Lieferungen - 529522-2019

08/11/2019    S216    Lieferungen - Auftragsbekanntmachung - Offenes Verfahren 

Deutschland-Darmstadt: Video-Überwachungssystem

2019/S 216-529522

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Wissenschaftsstadt Darmstadt, Bürger- und Ordnungsamt
Postanschrift: Grafenstr. 30
Ort: Darmstadt
NUTS-Code: DE711
Postleitzahl: 64283
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): HEAG Holding AG - Beteiligungsmanagement der Wissenschaftsstadt Darmstadt (HEAG)
E-Mail: vergabe@heag.de
Telefon: +49 6151/709-2010

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.heag.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.had.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-16e3bb920b1-4f012d627cae5ef6
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Öffentliche Sicherheit und Ordnung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Errichtung einer Videoüberwachungsanlage auf dem Luisenplatz in Darmstadt

Referenznummer der Bekanntmachung: 2019-LUI-001
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
32323500
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Errichtung einer Videoüberwachungsanlage auf dem Luisenplatz in Darmstadt.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
35123500
35000000
92222000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE711
Hauptort der Ausführung:

Leistungsort ist der Luisenplatz in 64283 Darmstadt.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Bürger- und Ordnungsamt Darmstadt beabsichtigt, zur frühzeitigen Erkennung von Gefährdungsereignissen und zur Verhinderung von Ordnungswidrigkeiten und Straftaten sowie zur objektiven Beweissicherung (nach den Bestimmungen § 14 des Hessischen Gesetzes über die Öffentliche Sicherheit und Ordnung, HSOG) die Lieferung sowie die betriebsfertige Montage eines stationären Videobeobachtungssystems für den Luisenplatz in Darmstadt zu vergeben. Die Gefahrenabwehrbehörden können nach § 14 Abs. 3 HSOG mittels Bildübertragung offen beobachten und aufzeichnen.

Dieses System soll der Sicherung öffentlicher Straßen und Plätze, auf denen wiederholt Straftaten begangen worden sind, sofern tatsächlich Anhaltspunkte für weitere Straftaten bestehen, dienen.

Bei dem in Darmstadt geplanten stationären Videobeobachtungssystem handelt es sich um eine Anlage nach § 14 Abs. 3 HSOG. Das Beobachten durch die Kommunalpolizei und die Landespolizei erfolgt anhand einer bestehenden Kooperation zwischen dem Polizeipräsidium Südhessen und der Wissenschaftsstadt Darmstadt zur Nutzung des Videobeobachtungssystems.

1) Auftragsgegenstand und Leistungsumfang:

Lieferung eines Videobeobachtungssystems für den Luisenplatz in Darmstadt:

— Lieferung, Montage und Inbetriebnahme der für das Videobeobachtungssystem erforderlichen Kameras bzw. Kamerasysteme an aus der Anlage zu ersehenden Montageorten,

— Erstellen eines Netzkonzeptes mit der städtischen IT-Abteilung und der hessischen Polizei (Polizeipräsidium Südhessen),

— Lieferung und betriebsfertige Montage von einer Videoserveranlage inklusive der erforderlichen Datenspeichereinheiten, Datenschränke sowie aller erforderlichen Systemkomponenten und einer redundanten Datenhaltung:

Das Bürger- und Ordnungsamt, Grafenstraße 30, 64283 Darmstadt

— Lieferung und betriebsfertige Montage von drei Bedien- und Auswerteplätzen einschließlich der erforderlichen Hardware in:

1) Stadtwache Kommunalpolizei, Wilhelminenstraße 5, 64283 Darmstadt,

2) Leitstelle Polizeipräsidium Südhessen, Klappacher Straße 145, 64285 Darmstadt,

3) 1. Polizeirevier, Bismarckstraße 16, 64293 Darmstadt.

Der Bedien- und Auswerteplatz im 1. Polizeirevier soll eine „Masterfunktion“, mithin im Hinblick auf die Bedienung einen Vorrang vor den anderen Arbeitsplätzen erhalten.

— Programmierung und Administration der für den Betrieb des Videobeobachtungssystems sowie der Bedien- und Auswerteplätze notwendigen Software,

— Feinjustierung aller Kameras,

— Schulung der Mitarbeiter des Auftraggebers, Wartung der Anlage sowie Updateservice der Software,

— Nach der Auftragserteilung ist dem Auftraggeber das Videobeobachtungssystem betriebsbereit zeitnah zu übergeben. Die Bau- und Installationsphase ist gegenüber dem Auftraggeber regelmäßig zu dokumentieren.

Die weiteren Angaben sind der Leistungsbeschreibung zu entnehmen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 02/03/2020
Ende: 31/03/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Sofern ein Bieter im Hinblick auf die Kriterien für die wirtschaftliche und finanzielle sowie technische und berufliche Leistungsfähigkeit nach Ziffer III.1.2) und Ziffer III.1.3) ganz oder teilweise die Kapazitäten anderer Unternehmen einbezieht (Eignungsleihe), haftet/ haften diese(s) Unternehmen im Auftragsfalle gemeinsam neben dem Auftragnehmer für die Auftragsausführung.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

— Nachweis der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister,

— Erklärung über Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach §§ 123, 124 GWB.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

— Nachweis einer entsprechenden Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung,

— Erklärung über Gesamtumsatz und ggf. den Umsatz im Tätigkeitsbereich des Auftrags für höchstens die letzten 3 Geschäftsjahre, sofern entsprechende Angaben verfügbar sind.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

— Erklärung, aus der die durchschnittliche jährliche Beschäftigtenzahl des Unternehmens in den letzten 3 Jahren ersichtlich wird,

— Angabe, welche Teile des Auftrags das Unternehmen unter Umständen als Unteraufträge zu vergeben beabsichtigt,

— Beschreibungen oder Fotos der zu liefernden Güter.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 10/12/2019
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 24/01/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 10/12/2019
Ortszeit: 10:00
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Entfällt

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Unternehmen ohne Registrierung müssen sich eigenverantwortlich auf der angegebenen Internetseite (s. Ziffer I.3) ) zum aktuellen Stand des Vergabeverfahrens informieren (Holschuld). Tun sie das nicht regelmäßig, tragen sie das Risiko, eine Information zu verpassen und ein Angebot auf der Grundlage veralteter Vergabeunterlagen zu erstellen und daraufhin auf Grund fehlerhafter Unterlagen vom Verfahren ausgeschlossen zu werden.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Postanschrift: Dienstgebäude: Hilpertstraße 31; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Ort: Darmstadt
Postleitzahl: 64295
Land: Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Postanschrift: Dienstgebäude: Hilpertstraße 31; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Ort: Darmstadt
Postleitzahl: 64295
Land: Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Es gelten die Bestimmungen des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB). Hinsichtlich der Einleitung von Nachprüfungsverfahren wird auf § 160 GWB verwiesen. Dieser lautet:

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Abs. 1 Nr. 2. § 134 Abs. 1 S. 2 bleibt unberührt.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Postanschrift: Dienstgebäude: Hilpertstraße 31; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Ort: Darmstadt
Postleitzahl: 64295
Land: Deutschland
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
06/11/2019