Informieren Sie sich auf unserer COVID-19-Seite über Ausschreibungen im Zusammenhang mit dem Bedarf an medizinischer Ausrüstung.

Die Konferenz zur Zukunft Europas ist die Gelegenheit, Ihre Ideen zu teilen und Europas Zukunft mitzugestalten. Verschaffen Sie sich Gehör!

Lieferungen - 462337-2021

13/09/2021    S177

Deutschland-Rostock: Straßenbahnpersonenwagen

2021/S 177-462337

Auftragsbekanntmachung – Sektoren

Lieferauftrag

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Rostocker Straßenbahn AG
Nationale Identifikationsnummer: DE803
Postanschrift: Hamburger Str. 115
Ort: Rostock
NUTS-Code: DE Deutschland
Postleitzahl: 18069
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Abteilung Finanzen und Controlling
E-Mail: m.neuwardt@rsag-online.de
Telefon: +49 381/802-1297
Fax: +49 381/802-2000
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.rsag-online.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://portal.evergabemv.de/E24278628
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://portal.evergabemv.de/E24278628
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.6)Haupttätigkeit(en)
Städtische Eisenbahn-, Straßenbahn-, Oberleitungsbus- oder Busdienste

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Lieferung von 28 Straßenbahnneufahrzeugen, Optional 10 weitere Fahrzeuge

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
34622100 Straßenbahnpersonenwagen
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Rostocker Straßenbahn AG (RSAG) beabsichtigt 28 (achtundzwanzig) Straßenbahnneufahrzeuge zu beschaffen, Optional 10 weitere Fahrzeuge. Die Beschaffung beinhaltet dabei, die Konstruktion, Herstellung und Lieferung zulassungsfähiger und für den Fahrgastbetrieb einsatzbereiter Straßenbahnneufahrzeuge im Liniennetz der RSAG.

Die Lieferung der Fahrzeuge soll im Zeitraum von Dezember 2024 bis voraussichtlich 2027 erfolgen.

Die Straßenbahnneufahrzeuge und deren Sicherheitskonzeption sind nach den üblichen einschlägigen Bahn- und Rechtsvorschriften und den aktuellen allgemein anerkannten Regeln der Technik zu konstruieren und zu fertigen. Zur Abnahme durch den AG müssen die Straßenbahnneufahrzeuge (einschließlich der mitzuliefernden Dokumentation) die zur Erteilung der Genehmigung zur Inbetriebnahme nach BOStrab durch die zuständige Technische Aufsichtsbehörde erforderlichen Anforderungen erfüllen und alle anwendbaren Gesetze, Normen und behördlichen Vorgaben einhalten, insbesondere, aber nicht ausschließlich: BOStrab (Version 10/2019) einschließlich dazugehöriger Richtlinien, Europäische Normen (EN), DIN-Normen bzw. DIN-VDE Bestimmungen, VDV-Schriften, BG-Vorschriften (BGV) / Unfallverhütungsvorschriften (UVV), Internationale Normen: Internationale Organisation für Normung (ISO) und International Electrotechnical Commission (IEC).

Die Auftragsvergabe steht unter einem Gesamtfinanzierungsvorbehalt und dem Vorbehalt der Zustimmung zuständiger Entscheidungsgremien (z. B. Gesellschafter). D. h. der Auftraggeber behält sich vor, das Vergabeverfahren ganz oder teilweise aufzuheben, sofern die Finanzierung nicht abschließend sichergestellt ist, das Gesamtbudget überschritten ist oder zuständige Entscheidungsgremien der Auftragsvergabe nicht zustimmen. Der Auftraggeber behält sich ferner Änderungen und Anpassungen des Projektes vor.

Folgende fahrzeug- und streckentechnische Parameter müssen u. a. mindestens erfüllt sein und beachtet werden:

- Auslegung und Einsatzmöglichkeit nach BOStrab;

- Spurweite: 1 435 mm;

- maximale Längsneigung (Gesamtnetz): 6 %;

- Bahnsteigoberkante (Nennmaß): 240 mm über SO;

- Fahrdrahtnennspannung: 750 V DC;

- Höchstgeschwindigkeit: 70 km/h;

- kleinster Bogenradius (Gesamtnetz): 18 m;

- Fahrzeugtyp: Drehgestellfahrzeug, Niederflur, Einrichtungsfahrzeug für Einzeltraktion

- Fahrzeugbreite: Mindestwert 2 500 mm, Zielwert 2 650 mm, mit Einzug im Fußbodenbereich unterhalb 350 mm über

Schienenoberkante (SO) auf max. 2 300 mm;

- Fahrzeuglänge: maximal 32 300 mm

- Stufenfreier Fahrzeugfußboden in Längsrichtung, Querstufen an der ersten und letzten Fahrgasttür sowie zum Erreichen der

Sitzplätze über den Drehgestellen zulässig - durchgehende Achsen

- einheitlicher Radreifendurchmesser

- Klimatisierung Fahrer- und Fahrgastraum;

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 91 900 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE Deutschland
NUTS-Code: DE8 Mecklenburg-Vorpommern
NUTS-Code: DE80 Mecklenburg-Vorpommern
NUTS-Code: DE803 Rostock, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Hanse- und Universitätsstadt Rostock

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

siehe Punkt II.1.4)

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 02/12/2024
Ende: 17/03/2027
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die RSAG beabsichtigt, min. zwei Bewerber/Bewerbergemeinschaften, max. 3 Bewerber/Bewerbergemeinschaften zur Abgabe eines Angebotes aufzufordern (voraussichtlich am 15.10.2021).

Aufgefordert werden nach den vergaberechtlichen Anforderungen nur fachkundige, leistungsfähige und zuverlässige Unternehmen. Die Auswahl zwischen den fachkundigen, leistungsfähigen und zuverlässigen Unternehmen erfolgt nach der Aussagekraft und Qualität der vorgelegten Referenzen, wobei insbesondere ihre Vergleichbarkeit mit den ausgeschriebenen Leistungen und – wenn und soweit bekannt – mögliche qualitativ Erfahrungen anderer Auftraggeber mit dem Bewerber, anhand der eingereichten Unterlagen berücksichtigt werden.

Sollten danach mehr als 3 Bewerber die geforderten Eignungsvoraussetzungen erfüllen, so wird der Auftraggeber die Bewerber auswählen, die die geforderten Eignungsvoraussetzungen am besten erfüllen („Begrenzung der Zahl der geeigneten Bewerber, die zur Abgabe eines Angebots aufgefordert werden“). Zur Ermittlung dieser am besten geeigneten Bewerber wird der Auftraggeber die vom Bewerber zu III.1 ff. der Auftragsbekanntmachung eingereichten Angaben, Erklärungen und Nachweise bewerten. Die 3 Bewerber, die die höchste Punktzahl erzielen, werden für das weitere Verfahren ausgewählt.

Bei gleicher Eignung mehrerer Bewerber entscheidet das Zufallsprinzip.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Lieferung von 10 weiteren Straßenbahnneufahrzeugen im voraussichtlichen Zeitraum ab 2027

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:

1. Aussagekräftige Darstellung des sich bewerbenden Unternehmens inkl. Leistungsportfolio (max. 4 DIN-A4-Seiten);

2. Kennblatt des Unternehmens mit Angabe Firmenname, Rechtsform, Anschrift, Tel.- und Faxnummer, E-Mail-

Adresse, Unternehmensstandort, Umsatzsteueridentifikationsnummer und Bankverbindung;

3. Erklärung, dass keine Kartellabreden, Preisbindungen oder ähnliche Abreden getroffen werden und die Wirksamkeit unternehmenseigener allgemeiner Geschäftsbedingungen (AGB) keine Wirkung erlangt;

4. Eigenerklärungen zum Nichtvorliegen der Ausschlussgründe gemäß § 123 GWB;

5. Nachweis über den Eintrag ins Berufs- u./oder Handelsregister

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

6. Der Bewerber/die Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft haben genaue Angaben über die Rechtsform und den Sitz ihres Unternehmens /ihrer Unternehmen zu machen.

— Wenn und sowie Bewerber oder Bewerbergemeinschaften sich auf die Qualifikationen von Nachunternehmen berufen möchten, sind diese als Nachunternehmen zu benennen. Nachunternehmer haben eine Verpflichtungserklärung beizufügen, nach der sie zur Erbringung der Leistungen im Auftragsfall bereit sind,

— Bewerbergemeinschaften haben darauf hinzuweisen, dass sie als Bewerbergemeinschaft auftreten und sämtliche Mitglieder der Bewerbergemeinschaft sind zu benennen.

7. Der Bewerber/die Mitglieder haben folgende Nachweise zu erbringen:

— Vollständige Angaben über Inhaber und Gesellschafter sowie verbundene Unternehmen und Beteiligungsgesellschaften (Eigenerklärung ausreichend),

— Bilanzen der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre, oder Eigenerklärungen zum Umsatz der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre, sowie den Umsatz bezüglich der Leistungsart, die Gegenstand der Vergabe ist, davon Umsatz aus reiner Eigenleistung des Bieters ohne Nachunternehmer, Nachweis, dass das Unternehmen seinen steuerlichen Verpflichtungen ordnungsgemäß nachkommt,

— Nachweis über Sach- und Vermögensschadens-Versicherung mit Angabe zur Deckungssumme,

— Nachweis über Berufshaftpflichtversicherung mit Angabe zur Deckungssumme,

— Nachweis des Bewerbers, dass er sich nicht in einem Insolvenzverfahren befindet und die Eröffnung eines solchen Verfahrens nicht beantragt worden ist,

— Nachweis der Krankenkasse, dass die SV-Beiträge ordnungsgemäß abgeführt wurden,

— Vorlage einer Creditreform-Auskunft oder einer vergleichbaren Auskunftei,

— Bankerklärung zur finanziellen und wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des Unternehmens,

— Nachweis zur Berufsgenossenschaft.

8. Mitarbeiterzahl der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre (Eigenerklärung ausreichend).

9. Zum Nachweis ihrer fachlichen Eignung müssen die Bewerber/ Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft/Nachunternehmer:

— Referenzen über vergleichbare Leistungen in den vergangenen fünf Jahren, mit Nennung des Auftraggebers (Adresse, Telefonnummer,

Ansprechpartner und Auftragswert/ Auftragszeitraumes)

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

a) Erklärung, dass der Bewerber / die Bewerbergemeinschaft bereit und in der Lage ist, alle unter II.2.4 aufgeführten Anforderungen zu erfüllen.

b) Nachweis der erfolgten Lieferung und Abnahme bzw. Inbetriebnahme gemäß § 62 BOStrab von in Summe mindestens 50 Niederflur- Straßenbahnfahrzeugen zur Personenbeförderung aus mindestens 3 Projekten im Sinne § 1 Abs. 2, Nr. 1 BOStrab im Gebiet der EU, des EWR oder der Türkei seit dem 1.9.2011. Die vorgelegten Referenzen sollten dem beschriebenen Fahrzeug möglichst entsprechen.

Hierzu sind mindestens folgende Angaben zu machen:

Stückzahlen, jeweiliger Niederfluranteil, Auftragswert, Vertragsunterzeichnungs-, Liefer- und Abnahme- bzw. Inbetriebnahmezeitpunkt erstes Fahrzeug einer Serie (jeweils ursprünglich vertraglich vereinbarter und tatsächlicher Zeitpunkt), detaillierte Fahrzeugbeschreibung, Einsatzgebiet und Auftraggeber mit Kontaktdaten eines Ansprechpartners, der Auskunft über die ordnungsgemäße und vertragsgerechte Durchführung des Auftrags erteilen kann (insbes. bzgl. Lieferung, Dokumentation, Instandhaltungsaufwänden, Erfüllung von Gewährleistungsansprüchen, Lieferung von Ersatzteilen etc.).

(Bei Bewerbergemeinschaft von demjenigen Mitglied auszufüllen und einzureichen, das die Referenz erfüllt.) Der Bieter hat nachzuweisen, dass für die anzubietende Elektrik ein System angeboten wird, welches in mindestens drei bereits realisierten und nach DIN EN 50126-50129 BOStrab zugelassenen Projekten mit insgesamt mindestens 50 Fahrgastfahrzeugen zum Einsatz kam (Bei Bewerbergemeinschaft von demjenigen Mitglied auszufüllen und einzureichen, das die Referenz erfüllt).

Als Referenz gelten lediglich Leistungen / Projekte, bei denen zum Zeitpunkt der Teilnahmeantragseinreichung bereits mind. 1 Fahrzeug nach BOStrab zugelassen und erfolgreich in Betrieb genommen wurde.

Der alleinige Erwerb / Verweis auf Lizenzen ohne Nachweis einer darauf aufbauenden, eigenen baulichen Umsetzung / Inbetriebnahme / Zulassung von mindestens 1 Fahrzeug werden nicht als Referenz akzeptiert.

c) Angabe, welche wesentlichen Teile des Auftrags als Unteraufträge vergeben werden sollen sowie ein Verzeichnis der zum aktuellen Zeitpunkt vorgesehenen Zulieferer für diese Teile sowie ein Verzeichnis der Nachunternehmen.

Zu den wesentlichen Teilen des Auftrags gehören:

- Wagenkasten,

- Verglasung, Front- und Seitenscheiben,

- Wagenkasten-Übergänge,

- Türen,

- Fahrwerke,

- Getriebe und Kupplungen,

- Radsätze / Radpaare,

- Reibungsbremse und Schienenbremse,

- Stromabnehmer,

- Traktionsausrüstung: Fahrmotoren, Leistungsteil,

- Steuerung,

- Bordnetzstromrichter,

- Leittechnik,

- Fahrgastinformation,

- Fahrzeugkupplungen,

- Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen,

- Hydraulikausrüstung,

- Sitze,

- GFK-Großkomponenten

d) Angaben über Produktionsstätten, Vertriebsorganisation, Niederlassungsnetz, Kundendienste und Servicestellen in Deutschland für diesen Auftrag,

e) Bestätigung von Deutsch als uneingeschränkte Projektsprache. Diese Forderung gilt für alle Projektphasen (Teilnahmeantrag, Angebot, Angebotserklärung, Verhandlung, Vertrag, Entwicklung/ Montage/ Inbetriebnahme/ Probebetrieb usw.) sowie sämtlicher Schriftverkehr, alle Besprechungen, alle Projektplanungs- und Ausführungsunterlagen, sämtliche Dokumentationsunterlagen und sämtliche Beschriftung von Komponenten. Diese Forderung gilt ebenfalls für die gesamte mündliche Kommunikation zwischen dem AG und dem AN (Projektleitung, Montage- und IBS-Team, After-Sales-Ansprechpartner und deren Stellvertreter) f) Bestätigung des Einsatzes von deutschsprachigem Schlüsselpersonal (Projektleitung, IBS-Team komplett, Service-Team komplett,

After-Sales-Ansprechpartner und dessen Stellvertreter;

g) Anerkennung deutschen Rechts im Vertragsfall;

h) Nachweis der Zertifizierung des Bewerbers nach EN ISO 9001; DIN EN 15085-2 (Zertifizierungsstufe CL1 oder gleichwertig), DIN 6701-2 (Klasse A1) und EN ISO 14001 (oder gleichwertig); (Bei Bewerbergemeinschaft von demjenigen Mitglied auszufüllen und einzureichen, das die Zertifizierung erfüllt.) Erbringung aller Nachweise durch Vorlage der Zertifikate in Kopie mit jeweiliger Angabe zur Gültigkeitsdauer;

Nachweis Eintragung im EMAS-Register für das Umweltmanagementsystem gemäß § 49 SektVO i) Nachweis mindestens einer Referenz zu Erfahrungen und Fähigkeiten im Sicherheitsmanagement nach DIN EN 50126 im Rahmen eines behördlichen Verfahrens zur Fahrzeugabnahme- bzw. Inbetriebnahmegenehmigung seit dem 1.9.2011. Hierzu sind Angaben zum Auftraggeber mit Kontaktdaten eines Ansprechpartners und zum Projekt, für das die Lieferung jeweils erfolgte zu machen.

Zusätzlich ist ein Sicherheitsplan sowie eine Risikoanalyse, jeweils gemäß DIN EN 50126; aus einem der genannten Projekte beizufügen.

(Bei Bewerbergemeinschaft von demjenigen Mitglied auszufüllen und einzureichen, das die Referenz erfüllt.),

j) Eigenerklärung dazu, dass der Bewerber interne Nachhaltigkeitsrichtlinien hat, welche folgende Themen abdecken: Menschenrechte, Zwangsarbeit, Kinderarbeit, Arbeitsbedingungen, Entlohnung, Nichtdiskriminierung, Versammlungsfreiheit, Recht auf kollektive Verhandlungen, Compliance, Gesundheit und Sicherheit, Umwelt;

(Bei Bewerbergemeinschaft von demjenigen Mitglied auszufüllen und einzureichen, das die Referenz erfüllt.),

III.1.4)Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
Auflistung und kurze Beschreibung der Regeln und Kriterien:

Die Bewerber sind zunächst aufgefordert, in einem Teilnahmewettbewerb ihre Eignung unter Beweis zu stellen.

Für den Teilnahmewettbewerb sind von den Bewerbern insbesondere die Auftragsbekanntmachung im Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union zu beachten.

Der Bewerber fügt die geforderten Erklärungen/Nachweise dem Teilnahmeantrag bei. Der Teilnahmeantrag muss vollständig sein und alle geforderten Angaben und Erklärungen enthalten, gesonderte Formulare werden von der RSAG nicht zur Verfügung gestellt. Die Unterlagen zum Teilnahmeantrag sind entsprechend der Nummerierung der Auftragsbekanntmachung III 1.1 bis III 1.3 einzureichen.

III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:

gemäß Vergabeunterlagen

III.1.7)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:

gemäß Vergabeunterlagen

III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt wird, haben muss:

Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter.

Für Bewerbergemeinschaften: Es ist eine von allen Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft abgegebene Erklärung vorzulegen, dass sich alle Mitglieder der Bewerber-/Bietergemeinschaft im Falle der Zuschlagserteilung zu einer Arbeitsgemeinschaft zusammenzuschließen und alle Mitglieder für die Vertragserfüllung und etwaige Schadensersatzansprüche gegenüber dem Auftraggeber gesamtschuldnerisch haften. Darüber hinaus muss ein bevollmächtigter Vertreter benannt werden, der durch eine Erklärung aller Mitglieder der Bewerbergemeinschaft legitimiert ist, diese im Vergabeverfahren und darüber hinaus zu vertreten

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Der Auftraggeber eines Lieferauftrags kann Angebote zurückweisen, bei denen der Warenanteil zu mehr als 50 Prozent des Gesamtwertes aus Ländern stammt, die nicht Vertragsparteien des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum sind und mit denen auch keine sonstigen Vereinbarungen über gegenseitigen Marktzugang bestehen. Bitte machen sie Angaben zur Herkunft der angebotenen Fahrzeuge sowie zum vorgesehenen Fertigungsort.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 30/09/2021
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 15/10/2021
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammern bei dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit
Postanschrift: Johannes-Stelling-Straße 14
Ort: Schwerin
Postleitzahl: 19053
Land: Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Hinsichtlich der Einlegung von Rechtsbehelfen wird darauf hingewiesen, dass die Möglichkeit besteht,beider unter Ziffer VI.4.1) bezeichneten Vergabekammer ein Nachprüfungsverfahren gemäß den §§ 160 f.GWB einzuleiten. Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, wenn erkannte oder erkennbare Verstöße gegen Vergabevorschriften nicht binnen 15 Kalendertagen, gegenüber der RSAG gerügt werden.

Ohne Rüge kann ein Bieter oder Bewerber sich auf diesen Verstoß nicht mehr berufen. Ebenfalls ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, wenn mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung der RSAG, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
08/09/2021