Helfen Sie uns, die TED-Website zu verbessern, indem Sie an dieser kurzen Umfrage teilnehmen!

Dienstleistungen - 503777-2018

15/11/2018    S220    Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Verhandlungsverfahren (competitive procedure with negotiation) 

Deutschland-Dortmund: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2018/S 220-503777

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Technische Universität Dortmund
Postanschrift: Wilhelm-Dilthey-Straße 2
Ort: Dortmund
NUTS-Code: DEA52
Postleitzahl: 44227
Land: Deutschland
E-Mail: beschaffung@tu-dortmund.de
Telefon: +49 231 / 755-2232
Fax: +49 231 / 755-5224

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.tu-dortmund.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXS7YD5YYDG/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/notice/CXS7YD5YYDG
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Bildung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Generalplanungsleistungen Verwaltungsneubau Technische Universität Dortmund

Referenznummer der Bekanntmachung: 2018/049
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71000000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Technische Universität Dortmund beabsichtigt die Errichtung eines Neubaus an der Emil-Figge-Straße mit einer Nutzfläche von ca. 6 600 m2 (NUF 1-6), der neben einem großen Hörsaal und mehreren Seminarräumen hauptsächlich bürotypische Nutzungen sowie kleinere Übungs- und Lehrräume enthalten soll.

Neben der Koordination des Planungsprozesses und der Integration aller Planungsergebnisse sind Leistungen der Leistungsphasen 1 bis 9 nach HOAI bzw. AHO (komplett oder in Teilen) der Leistungsbilder Objektplanung Gebäude und Innenräume, Objektplanung Freianlagen, Objektplanung Verkehrsanlagen, Fachplanung Tragwerksplanung, Fachplanung Technische Ausrüstung, Bauphysik (Wärmeschutz und Energiebilanzierung), Bauphysik (Bauakustik bzw. Schallschutz und Raumakustik), Geotechnik, Ingenieurvermessung (Planungsbegleitende Vermessung und Bauvermessung) und Brandschutz zu erbringen.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71240000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA52
Hauptort der Ausführung:

Technische Universität Dortmund Emil-Figge-Straße 44227 Dortmund

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Leistungsbild nach HOAI bzw. AHO für die unter II.1.4 genannte Baumaßnahme mit folgenden Leistungen:

— Objektplanung Gebäude und Innenräume, LPH 1 bis 9 nach HOAI,

— Objektplanung Freianlagen, LPH 1 bis 9 nach HOAI,

— Objektplanung Verkehrsanlagen, LPH 1 bis 9 nach HOAI,

— Fachplanung Tragwerksplanung, LPH 1 bis 8 nach HOAI,

— Fachplanung Technische Ausrüstung, LPH 1 bis 9 nach HOAI,

— Bauphysik (Wärmeschutz und Energiebilanzierung, Bau- und Raumakustik), LPH 1 bis 8 nach HOAI,

— Geotechnik, geotechnischer Bericht,

— Ingenieurvermessung (Planungsbegleitende Vermessung), LPH 1 bis 4 nach HOAI,

— Ingenieurvermessung (Bauvermessung), LPH 1 bis 5 nach HOAI,

— Brandschutz, LPH 1 bis 9 nach AHO.

Die Beauftragung erfolgt stufenweise. Geplant sind derzeit 3 Stufen (1. Stufe: LPH 1-3; 2. Stufe: LPH 4-7; 3. Stufe: LPH 8 und 9).

Die geschätzten Baukosten (KG200 bis 600) betragen ca. 28 Mio. EUR brutto.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 06/05/2019
Ende: 31/03/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Geplanter Beginn: 6.5.2019

Geplanter Abschluss LPH 8: 1.5.2023

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

(1) Umsatz (Honorare) netto in Euro im Mittel der letzten 3 Geschäftsjahre:

Generalplanung (Objektplanung Gebäude, Fachplanung Technische Ausrüstung etc.) 16 %

(2) Projektleitung:

Projektleitung: Berufserfahrung – Anzahl Projekte 5 %, in Jahren 5 %

Stellv. Projektleitung: Berufserfahrung – Anzahl Projekte 5 %, in Jahren 5 %

(3) Referenzen Objektplanung Gebäude und Innenräume insgesamt 27 %:

Gebäudeart 5 %

Nutzer 5 %

Komplexität des Auftrags 5 %

Erbrachte Leistung 5 %

Projektgröße NUF in m2 3 %

Baukosten nach DIN 276 i. d. Fassung v. Dez. 2008 (KG 300 und 400) in Euro brutto 4 %

(4) Referenzen Fachplanung Technische Ausrüstung insgesamt 27 %

Gebäudeart 5 %

Nutzer 5 %

Komplexität des Auftrags 5 %

Erbrachte Leistung 5 %

Projektgröße NUF in m2 3 %

Baukosten nach DIN 276 i. d. Fassung v. Dez. 2008 (KG 400) in Euro brutto 4 %

Bei allen Bewerbern, die die Mindestanforderungen erfüllen, werden bis zu 3 Referenzen für die Objektplanung Gebäude und Innenräume und bis zu 3 Referenzen für die Fachplanung Technische Ausrüstung gewertet. Der Bewerber kann weitere Referenzen benennen. Werden mehr als 3 Referenzen benannt, dann soll der Bewerber kenntlich machen, welche Referenzen gewertet werden sollen. Unterbleibt das, so werden jeweils die ersten 3 Referenzen in der Reihenfolge ihrer Erwähnung im Teilnahmeantrag unabhängig davon, ob sie die höchste Wertung erhalten, gewertet.

(5) Anzahl festangestellte Beschäftigte im Mittel der letzten 3 Geschäftsjahre:

Architekten, Ingenieure oder vergleichbar in der Generalplanung (Objektplanung Gebäude, Fachplanung Technische Ausrüstung etc.) 10 %

Die Bewerberauswahlmatrix ist unter den Vergabeunterlagen zu finden.

Innerhalb der gewichteten Kriterien werden, entsprechend den mit den eingereichten Unterlagen gemachten Angaben, jeweils bis zu 6 Punkte vergeben. Die Punktezahl wird mit der jeweiligen Gewichtung des Kriteriums multipliziert. Die Gesamtzahl der Punkte wird durch Addition aller gewichteten Punktzahlen der Kriterien ermittelt. Die maximal erreichbare Punktzahl beträgt 600.

Nach Auswertung der Bewerbungen unter Anwendung dieser Matrix wird die o. g. Zahl der Bewerber mit den höchsten Bewertungssummen aufgefordert, ein Angebot einzureichen, und zum Verhandlungstermin eingeladen. Bei Bewerbern mit gleicher Punktzahl entscheidet das Los.

Die in die engere Wahl kommenden Bewerber werden aufgefordert, zur Verhandlung eine konzeptionelle Entwurfsaufgabe unter Berücksichtigung der wesentlichen Zusammenhänge, Vorgaben und Bedingungen anhand der Bedarfsanforderungen der Kurzbeschreibung und einem ersten Raum- und Flächenkonzept zu erarbeiten. Es handelt sich ausdrücklich nicht um detaillierte Planungsleistungen, sondern um skizzenhafte Darstellungen. Die den Vorgaben und Bedingungen entsprechende Entwurfsarbeit wird mit einer angemessenen Aufwandsentschädigung von 5 000 EUR brutto vergütet.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Direkt beauftragt werden die Leistungsphasen 1 bis 3. Die weiteren Leistungsphasen werden optional stufenweise beauftragt.

Weiterhin behält sich der Auftraggeber vor, erforderliche Beratungsleistungen einzeln oder im Ganzen optional stufenweise zu übertragen.

Auf die Beauftragung der weiteren Leistungen/Stufen besteht kein Rechtsanspruch.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Nachweis über die Eintragung im Berufs- oder Handelsregister nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Herkunftslandes des Bewerbers (nicht älter als 1 Jahr)

Bei Bewerbergemeinschaften hat jedes Mitglied die gemäß den Vorgaben des Bewerberbogens vom Bewerber geforderten Erklärungen und Nachweise jeweils für sich vorzulegen. Soweit der Bewerber den Einsatz von Unterauftragnehmern für wesentliche Leistungen beabsichtigt, sind auch für diese die Erklärungen und Nachweise gemäß den Vorgaben des Bewerberbogens vorzulegen.

Wenn der Auftraggeber – sofern gesetzlich zulässig – fehlende Erklärungen oder Nachweise nachfordert, sind diese nach Anforderung der Vergabestelle innerhalb von 6 Kalendertagen elektronisch über das Vergabeportal vorzulegen.

Die Nachweise und die jeweils zugehörigen Unterlagen sind eindeutig kenntlich zu machen und entsprechend der Reihenfolge der beigefügten Strukturierung einzureichen. Ein Verweis auf frühere Bewerbungen wird nicht akzeptiert.

Folgende Nachweise sind unter Verwendung des beigefügten Bewerberbogens mit der Bewerbung einzureichen:

Teilnahmeantrag mit gültiger elektronischer Signatur (Textform)

Anlage 1: Erklärung zu Interessen und Beteiligungen

Anlage 2: Erklärung zur Zusammenarbeit mit Anderen

Anlage 3: Erklärung, dass keine zwingenden Ausschlusskriterien vorliegen.

Anlage 4: Erklärung, dass keine Ausschlusskriterien vorliegen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Folgende Nachweise sind unter Verwendung des beigefügten Bewerberbogens mit der Bewerbung einzureichen:

Anlage 5: Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung in der unter III.1.1 geforderten Höhe. Mindestanforderung ist die Erklärung der Versicherungsgesellschaft, dass im Auftragsfall eine Versicherung über die Deckungssummen abgeschlossen wird.

Anlage 6: Erklärung des Bewerbers über den Umsatz für die entsprechenden

Dienstleistungen in Euro netto in den letzten 3 Geschäftsjahren (Zeitraum siehe Bewerberbogen).

Verpflichtung zum Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherungsdeckung für die ausgeschriebenen Leistungen in Höhe von mindestens 5 000 000 EUR für Personen- und 8 000 000 EUR für Sachschäden. Diese Deckungssummen müssen in jedem Jahr mindestens 3-fach zur Verfügung stehen. Mindestanforderung für die Bewerbung ist die Erklärung der Versicherungsgesellschaft, dass im Auftragsfall eine Versicherung über die vorgenannten Deckungssummen abgeschlossen wird.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Folgende Nachweise sind unter Verwendung des beigefügten Bewerberbogens mit der Bewerbung einzureichen:

Anlage 7: Erklärung zur beruflichen Befähigung der Projektleitungen

Anlage 8: Mindestanforderungen an Unternehmensreferenzen, damit die Eignung zuerkannt werden kann:

1) Mindestens 2 Referenzen für Objektplanung Gebäude, davon mindestens eine Referenz für ein Wissenschaftsgebäude und eine Referenz mit einer Nutzfläche (NUF 1-6) von über 4 000 m2. Bei beiden Referenzen müssen die Baukosten der KG 300 und 400 über 15 Mio. EUR brutto und die Nutzfläche (NUF 1-6) bei über 4 000 m2 liegen.

2) Mindestens 2 Referenzen für Fachplanung Technische Ausrüstung, davon mindestens eine Referenz für ein Wissenschaftsgebäude und mindestens eine Referenz, bei der die Anlagengruppen 1-5 sowie 8 bearbeitet worden sind. Bei beiden Referenzen müssen die Baukosten der KG 400 über 6 Mio. EUR brutto liegen.

Bei allen Referenzen müssen mindestens die Leistungen der Leistungsphasen 2 bis 5 im Zeitraum 1.11.2013 – 31.10.2018 abgeschlossen worden sein. Die Referenzaufgaben müssen jeweils vergleichbare Leistungen sein.

Die Referenzen sind mindestens durch eine Eigenerklärung (Anlage 8) zu bestätigen. Auf gesonderte Anforderung ist eine Bestätigung zur Richtigkeit der Angaben durch den Auftraggeber nachzureichen.

Anlage 9: Angaben zum jährlichen Mittel der vom Bewerber festangestellten Beschäftigten in den letzten 3 Geschäftsjahren (Zeitraum siehe Bewerberbogen).

Anlage 10: Nachweis der Eignung zur Ausstattung (Geräte und technische Ausrüstung).

Anlage 11: Erklärung Nachunternehmer

Im Falle einer etwaigen Weitergabe von Teilen des Auftrags ist eine Erklärung des Nachunternehmers abzugeben.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Juristische Personen sind als Auftragnehmer zugelassen, wenn sie für die Durchführung der Aufgabe einen entsprechenden Architekten oder Beratenden Ingenieur/ Ingenieur benennen.

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Zugelassen ist, wer nach den Architektengesetzen oder Ingenieurgesetzen der Länder berechtigt ist, die Berufsbezeichnung Architekt oder Beratender Ingenieur/ Ingenieur zu tragen oder nach den EG-Richtlinien, insbesondere der Richtlinien für die gegenseitige Anerkennung der Diplome berechtigt ist, in der Bundesrepublik Deutschland als Architekt oder als Beratender Ingenieur/ Ingenieur tätig zu werden.

Der Bewerber oder der örtliche Partner muss nach § 70 BauO NRW bauvorlageberechtigt sein. Die verantwortlichen Planer müssen über eine angemessene Berufspraxis – in der Regel mindestens 5 Jahre – verfügen.

Juristische Personen sind als Auftragnehmer zugelassen, wenn sie für die Durchführung der Aufgabe einen entsprechenden Architekten oder Beratenden Ingenieur/Ingenieur benennen.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 19/12/2018
Ortszeit: 11:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 04/02/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Sofern im Vergabeverfahren das Angebot einer anerkannten Werkstätte für behinderte Menschen oder einer anerkannten Blindenwerkstätte oder diesen Einrichtungen vergleichbare Einrichtungen (nachfolgend bevorzugte Bieter) ebenso wirtschaftlich wie das ansonsten wirtschaftlichste Angebot eines insofern nicht bevorzugten Bieters ist, so wird dem bevorzugten Bieter der Zuschlag erteilt. Bei der Beurteilung der Wirtschaftlichkeit der Angebote wird der von den bevorzugten Bietern angebotene Preis mit einem Abschlag von 15 % berücksichtigt. Voraussetzung für die Berücksichtigung des Abschlags ist, dass die Herstellung der angebotenen Lieferungen zu einem wesentlichen Teil durch die bevorzugten Bieter erfolgt. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn die Wertschöpfung durch ihre Beschäftigten mehr als 10 % des Nettowerts der zugekauften Waren beträgt.

Bekanntmachungs-ID: CXS7YD5YYDG

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Westfalen
Postanschrift: Albrecht-Thaer-Straße 9
Ort: Münster
Postleitzahl: 48147
Land: Deutschland
Fax: +49 251411-2165

Internet-Adresse: http://www.bezreg-muenster.nrw.de/de/wirtschaft_finanzen_kommunalaufsicht/vergabekammer_westfalen/index.html

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Der geltend gemachte Verstoß gegen Vergabevorschriften wurde vor Einreichen des Nachprüfungsantrages erkannt und innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gegenüber dem Auftraggeber gerügt. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, müssen bis spätestens zum Ablauf der Bewerbungsfrist oder Angebotsfrist gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar waren, müssten bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist oder der Angebotsfrist gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden. Ein Nachprüfungsantrag muss innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wolle, eingehen.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Westfalen
Postanschrift: Albrecht-Thaer-Straße 9
Ort: Münster
Postleitzahl: 48147
Land: Deutschland
Fax: +49 251411-2165

Internet-Adresse: http://www.bezreg-muenster.nrw.de/de/wirtschaft_finanzen_kommunalaufsicht/vergabekammer_westfalen/index.html

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
12/11/2018