Lieferungen - 502000-2021

05/10/2021    S193

Deutschland-Hannover: Datensicherheitssoftwarepaket

2021/S 193-502000

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: IT.Niedersachsen FG 24 - Zentrale Vergabestelle IT
Postanschrift: Humboldtstraße 33
Ort: Hannover
NUTS-Code: DE929 Region Hannover
Postleitzahl: 30169
Land: Deutschland
E-Mail: silke.boesenberg-sperling@it.niedersachsen.de
Telefon: +49 511-120-3867
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.it.niedersachsen.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabe.niedersachsen.de/Satellite/notice/CXS0Y51YYN7/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://vergabe.niedersachsen.de/Satellite/notice/CXS0Y51YYN7
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Landesbetrieb
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: IT

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

SaaS für sicheren Datenaustausch

Referenznummer der Bekanntmachung: 21/077
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
48732000 Datensicherheitssoftwarepaket
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Gegenstand des Vertrages sind Cloud-Computing Leistungen für den sicheren Austausch von Dateien über das Internet

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE9 Niedersachsen
Hauptort der Ausführung:

30459 Hannover

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand des Vertrages sind Cloud-Computing Leistungen für den sicheren Austausch von Dateien über das Internet

Dazu kann gehören:

- Einrichtung des Systems

- Datenmigration

- Überlassung von Standardsoftwar in einer Cloud-Umgebung

die Pflege, Support und die Weiterentwicklung der Software und Systeme für die Bereitstellung des Vertragsgegenstandes,

das sorgfältige Umsetzen von Updates erst nach umsichtiger Prüfung und rechtzeitigem Ausräumen von Wechselwirkungen oder Störungen der IT-Infrastruktur des Auftraggebers und der Nutzer.

- Infrastruktur as a Service - Betrieb von Infrastrukturleistungen

- Export der Benutzer und Gruppen

- PT-Customizing

- PT-Schulung

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 24
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Eigenerklärung, dass nachweislich keine schwere Verfehlung nach § 123 oder § 124 GWB begangen wurde, die die Zuverlässigkeit als Bewerber in Frage stellt.

Verpflichtung

Wir verpflichten uns, im Falle der Auftragsvergabe dem

Bieter: _____________________________________

die oben genannte Leistung zu erbringen.

Hierzu erklären wir, dass uns die erforderlichen Ressourcen bei der Erfüllung des Auftrages zur Ver-fügung stehen. Diese Pflicht besteht auch für einen Rückgriff auf fremde Ressourcen konzernver-bundener Unternehmen.

Der Unterauftragnehmer/Nachunternehmer erklärt, bei der Ausführung des Auftrags im Inland gemäß § 4 Abs. 1 NTVergG

1. seinen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern im Sinne des § 22 des Mindestlohngesetzes (MiLoG) vom 11. August 2014 (BGBl. I S. 1348), geändert durch Artikel 2 Abs. 10 des Geset-zes vom 17. Februar 2016 (BGBl. I S. 203), in der jeweils geltenden Fassung, mindestens ein Mindestentgelt nach den Vorgaben des Mindestlohngesetzes und

2. seinen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, die von Regelungen nach § 1 Abs. 3 MiLoG, insbesondere von Branchentarifverträgen, die nach den Vorgaben des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes vom 20. April 2009 (BGBl. I S. 799) - AEntG -, zuletzt geändert durch Arti-kel 2 Abs. 11 des Gesetzes vom 17. Februar 2016 (BGBl. I S. 203), in der jeweils geltenden Fassung, bundesweit zwingend Anwendung finden, erfasst werden, mindestens ein Mindes-tentgelt nach den Vorgaben dieser Regelungen

zu zahlen.

Beantwortung des Fragenkatalogs:

3 Fragenkatalog

Die nachfolgend aufgeführten Anforderungen an die Eignung sind vom Bieter gemäß Nummer 2.25 der Vergabeunterlage zu beantworten.

Die Anforderungen sind speziell im Hinblick auf das betroffene Marktsegment zu beantworten (ein Verweis auf ein anderes Dokument, z.B. eine Bilanz, ist nicht zulässig und führt zur Abwer-tung) und ermöglichen der Vergabestelle eine Entscheidung darüber, ob der Bieter die Eignung ge-mäß §§ 44 ff. VgV besitzt.

Eine Nicht-Erfüllung der Anforderungen gemäß §§ 44 ff. VgV führen zum Ausschluss des Bieters wegen Ungeeignetheit.

Neu gegründete Unternehmen, die die geforderten Nachweise oder Angaben noch nicht oder nicht vollständig erbringen können, haben darauf hinzuweisen und entsprechende andere Unterlagen (z. B. Unternehmensplanungen) vorzulegen, die eine Beurteilung in finanzieller, wirtschaftlicher sowie in fachlicher und technischer Hinsicht zulassen.

Als geeignet gilt:

- wer alle A-Kriterien erfüllt,

- bei den B-Kriterien, die dort genannte Mindestpunktzahlen von 5 Punkten erreicht

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1.1 Informationskriterium

Geben Sie Namen, Gründungsjahr und Gesellschafts-form Ihres Unternehmens an.

1.2 Bewertungskriterium mit Mindestpunktzahl

Stellen Sie Ihr Unternehmen und sein Leistungsspektrum in Hinblick auf den ausgeschriebenen Leistungsgegenstand dar. Antworten können auch auf einem ge-sondertem Blatt erfolgen (sofern notwendig).

Zielerfüllungsgrad:

0 - 3 Pkt. = Unzureichende Darstellung des Unternehmens und seines Leistungsspektrum in Bezug auf den ausgeschriebenen Leistungsge-genstand

4 - 7 Pkt. = Schlüssige und gute Darstellung des Unternehmens und seines Leistungsspektrum in Bezug auf den ausgeschriebenen Leis-tungsgegenstand

8 - 10 Pkt. = sehr schlüssige und fundierte Darstellung des Unterneh-mens und seines Leistungsspektrum in Bezug auf den ausgeschriebe-nen Leistungsgegenstand

Die zu erreichende Mindestpunktzahl in diesem B-Kriterium beträgt 5 Punkte.

1.3 Informationskriterium

Wo ist der Hauptsitz Ihres Unternehmens? In welchen Orten besitzen Sie Niederlassungen?

2.1 Informationskriterium

Geben Sie den Jahresumsatz (in Euro) Ihres Unterneh-mens jeweils für die letzten drei (3) abgeschlossenen Geschäftsjahre an.

2.2 Informationskriterium

Benennen Sie die Gesamtzahl der fest angestellten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen Ihres Unternehmens jeweils für die letzten drei (3) Jahre.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

3.1 Ausschlusskriterium

Alle zur Leistungserfüllung dieser Rahmenvereinbarung eingesetzten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit direktem Kontakt zum Auf-traggeber beherrschen die deutsche Sprache in Wort und Schrift.

3.2 Ausschlusskriterium

Subdienstleister haben ihren Firmensitz innerhalb der EU.

3.3 Ausschlusskriterium

Der Auftragnehmer muss bei der Entwicklung und beim Betrieb des Systems die Anforderungen an die IT-Sicherheit nach BSI-Grundschutz (ISO 27001) durchgängig umsetzen. Die Anforderung kann durch Anwendung einer vergleichbaren Norm umgesetzt wer-den, wobei der Auftragnehmer die Nachweise über deren Vergleichbarkeit und Umsetzung zu führen hat. Sofern der Auftragnehmer bei der Leistungserbringung auf Unterauftragnehmer zurückgreift, so muss er den Nachweis führen, dass diese für die Erbringung ihrer jeweiligen Leistungsanteile einem entsprechenden IT-Sicherheitsmanagementsystem unterliegen.

3.4 Ausschlusskriterium

Der Software-Hersteller muss über Testierungen / Zertifizierungen verfügen, wie z.B. Cloud Computing (C5) des BSI; ISO/27001 oder vergleichbar. Das Zertifikat ist dem Angebot unter "Sonstiges" beizufügen.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 02/11/2021
Ortszeit: 11:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/12/2021
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 02/11/2021
Ortszeit: 11:00

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Auftragsbestätigung:

Der Auftragnehmer hat dem Auftraggeber (nicht dem Endkunden) innerhalb von 3 Werktagen nach Eingang der Bestellung (Abruf) den verbindlichen Liefertermin unter Bezugnahme auf die Bestellnummer und den Namen des Bearbeiters als Auftragsbestätigung per E-Mail an folgende Adresse:

einkauf@IT.Niedersachsen.de

mitzuteilen.

Bekanntmachungs-ID: CXS0Y51YYN7

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung - Vergabekammer
Postanschrift: Auf der Hude 2
Ort: Lüneburg
Postleitzahl: 21339
Land: Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Unternehmen haben einen Anspruch auf Einhaltung der bieter- und bewerberschützenden Bestimmungen über das Vergabeverfahren gegenüber dem öffentlichen Auftraggeber. Sieht sich ein am Auftrag interessiertes Unternehmen durch die Nichtbeachtung von Vergabevorschriften in seinen Rechten verletzt, ist der Verstoß innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gegenüber dem Auftraggeber zu rügen (§160 Abs. 3 Nr. 1 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschänkungen - GWB).

Teilt der Auftraggeber dem Unternehmen mit, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, kann von dem Unternehmen ein Antrag auf Nachprüfung gestellt werden.

Ein Antrag auf Nachprüfung ist gem. § 160 Abs. 3 GWB unzulässig, soweit:

- der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrages erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt hat; die Frist nach §134 Abs. 2 GWB bleibt unberührt,

- Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

- Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

- mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Bieter, deren Angebote für den Zuschlag nicht berücksichtigt werden sollen, werden vor dem Zuschlag gemäß 134 GWB darüber informiert. Ein Vertrag darf erst 15 Kalendertage nach Absendung dieser Information durch den Auftraggeber geschlossen werden. Bei Übermittlung auf elektronischem Weg oder per Fax beträgt diese Frist 10 Kalendertage. Sie beginnt am Tag nach der Absendung der Information durch den Auftraggeber.

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
30/09/2021