Die TED-Website arbeitet ab heute (2.11.2022) mit eForms. Bei der Suche hat sich einiges geändert. Bitte passen Sie Ihre vorab festgelegten Expertenfragen an. Erfahren Sie mehr über die Änderungen auf der Seite „Aktuelles“ und den aktualisierten Hilfe-Seiten

Dienstleistungen - 505937-2022

16/09/2022    S179

Deutschland-Tübingen: Luftaufnahmen

2022/S 179-505937

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Regierungspräsidium Tübingen
Postanschrift: Konrad-Adenauer-Str. 20
Ort: Tübingen
NUTS-Code: DE142 Tübingen, Landkreis
Postleitzahl: 72072
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Geschäftsstelle Gewässerökologie
E-Mail: gs.gewaesseroekologie@rpt.bwl.de
Telefon: +49 7071757-3734
Fax: +49 7071757-3190
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: https://rp.baden-wuerttemberg.de/themen/wasserboden/geschaeftsstelle-goe/
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/532D7293-F25B-4524-AFA7-E07206A3D6F3
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Offizielle Bezeichnung: ISTW Planungsgesellschaft mbH
Postanschrift: Franckstraße 4
Ort: Ludwigsburg
NUTS-Code: DE115 Ludwigsburg
Postleitzahl: 71636
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Thilo Seitz
E-Mail: seitz@istw.de
Telefon: +49 714124236-18
Fax: +49 714124236-99
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.istw.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/532D7293-F25B-4524-AFA7-E07206A3D6F3
Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich unter: https://www.deutsche-evergabe.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Fotografische Erfassung der Gewässersohle an ausgewählten GI.O in Baden-Württemberg

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
79961200 Luftaufnahmen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Im Rahmen der Landesstudie Gewässerökologie Baden-Württemberg (LS GÖ) sollen in allen Losen hochaufgelöste, georeferenzierte Orthofotomosaikkacheln des Gewässerbetts an verschiedenen G.I.O. (Gewässer erster Ordnung) und Teilen von G.II.O (Gewässer zweiter Ordnung) des Landes Baden-Württemberg erstellt werden. Die Aufnahmen dienen der Beurteilung von Fischhabitaten im Zuge der Bearbeitung der LS GÖ. Die Darstellung der Gewässersohle hinsichtlich ihrer unterschiedlichen strukturellen Ausprägung steht hierbei im Vordergrund.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 123 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
Maximale Anzahl an Losen, die an einen Bieter vergeben werden können: 1
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Fotografische Erfassung der Gewässersohle an ausgewählten GI.O in Baden-Württemberg – Bereich Nord

Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
79960000 Dienstleistungen des fotografischen Gewerbes und zugehörige Leistungen
79961000 Dienstleistungen des fotografischen Gewerbes
79961300 Spezielle Dienstleistungen des fotografischen Gewerbes
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE115 Ludwigsburg
NUTS-Code: DE116 Rems-Murr-Kreis
NUTS-Code: DE118 Heilbronn, Landkreis
NUTS-Code: DE123 Karlsruhe, Landkreis
NUTS-Code: DE127 Neckar-Odenwald-Kreis
NUTS-Code: DE128 Rhein-Neckar-Kreis
Hauptort der Ausführung:

Vorgegebene Gewässer im Rhein-Neckar-Kreis, Landkreis Karlsruhe, Neckar-Odenwald-Kreis, Landkreis Heilbronn, Landkreis Ludwigsburg und dem Rems-Murr-Kreis

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

In vorgegebenen Flächen an den Gewässern Jagst, Kriegbach, Murr, Seckach und Leimbach sind hochaufgelöste, georeferenzierte Luftbilder zu erstellen. Diese dienen der Beurteilung von Fischhabitaten im Zuge der Bearbeitung der Landesstudie.

Zu bearbeitende Fläche 9,9 qkm

Zu bearbeitende Gewässerstrecke 99 km

Der AN ist für das Einhalten rechtlicher Rahmenbedingungen und damit auch für das Einholen von sämtlichen ggf. anfallenden Genehmigungen verantwortlich.

Dem Bieter werden folgende Unterlagen zur Verfügung gestellt:

- Gebietsspezifische Informationen zu den aufzunehmenden Bereichen

- Shapefile mit genauer Lage der Gewässer und genauer Abgrenzung der aufzunehmenden Flächen

- Shapefile mit genauer Angabe der Kachelung / Blattschnitt für die Datenabgabe der aufzunehmenden Flächen

- Musterbeschreibung/Systemskizze des Blattschnitts

- Shapefile Vorgabe Querstreifen (shp-Datei)

- Shapefile Testflächen (shp-Datei)

- Exceltabelle mit Auflistung der betroffenen Schutzgebiete (xlsx Datei)

Wesentliche Vorgaben für die Befliegung

- Einsatz eines Spotters (nur bei unbemannten Trägersystemen)

- Keine Belaubung

- Niedriger Wasserstand im Gewässer

- klares Wasser / gute Sichttiefe

- keine Schneebedeckung

- keine Eisdecke oder Randeis

- Befliegung bei guten Lichtverhältnissen und hohem Sonnenstand

- Die Einhaltung der Bedingungen ist täglich zu prüfen.

- Die Befliegung muss mindestens zwei Tage vorher beim zuständigen Landesbetrieb Gewässer, der Geschäftsstelle Gewässerökologie und ggf. der Naturschutzbehörde angekündigt werden.

Technische Vorgaben für die Luftbildbefliegung (Auszug):

- Längs- und Querüberdeckung von mindestens 60/50 %

- es muss eine lückenlose stereoskopische Erfassung erfolgen

- Flugstreifen sind immer vollständig zu befliegen, so dass ein eindeutiger, widerspruchsfreier Datensatz erzeugt wird

- Höhenbezugssystem: DHHN2016

- Georeferenzierung: ETRS 89 – UTM (ETRS_1989_UTM_Zone_32N; EPSG: 25832)

Technische Vorgaben für die Orthophotos (Auszug):

- Abgabe in vorgegebener Kachelung (Hierfür wird ein ESRI-Shapefile ausgegeben)

- Georeferenzierung: ETRS 89 – UTM (ETRS_1989_UTM_Zone_32N; EPSG: 25832)

- Das Zielformat für die abzugebenden Luftbilder ist GeoTIFF und Worldfile.

- Bodenauflösung mind. 3 cm

- Horizontale Lagegenauigkeit: mind. 5 cm

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 41 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 07/11/2022
Ende: 30/06/2023
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Die Vergabe der Lose erfolgt in der Reihenfolge der Losnummern. Die Loseinteilung erfolgt nach der Größe (Länge der Gewässer) der Lose.

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Fotografische Erfassung der Gewässersohle an ausgewählten GI.O in Baden-Württemberg – Bereich Süd

Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
79960000 Dienstleistungen des fotografischen Gewerbes und zugehörige Leistungen
79961000 Dienstleistungen des fotografischen Gewerbes
79961300 Spezielle Dienstleistungen des fotografischen Gewerbes
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE136 Schwarzwald-Baar-Kreis
NUTS-Code: DE13A Waldshut
Hauptort der Ausführung:

Vorgegebene Gewässer im Landkreis Waldshut und dem Schwarzwald-Baar-Kreis

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

In vorgegebenen Flächen an den Gewässern Brigach, Breg, Klingengraben / Schwarzbach und Wutach sind hochaufgelöste, georeferenzierte Luftbilder zu erstellen. Diese dienen der Beurteilung von Fischhabitaten im Zuge der Bearbeitung der Landesstudie.

Zu bearbeitende Fläche 8,3 qkm

Zu bearbeitende Gewässerstrecke 82 km

Der AN ist für das Einhalten rechtlicher Rahmenbedingungen und damit auch für das Einholen von sämtlichen ggf. anfallenden Genehmigungen verantwortlich. Es ist zu beachten, dass sich die Gewässer Wutach und Klingengraben in der Grenzregion zur Schweiz befinden.

Dem Bieter werden folgende Unterlagen zur Verfügung gestellt:

- Gebietsspezifische Informationen zu den aufzunehmenden Bereichen

- Shapefile mit genauer Lage der Gewässer und genauer Abgrenzung der aufzunehmenden Flächen

- Shapefile mit genauer Angabe der Kachelung / Blattschnitt für die Datenabgabe der aufzunehmenden Flächen

- Musterbeschreibung/Systemskizze des Blattschnitts

- Shapefile Vorgabe Querstreifen (shp-Datei)

- Shapefile Testflächen (shp-Datei)

- Exceltabelle mit Auflistung der betroffenen Schutzgebiete (xlsx Datei)

Wesentliche Vorgaben für die Befliegung

- Einsatz eines Spotters (nur bei unbemannten Trägersystemen)

- Keine Belaubung

- Niedriger Wasserstand im Gewässer

- klares Wasser / gute Sichttiefe

- keine Schneebedeckung

- keine Eisdecke oder Randeis

- Befliegung bei guten Lichtverhältnissen und hohem Sonnenstand

- Die Einhaltung der Bedingungen ist täglich zu prüfen.

- Die Befliegung muss mindestens zwei Tage vorher beim zuständigen Landesbetrieb Gewässer, der Geschäftsstelle Gewässerökologie und ggf. der Naturschutzbehörde angekündigt werden.

Technische Vorgaben für die Luftbildbefliegung (Auszug):

- Längs- und Querüberdeckung von mindestens 60/50 %

- es muss eine lückenlose stereoskopische Erfassung erfolgen

- Flugstreifen sind immer vollständig zu befliegen, so dass ein eindeutiger, widerspruchsfreier Datensatz erzeugt wird

- Höhenbezugssystem: DHHN2016

- Georeferenzierung: ETRS 89 – UTM (ETRS_1989_UTM_Zone_32N; EPSG: 25832)

Technische Vorgaben für die Orthophotos (Auszug):

- Abgabe in vorgegebener Kachelung (Hierfür wird ein ESRI-Shapefile ausgegeben)

- Georeferenzierung: ETRS 89 – UTM (ETRS_1989_UTM_Zone_32N; EPSG: 25832)

- Das Zielformat für die abzugebenden Luftbilder ist GeoTIFF und Worldfile.

- Bodenauflösung mind. 3 cm

- Horizontale Lagegenauigkeit: mind. 5 cm

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 34 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 07/11/2022
Ende: 30/06/2023
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Die Vergabe der Lose erfolgt in der Reihenfolge der Losnummern. Die Loseinteilung erfolgt nach der Größe (Länge der Gewässer) der Lose.

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Fotografische Erfassung der Gewässersohle an ausgewählten GI.O in Baden-Württemberg – Bereich Süd

Los-Nr.: 3
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
79960000 Dienstleistungen des fotografischen Gewerbes und zugehörige Leistungen
79961000 Dienstleistungen des fotografischen Gewerbes
79961300 Spezielle Dienstleistungen des fotografischen Gewerbes
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE134 Ortenaukreis
Hauptort der Ausführung:

Vorgegebene Gewässer im Ortenaukreis

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

In vorgegebenen Flächen an der Kinzig sind hochaufgelöste, georeferenzierte Luftbilder zu erstellen. Diese dienen der Beurteilung von Fischhabitaten im Zuge der Bearbeitung der Landesstudie.

Zu bearbeitende Fläche 6,5 qkm

Zu bearbeitende Gewässerstrecke 59 km

Der AN ist für das Einhalten rechtlicher Rahmenbedingungen und damit auch für das Einholen von sämtlichen ggf. anfallenden Genehmigungen verantwortlich.

Dem Bieter werden folgende Unterlagen zur Verfügung gestellt:

- Gebietsspezifische Informationen zu den aufzunehmenden Bereichen

- Shapefile mit genauer Lage der Gewässer und genauer Abgrenzung der aufzunehmenden Flächen

- Shapefile mit genauer Angabe der Kachelung / Blattschnitt für die Datenabgabe der aufzunehmenden Flächen

- Musterbeschreibung/Systemskizze des Blattschnitts

- Shapefile Vorgabe Querstreifen (shp-Datei)

- Shapefile Testflächen (shp-Datei)

- Exceltabelle mit Auflistung der betroffenen Schutzgebiete (xlsx Datei)

Wesentliche Vorgaben für die Befliegung

- Einsatz eines Spotters (nur bei unbemannten Trägersystemen)

- Keine Belaubung

- Niedriger Wasserstand im Gewässer

- klares Wasser / gute Sichttiefe

- keine Schneebedeckung

- keine Eisdecke oder Randeis

- Befliegung bei guten Lichtverhältnissen und hohem Sonnenstand

- Die Einhaltung der Bedingungen ist täglich zu prüfen.

- Die Befliegung muss mindestens zwei Tage vorher beim zuständigen Landesbetrieb Gewässer, der Geschäftsstelle Gewässerökologie und ggf. der Naturschutzbehörde angekündigt werden.

Technische Vorgaben für die Luftbildbefliegung (Auszug):

- Längs- und Querüberdeckung von mindestens 60/50 %

- es muss eine lückenlose stereoskopische Erfassung erfolgen

- Flugstreifen sind immer vollständig zu befliegen, so dass ein eindeutiger, widerspruchsfreier Datensatz erzeugt wird

- Höhenbezugssystem: DHHN2016

- Georeferenzierung: ETRS 89 – UTM (ETRS_1989_UTM_Zone_32N; EPSG: 25832)

Technische Vorgaben für die Orthophotos (Auszug):

- Abgabe in vorgegebener Kachelung (Hierfür wird ein ESRI-Shapefile ausgegeben)

- Georeferenzierung: ETRS 89 – UTM (ETRS_1989_UTM_Zone_32N; EPSG: 25832)

- Das Zielformat für die abzugebenden Luftbilder ist GeoTIFF und Worldfile.

- Bodenauflösung mind. 3 cm

- Horizontale Lagegenauigkeit: mind. 5 cm

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 24 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 07/11/2022
Ende: 30/06/2023
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Die Vergabe der Lose erfolgt in der Reihenfolge der Losnummern. Die Loseinteilung erfolgt nach der Größe (Länge der Gewässer) der Lose.

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Fotografische Erfassung der Gewässersohle an ausgewählten GI.O in Baden-Württemberg – Bereich Ost

Los-Nr.: 4
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
79960000 Dienstleistungen des fotografischen Gewerbes und zugehörige Leistungen
79961000 Dienstleistungen des fotografischen Gewerbes
79961300 Spezielle Dienstleistungen des fotografischen Gewerbes
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE145 Alb-Donau-Kreis
NUTS-Code: DE146 Biberach
Hauptort der Ausführung:

Vorgegebene Gewässer im Alb-Donau-Kreis und im Landkreis Biberach

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

In vorgegebenen Flächen an den Gewässern Eyach und Riss sind hochaufgelöste, georeferenzierte Luftbilder zu erstellen. Diese dienen der Beurteilung von Fischhabitaten im Zuge der Bearbeitung der Landesstudie.

Zu bearbeitende Fläche 6,0 qkm

Zu bearbeitende Gewässerstrecke 59 km

Der AN ist für das Einhalten rechtlicher Rahmenbedingungen und damit auch für das Einholen von sämtlichen ggf. anfallenden Genehmigungen verantwortlich.

Dem Bieter werden folgende Unterlagen zur Verfügung gestellt:

- Gebietsspezifische Informationen zu den aufzunehmenden Bereichen

- Shapefile mit genauer Lage der Gewässer und genauer Abgrenzung der aufzunehmenden Flächen

- Shapefile mit genauer Angabe der Kachelung / Blattschnitt für die Datenabgabe der aufzunehmenden Flächen

- Musterbeschreibung/Systemskizze des Blattschnitts

- Shapefile Vorgabe Querstreifen (shp-Datei)

- Shapefile Testflächen (shp-Datei)

- Exceltabelle mit Auflistung der betroffenen Schutzgebiete (xlsx Datei)

Wesentliche Vorgaben für die Befliegung

- Einsatz eines Spotters (nur bei unbemannten Trägersystemen)

- Keine Belaubung

- Niedriger Wasserstand im Gewässer

- klares Wasser / gute Sichttiefe

- keine Schneebedeckung

- keine Eisdecke oder Randeis

- Befliegung bei guten Lichtverhältnissen und hohem Sonnenstand

- Die Einhaltung der Bedingungen ist täglich zu prüfen.

- Die Befliegung muss mindestens zwei Tage vorher beim zuständigen Landesbetrieb Gewässer, der Geschäftsstelle Gewässerökologie und ggf. der Naturschutzbehörde angekündigt werden.

Technische Vorgaben für die Luftbildbefliegung (Auszug):

- Längs- und Querüberdeckung von mindestens 60/50 %

- es muss eine lückenlose stereoskopische Erfassung erfolgen

- Flugstreifen sind immer vollständig zu befliegen, so dass ein eindeutiger, widerspruchsfreier Datensatz erzeugt wird

- Höhenbezugssystem: DHHN2016

- Georeferenzierung: ETRS 89 – UTM (ETRS_1989_UTM_Zone_32N; EPSG: 25832)

Technische Vorgaben für die Orthophotos (Auszug):

- Abgabe in vorgegebener Kachelung (Hierfür wird ein ESRI-Shapefile ausgegeben)

- Georeferenzierung: ETRS 89 – UTM (ETRS_1989_UTM_Zone_32N; EPSG: 25832)

- Das Zielformat für die abzugebenden Luftbilder ist GeoTIFF und Worldfile.

- Bodenauflösung mind. 3 cm

- Horizontale Lagegenauigkeit: mind. 5 cm

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 25 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 07/11/2022
Ende: 30/06/2023
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Die Vergabe der Lose erfolgt in der Reihenfolge der Losnummern. Die Loseinteilung erfolgt nach der Größe (Länge der Gewässer) der Lose.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Die folgenden Eigenerklärung sind im zur Verfügung stehenden Antragsmuster enthalten:

A) Erklärung über die Rechtsform des Antragstellers, der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister sowie der Person des Antragstellers die den Antrag im Auftrag des Bewerbers abgibt. Die Person, welche den Antrag / die Erklärungen abgibt, muss berechtigt sein Rechtsgeschäfte für den Antragsteller zu tätigen.

B) Es ist eine Erklärung vorzulegen (bei Bewerber- / Bietergemeinschaften für jedes Mitglied), dass keine Ausschlussgründe gemäß § 123 und § 124 GWB bestehen.

C) Es ist eine Erklärung vorzulegen (bei Bewerber- / Bietergemeinschaften für jedes Mitglied), dass keine Ausschlussgründe für Personen oder Unternehmen, die einen Bezug zu Russland haben (Sanktionspaket; Art. 5k der Verordnung (EU) 2022/576 Aktenzeichen: 20601/000#1) vorliegen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die nachfolgend geforderten Erklärungen der Buchstaben A bis E sind in dem zur Verfügung stehenden Leistungsbeschreibung / Angebot enthalten.

A) Das Angebot muss eine Erklärung enthalten, dass der Bewerber sich verpflichtet im Fall einer Beauftragung über die gesamte Bearbeitungszeit eine Berufshaftpflichtversicherung für Personenschäden sowie für sonstige Schäden zu haben.

B) Bietergemeinschaften haben mit ihrem Angebot eine von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung abzugeben, in der die Bildung einer Bietergemeinschaft erklärt wird. Darin sind alle Mitglieder aufzuführen und der bevollmächtigte Vertreter ist zu benennen. Aus der Erklärung muss hervorgehen, dass der bevollmächtigte Vertreter die Mitglieder gegenüber der Vergabestelle rechtsverbindlich vertritt.

Ein Wechsel der Identität des Bieters oder der Bietergemeinschaft im Vergabeverfahren ist nicht zugelassen.

Es wird eine gesamtschuldnerische Haftung verlangt. Vor Auftragserteilung wird deshalb ein Nachweis über die Rechtsform der Bietergemeinschaft und die gesamtschuldnerische Haftung verlangt.

C) Das Angebot muss eine Erklärung enthalten, ob der Bieter den Auftrag mithilfe von Unterauftragnehmern erbringen möchte und, wenn ja, wie die Aufteilung der Leistungserbringung erfolgt. Mit dem Antrag ist durch eine Verpflichtungserklärung der Unterauftragnehmer nachzuweisen, dass diese für die Leistungserbringung zur Verfügung stehen.

D) Das Angebot muss eine Erklärung enthalten, ob dritte Unternehmen auf Seiten des Antragstellers an der Ausführung beteiligt sein werden (Eignungsleihe). Mit dem Antrag ist durch eine Verpflichtungserklärung der dritten Unternehmen nachzuweisen, dass diese für die Leistungserbringung zur Verfügung stehen und im Rahmen der finanziellen und wirtschaftlichen Eignungsleihe mithaften.

E) Das Angebot muss eine Verpflichtungserklärung zum Mindestentgeld (für öffentliche Aufträge, welche vom Arbeitnehmer-Entsendegesetz erfasst werden) enthalten.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu A) Ausschlusskriterium: Mindestens nachzuweisende Deckungssumme der Berufshaftpflichtversicherung: 1,5 Mio. € bei Personenschäden und 0,25 Mio. € bei sonstigen Schäden.

Die Summen gelten je Schadensfall (zweifach maximiert).

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Der Bieter hat Erfahrung in der Durchführung vergleichbarer Projekte nachzuweisen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Der Bieter hat daher nachzuweisen, dass er mindestens 3 vergleichbare Referenzen mit insgesamt 10 km² und jeweils einer Bodenauflösung von mind. 3 cm und einer horizontalen Lagegenauigkeit von mind. 5 cm erbracht hat.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

A) Die Sprache im Projekt ist Deutsch. Dies muss vom Auftragnehmer über den gesamten Verlauf der Bearbeitung für die Kommunikation mit dem AG und allen weiteren Beteiligten gewährleistet werden.

B) Besondere Vertragsbedingungen zur Erfüllung der Tariftreue- und Mindestentgeltverpflichtungen nach dem Tariftreue- und Mindestlohngesetz für öffentliche Aufträge in Baden-Württemberg.

C) VOL (B) vom 5.8.2003.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 18/10/2022
Ortszeit: 09:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 2 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der Angebote)
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 18/10/2022
Ortszeit: 09:00
Ort:

Regierungspräsidium Tübingen

Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Bieter sind nicht zugelassen.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

A) Alle Fragen zum Verfahren werden ausschließlich digital in Textform über die Ausschreibungsplattform angenommen. Eingegangene Fragen werden zentral beantwortet. Alle eingegangenen Fragen und die zugehörigen Antworten werden (anonym) über die Ausschreibungsplattform allen Bietern zur Verfügung gestellt. Dadurch haben alle Bieter dieselben Informationen / Grundlagen für die Erstellung ihres Angebots. Auf anderem Weg eingehende Fragen werden nicht beantwortet.

Alle Fragen müssen bis spätestens Freitag, 07.10.2022 – 12:00 Uhr vorliegen, damit die rechtzeitige Beantwortung gewährleistet werden kann. Später eingehende Fragen können aus Gründen der Chancengleichheit nicht beantwortet werden. Die letztmalige Aktualisierung dieses Dokuments ist für Dienstag, 11.10.2022 vorgesehen und wird entsprechend gekennzeichnet.

B) Der Antragsteller / Bieter trägt die alleinige Verantwortung, dass sein Antrag / Angebot rechtzeitig über die Ausschreibungsplattform eingereicht wird. Auch bei der elektronischen Angebotsabgabe kann es zu technischen Schwierigkeiten kommen weshalb eine rechtzeitige Abgabe der Unterlagen dringend empfohlen wird.

C) Alle Erklärungen und Nachweise sind mit dem Angebot vorzulegen. Die ausschreibende Stelle behält sich vor, nicht eindeutige Informationen/Unterlagen im Zuge einer Aufklärung nachzufordern;

D) Für die Abgabe eines Angebots ist ausschließlich das Dokument „Leistungsbeschreibung / Angebot“ zu verwenden. In anderer Form vorgelegte Angebote werden nicht berücksichtigt.

E) Im Angebot ist der Namen der natürlichen Person anzugeben, welche das Angebots abgibt. Diese Person muss berechtigt sein, Rechtsgeschäfte für den Bieter zu tätigen zu dürfen. Angebote ohne diese Angabe werden vom Vergabeverfahren ausgeschlossen;

F) Im Vergabeverfahren haben alle Angaben des Bieters in deutscher Sprache zu erfolgen. Anderen Nachweisen oder Dokumenten sind Übersetzungen durch amtlich anerkannte Dolmetscher beizufügen. Ohne solche Übersetzungen können diese Unterlagen nicht berücksichtigt werden;

G) Das Angebot (samt Anlagen) ist digital in Textform über die o.g. Ausschreibungsplattform einzureichen. Allerdings können auch digital signierte Anträge in Textform über die o.g. Ausschreibungsplattform angenommen werden.

Auf anderem Wege eingehende Angebote können nicht berücksichtigt werden.

H) Der Auftraggeber wird für die Bieter deren Angebot beauftragt werden sollen (ggf. also für alle Mitglieder der Bietergemeinschaft, dritte Unternehmen (Eignungsleihe) und Unterauftragnehmer) spätestens vor Beauftragung einen Auszug aus dem Wettbewerbsregister anfordern.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
Ort: Karlsruhe
Postleitzahl: 76247
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer@rpk.bwl.de
Telefon: +49 721926-8730
Fax: +49 721926-3985
Internet-Adresse: http://www.rp-karlsruhe.de/servlet/PB/menu/1159131/index.html
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Auszug aus: „Allgemeine Hinweise zur Anrufung der Vergabekammer“ der Vergabekammer Baden-Württemberg, Regierungspräsidium Karlsruhe, 76247 Karlsruhe vom 07.01.2022:

„2. Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf schriftlichen Antrag hin ein. Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse am Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten durch Nichtbeachten von Vergabevorschriften geltend macht. Der Antrag ist gem. § 160 Abs. 3 Nr. 1-3 GWB unzulässig, wenn der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften bereits im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen und in der Regel vor Anrufung der Kammer gerügt hat bzw., wenn der Antragsteller Vergabeverstöße, die bereits aufgrund der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen erkennbar waren, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Angebotsabgabe /Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt hat. Ferner ist ein Antrag unzulässig, wenn mehr als 15 Kalendertage nach Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB).

3. Der Nachprüfungsantrag soll ein bestimmtes Begehren enthalten. Er ist unverzüglich zu begründen (§ 161 Abs. 1 GWB). Die Begründung muss die Bezeichnung des Antragsgegners mit Anschrift, eine Beschreibung der behaupteten Rechtsverletzung mit Sachverhaltsdarstellung und die Bezeichnung der verfügbaren Beweismittel enthalten. Es ist auch darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht (§ 161 Abs. 1 und 2 i.V. m. § 97 Abs. 6 GWB) und dass gegenüber dem Auftraggeber ordnungsgemäß gerügt wurde (§ 160 Abs. 3 GWB). Die sonstigen

Beteiligten sollen, soweit bekannt, benannt werden (§ 161 Abs. 2 GBW).

4. Einen bereits erteilten Zuschlag kann die Kammer nicht wieder aufheben (§ 168 Abs. 2 GWB). Allerdings kann ein Zuschlag bzw. Vertrag unwirksam und damit ein Nachprüfungsverfahren zulässig sein, wenn ein förmliches Vergabeverfahren gar nicht durchgeführt wurde oder der Auftraggeber die Bieter oder Bewerber, deren Angebote nicht berücksichtigt werden sollen, vor Auftragserteilung hiervon nicht informiert hat. Einzelheiten hierzu, auch zu Fristen und Inhalt der Information finden sich in den §§ 134, 135 GWB. In der Regel darf ein Vertrag erst 15 Kalendertage nach Absendung der Information bzw. 10 Kalendertage bei Versand auf elektronischem Wege geschlossen werden.

5. Die Durchführung des Verfahrens löst nach § 182 GWB Gebühren aus, die in der Regel mindestens 2.500 und höchstens 50.000 € betragen. Voraussetzung für eine Verfahrenseinleitung ist die Zahlung eines Vorschusses von mindestens 2.500,00 €. Soweit ein Verfahrensbeteiligter unterliegt, hat er die Kosten einschließlich der gegnerischen notwendigen Aufwendungen und ggf. die Kosten der Beigeladenen zu tragen. Hierzu können auch Rechtsanwaltskosten zählen, wenn die Beiziehung eines Bevollmächtigten notwendig war.

6. Die Partei, die unterliegt, kann mit der sofortigen Beschwerde das Oberlandesgericht Karlsruhe anrufen (§ 171 Abs. 3 GWB). Die Beteiligten müssen sich dort grundsätzlich durch einen Rechtsanwalt vertreten lassen (§ 172 Abs. 3 GWB).“

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
Ort: Karlsruhe
Postleitzahl: 76247
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer@rpk.bwl.de
Telefon: +49 721926-8730
Fax: +49 721926-3985
Internet-Adresse: www.rp-karlsruhe.de/servlet/PB/menu/1159131/index.html
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
12/09/2022