Dienstleistungen - 459092-2016

24/12/2016    S249    - - Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Verhandlungsverfahren 

Deutschland-Wiesbaden: Technische Planungsleistungen für Verkehrsanlagen

2016/S 249-459092

Auftragsbekanntmachung – Sektoren

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
ESWE Verkehrsgesellschaft mbH
Gartenfeldstraße 18
Wiesbaden
65189
Deutschland
Telefon: +49 611780-3630
E-Mail: dirk.unkelbach@eswe.com
Fax: +49 611780-203630
NUTS-Code: DE714

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.eswe-verkehr.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: http://www.eswe-versorgung.de/ausschreibungen
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.6)Haupttätigkeit(en)
Städtische Eisenbahn-, Straßenbahn-, Oberleitungsbus- oder Busdienste

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Beschaffung Ingenieur-/Planungsleistungen zum Neubau Citybahn.

Referenznummer der Bekanntmachung: A5000577
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71322500
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Zwischen Bad Schwalbach sowie den Landeshauptstädten Wiesbaden und Mainz ist die Realisierung einer länderübergreifenden und überregionalen Stadtbahnstrecke vorgesehen. Auf hessischer Seite verläuft die Strecke über den Hauptbahnhof und den Bahnhof Wiesbaden Ost bis zur Theodor-Heuss-Brücke in Mainz-Kastel. Die projektierte Neubaustrecke der „Citybahn“ zwischen der Hochschule Rhein-Main und der Theodor-Heuss-Brücke stellt den ersten und zentralen Baustein in der perspektivischen Realisierung eines Stadtbahn-Gesamtnetzes zwischen den Landeshaupt-städten Wiesbaden und Mainz dar. Die spätere Gründung einer Projektgesellschaft zur Realisierung des Gesamtvorhabens „Citybahn Bad Schwalbach – Wiesbaden – Mainz“ durch die beteiligten Nahverkehrsunternehmen wird beabsichtigt. Die im Rahmen dieser Bekanntmachung zu schließenden vertraglichen Vereinbarungen können auf die neue Projektgesellschaft übergehen.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE714
Hauptort der Ausführung:

Wiesbaden.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Mit dieser Bekanntmachung werden Planungsleistungen der Leistungsphasen 1 und 2 (Projektstufe 1) für die nachfolgend beschriebenen Leistungsbilder zum Gesamtvorhaben „Citybahn Bad Schwalbach – Wiesbaden – Mainz“ erfasst und bewertet:

— § 47 i. V. m. Anlage 13, Ziffer 13.1 HOAI Objektplanung Verkehrsanlagen für Straße einschl. Tiefbau für öffentliche Beleuchtung und Lichtsignalanlagen (LSA), Schiene (Straßenbahn) einschl. Erdbau, Haltestellen, für Tiefbau Bahnstromanlagen, Weichensteuerung und –ausrüstung, Haltestellen Elt-Ausrüstung/-beleuchtung, für Fahrleitungsanlage Straßenbahn;

— § 43 i. V. m. Anlage 12, Ziffer 12.1 HOAI Objektplanung Ingenieurbauwerke für den Neubau von Überführungsbauwerken und Stützwänden und Instandsetzung von Eisenbahn- und Straßenüberführungen;

— § 51 i. V. m. Anlage 14, Ziffer 14.1 HOAI Tragwerksplanung für den Neubau von Überführungsbauwerken und Stützwänden und Instandsetzung von Eisenbahn- und Straßenüberführungen, Fahrleitungsanlage Straßenbahn;

— § 55 i. V. m. Anlage 15, Ziffer 15.1 HOAI Technische Ausrüstung für Oberleitungsanlage;

— § 55 i. V. m. Anlage 15, Ziffer 15.1 HOAI Technische Ausrüstung für Leit- und Sicherungstechnik;

— § 55 i. V. m. Anlage 15, Ziffer 15.1 HOAI Technische Ausrüstung für 50 Hz-Technik;

— § 55 i. V. m. Anlage 15, Ziffer 15.1 HOAI Technische Ausrüstung für Fernmeldeanlagen;

— § 55 i. V. m. Anlage 15, Ziffer 15.1 HOAI Technische Ausrüstung für Förderanlagen;

— § 26 i. V. m. Anlage 7 HOAI Landschaftspflegerischer Begleitplan;

Beratungsleistungen für:

— Anlage 1, Ziffer 1.1.1 HOAI Umweltverträglichkeitsstudie;

— Anlage 1, Ziffer 1.3.3 HOAI Geotechnik;

— Anlage 1, Ziffer 1.4.4 HOAI Planungsbegleitende Vermessung;

Besondere Leistungen für:

— Verkehrstechnische Untersuchungen, Leistungsfähigkeitsermittlung für Knotenpunkte;

— Leitungsbestandsplan und Trassenkoordinierung

— Leistungen zur Begutachtung des Schall- und Erschütterungsschutzes;

— Untersuchungen Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV-Untersuchung);

Leistungen zur Durchführung einer FFH-Vorprüfung gem. BNatSchG § 34

Beauftragt werden die Planungsleistungen der Leistungsphasen 1 und 2 der Projektstufe 1 für den Streckenabschnitt Wiesbaden/Hochschule Rhein-Main bis Theodor Heuss-Brücke.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/04/2017
Ende: 30/09/2017
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Angabe der Laufzeit des Vertrags betrifft nur die Leistungsphasen 1 und 2, für den Streckenabschnitt Hochschule Rhein-Main bis Theodor-Heuss-Brücke.

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Projektstufe 1 – HOAI-Leistungsphasen 1 und 2 (Optionaler Leistungsabruf) für die Teilabschnitte:

— Bad Schwalbach bis Stadtgrenze Wiesbaden

— Stadtgrenze Wiesbaden bis Hochschule Rhein-Main

— Theodor-Heuss-Brücke bis Mainz/Hbf. West

Projektstufe 2 – HOAI-Leistungsphasen 3 und 4 (Optionaler Leistungsabruf).

Projektstufe 3 – HOAI-Leistungsphase 5 – 9 (Optionaler Leistungsabruf).

Der Auftraggeber behält sich den Abruf einzelner Teilabschnitte sowie der Projektstufen 2 und 3 vor. Ein Anspruch des Auftragnehmers auf die Beauftragung der weiteren Teilabschnitte der Projektstufen 1, sowie der Projektstufen 2 und 3, über die voranstehende Festbeauftragung hinaus, besteht auch dann nicht, wenn das Projekt vom Auftraggeber fortgeführt wird.

In Abhängigkeit zum Projektfortschritt behält sich der Auftraggeber auch den Abruf von Teilabschnitten sowie einen Teilabruf von Leistungen vor.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1) Aussagekräftige Unternehmensdarstellung, unter Angabe der Firma, Sitz, Gegenstand, Rechtsform sowie unter Angabe der Gesellschaftsverhältnisse und ggf. etwaiger Konzernstrukturen.

2) Nachweis der Eintragung in ein Berufs- oder Handelsregister des Landes, in dem der Bewerber ansässig ist oder gleichwertiger Nachweis.

3) Nachweis einer Betriebshaftpflichtversicherung über eine Haftungssumme von mind. 5 Mio. EUR.

4) Erklärung der Bewerber gemäß § 46 SektVO i. V. m. § 123 GWB, dass weder der Bewerber noch eine Person, deren Verhalten dem Unternehmen zuzurechnen ist, rechtskräftig wegen Verstoßes gegen §§ 129, 129a oder 129b, 333 oder 334, 299, 108e, 261, 264 des Strafgesetzbuches oder Art. 2 § 2 des Gesetzes zur Bekämpfung internationaler Bestechung verurteilt worden ist.

5) Erklärung der Bewerber gemäß § 46 SektVO i. V. m. § 124 GWB, wonach:

a) über sein Vermögen kein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares Verfahren beantragt oder eröffnet worden ist oder die Eröffnung eines solchen Verfahrens mangels Masse abgelehnt worden ist;

b) sich das Unternehmen des Bewerbers nicht in Liquidation befindet;

c) sie ihre Pflicht zur Zahlung von Steuern, Abgaben und der Beiträge zur Sozialversicherung nicht verletzen oder verletzt haben;

d) sie keine unzutreffenden Erklärungen in Bezug auf ihre Fachkunde, Leistungsfähigkeit oder Zuverlässigkeit (Eignung) abgegeben oder diese Auskünfte unberechtigt nicht erteilen.

Verwenden Sie hierzu die Anlage 1 – Teilnahmeantrag der Bekanntmachung.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

1) Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren (2013 bis 2015).

2) Erklärung über den Umsatz des Bewerbers in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren (2013 bis 2015), soweit er Leistungen betrifft, die mit der ausgeschriebenen Leistung zu vergleichen ist.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Die aussagekräftige Aufstellung der geforderten Referenzprojekte ist in Anlage 1 des Teilnahmeantrags detailliert anzugeben.

Die aussagekräftige Darstellung zur Qualitätssicherung unter Darlegung des verwendeten QM Systems einschließlich der Beschreibung von Prozessen und Einzelmaßnahmen ist in Anlage 1 des Teilnahmeantrags detailliert anzugeben.

Benennung und Qualifikation des verantwortlichen Personals, das für die Planungsleistungen vorgesehen ist, geben Sie bitte in Anlage 1 des Teilnahmeantrags an.

III.1.4)Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:

Der Auftraggeber behält sich vor, geeignete Absicherungen der Vertragserfüllung, z. B. durch Bürgschaften eines in der Europäischen Union zugelassenen Kreditinstitutes oder Kreditversicherers in zulässiger Höhe zu verlangen.

III.1.7)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:

Wird in den Vergabeunterlagen benannt.

III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt wird, haben muss:

Erforderliche Rechtsform bei Auftragserteilung: Arbeitsgemeinschaft in Form einer BGB-Gesellschaft oder einer nach ausländischem Recht vergleichbaren Rechtsform. Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter. Bewerbergemeinschaften haben mit dem Teilnahmeantrag einen von allen Mitgliedern unterschriebene Bewerbererklärung abzugeben, dass im Auftragsfall eine Arbeitsgemeinschaft gebildet wird.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 01/02/2017
Ortszeit: 15:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 08/02/2017
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/06/2017
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Hinweis: Die Teilnahmeanträge sind unter Berücksichtigung der in dieser Bekanntmachung enthaltenen Anforderungen zu erstellen und bis zum 1.2.2017 einzureichen. Die Teilnahmeanträge sind schriftlich in einem verschlossenen Umschlag mit der Aufschrift „Nicht öffnen -Teilnahmeantrag City-Bahn“ bei der unter Ziffer I.1) genannten Stelle einzureichen. Daneben ist eine Kopie des Teilnahmeantrages in elektronischer Form auf CD-ROM beizufügen. Die Einreichung der Teilnahmeanträge in elektronischer Form ersetzt nicht den schriftlichen Teilnahmeantrag. Teilnahmeanträge, die ausschließlich in elektronischer Form (z. B. Telefax, E-Mail oder ähnliches) eingereicht werden, werden nicht berücksichtigt. Für die Fristwahrung kommt es auf den Eingang beim Auftraggeber an. Eingereichte Unterlagen werden nicht zurückgesandt.

Nach Auswertung der Teilnahmeanträge beabsichtigt der Auftraggeber, wenigstens drei, höchstens fünf geeignete Bewerber zur Angebotsabgabe aufzufordern. Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt bei Vollständigkeit der nach Ziffer III.1.1) bis Ziffer III.1.3) vorzulegenden Nachweise und Erklärungen durch Bewertung der vorgelegten Unterlagen gemäß Ziffer III.1.1) bis Ziffer III.1.3)

Die Beauftragung der ausgeschriebenen Planungsleistungen und die Realisierung des Projektes stehen unter dem Vorbehalt des zustimmenden Beschlusses der Stadtverordnetenversammlung der Landeshauptstadt Wiesbaden.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
21/12/2016