Servicios - 451792-2020

25/09/2020    S187

Alemania-Dortmund: Servicios de arquitectura, ingeniería y planificación

2020/S 187-451792

Anuncio de concurso de proyectos

Base jurídica:
Directiva 2014/24/UE

Apartado I: Poder adjudicador/entidad adjudicadora

I.1)Nombre y direcciones
Nombre oficial: Vergabe und Beschaffungszentrum Dortmund
Dirección postal: Viktoriastraße 15
Localidad: Dortmund
Código NUTS: DEA52 Dortmund, Kreisfreie Stadt
Código postal: 44135
País: Alemania
Correo electrónico: sloeher@stadtdo.de
Direcciones de internet:
Dirección principal: www.dortmund.de
I.2)Información sobre contratación conjunta
El concurso es organizado por una central de compras
I.3)Comunicación
Acceso libre, directo, completo y gratuito a los pliegos de la contratación, en: https://www.vergabe.metropoleruhr.de/VMPSatellite/notice/CXPSYYFYW1L/documents
Puede obtenerse más información en la dirección mencionada arriba
Las ofertas o solicitudes de participación deben enviarse por vía electrónica a: https://www.vergabe.metropoleruhr.de/VMPSatellite/notice/CXPSYYFYW1L
I.4)Tipo de poder adjudicador
Autoridad regional o local
I.5)Principal actividad
Servicios públicos generales

Apartado II: Objeto

II.1)Ámbito de la contratación
II.1.1)Denominación:

Planungswettbewerb Neubau von 4 Stadtbahnhaltestellen an der B 1

Número de referencia: F048/20
II.1.2)Código CPV principal
71240000 Servicios de arquitectura, ingeniería y planificación
II.2)Descripción
II.2.2)Código(s) CPV adicional(es)
71240000 Servicios de arquitectura, ingeniería y planificación
II.2.4)Descripción del contrato:

Die Stadt Dortmund plant den Neubau von 4 aufeinander folgenden Stadtbahnhaltestellen an der B1 unter der Berücksichtigung des Gestalthandbuches der A40/B1. Die 4 Stadtbahnhaltestellen sollen einschließlich der Zugangsanlagen barrierefrei erneuert werden. Aufgrund des exponierten Standortes wird bei der Planung der neuen Haltestellen besonderer Wert auf die Gestaltung gelegt. Dabei sind die Aufzüge und Brückengeländer einzubeziehen. Gegenstand der Planung ist der gestalterische Ausbau der Haltestellen inklusive der erforderlichen Überdachungen, Infrastruktureinrichtungen und aller Möblierungselemente. Die Schaffung einer „Haltestellen-Familie“ soll in Erwägung gezogen werden.

Die Stadt Dortmund geht von Bauwerkskosten in Höhe von 2 880 000 EUR netto aus.

Die Stadt Dortmund beabsichtigt, für diese Maßnahmen einen nichtoffenen einphasigen Realisierungswettbewerb mit maximal 15 Teilnehmenden auszuloben.

Der Wettbewerb ist anonym. Die Wettbewerbssprache ist Deutsch.

II.2.13)Información sobre fondos de la Unión Europea
El contrato se refiere a un proyecto o programa financiado con fondos de la Unión Europea: no

Apartado III: Información de carácter jurídico, económico, financiero y técnico

III.1)Condiciones de participación
III.1.10)Criterios aplicables a la selección de los participantes:

1. Die fristgerechte Vorlage (Abgabe mit Teilnahmeantrag) der geforderten Nachweise, Erklärungen und das ausgefüllte Bewerbungsformular (rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle, technische Leistungsfähigkeit). Erfolgt eine Bewerbung als Arbeits-/Bietergemeinschaft bzw. als Planungsbüro mit Nachunternehmer*in, hat jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft die geforderten Unterlagen zu erbringen.

2. Die Auswahl der Bewerber*innen erfolgt auf Grundlage der zum Nachweis der Eignung geforderten Angaben, Erklärungen und Unterlagen:

— Nachweis der Eignung gemäß § 122 (2) Nr. 3 GWB i. V. m. § 46 (3) Nr. 1 VgV;

— Vorlage mindestens einer Planung und Realisierung eines anspruchsvollen öffentlichen Verkehrsbauwerks im Zusammenhang mit Personenbeförderung. Das Bauwerk soll eigenständig entwickelt worden sein (keine Fertigbauweise). Das Bauwerk muss in den letzten 10 Jahren realisiert worden sein, mindestens die Leistungsphasen 2 bis 5 der HOAI müssen im eigenen Büro erbracht worden sein.

Die Bewerber*innen bestätigt mit der Einreichung der Bewerbung, dass sie Verfasser*innen der angegebenen Referenz sind und die Konstruktion den genannten Anforderungen entspricht.

— Nachweis der Eignung gemäß § 122 (2) Nr. 1 GWB i. V. m. § 44 VgV;

— Berechtigung der Führung der Berufsbezeichnung „Architekt*in“ (z. B. Kopie der gültigen Kammermitgliedsbescheinigung der jeweiligen Architektenkammer, bei ausländischen Bewerber*innen ein Befähigungsnachweis entsprechend EG-Richtlinie 2014/24/EU);

— Nachweis der Eignung gemäß § 122 (2) Nr. 2 GWB i. V. m. § 45 (1) Nr. 3 VgV;

— Nachweis (Bescheinigung) einer Berufshaftpflichtversicherung mit entsprechender Mindestdeckungssumme: Deckungsschutz Personenschäden 2 000 000 EUR und Sach- und Vermögensschäden 600 000 EUR. Erfolgt eine Bewerbung als Arbeits-/Bietergemeinschaft oder als Planungsbüro mit Nachunternehmer*in, hat die bevollmächtigte Vertretung die Versicherung in der genannten Höhe nachzuweisen. Das weitere Mitglied der Arbeits-/Bietergemeinschaft oder der*die Nachunternehmer*in haben eine Versicherungsbescheinigung ohne Anforderung in der Höhe der Deckungssumme nachzuweisen.

In dem Fall, dass keine Versicherung in der geforderten Höhe vorliegt, ist eine Bestätigung einer Versicherung vorzulegen, die die Absicht bestätigt, im Auftragsfall eine Versicherung in der geforderten Höhe abzuschließen.

Ist nach Überprüfung der Eignungskriterien die Anzahl der Bewerber*innen, die diese Kriterien erfüllen, größer als die benannte maximale Zahl der Teilnehmenden am Wettbewerbsverfahren, wird die Ausloberin gem. § 75 (6) VgV die Teilnehmenden per Losentscheid ermitteln.

Die Bewerbung zur Teilnahme am Wettbewerb ist bis zum in der Bekanntmachung genannten Termin (Eingang digitales Postfach) einzureichen. Später eingehende Bewerbungen können nicht berücksichtigt werden. Die Bewerbung hat zwingend unter Verwendung des von der Vergabeplattform abrufbaren Bewerbungsformulars nebst den ergänzenden Erklärungen und Nachweisen zu erfolgen. Die Bewerbung muss aus den ausgefüllten Formblättern und den entsprechenden Nachweisen bestehen. Im Fall einer Bewerbergemeinschaft hat ungeachtet der rechtlichen Zusammensetzung jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft jeweils ein getrenntes Formblatt auszufüllen und mit den entsprechenden Nachweisen einzureichen.

Mit der Einreichung in Textform nach § 126b BGB gilt das Angebot und alle damit eingereichten Unterlagen als unterschrieben. Evtl. in den vorgegebenen Formularen enthaltene Eintragungsmöglichkeiten für Unterschrift und Firmenstempel müssen nicht ausgefüllt werden.

Die geforderten Nachweise sind der Bewerbung beizufügen. Nicht deutschsprachige Nachweise sind in einer beglaubigten Übersetzung beizufügen.

Die Bewerbung muss bestehen aus:

— dem Bewerbungsformular (im Falle einer Bewerbergemeinschaft ist für jedes Mitglied der entsprechende Bewerbungsbogen einzureichen);

— dem Nachweis über die Führung der Berufsbezeichnung „Architekt*in“ (im Falle einer Bewerbergemeinschaft für jedes Mitglied);

— der Bescheinigung der Berufshaftpflichtversicherung (im Falle einer Bewerbergemeinschaft für jedes Mitglied).

Die Ausloberin behält sich das Recht vor, Nachweise oder Erklärungen nachzufordern. Diese sind binnen einer Frist von sechs Kalendertagen nach entsprechender Aufforderung einzureichen.

Zum Bewerbungsverfahren zugelassen werden grundsätzlich nur Bewerber*innen, gegen die keine Ausschlussgründe gemäß § 123 GWB (Zwingende Ausschlussgründe) und § 124 GWB (Fakultative Ausschlussgründe) bestehen.

Es sind ausschließlich elektronische Bewerbungen über die Vergabeplattform zugelassen. Andere als elektronische Bewerbungen bzw. zu spät eingegangene Bewerbungen führen zum Ausschluss.

Falsche Angaben haben den Ausschluss zur Folge.

Die Auftraggeberin akzeptiert als vorläufigen Nachweis auch eine Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE).

Von Büros, Partnerschaften oder ständigen Arbeitsgemeinschaften wird nur eine Bewerbung akzeptiert. Erst nach der Bewerbung gebildete Bewerbergemeinschaften sind ausgeschlossen. Fachberatungen dürfen im Laufe des Verfahrens eingeholt werden und müssen bei der Bewerbung noch nicht aufgeführt werden.

Einlieferung der Bewerbungsunterlagen:

Die Bewerbungsunterlagen müssen bis zum in der Bekanntmachung genannten Termin im digitalen Postfach eingegangen sein. Als Dateiformat ist *.pdf* zu verwenden.

Die Bewerber*innen haben die Rechtzeitigkeit des Eingangs sicherzustellen. Bewerbungsunterlagen, die anders als elektronisch oder nach der Bewerbungsfrist eingehen, können beim weiteren Verfahren nicht berücksichtigt werden.

Alle Bewerber*innen werden umgehend über das Ergebnis des Bewerbungsverfahrens benachrichtigt, sobald die Prüfung des Bewerbungsverfahrens durch die zuständigen Verwaltungsstellen erfolgt ist.

III.2)Condiciones relativas al contrato
III.2.1)Información sobre una profesión concreta
La participación está reservada a una profesión concreta: sí
Indíquese la profesión:

Beruf angeben: Architekt*in

Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten.

Verweis auf die einschlägigen Rechts- oder Verwaltungsvorschriften:

Teilnahmeberechtigt sind in den Staaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) und der Schweiz ansässige natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates am Tage der Bekanntmachung zur Führung der Berufsbezeichnung „Architekt*in“ berechtigt sind.

Für die Mitgliedstaaten der Europäischen Union und die Schweiz sind die jeweiligen Berufs- oder Handelsregister und die Bescheinigungen oder Erklärungen über die Berufsausübung in Anhang XI der Richtlinie 2014/24/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Februar 2014 über die öffentliche Auftragsvergabe und Aufhebung der Richtlinie 2004/18/EG (ABl. L 94 vom 28.03.2014, S. 65) aufgeführt. (§ 44 (1) VgV).

Juristische Personen haben eine bevollmächtigte Vertretung zu benennen, der für die Wettbewerbsleistungen verantwortlich ist. Die bevollmächtigte Vertretung sowie die Verfasser*innen der Wettbewerbsarbeit müssen die Anforderungen erfüllen, die an natürliche Personen gestellt werden.

Wer am Tag der Bekanntmachung bei einem Teilnehmenden angestellt ist oder in einer anderen Form als Mitarbeiter*in an dessen Wettbewerbsarbeit teilnimmt, ist von der eigenen Teilnahme ausgeschlossen. Jedes Bewerbungsmitglied darf sich nur einmal bewerben und muss entsprechend der geforderten Zulassungskriterien teilnahmeberechtigt sein, dies gilt auch für die Beteiligung von freien Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen.

Apartado IV: Procedimiento

IV.1)Descripción
IV.1.2)Tipo de concurso
Restringido
Número de participantes que se considerarán: 15
IV.1.7)Nombre de los participantes ya seleccionados:
gmp International GmbH, Hamburg
Ahlbrecht Baukunst, Essen
IV.1.9)Criterios aplicables a la evaluación de los proyectos:

Die zur Beurteilung zugelassenen Wettbewerbsarbeiten der ausgewählten Teilnehmer werden nach folgenden Kriterien beurteilt:

— Entwurfsidee;

— Gestaltqualität;

— Berücksichtigung der verkehrlichen, funktionalen und technischen Anforderungen sowie der Baumstandorte;

— Realisierbarkeit;

— Barrierefreiheit;

— Dauerhaftigkeit/Nachhaltigkeit;

— Wirtschaftlichkeit hinsichtlich Erstellung und Folgekosten;

— Sicherheit im öffentlichen Raum (Vandalismussicherheit, Unfallsicherheit, soziale Sicherheit).

Rangfolge und Wichtung der Beurteilungskriterien wird vom Preisgericht festgelegt.

IV.2)Información administrativa
IV.2.2)Plazo para la recepción de los proyectos o de las solicitudes de participación
Fecha: 23/10/2020
Hora local: 23:59
IV.2.3)Fecha de envío a los candidatos seleccionados de las invitaciones a participar
Fecha: 01/12/2020
IV.2.4)Lenguas en que pueden redactarse los proyectos o las solicitudes de participación:
Alemán
IV.3)Premios y jurado
IV.3.1)Información sobre el premio o los premios
Se concederán premios: sí
Número y valor del premio o los premios que se concederán:

Wettbewerbssumme (Preissumme) 75 000 EUR (inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer)

Es ist beabsichtigt, drei Preise und 2 Anerkennungen zu vergeben.

Folgende Aufteilung der Wettbewerbssumme ist angedacht:

— 1. Preis: 30 000 EUR (brutto);

— 2. Preis: 19 000 EUR (brutto);

— 3. Preis: 11 000 EUR (brutto);

—Anerkennungen insgesamt 15 000 EUR (brutto).

Die Preise und die Anerkennungen werden nach Entscheidung des Preisgerichts unter Ausschluss des Rechtsweges zugeteilt. Eine Änderung der Anzahl und Höhe der Preise sowie der Teilung der Gesamtsumme ist unter Ausschöpfung der gesamten Summe bei einstimmigem Beschluss des Preisgerichts möglich.

Mit dieser Zahlung erlöschen alle Rechtsansprüche bezüglich Honorarforderungen gegenüber dem Bauherrn für die in dem Wettbewerb zu erbringenden Leistungen.

Die Ausloberin beabsichtigt, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts und vorbehaltlich der Zustimmung der Gremien, einem der Preisträger*innen die weitere Bearbeitung der Aufgabe gem. § 8 (2) RPW 2013 mindestens bis Leistungsphase 5 (Ausführungsplanung) zu übertragen:

— sofern kein wichtiger Grund einer Beauftragung entgegensteht;

— soweit und sobald die dem Wettbewerb zugrunde liegende Aufgabe realisiert werden soll.

IV.3.2)Información sobre pagos a los participantes:
IV.3.3)Contratos complementarios
Los contratos de servicios subsiguientes al concurso se adjudicarán al ganador o ganadores del concurso: no
IV.3.4)Decisión del jurado
La decisión del jurado es vinculante para el poder adjudicador/la entidad adjudicadora: no
IV.3.5)Nombre de los miembros del jurado que hayan sido seleccionados:
Prof. Ing. Mirko Baum, Architekt, Roetgen
Martin Haas, haas cook zemmrich Studio2025, Stuttgart
Prof. Heike Hanada, TU Dortmund, Lehrstuhl Gebäudetypologie
Herbert Jung, DSW21
Thorsten Kock, Bez + Kock Architekten Generalplaner GmbH, Stuttgart
Birgit Niedergethmann, Stadtplanungsamt Stadt Dortmund
Prof. Burkhard Pahl, Architekt, Darmstadt
Arnulf Rybicki, Baudezernent der Stadt Dortmund
Prof. Christian Schlüter, Vorsitzender Gestaltungsbeirat
Prof. Elizabeth Sikiaridi, Architektin, Berlin
Prof. Oskar Spital-Frenking, Gestaltungsbeirat Dortmund
Sylvia Uehlendahl, Amtsleiterin Tiefbauamt Stadt Dortmund
Ludger Wilde, Planungsdezernent der Stadt Dortmund
Ratsmitglied N. N.
Ratsmitglied N. N.

Apartado VI: Información complementaria

VI.3)Información adicional:

Fragen bezüglich dieser Bekanntmachung können nur über die Vergabeplattform Metropole Ruhr

Bis zum 20.10.2020, 12.00 Uhr, gestellt werden. Die Beantwortung der Fragen erfolgt nur über diese Plattform an alle registrierten Bewerber*innen.

Nach Abschluss des Wettbewerbsverfahrens erfolgt die Vergabe der Planungsleistungen im Rahmen des Verhandlungsverfahrens gem. § 119 (5) GWB i. V. m. §§ 74, 80 (1) und 17 VgV.

Teilnehmende am Verhandlungsverfahren sind die Preisträger*innen, wie sie in den Bewerbungsunterlagen benannt wurden.

Die Zuschlagskriterien des Verhandlungsverfahrens einschließlich deren Gewichtung werden den Bietenden vor dem Verhandlungsverfahren zur Verfügung gestellt.

Die Qualität der Wettbewerbsplanung wird in der Bewertungsmatrix zu den Zuschlagskriterien des Verhandlungsverfahrens mit 50 % gewichtet. Der Preis wird mit 30 % gewichtet.

Für den Teilnahmeantrag ist zwingend der Bewerbungsbogen zu verwenden. Der Bewerbungsbogen wird nicht nachgefordert. Teilnahmeanträge ohne Bewerbungsbogen werden von der Wertung ausgeschlossen.

Ein auf der Download-Plattform Metropole Ruhr eingestellter Nachtrag wird Teil der Vergabeunterlagen.

Zur Sicherstellung einer vollumfänglichen elektronischen Kommunikation (z. B. Benachrichtigungen, bei Änderung der Teilnahme-/Vergabeunterlagen, usw.) wird den Bewerber*innen/Bietenden dringend empfohlen, sich unter Angabe seiner E-Mail-Adresse auf der Vergabeplattform Metropole Ruhr für dieses Vergabeverfahren anzumelden.

Nicht angemeldete/freigeschaltete Bietende müssen daher regelmäßig die Vergabeplattform auf Änderungen überprüfen.

Bei der Öffnung der Teilnahmeanträge sind Bewerber*innen gemäß § 55 (2) VgV nicht zugelassen.

Vorgesehener Zeitplan (Änderungen möglich):

— Ende Bewerbungsfrist: 23.10.2020, 23.59 Uhr (Eingang elektronisches Postfach);

— Eröffnungstermin: 26.10.2020;

— Auswahl der Teilnehmer: KW 46/2020;

— Teilnahmebestätigung: 1.12.2020;

— Freischaltung der Auslobungsunterlagen: 9.12.2020;

— Kolloquium: 16.12.2020;

— Abgabefrist Wettbewerbsunterlagen: 25.2.2021, 14.00 Uhr.

(Schlusstermin Eingang!) beim verfahrensbetreuenden Büro

— Preisgericht: 14.4.2021.

Im Falle einer weiteren Bearbeitung werden die durch den Wettbewerb bereits erbrachten Leistungen bis zur Höhe des zuerkannten Preises nicht erneut vergütet, wenn und soweit der Wettbewerbsentwurf in seinen wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird. Werden nur Teilbereiche bearbeitet, so erfolgt eine Anrechnung in einem angemessenen Verhältnis.

Die Beauftragung der Planungsleistungen erfolgt ab Leistungsphase 2, da die für die Grundlagenermittlung (Leistungsphase 1) zu erbringenden Leistungen durch die Auslobungsunterlagen als abgegolten gelten. Ggf. erfolgt auch eine Beauftragung von Teilen der Leistungsphase 1, sofern dies für die Bearbeitung der Planungsaufgabe erforderlich ist.

Die Wettbewerbsteilnehmenden verpflichten sich mit der Teilnahme am Wettbewerbsverfahren, im Falle der Beauftragung die zuvor genannten Leistungen unter den zuvor genannten Bedingungen zu erbringen.

Kurze Beschreibung der Planungsaufgabe:

Für den Neubau von vier Stadtbahnhaltestellen der Linie U47 lobt die Stadt Dortmund einen nichtoffenen einphasigen Realisierungswettbewerb nach den Richtlinien für Planungswettbewerbe (RPW 2013) mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren nach der Verordnung über die Vergabe öffentlicher Aufträge (Vergabeverordnung – VgV) zur Auswahl von maximal 15 Teilnehmenden aus.

Davon werden 2 Büros von der Ausloberin eingeladen, am Wettbewerbsverfahren teilzunehmen (gesetzte Teilnehmende). Die verbleibenden 13 Plätze werden im Bewerbungsverfahren vergeben, ggf. per Losbescheid.

Für die Haltestellen Kohlgartenstraße, Voßkuhle, Lu?bkestraße und Max-Eyth-Straße sollen bauliche Lösungen für eine barrierefreie Neugestaltung gefunden werden. Alle Haltestellen sollen den neuen Fahrzeugen entsprechend ausgebaut und mit Witterungsschutz, Informationseinrichtungen, Sitzgelegenheiten etc. entsprechend ÖSPV Haltestellenausstattung VRR versehen werden.

Der Wettbewerb richtet sich an Bewerbende bzw. Bewerbergemeinschaften, die die Fachdisziplin Architektur abdecken und die unter III.1.10) der Bekanntmachung geforderte Referenz nachweisen können.

Im Anschluss an das Wettbewerbsverfahren erfolgt die Vergabe der Planungsleistungen in einem Verhandlungsverfahren gem. VgV. Teilnehmer am Verhandlungsverfahren sind die Preisträger*innen, wie sie in den Bewerbungsunterlagen benannt wurden.

Die Stadt Dortmund geht von Bauwerkskosten in Höhe von 2 880 000 EUR netto für die vier Haltestellen insgesamt aus.

Es ist vorgesehen, dass 1/3 der Bahnsteigfläche überdacht werden soll. Dabei wird ein Kostenansatz von 1 200 EUR/m2 netto zugrunde gelegt. Von beiden Vorgaben kann in begründeten Fällen abgewichen werden.

Bekanntmachungs-ID: CXPSYYFYW1L

VI.4)Procedimientos de recurso
VI.4.1)Órgano competente para los procedimientos de recurso
Nombre oficial: Vergabekammer Westfalen bei der Bezirksregierung Münster
Dirección postal: Albrecht-Thaer-Straße 9
Localidad: Münster
Código postal: 48147
País: Alemania
Correo electrónico: vergabekammer@bezreg.muenster.nrw.de
Teléfono: +49 251411-691
Fax: +49 251411-2165
Dirección de internet: http://www.brms.nrw.de/de/wirtschaft_finanzen_kommunalaufsicht/vergabekammer_westfalen
VI.4.3)Procedimiento de recurso
Información precisa sobre el plazo o los plazos de recurso:

Das Vergabeverfahren unterliegt den Vorschriften über das Nachprüfungsverfahren vor den Vergabekammern (§ 155 GWB).

Gemäß § 160 Absatz 3 Satz 1 GWB ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, soweit:

1) Antragsteller*innen den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrages erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt haben; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt.

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber der Auftraggeberin gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist der Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber der Auftraggeberin gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung der Auftraggeberin, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Nach Eingang der Mitteilung der Auftraggeberin über die beabsichtigte Vergabe (gem. § 134 Abs. 1 GWB) muss ein Nachprüfungsverfahren spätestens innerhalb von 15 Kalendertagen beantragt werden. Bei der Übermittlung der Mitteilung auf elektronischen Weg verkürzt sich die Frist auf 10 Kalendertage (§ 134 Abs. 2 GWB).

VI.4.4)Servicio del cual se puede obtener información sobre el procedimiento de recurso
Nombre oficial: Vergabekammer Westfalen bei der Bezirksregierung Münster
Dirección postal: Albrecht-Thaer-Straße 9
Localidad: Münster
Código postal: 48147
País: Alemania
Correo electrónico: vergabekammer@bezreg.muenster.nrw.de
Teléfono: +49 251411-691
Fax: +49 251411-2165
Dirección de internet: http://www.brms.nrw.de/de/wirtschaft_finanzen_kommunalaufsicht/vergabekammer_westfalen
VI.5)Fecha de envío del presente anuncio:
21/09/2020