Bauleistung - 536626-2018

06/12/2018    S235    - - Bauleistung - Bekanntmachung über vergebene Aufträge - Offenes Verfahren 

Deutschland-Hauenstein: Bauinstallationsarbeiten

2018/S 235-536626

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Bauauftrag

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Zweckverband Interkommunales Gewerbegebiet Wilgartswiesen-Hauenstein
Schulstraße 4
Hauenstein
76846
Deutschland
Kontaktstelle(n): Verbandsgemeindeverwaltung Hauenstein, Fachbereich 2 – Bauen
Telefon: +49 6392915-162
E-Mail: marco.zwick-kyas@hauenstein.rlp.de
Fax: +49 6392915-262
NUTS-Code: DEB37

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.hauenstein.rlp.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Zweckverband IKG Wilgartswiesen, 06:Technische Gebäude Ausrüstung Abwasser / Wasser

Referenznummer der Bekanntmachung: 18/00112
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45300000
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Bauleistungen: Interkommunales Gewerbegebiet (IKG) Wilgartswiesen-Hauenstein,

06: Technische Gebäude Ausrüstung Abwasser / Wasser

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
Wert ohne MwSt.: 250 369.59 EUR
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45000000
45310000
45311000
45311100
45311200
45315000
45315700
45317100
51000000
51100000
51110000
51111000
51112000
51112100
51112200
51220000
51230000
51500000
51510000
51511000
51511200
51514100
51514110
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEB37
Hauptort der Ausführung:

Zweckverband IKG Wilgartswiesen, c/o Verbandsgemeinde Hauenstein Schulstraße 4 76846 Hauenstein

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

1) Baubeschreibung:

1.1) Lage der Baustelle:

Lage der Baustelle:

Bundesrepublik Deutschland, Land Rheinland-Pfalz

Stadt: Hauenstein

Straße: IKG Wilgartswiesen-Hauenstein

1.2) Beschreibung Bauvorhaben

Bei der Baumaßnahme handelt es sich um die Erschließung des Interkommunalen Gewerbegebietes Wilgartswiesen - Hauenstein.

Es sind eine Abwasserpumpstation mit Betriebsgebäude, eine Übergabestation für Trinkwasser und mehrere technische Ausrüstungen zu erstellen. Der bauliche Teil der Bauwerke wird im Zuge einer gesonderten Maßnahme realisiert. Die technische Gebäudeausrüstung ist Bestandteil dieser Ausschreibung.

Diese Baumaßnahme gliedert sich in mehrere Bauabschnitte. Mehraufwand und Mehrkosten (wie z. B. Anfahrtskosten) werden nicht gesondert vergütet und sind in die Einheitspreise einzukalkulieren.

Alle vorbereitenden Arbeiten, wie z. B. Spannungsfreischaltung sowie Herstellen provisorischer Anschlüsse sind zu Beginn der Baumaßnahme durchzuführen.

Diese Arbeiten sind nach Aufforderung durch die Bauleitung auszuführen.

Eventuelle Mehrkosten sind in die Einheitspreise einzukalkulieren und werden nicht gesondert vergütet.

1.3) Technische Ausrüstung Abwasser, Trinkwasser

1.3.1) Abwasser

Das Schmutzwasser des Vorhabensgebietes wird über Freispiegelkanäle gesammelt und dann über eine Pumpstation und eine Abwasserdruckleitung dem Entwässerungssystem von Hauenstein zugeführt.

Der Pumpenschacht wird in PE-HD ausgeführt und ist gegen Auftrieb zu sichern. Das Liefern der prüffähigen Statik ist in die Einheitspreise einzurechnen und wird nicht gesondert vergütet. Der Schacht wird mit einer Stahlbetonplatte abgedeckt. Der Einstieg ist rechteckig (1,0 m x 1,0 m). Bei der Schachtabdeckung handelte es sich um eine Ausführung mit integriertem aufklappbarem, ausziehbarem Geländer.

In der Abwasserpumpstation werden 2 Freistromradpumpen (1+1) installiert.

Die Maschinen werden mit Frequenzumrichter ausgestattet. Die Pumpen werden niveauabhängig gesteuert.

Innerhalb des Pumpenschachtes werden die Druckleitungen in Edelstahl hergestellt. Die Abwasserdruckleitung im Erdreich wird als PE-HD-Leitung ausgeführt.

Zum Unterbringen der Steuereinrichtung wird ein Betriebsgebäude als Stahlbetonfertigteil installiert. Das Betriebsgebäude erhält eine Wärmedämmung. Im Betriebsgebäude wird auch die Druckluftspülstation und die dazugehörige Schaltanlage installiert. Am Revisionsschacht erfolgt der Anschluss einer Spülleitung. Das Gebäude erhält eine Zu- und Ablufteinrichtung. Die Zuluft wird über eine bewegliche Jalousie gesteuert. Die Abluft wird über einen Ventilator abgeführt. Das Betriebsgebäude wird an das Neue Leerrohrsystem angeschlossen.

Die Netzstromversorgung des Abwasserpumpwerks erfolgt aus der der neuen Trafostation.

(Siehe weiter im Leistungsverzeichnis)

II.2.5)Zuschlagskriterien
Preis
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2018/S 164-373794
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Bezeichnung des Auftrags:

Auftragsvergabe WBH Water GmbH

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
07/11/2018
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 2
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
WBH Water GmbH
Industriestraße 22
Hillesheim
54576
Deutschland
NUTS-Code: DEB24
Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
Gesamtwert des Auftrags/Loses: 250 369.59 EUR
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Bekanntmachungs-ID: CXS0YRHYYRJ

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland-Pfalz Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Stiftsstraße 9
Mainz
55116
Deutschland
Telefon: +49 613116-2234
E-Mail: vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de
Fax: +49 613116-2113

Internet-Adresse: https://mwvlw.rlp.de/de/ministerium/zugeordnete-institutionen/vergabekammer/

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Hinweis zur Rügeobliegenheit und zu Nachprüfungsverfahren unter Bezug auf das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB):

§ 160 Einleitung, Antrag

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein;

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht;

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
04/12/2018