Informieren Sie sich auf unserer COVID-19-Seite über Ausschreibungen im Zusammenhang mit dem Bedarf an medizinischer Ausrüstung.

Die Konferenz zur Zukunft Europas ist die Gelegenheit, Ihre Ideen zu teilen und Europas Zukunft mitzugestalten. Verschaffen Sie sich Gehör!

Dienstleistungen - 467401-2017

Kompaktansicht anzeigen

22/11/2017    S224

Deutschland-Stuttgart: Dienstleistungen für Unternehmen: Recht, Marketing, Consulting, Einstellungen, Druck und Sicherheit

2017/S 224-467401

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Dienstleistungen

Richtlinie 2004/18/EG

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Offizielle Bezeichnung: NVBW – Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg mbH
Postanschrift: Wilhelmsplatz 11
Ort: Stuttgart
Postleitzahl: 70182
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabestelle
E-Mail: vergabestelle@nvbw.de

I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
Sonstige: Landesgesellschaft
I.3)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
I.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Auftragsgegenstand

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags
Erweiterung des Rahmenvertrag für Beratungsleistungen bei der Einführung des Landestarifs in Baden-Württemberg.
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Dienstleistungen
Dienstleistungskategorie Nr 11: Unternehmensberatung [6] und verbundene Tätigkeiten

NUTS-Code DE11 Stuttgart

II.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
II.1.4)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Ziel des Auftrages ist es, den bestehenden Rahmenvertrag zur Unterstützung bei der Einführung des Landestarifs in Baden-Württemberg zu erweitern.
Bis zum Start des Landestarifs Ende 2018 sind die notwendigen Strukturen aufzubauen, um die Arbeitsfähigkeit der Landestarifgesellschaft vom Start des Landestarifs an sicher zu stellen. Des Weiteren sind Vereinbarungen und Verträge mit Akteuren außerhalb der Landestarifgesellschaft zu entwickeln bzw. weiterzuentwickeln.
II.1.5)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

79000000 Dienstleistungen für Unternehmen: Recht, Marketing, Consulting, Einstellungen, Druck und Sicherheit, 73200000 Beratung im Bereich Forschung und Entwicklung, 73000000 Forschungs- und Entwicklungsdienste und zugehörige Beratung

II.1.6)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.2)Endgültiger Gesamtauftragswert
II.2.1)Endgültiger Gesamtauftragswert

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Verfahrensart
IV.1.1)Verfahrensart
Auftragsvergabe ohne vorherige Auftragsbekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union (für die Fälle, die in Abschnitt 2 des Anhangs D1 aufgeführt sind)
Begründung der Auftragsvergabe ohne vorherige Auftragsbekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union (ABl.):
Richtlinie 2004/18/EG

1) Begründung der Wahl des Verhandlungsverfahrens ohne vorherige Auftragsbekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union gemäß der Richtlinie 2004/18/EG

Die Bauleistungen/Lieferungen/Dienstleistungen können aus folgenden Gründen nur von einem bestimmten Bieter ausgeführt werden:
technische Gründe
Zusätzliche Bauleistungen/Lieferungen/Dienstleistungen, deren Beschaffung den strengen Vorschriften der Richtlinie genügt.
Neue Bauleistungen/Dienstleistungen, die in der Wiederholung gleichartiger Bau- oder Dienstleistungen bestehen und die gemäß den strengen Vorschriften der Richtlinie vergeben werden.
Der Rahmenvertrag zur Beratung des KC Baden-Württemberg-Tarif bei der NVBW durch civity und Intraplan wurde mit einem Limit von 200 000 EUR versehen. Der Auftraggeber ging somit davon aus, dass der Auftragswert den Schwellenwert für Leistungen nach § 106 GWB nicht überschreitet. Die Ausschreibung war daher freiwillig im EU-Amtsblatt veröffentlicht werden. Dieser Wert ist für die Beratung des KC Baden-Württemberg-Tarif nicht ausreichend und muss erweitert werden. Gründe dafür sind bei der Auftragsvergabe nicht absehbare Aufwände durch – Deutlich über den Erwartungen liegenden Abstimmungsaufwand mit den Projektbeteiligten, insbesondere im Bereich der Vertragsverhandlungen mit den 11 Gesellschaftern und 22 beteiligten Verkehrsverbünden (noch nicht abgeschlossen) – das forcierte Tempo bei der Gesellschaftsgründung (Gründung nun mehr als ein Jahr vor marktseitigem Start des BW-Tarifs) – Überplanmäßig hoher Beratungsaufwand für die Eisenbahnverkehrsunternehmen und die SPNV-Aufgabenträger, insbesondere durch o Prüfung zusätzlicher fachlicher und rechtlicher Fragestellungen (Umsatzsteuerausweis, Tarif-/Beförderungsbedingungen, Markenrechtliche Einordnung Logo, CH-Tarifierung, Semesterticketeinbindung, bahn.bonus, mittelfristige Preisstrategie, Fahrausweislayout, IT-Anforderungsprofil, IT-Vergabe…) sowie Unterstützung bei der Überarbeitung von LizV und technischem Konzept und im Bereich Recruitingprozessaufbau, Führungsstruktur, Leitbild o Zusätzlich von Akteuren gewünschte Verträge und Vereinbarungen (Absichtserklärung, Prozessbeschreibungen…) o Vorziehen von Elementen der Stufe 2, welche zur Prüfung erst ab 2019 vorgesehen waren (BW-Ticket [Tarif und EAV ], Startanschlussmobilität, Kombitickets für BUGA etc., Integration RegioBus/Schiff, …) – Notwendigkeit eines signifikant aufwändigeren Projektmanagements als absehbar, mit Bedarf für die Einrichtung eines Project Management Office einschließlich Unterstützung im Bereich Kommunikation (Kommunikation zum BW-Tarif und politische Kommunikation) im Projekt, auch vor dem Hintergrund eines vom 9.12.2018 auf Mitte Oktober 2018 vorverlegten Starts der Verkaufbarkeit des BW-Tarifs und eines jetzt vorab eingeplanten Probebetriebs – Erhöhtem Unterstützungsbedarf des VM (Ausarbeitungen, Unterstützung Öffentlichkeitsarbeit, Fach- und Prozessberatung, body lease in bestimmten Fällen) Die genannten Randbedingungen und die bis Ende 2018 noch durchzuführenden Tätigkeiten machen eine Aufhebung des Limits notwendig. Der Auftrag wird daher über den Schwellenwert nach § 106 GWB erweitert. Diese Erweiterung wird hiermit veröffentlicht.
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien
IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wurde durchgeführt: nein
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
Ausschreibung RV Landestarif Beratung
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags

Auftragsbekanntmachung

Bekanntmachungsnummer im ABl: 2016/S 210-382931 vom 29.10.2016

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Auftrags-Nr: 1 Los-Nr: 1 - Bezeichnung: Erweiterung des Rahmenvertrages für Beratungsleistungen bei der Einführung des Landestarifs in Baden-Württemberg.
V.1)Tag der Zuschlagsentscheidung:
31.7.2017
V.2)Angaben zu den Angeboten
V.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde

Offizielle Bezeichnung: Bietergemeinschaft Civity Management Consultants und Intraplan Consult GmbH
Postanschrift: Oranienburger Str. 5
Ort: Berlin
Postleitzahl: 10178
Land: Deutschland

V.4)Angaben zum Auftragswert
V.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
VI.2)Zusätzliche Angaben:
VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Baden-Württemberg, beim Regierungspräsidium Karlsruhe
Ort: Karlsruhe
Postleitzahl: 76247
Land: Deutschland

VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
17.11.2017