Dienstleistungen - 530334-2019

08/11/2019    S216    Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Verhandlungsverfahren (competitive procedure with negotiation) 

Deutschland-Coburg: Unternehmens- und Managementberatung

2019/S 216-530334

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: REGIOMED-KLINIKEN GmbH - Zentralverwaltung/ Geschäftsführung
Postanschrift: Gustav-Hirschfeld-Ring 3
Ort: Coburg
NUTS-Code: DE243
Postleitzahl: 96450
Land: Deutschland
E-Mail: Beschaffungsstelle@coburg.de

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.coburg.de/Vergabeseite

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://tender24.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-16e3a88522f-2dfd188afc7830ef
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Offizielle Bezeichnung: Stadt Coburg - Personal- und Organisationsamt - Zentrale Beschaffungsstelle
Postanschrift: Steingasse 18
Ort: Coburg
NUTS-Code: DE243
Postleitzahl: 96450
Land: Deutschland
E-Mail: Beschaffungsstelle@coburg.de
Telefon: +49 9561-893150
Fax: +49 9561-8963159

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.coburg.de/Vergabeseite

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: www.tender24.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

REGIOMED-Klinken GmbH - Beratungsleistungen Restrukturierungs- und Sanierungsprogramm

Referenznummer der Bekanntmachung: 1020-0452-2019/001093
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
79410000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Beratungsleistungen zur Umsetzung des laufenden Restrukturierungs- und Sanierungsprogramms

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE243
NUTS-Code: DEG0E
NUTS-Code: DE24C
NUTS-Code: DE247
NUTS-Code: DEG0H
Hauptort der Ausführung:

REGIOMED-KLINIKEN GmbH

Zentralverwaltung/ Geschäftsführung

Gustav-Hirschfeld-Ring 3

96450 Coburg

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der Vergabe sind Beratungsleistungen zur Umsetzung des Restrukturierungs- und Sanierungsprogramms durch inhaltliche Beratung sowie methodische Unterstützung durch ein Projekt-Management-Büro (PMB) zur Steuerung und Kontrolle aller Projekte nebst laufendem Bericht an die Geschäftsführung.

Mit Zuschlag wird zunächst eine Laufzeit über 2 Jahre abgeschlossen. Der Auftraggeber hat das einseitige Recht (Option), durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Aufragnehmer die Vertragslaufzeit maximal dreimalig um jeweils bis zu 9 Monate zu verlängern. Die sich hieraus ergebende maximale Vertragslaufzeit einschließlich aller Verlängerungsoptionen beträgt damit 51 Monate. Ein Rechtsanspruch des Auftragnehmers auf Ausübung der Option durch den Auftraggeber besteht nicht.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Beruflicher Wertegang und Qualifikationen des/ der für die konkrete Auftragsdurchführung vorgesehenen Projektleiter/in / Gewichtung: 15,00
Qualitätskriterium - Name: Beruflicher Wertegang und Qualifikationen des/ der für die konkrete Auftragsdurchführung vorgesehenen Stellvertreter/in des/ der Projektleiter/in / Gewichtung: 12,00
Qualitätskriterium - Name: Erfahrung des/der für die konkrete Auftragsdurchführung vorgesehenen Projektleiter/in anhand der Darstellung einer bereits erbrachten, vergleichbaren Referenz / Gewichtung: 3,00
Qualitätskriterium - Name: Erfahrung des/der für die konkrete Auftragsdurchführung vorgesehenen Stellvertreter/in des/ der Projektleiter/in anhand der Darstellung einer bereits erbrachten, vergleichbaren Referenz / Gewichtung: 2,00
Qualitätskriterium - Name: Projektmanagement bzw. Herangehensweise an die zu vergebende Leistung (z. B. Konzept- und Umsetzungs-ansätze, Qualität des Beratungskonzepts, Bearbeitungs-strategie) / Gewichtung: 25,00
Qualitätskriterium - Name: Zeitlicher Horizont bzw. terminliche Umsetzung / Gewichtung: 3,00
Kostenkriterium - Name: Kosten des Gesamtkonzeptes mit Nebenkosten (incl. Anzahl der geplanten Beratertage) / Gewichtung: 40,00
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 24
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Auftraggeber hat das einseitige Recht (Option), durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Aufragnehmer die Vertragslaufzeit maximal dreimalig um jeweils bis zu 9 Monate zu verlängern. Die sich hieraus ergebende maximale Vertragslaufzeit einschließlich aller Verlängerungsoptionen beträgt damit 51 Monate.

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

— Gemittelter Gesamtumsatz (netto) der letzten 3 Jahre [10 %],

— Gemittelter Umsatz für entsprechende Dienstleistungen (Restrukturierungsvorhaben in Krankenhäusern) in den letzten drei Jahren [10 %],

— Referenzen von in den letzten 3 Jahren erbrachten vergleichbaren Dienstleistungen des Bewerbers aus dem Bereich der allgemeinen Umsetzungsbegleitung von Restrukturierungsvorhaben bzw. umfassenden Ergebnisverbesserungsprogrammen [15 %],

— Referenz einer in den letzten 3 Jahren erbrachten vergleichbaren Dienstleistung des Bewerbers aus dem Bereich der spezifischen Umsetzungsbegleitung von Restrukturierungsvorhaben bzw. umfassenden Ergebnisverbesserungsprogrammen in Deutschland für Krankenhäuser mit mindestens 700 Betten, Klinikverbünde mit wenigsten 700 Betten [25 %],

— Die durchschnittliche jährliche Anzahl der Mitarbeiter/innen des Bewerbers, die zur Erfüllung der ausgeschriebenen Leistung eingesetzt werden können (z. B. Rechtsanwälte, Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer oder vergleichbar) [10 %],

— Erfahrung des Bewerbers in der Beratung öffentlicher Auftraggeber (Schnittstellen mit Ämtern und externen Behörden, Beachtung von öffentlichem Recht, usw.) [10 %],

— Maßnahmen des Bewerbers zur Gewährleistung der Qualität seiner Dienstleistung [20 %].

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Mit Zuschlag wird zunächst eine Laufzeit über 2 Jahre abgeschlossen. Der Auftraggeber hat das einseitige Recht (Option), durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Aufragnehmer die Vertragslaufzeit maximal dreimalig um jeweils bis zu 9 Monate zu verlängern. Die sich hieraus ergebende maximale Vertragslaufzeit einschließlich aller Verlängerungsoptionen beträgt damit 51 Monate. Ein Rechtsanspruch des Auftragnehmers auf Ausübung der Option durch den Auftraggeber besteht nicht.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Die Zentrale Beschaffungsstelle der Stadt Coburg führt das Vergabeverfahren im Auftrag des folgenden Bedarfsträgers:

REGIOMED-KLINIKEN GmbH, Zentralverwaltung/Geschäftsführung, Gustav-Hirschfeld-Ring 3, 96450 Coburg

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

— Formblatt „Teilnahmeantrag“ (Nichtvorliegen von Ausschlussgründen)

Die vorgenannten Unterlagen sind bei Bietergemeinschaften und etwaigen Nachunternehmen von jedem Unternehmen beizubringen.

Als Nachweis werden Eigenerklärungen als abschließend festgelegt. Eigenerklärungen werden demnach als ein vollwertiges Beweismittel anerkannt. Der Auftraggeber behält sich vor, im Einzelfall im weiteren Verlauf des Verfahrens, eine Verifizierung der Eigenerklärungen durch bestimmte Beweismittel zu verlangen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Eigenerklärung über den durchschnittlichen, gemittelten Gesamtumsatz des Unternehmens bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre.

Eigenerklärung über den durchschnittlichen, gemittelten Umsatz des Unternehmens bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre in dem vom Auftrag abgedeckten Tätigkeits-/ Geschäftsbereich, soweit er Dienstleistungen und andere Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung über die Beratungsleistungen von Restrukturierungsvorhaben in Krankenhäusern vergleichbar sind, unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Aufträgen.

Eigenerklärung über eine Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung in bestimmter geeigneter Höhe.

Die Berufshaftpflichtversicherung muss während der gesamten Vertragszeit unterhalten und nachgewiesen werden. Es ist zu gewährleisten, dass zur Deckung eines Schadens aus dem Vertrag Versicherungsschutz in Höhe der genannten Deckungssummen besteht. In jedem Fall ist der Nachweis zu erbringen, dass die Maximierung der Ersatzleistung pro Versicherungsjahr mindestens das Zweifache der Deckungssumme beträgt.

Die geforderte Sicherheit kann auch durch eine Erklärung des Versicherungsunternehmens erfüllt werden, mit der dieses den Abschluss der geforderten Haftpflichtleistungen und Deckungsnachweise im Auftragsfall zusichert.

Bei Versicherungsverträgen mit Pauschaldeckungen (also ohne Unterscheidung nach Sach- und Personenschäden) ist eine Erklärung des Versicherungsunternehmens erforderlich, dass beide Schadenskategorien im Auftragsfall nebeneinander mit den geforderten Deckungssummen abgesichert sind.

Als Nachweis werden Eigenerklärungen als abschließend festgelegt. Eigenerklärungen werden demnach als ein vollwertiges Beweismittel anerkannt. Der Auftraggeber behält sich vor, im Einzelfall im weiteren Verlauf des Verfahrens, eine Verifizierung der Eigenerklärungen durch bestimmte Beweismittel zu verlangen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Mindestjahresumsatz (Gesamtumsatz) in Höhe von 300 000,00 EUR (netto) pro Jahr

Mindestjahresumsatz (spezifischer Umsatz) in Höhe von 165 000,00 EUR (netto) pro Jahr bzw. insgesamt 500 000 EUR auf 3 Jahre.

Es ist eine Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme für Falschberatung (echter Vermögensschaden muss eingeschlossen sein und anhand der Nachweise gesondert aufgezeigt werden) in Höhe von 2 Mio. EUR bei einem in einem Mitgliedstaat der EU oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zugelassenen Versicherungsunternehmens vor Vertragsschluss abzuschließen und nachzuweisen.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Eigenerklärung über geeignete Referenzen von in den letzten 3 Jahren erbrachten vergleichbaren Dienstleistungen des Bewerbers aus dem Bereich der allgemeinen Umsetzungsbegleitung von Restrukturierungsvorhaben bzw. umfassenden Ergebnisverbesserungsprogrammen mit Angabe des Werts, des Erbringungszeitpunkts sowie des öffentlichen oder privaten Empfängers.

Als Referenzen gelten auch auf noch laufende Dienstleistungsaufträge.

Weiterhin muss eine Beschreibung pro Referenz beigelegt werden, die die konzeptionelle Herangehensweise an die früher ausgeführte Dienstleistung erkennen lässt.

Um einen ausreichenden Wettbewerb sicherzustellen, werden auch einschlägige Dienstleistungen berücksichtigt, die mehr als 3 Jahre zurückliegen.

Maximaler Zeitpunkt des Abschlusses der Erbringung darf nur 5 Jahre vor Ende der Frist zur Abgabe der Teilnahmeanträge liegen.

Eigenerklärung über eine geeignete Referenz einer in den letzten 3 Jahren erbrachten vergleichbaren Dienstleistung des Bewerbers aus dem Bereich der spezifischen Umsetzungsbegleitung von Restrukturierungsvorhaben bzw. umfassenden Ergebnisverbesserungsprogrammen in Deutschland für Krankenhäuser mit mindestens 700 Betten, Klinikverbünde mit wenigsten 700 Betten mit Angabe des Werts, des Erbringungszeitpunkts sowie des öffentlichen oder privaten Empfängers.

Als Referenzen gelten auch auf noch laufende Dienstleistungsaufträge.

Weiterhin muss eine Beschreibung pro Referenz beigelegt werden, die die konzeptionelle Herangehensweise an die früher ausgeführte Dienstleistung erkennen lässt.

Um einen ausreichenden Wettbewerb sicherzustellen, werden auch einschlägige Dienstleistungen berücksichtigt, die mehr als 3 Jahre zurückliegen.

Maximaler Zeitpunkt des Abschlusses der Erbringung darf nur 5 Jahre vor Ende der Frist zur Abgabe der Teilnahmeanträge liegen.

Eigenerklärung über die durchschnittliche jährliche Anzahl der technischen Fachkräfte oder der technischen Stellen, die im Zusammenhang mit der Leistungserbringung eingesetzt werden können.

Eigenerklärung über die Erfahrung des Bewerbers in der Beratung öffentlicher Auftraggeber (Schnittstellen mit Ämtern und externen Behörden, Beachtung von öffentlichem Recht, usw.)

Eigenerklärung über die Maßnahmen des Bewerbers zur Gewährleistung der Qualität seiner Dienstleistung wobei hier wie folgt festgelegt wird:

— Weiterbildung teilgenommen (ohne Prüfung) = Teilnahme-Zertifikat,

— Weiterbildung teilgenommen (mit Prüfung) = Qualifikations-Zertifikat,

— Überprüfung der Umsetzung der Inhalte = Qualitäts-Zertifikat.

Als Nachweis werden Eigenerklärungen als abschließend festgelegt. Eigenerklärungen werden demnach als ein vollwertiges Beweismittel anerkannt. Der Auftraggeber behält sich vor, im Einzelfall im weiteren Verlauf des Verfahrens, eine Verifizierung der Eigenerklärungen durch bestimmte Beweismittel zu verlangen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Eine Referenz aus dem Bereich der Umsetzungsbegleitung von Restrukturierungsvorhaben bzw. umfassenden Ergebnisverbesserungsprogrammen.

Eine Referenz aus dem Bereich der Umsetzungsbegleitung von Restrukturierungsvorhaben bzw. umfassenden Ergebnisverbesserungsprogrammen in Deutschland für Krankenhäuser mit mindestens 700 Betten, Klinikverbünde mit wenigsten 700 Betten.

3 Fachkräfte (z. B. Rechtsanwälte, Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer oder vergleichbar)

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

1) Alle erfassten Daten, Informationen und Erkenntnisse stehen der REGIOMED-KLINIKEN GmbH und den verbundenen Unternehmen zu.

2) Ein laufendes Reporting über den Stand und die wirtschaftlichen Auswirkungen der einzelnen Projekte ist sicherzustellen.

3) Notwendige Tools, Tabellen und Software sind durch den Auftragnehmer während der Laufzeit kostenfrei zu stellen. Diese sind im Angebot zu bezeichnen. Das Angebot hat ein für den Auftraggeber nicht bindendes Angebot zur Übernahme der Software zum Ende der Laufzeit zu enthalten (Lizenzen, Wartung).

4) Die Projektdokumentation muss bei Bedarf an die besonderen Erfordernisse von Gesellschaftern und kommunalen Gremien angepasst werden.

5) Es ist ein Projektabschlussbericht zu erstellen.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
Beschleunigtes Verfahren
Begründung:

Die Bewerbungsfrist des Teilnahmewettbewerbs wird wegen Dringlichkeit auf 15 Kalendertage verkürzt, und die Angebotsfrist im anschließenden Verhandlungsverfahren auf 10 Kalendertage festgelegt.

IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 22/11/2019
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Der Bieter hat anzugeben, ob Ausschlussgründe nach §§ 123, 124 GWB vorliegen und ob er selbst bzw. ein nach Satzung oder Gesetz für den Bewerber Vertretungsberechtigter in den letzten 2 Jahren:

— gem. § 21 Abs. 1 Satz 1 oder 2 Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz oder

— gem. § 21 Abs. 1 Arbeitnehmerentsendegesetz oder

— gem. § 19 Abs. 1 Mindestlohngesetz mit einer Freiheitsstrafe.

Von mehr als 3 Monaten oder einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagessätzen oder einer Geldbuße von mehr als 2 500 EUR belegt worden ist.

Sämtliche Vergabe-/ Auftragsunterlagen sind auf der Vergabeplattform (www.tender24.de) eingestellt.

Der Teilnahmeantrag und die anderen einzureichenden, bearbeitbaren Formulare sind auf den eigenen Rechner herunterzuladen, dort lokal auszufüllen und zu speichern.

Angebote können ausschließlich von registrierten Bietern über die Vergabeplattform (www.tender24.de) in Textform eingereicht werden. Die ausgefüllten und lokal gespeicherten Unterlagen sind als Teil des Teilnahmeantrags auf die Plattform hochzuladen.

Zur Einreichung des späteren Angebots muss auf der Plattform in einem entsprechenden Fenster der Vor- und Nachname der Person, die die Angebotsabgabe erklärt, angegeben werden.

Nicht fristgerecht eingereichte Teilnahmeanträge und Angebote bzw. schriftliche (in Papierform eingereichte) oder formlose Anträge werden im weiteren Verfahren nicht berücksichtigt.

Nach dem Teilnahmewettbewerb werden zu Beginn der zweiten Stufe des Verfahrens, dem Verhandlungsverfahren, alle Bewerber, die ihre Eignung nachgewiesen haben (maximal 3), zur Angebotsabgabe aufgefordert. Es werden dann Angebote abgegeben und danach eine Verhandlung/ Präsentationstermin in durchgeführt. Konkret ist derzeit folgender Ablauf des Verhandlungsverfahrens vorgesehen:

Sofern eine ausreichende Anzahl an Bewerbungen vorliegt, werden aus dem Kreis der Bewerbungen 3 erfolgreiche Bewerber zum Verhandlungsverfahren eingeladen. Liegen weniger als 3 Bewerbungen vor, können folglich auch nur weniger als 3 erfolgreiche Bewerber zum Verhandlungsverfahren eingeladen werden. Die zum Verhandlungsverfahren eingeladenen Bewerber werden sodann zur Abgabe des Erstangebotes aufgefordert. Im Anschluss daran soll lediglich ein Verhandlungstermin/ Präsentation durchgeführt werden, in dem jeder Bieter/ Verhandlungsteilnehmer die Gelegenheit erhält, sein Angebot, konkret sein Umsetzungskonzept, mit seinem zu bewertendem Projektteam zu präsentieren bzw zu erläutern. Weiter dient der Verhandlungstermin dazu, anhand der Erörterungen ggfalls über die Leistung und auch über den Preis zu verhandeln. Im Anschluss an den Verhandlungstermin/ Präsentationstermin erhalten alle Bieter gegebenenfalls, je nach Ausgang der Gespräche, die Gelegenheit, auf Basis der Ergebnisse der Verhandlungsgespräche, welches den Bietern unter Wahrung des Gleichbehandlungsgrundsatzes und des Geheimwettbewerbs schriftlich bekannt gegeben wird, ihr endgültiges Angebot zu unterbreiten. Gemäß § 17 Abs. 11 VgV behält sich der öffentliche Auftraggeber jedoch das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der Erstangebote zu vergeben, ohne in Verhandlungen einzutreten.

Abschließend erfolgt die Bewertung der Bieterangebote nach Maßgabe der bekanntgemachten Zuschlagskriterien. Da der Zuschlagskriterienkatalog neben dem Preis insbesondere Qualitäts-Bewertungskriterien enthält, wird darauf hingewiesen, dass ergänzend zum Angebot die erläuternde Darstellung im Verhandlungsgespräch für die Bewertung maßgebend ist. Die Präsentationsunterlagen sind zwingend mit dem Angebot einzureichen und dürfen zum Präsentationstermin auch nicht abgeändert werden.

Soweit zum grundsätzlichen Ablauf des Verhandlungsverfahrens.

Sollten die Angebote wider Erwarten Anlass zu weiteren Verhandlungen insbesondere in Bezug auf die Leistung oder den Preis geben, kann das Verhandlungsverfahren um eine weitere Verhandlungsrunde fortgeführt werden

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Freistaats Thüringen beim Thüringer Landesverwaltungsamt
Postanschrift: Jorge-Semprún-Platz 4
Ort: Weimar
Postleitzahl: 99423
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer@tlvwa.thueringen.de
Telefon: +49 361/573321276
Fax: +49 361/573321059

Internet-Adresse: http://www.thueringen.de/

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Vergabekammer leitet gemäß § 160 Abs. 1 GWB ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein. Der Antrag ist gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 1 - 4 GWB unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Freistaats Thüringen beim Thüringer Landesverwaltungsamt
Postanschrift: Jorge-Semprún-Platz 4
Ort: Weimar
Postleitzahl: 99423
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer@tlvwa.thueringen.de
Telefon: +49 361/573321276
Fax: +49 361/573321059

Internet-Adresse: http://www.thueringen.de/

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
06/11/2019