbehalten

(a) der Beauftragung von entsprechenden Verkehrsleistungen durch öffentliche Auftraggeber,

(b) des Vorliegens eines wirtschaftlichen Angebots und

(c) der Zustimmung der einschlägigen Gremien des DB Konzerns. Zudem behält sich der Auftraggeber vor, wegen möglicher Undurchführbarkeit der hier ausgeschriebenen Leistungen wegen Einschränkungen aufgrund der Corona-Epidemie den Zuschlag nicht zu erteilen bzw. das Vergabeverfahren aufzuheben bzw. einzustellen.

Zudem ist die DB Regio AG, Stephensonstraße 1, 60326 Frankfurt am Main (Amtsgericht Frankfurt am Main HRB 50977) berechtigt, jederzeit durch eine schriftliche Erklärung gegenüber dem Auftragnehmer und dem Auftraggeber auf Seiten und anstelle der Regionalverkehre Start Deutschland GmbH in den Vertrag und alle sich daraus ergebenden Rechte und Pflichten des Auftraggebers einzutreten. Hierdurch erfolgt ein Auftraggeberwechsel.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 16/12/2023
Ende: 17/12/2033
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Dreimal um jeweils ein Jahr und an die letzte verlängerte Laufzeit anschließend zusätzlich um ein weiteres halbes Jahr

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Folgende Nachweise oder Eigenerklärungen müssen vom Wettbewerbsteilnehmer in deutscher Sprache erbracht und mit dem Teilnahmeantrag abgegeben werden:

1. Vorlage der Bietererklärung (Anhang G).

2. Aktueller Auszug aus dem Handelsregister (bei Abgabe des Teilnahmeantrags nicht älter als 3 Kalendermonate), sofern der Bewerber nach HGB eintragungspflichtig ist. Andernfalls ist ein vergleichbares Dokument zum Nachweis der ordnungsgemäßen Anmeldung des Gewerbes beizubringen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Folgende Nachweise oder Eigenerklärungen müssen vom Wettbewerbsteilnehmer in deutscher Sprache erbracht und mit dem Teilnahmeantrag abgegeben werden:

1. Bankauskünfte des letzten Geschäftsjahres.

2. Vorlage von Bilanzen einschließlich Gewinn und Verlustrechnung bezogen auf die letzten 3 Geschäftsjahre, alternativ hierzu sind Angaben zulässig zu:

Eigenkapital, kurzfristige Verbindlichkeiten, langfristiges Fremdkapital, Gesamtkapital, Anlagevermögen, kurzfristige Forderungen, liquide Mittel, Fremdkapitalzinsen, Gewinn vor Steuern und Gesamtumsatz.

3. Nachweis/Erklärung über den jährlichen Gesamtumsatz, bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Referenzliste über Vermietung von mindestens 20 gleicher oder ähnlicher Schienenfahrzeuge im SPNV, aufgeschlüsselt nach Mengen/Bauart/Laufzeit/Auftraggeber, nicht älter als aus dem Jahr 2018 (auch davor beginnende, aber aktuell noch laufende entsprechende Verträge).

III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt wird, haben muss:

Bietergemeinschaften sind als gesamtschuldnerisch haftende Arbeitsgemeinschaft mit einem bevollmächtigten Vertreter zugelassen. Bietergemeinschaften haben mit ihrem Angebot eine von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung einzureichen, in der

— die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall erklärt ist;

— alle Mitglieder der Bietergemeinschaft aufgeführt sind;

— der für das Vergabeverfahren, den Abschluss des Vertrages sowie die Durchführung des Vertrages bevollmächtigte Vertreter ausdrücklich benannt ist.

In der Bietergemeinschaftserklärung ist ferner verbindlich zu erklären;

— dass der bevollmächtigte Vertreter die Mitglieder dem Auftraggeber gegenüber rechtsverbindlich vertritt;

— dass alle Mitglieder als Gesamtschuldner haften, und

— der bevollmächtigte Vertreter berechtigt ist, Zahlungen mit befreiender Wirkung für den Auftragnehmer anzunehmen oder Zahlungen nach dessen schriftlicher Weisung zu leisten.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 01/10/2020
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 02/10/2020
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/07/2021

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die folgend benannten Auftragsunterlagen (Mietvertrag mit Anlagen, Bewertungsmatrix und Angebotsblatt) enthalten besonders schutzwürdige und vertrauliche Informationen. Der Auftraggeber stellt diese Auftragsunterlagen daher nicht ab sofort zum Download zur Verfügung. Diese Auftragsunterlagen werden erst nach Abschluss des Teilnahmewettbewerbs und nur den dabei ausgewählten geeigneten und zuverlässigen Teilnehmern zur Verfügung gestellt, und zwar nur gegen Vorlage einer unterschriebenen Vertraulichkeitserklärung. Diese Vertraulichkeitserklärung ist Teil der Bewerbungsbedingungen, die ab sofort unter (http://www.deutschebahn.com/bieterportal) abrufbar sind. Die Vertraulichkeitserklärung ist mit einer eingescannten Unterschrift versehen mit dem Teilnahmeantrag einzureichen.

Jeder/jede gemäß III.1.1) bis III.1.3) abzugebende Nachweis/Eigenerklärung muss mit einer eingescannten Unterschrift versehen, eingereicht werden. Ein Verweis auf frühere/andere Bewerbungen gegenüber dem Auftraggeber oder mit diesem gemäß §§ 15 ff. Aktiengesetz verbundene Unternehmen ist unzulässig.

Die Vergabe wird über die E-Vergabeplattform der Deutsche Bahn AG durchgeführt (http://www.deutschebahn.com/bieterportal). Der Teilnehmer/Bewerber/Bieter hat ausschließlich das Portal dieser E-Vergabeplattform zu nutzen, um die mit dem Teilnahmeantrag geforderten Angaben zu machen und erforderliche Begleitdokumente und Anlagen hochzuladen.

Hinweis: Andere als die in vorbeschriebener Art übermittelten Teilnahmeanträge, insbesondere solche per E-Mail oder Telefax, sind unzulässig.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Bundes
Postanschrift: Villemomblerstr. 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3, Satz 1, Nr. 4 GWB). Ein Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, soweit der Antrag erst nach Zuschlagserteilung zugestellt wird (§ 168 Abs. 2, Satz 1 GWB). Die Zuschlagserteilung ist möglich 10 Tage nach Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Fax oder auf elektronischem Weg bzw. 15 Tage nach Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Post (§ 134 Abs. 2 GWB). Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt ferner voraus, dass die geltend gemachten Vergabeverstöße innerhalb von 10 Kalendertagen nach Kenntnis bzw. – soweit die Vergabeverstöße aus der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen erkennbar sind – bis zum Ablauf der Teilnahme- bzw. Angebotsfrist gerügt wurden (§ 160 Abs. 3, Satz 1, Nr. 1 bis 3 GWB). Des Weiteren wird auf die in § 135 Abs. 2 GWB genannten Fristen verwiesen.

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
15/09/2020