Check out our COVID-19 dedicated page for tenders related to medical equipment needs.

The Conference on the Future of Europe is your chance to share your ideas and shape the future of Europe. Make your voice heard!

Supplies - 536282-2021

22/10/2021    S206

Deutschland-Würzburg: Vorgefertigte Gebäude

2021/S 206-536282

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Lieferauftrag

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Polizeipräsidium Unterfranken
Postanschrift: Frankfurter Straße 79
Ort: Würzburg
NUTS-Code: DE263 Würzburg, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 97082
Land: Deutschland
E-Mail: pp-ufr.vergabestelle@polizei.bayern.de
Telefon: +49 9314571411
Fax: +49 931457-1309
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: https://www.deutsche-evergabe.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Öffentliche Sicherheit und Ordnung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Lieferung einer Bootshalle für die Wasserschutzpolizei Aschaffenburg

Referenznummer der Bekanntmachung: PV4-8014-1426/2021
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
44211000 Vorgefertigte Gebäude
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Gegenstand des Verfahrens ist die Lieferung einer Bootshalle (Planung, Fertigung, Lieferung und Montage der kompletten Bootshalle) zum Aufnehmen der beiden Boote der WSP-Gruppe der Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach.

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
Wert ohne MwSt.: 549 500.00 EUR
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45262670 Metallbauarbeiten
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE261 Aschaffenburg, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

in den Vergabeunterlagen aufgeführt

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Auftragnehmer (AN) übernimmt die Werk- und Montageplanung für die komplette Bootshalle gemäß der Zeichnung und der Leistungsbeschreibung in den Vergabeunterlagen. Die Planung beinhaltet die gesonderte statische Berechnung des Schwimmkörpers sowie der Bootshalle in allen ihren Teilen. Planung und Statik sind dem Auftraggeber (AG) vor Beginn der Arbeiten vorzulegen. Der AG ist berechtigt, die Planung und Berechnungen zur Statik für die Einholung der wasserrechtlichen Genehmigung bei der Stadt Aschaffenburg sowie der schifffahrtspolizeilichen Genehmigung bei der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes zu verwenden.Der Beginn der Bauarbeiten durch den AN vor Eingang der erforderlichen wasserrechtlichen und schifffahrtspolizeilichen Genehmigungen erfolgt auf dessen eigene Verantwortung. Die erforderlichen Stahlbauarbeiten an Land zur Befestigung der Bootshalle werden durch das Staatliche Bauamt Aschaffenburg in Auftrag gegeben. Die Dalben sollen rechtzeitig vor der Lieferung der Bootshalle gesetzt werden. Die Planung und Veranlassung erfolgt durch das Staatliche Bauamt Aschaffenburg und ist nicht Gegenstand dieses Verfahrens.Sollten die durch das Staatliche Bauamt zu beauftragenden Arbeiten zum Lieferzeitpunkt der Bootshalle noch nicht abgeschlossen sein, ist auch ein provisorisches Festmachen an vorhandenen Befestigungspunkten möglich. Allgemeine Beschreibung: Die schwimmende Bootshalle ist in Stahlkonstruktionsbauweise mit entsprechendem Rostschutz über und unter Wasser zu erstellen. Die Dachform ist als symmetrische Tonnenkonstruktion mit einer Well-/Trapezblech-Deckung auszubilden. Die Aussteifungen der Bootshalle sind unter Wasser derart auszuführen, dass innerhalb der Liegeflächen der beiden Boote durch den Einbau von Querträgern die statisch notwendige Steifigkeit – auch für eine eventuelle Anlieferung auf dem Wasser oder künftige Wartungsarbeiten auf dem Wasser – entsteht. Die Konstruktionstiefe der Aussteifungen muss im Lichten mind. 1,40 m unter der Wasserlinie liegen. Eine nicht maßstabsgerechte Planzeichnung liegt der Ausschreibung zur Verdeutlichung bei (siehe Anlagen zur Vertragsunterlage – Planzeichnung gesamt und aufgeteilt in die jeweiligen Einzelpläne). Die Bootshalle soll die beiden Boote der WSP-Gruppe Aschaffenburg aufnehmen. Daraus ergeben sich für die Liegeplätze folgende Abmessungen: für Streckenboot WSP 21:Boxlänge: 16,00 mBoxbreite (ohne Berücksichtigung Rollenfender): 5,00 m für Streifenboot WSP 27:Boxlänge: 8,00 mBoxbreite (ohne Berücksichtigung Rollenfender): 3,00 m Die lichte Durchfahrtshöhe für das Einfahrtstor beträgt 6,00 m für das große Rolltor auf der Stirnseite und 3,00 m für das kleine Rolltor längsseitig. Unterbau mit Schwimmkörper: Grundlage des Unterbaus sind runde Schwimmkörper aus Stahlblechen, die mit einer entsprechenden Stahlkonstruktion ihre Stabilität erhalten sollen.Diese Schwimmkörper sind durch Schotts in jeweils drei wasserdichte Abteilungen abzutrennen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Preis
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2021/S 162-426295
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
18/10/2021
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 4
Anzahl der eingegangenen Angebote von KMU: 2
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus anderen EU-Mitgliedstaaten: 1
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus Nicht-EU-Mitgliedstaaten: 0
Anzahl der elektronisch eingegangenen Angebote: 4
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
Offizielle Bezeichnung: ÖSWAG Werft Linz GmbH
Ort: Linz
NUTS-Code: AT312 Linz-Wels
Postleitzahl: 4020
Land: Österreich
Der Auftragnehmer ist ein KMU: nein
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
Gesamtwert des Auftrags/Loses: 549 500.00 EUR
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Regierung von Mittelfranken, Vergabekammer Nordbayern
Postanschrift: Postfach 606
Ort: Ansbach
Postleitzahl: 91511
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer.nordbayern@reg-mfr.bayern.de
Telefon: +49 981/53-1277
Fax: +49 981/53-1837
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

(1) Etwaige Vergabeverstöße muss der Bewerber/Bieter gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB innerhalb von 10 Tagen nach Kenntnisnahme rügen.

(2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, sind nach § 160 Abs. 3 Nr. 2 GWB spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Abgabe der Bewerbung oder der Angebote gegenüber dem Auftraggeber zu rügen.

(3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind nach § 160 Abs. 3 Nr. 3 GWB spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbungs- oder Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber zu rügen.

(4) Ein Vergabenachprüfungsantrag ist nach § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB innerhalb von 15 Kalendertagen nach der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, bei der Vergabekammer einzureichen.

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
18/10/2021