Check out our COVID-19 dedicated page for tenders related to medical equipment needs.

The Conference on the Future of Europe is your chance to share your ideas and shape the future of Europe. Make your voice heard!

Services - 538256-2021

22/10/2021    S206

Germany-Heidelberg: Technical inspection and testing services

2021/S 206-538256

Contract notice

Services

Legal Basis:
Directive 2014/24/EU

Section I: Contracting authority

I.1)Name and addresses
Official name: Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis, Zentrale Vergabestelle
Postal address: Kurfürsten-Anlage 38 - 40
Town: Heidelberg
NUTS code: DE128 Rhein-Neckar-Kreis
Postal code: 69115
Country: Germany
Contact person: Rechtsamt, Zentrale Vergabestelle
E-mail: vergabestelle@rhein-neckar-kreis.de
Fax: +49 622152291752
Internet address(es):
Main address: www.rhein-neckar-kreis.de
Address of the buyer profile: www.rhein-neckar-kreis.de
I.3)Communication
The procurement documents are available for unrestricted and full direct access, free of charge, at: https://vergabe.vmstart.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-17c7ea79446-19bf34de014dc394
Additional information can be obtained from the abovementioned address
Tenders or requests to participate must be submitted electronically via: www.auftragsboerse.de
Electronic communication requires the use of tools and devices that are not generally available. Unrestricted and full direct access to these tools and devices is possible, free of charge, at: https://vergabe.vmstart.de/NetServer/Register
I.4)Type of the contracting authority
Regional or local authority
I.5)Main activity
General public services

Section II: Object

II.1)Scope of the procurement
II.1.1)Title:

Durchführung der Prüfungen von ortsveränderlichen, elektrischen Betriebsmitteln nach DGUV-V3

Reference number: 087.31:DGUV-V3-Prüfungen_SchulenRNK
II.1.2)Main CPV code
71630000 Technical inspection and testing services
II.1.3)Type of contract
Services
II.1.4)Short description:

Durchführung der Prüfungen von ortsveränderlichen, elektrischen Betriebsmitteln nach DGUV-Vorschrift 3 in den kreiseigenen Schulen des Rhein-Neckar-Kreises

II.1.5)Estimated total value
II.1.6)Information about lots
This contract is divided into lots: no
II.2)Description
II.2.2)Additional CPV code(s)
50711000 Repair and maintenance services of electrical building installations
71631000 Technical inspection services
31000000 Electrical machinery, apparatus, equipment and consumables; lighting
75131000 Government services
II.2.3)Place of performance
NUTS code: DE128 Rhein-Neckar-Kreis
Main site or place of performance:

17 berufliche und sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentren im Kreisgebiet des Rhein-Neckar-Kreises.

II.2.4)Description of the procurement:

Durchführung der Prüfungen von ortsveränderlichen, elektrischen Betriebsmitteln nach DGUV-Vorschrift 3 in den kreiseigenen Schulen des Rhein-Neckar-Kreises. Eigenverantwortliche Koordination der Prüfungen in enger Abstimmung mit den jeweiligen Schuleinrichtungen. Die Leistungen sind zu dokumentieren. Die Erstprüfungen sind zwischen Oktober und 31.12.2022 für alle Geräte

abzuschließen.

II.2.5)Award criteria
Criteria below
Price
II.2.6)Estimated value
II.2.7)Duration of the contract, framework agreement or dynamic purchasing system
Start: 01/03/2022
End: 28/02/2026
This contract is subject to renewal: no
II.2.10)Information about variants
Variants will be accepted: no
II.2.11)Information about options
Options: no
II.2.13)Information about European Union funds
The procurement is related to a project and/or programme financed by European Union funds: no
II.2.14)Additional information

Section III: Legal, economic, financial and technical information

III.1)Conditions for participation
III.1.1)Suitability to pursue the professional activity, including requirements relating to enrolment on professional or trade registers
List and brief description of conditions:

Hierfür werden in den Vergabeunterlagen entsprechende Formblätter mit Abfragen zur Verfügung gestellt, die als Eigenerklärungen im Sinne der VgV gelten.

Der Bieter hat darin zu erklären, dass:

— keine Person, deren Verhalten unserem Unternehmen zuzurechnen ist, rechtskräftig verurteilt und gegen unser Unternehmen keine Geldbuße nach § 30 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten rechtskräftig festgesetzt worden ist, wegen einer Straftat nach:

— § 129 StGB (Bildung krimineller Vereinigungen),

— § 129a StGB (Bildung terroristischer Vereinigungen),

— § 129 b StGB (Bildung krimineller und terroristischer Vereinigungen im Ausland),

— § 89c StGB (Terrorismusfinanzierung) oder wegen Teilnahme an einer solchen Tat oder wegen Bereitstellung oder Sammlung finanzieller Mittel in Kenntnis dessen, dass diese Mittel ganz oder teilweise dazu verwendet werden oder verwendet werden sollen, eine Tat nach § 89a Abs. 2 Nr. 2 StGB zu begehen,

— § 261 StGB (Geldwäsche, Verschleierung unrechtmäßig erlangter Vermögenswerte),

— § 263 StGB (Betrug),

— § 264 StGB (Subventionsbetrug),

— § 299 StGB (Bestechlichkeit und Bestechung im geschäftlichen Verkehr),

— § 108e StGB (Bestechlichkeit und Bestechung von Mandatsträgern),

— § 333 StGB (Vorteilsgewährung),

— § 334 StGB (Bestechung),

— §§ 232, 232a I-V, §§ 232b bis 233a StGB (Menschenhandel,

Zwangsprostitution, Zwangsarbeit, Ausbeutung der Arbeitskraft,

Ausbeutung unter Ausnutzung einer Freiheitsberaubung);

— Artikel 2 § 2 des Gesetzes zur Bekämpfung internationaler

Bestechung

(Hinweise: Einer Verurteilung oder Geldbuße im Sinne dieses Absatzes steht eine Verurteilung oder die Festsetzung einer Geldbuße nach den vergleichbaren Vorschriften anderer Staaten gleich. Das Verhalten einer rechtskräftig verurteilten Person ist dem Unternehmen zuzurechnen, wenn diese Person als für die Leitung des Unternehmens Verantwortlicher gehandelt hat),

— keine Verstöße gegen:

— §§ 5 und 23 des Arbeitnehmerentsendegesetzes (AEntG),

— § 21 Absatz 1 des Mindestlohngesetzes (MiLoG),

— § 8 Abs. 1 Nr. 2 und §§ 9 bis 11 des Gesetzes zur Bekämpfung der Schwarzarbeit (SchwarzArbG),

— §§ 15, 15a und 16 Abs. 1 Nr. 1-2 des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG),

— § 404 Abs. 1 und 2 Sozialgesetzbuch (SGB) III,

— § 266 a Abs. 1 - 4 StGB begangen haben, die mit Freiheitsstrafen von mehr als 3 Monaten oder Geldstrafenvon mehr als 90 Tagessätzen oder einer Geldbuße von mehr als 2 500 EUR geahndet wurden.

Weiterhin erklärt der Bieter, dass:

— die Vorgaben und Bestimmungen des Gesetzes zur Regelung eines allgemeinen Mindestlohns (Mindestlohn-MiLo-G) eingehalten werden,

— bei der Ausführung öffentlicher Aufträge nicht gegen geltende umwelt-, sozial-, oder arbeitsrechtlicher Verpflichtungen verstoßen wird,

— keine Vereinbarung mit anderen Unternehmen getroffen wurden, die eine Verhinderung, Einschränkung oder Verfälschung des Wettbewerbs bezwecken oder bewirken,

— die Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt ist, soweit sie der Pflicht zur Beitragszahlung unter fallen,

— dass eine ordnungsgemäße Eintragung in die entsprechenden Berufsregister erfolgt ist.

III.1.2)Economic and financial standing
List and brief description of selection criteria:

Hierfür werden in den Vergabeunterlagen entsprechende Formblätter mit Abfragen zur Verfügung gestellt, die als Eigenerklärungen im Sinne der VgV gelten.

Der Bieter hat darin zu erklären, dass:

— sich das Unternehmen nicht in Liquidation befindet,

— über sein Vermögen ein Insolvenzverfahren oder vergleichbares gesetzliches Verfahren weder beantragt noch eröffnet wurde.

Der Bieter hat darin weiterhin anzugeben:

— Umsatz:

Umsatz des Unternehmens in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, soweit er Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Leistungen.

— Betriebshaftpflichtversicherung

Eigenerklärung, dass eine eine Haftpflichtversicherung (Betriebshaftpflichtversicherung), die alle Risiken, die sich aus der Vertragserfüllung ergeben, vorliegt oder bis zum Vertragsbeginn abgeschlossen und während der Leistungserbringung aufrecht erhalten wird. Zudem sind die Deckungsgrenzen für Personenschäden, Sachschäden und Vermögensschäden anzugeben.

Minimum level(s) of standards possibly required:

— Umsatz:

mind. 100.000 EUR/jährlich

— Betriebshaftpflichtversicherung:

- Deckungssumme Personenschäden:

mind. 3 Mio. EUR je Schadensfall, zweifach maximiert im Jahr.

- Deckungssumme Sachschäden:

mind. 3 Mio. EUR je Schadensfall, zweifach maximiert im Jahr.

III.1.3)Technical and professional ability
List and brief description of selection criteria:

Hierfür werden in den Vergabeunterlagen entsprechende Formblätter mit Abfragen zur Verfügung gestellt, die als Eigenerklärungen im Sinne der VgV gelten.

Der Bieter hat darin anzugeben:

— Kommunikation:

Hat in deutscher Sprache zu erfolgen.

— Referenzen:

3 vergleichbare Referenzen mit vollständigen Kontaktangaben sowie weiteren in den hierfür vorgesehenen Vordrucken geforderten Angaben.

— Darstellung Personalorganisation (Schulungs-, Aus- und Fortbildungskonzept sowie Vertretungsregelungen bei Personalausfällen),

— Angaben zur vorhandenen Qualitätssicherung im Unternehmen,

— Angaben über die Berücksichtigung von Umweltaspekten im Unternehmen,

— Angaben über vorhandene technische Ausstattung/Ausrüstung

— Nachunternehmer:

Angabe ob es beabsichtigt ist, Nachunternehmer einzusetzen.

— Bietergemeinschaft:

Angabe, ob das Angebot von einer Bietergemeinschaft abgegeben wird.

Minimum level(s) of standards possibly required:

— Kommunikation:

Verwendung deutscher Sprache.

— Referenzen:

3 vergleichbare Referenzen in den letzten 36 Monaten.

Vergleichbarkeit bedeutet:

Durchgeführte Aufträge bei denen der ausgeschriebene Leistungsumfang zuverlässig und erfolgreich im vorgegebenen Umfeld erbracht wurde. Dabei erstreckt sich die Vergleichbarkeit auf die ausgeschriebenen Mengen, die Art der Prüfungen (Erst- und Wiederholungsprüfungen, 1-phasige/3-phasige Geräte, 380V-Geräte) sowie die eigenständige Koordination der Durchführung.

Sofern firmenseitig vorhanden, sollen vorwiegend öffentliche Auftraggeber bzw. Aufträge in pädagogische Bildungs-, Schulungs-, bzw. Betreuungseinrichtungen genannt werden.

Section IV: Procedure

IV.1)Description
IV.1.1)Type of procedure
Open procedure
IV.1.3)Information about a framework agreement or a dynamic purchasing system
The procurement involves the establishment of a framework agreement
Framework agreement with a single operator
IV.1.8)Information about the Government Procurement Agreement (GPA)
The procurement is covered by the Government Procurement Agreement: yes
IV.2)Administrative information
IV.2.2)Time limit for receipt of tenders or requests to participate
Date: 19/11/2021
Local time: 11:00
IV.2.3)Estimated date of dispatch of invitations to tender or to participate to selected candidates
IV.2.4)Languages in which tenders or requests to participate may be submitted:
German
IV.2.6)Minimum time frame during which the tenderer must maintain the tender
Tender must be valid until: 31/01/2022
IV.2.7)Conditions for opening of tenders
Date: 19/11/2021
Local time: 11:01
Information about authorised persons and opening procedure:

entfällt

Section VI: Complementary information

VI.1)Information about recurrence
This is a recurrent procurement: no
VI.2)Information about electronic workflows
Electronic ordering will be used
Electronic invoicing will be accepted
Electronic payment will be used
VI.3)Additional information:

1) Hinweis zur E-Vergabe/Angebotsabgabe:

Die gesamten Vergabeunterlagen wurden per Link in der EU-Bekanntmachung unbeschränkt zur Verfügung gestellt. Im Interesse von Bietern und Interessenten empfehlen wir jedoch ausdrücklich sich zudem frühzeitig auf der Vergabeplattform unter www.auftragsboerse.de kostenfrei zu registrieren.

Ansonsten geht Bietern und Interessenten womöglich sämtlicher Informationsfluss verloren, der sich evtl. aus der Beantwortung von Bieterfragen ergeben kann. Ohne Registrierung ist es der Vergabestelle nicht möglich, interessierte, aber nicht registrierte Bieter zu identifizieren und den Informationsfluss sicherzustellen.

Die Verfahrensabwicklung läuft vollelektronisch über die E-Vergabeplattform. Das Angebot ist folglich ausschließlich elektronisch über das geschützte E-Vergabe-System einzureichen. Wir stellen zudem klar, dass E-Mail und Fax aus Gründen des Datenschutzes und des vergaberechtlichen Geheimwettbewerbs keine zulässige elektronische Angebotsabgabe darstellen. Die Papierform sowie die Abgabe mittels E-Mail und Fax sind demnach ausdrücklich ausgeschlossen.

Der systemeigene Bieter-Assistent/Cockpit führt den Bieter durch die Bearbeitung bis hin zur Angebotsabgabe. Für Fragen zum System steht für die Bieter ein kostenfreier Bieter-Support (Kontaktdaten werden systemseitig angezeigt bzw. sind in den Vergabeunterlagen aufgeführt) zur Verfügung. Die Vergabeunterlagen können nach Registrierung komplett elektronisch im System ausgefüllt werden und müssen nicht nochmals ausgedruckt, handschriftlich ausgefüllt oder eingescannt werden. Eine digitale Signatur sowie handschriftliche Unterschriften sind nicht gefordert, selbst wenn Formularfelder entsprechende Eintragungen vorsehen. Die digitale Angebotsabgabe über das System gilt als rechtsverbindlich.

Mögliche Bieterfragen bzgl. den Anforderungen im Leistungsverzeichnis, Vertrag oder zum Vergabeverfahren allgemein sind unverzüglich über das E-Vergabesystem an die Vergabestelle zu richten und werden ausschließlich über das System beantwortet. Bieterfragen zum Ausschreibungsinhalt oder zum Vergabeverfahren sind abschließend bis zum 10.11.2021 ausschließlich über die E-Vergabeplattform an die Vergabestelle zu richten. Von einer Korrespondenz per E-Mail ist aus verfahrenstechnischen Dokumentationsgründen abzusehen.

Mündliche Auskünfte werden nicht erteilt. Abstimmungen mit Dritten werden nicht anerkannt. Auskunftsersuchen, die bis zu diesem Termin nicht vorliegen, werden grundsätzlich nicht mehr beantwortet. Die vom Auftraggeber erteilten Auskünfte sind bei der Ausarbeitung des Angebots zu berücksichtigen.

Die Vergabeunterlagen beinhalten ausfüllbare PDF-Dokumente. Das Leistungsverzeichnis muss innerhalb des E-Vergabesystem ausgefüllt werden. Ergänzende und angeforderte Unterlagen können bieterseitig im E-Vergabesystem als Anlage hochgeladen und dem Angebot somit beigefügt werden. Der Bieter muss sein digitales Angebot rechtzeitig sowie unter Berücksichtigung seiner zur Verfügung stehenden Internet-Bandbreiten bzw. Datenupload-Geschwindigkeiten über das E-Vergabesystem einreichen. Das Ende der Angebotsfrist ist dabei zwingend zu beachten;

2) Die einzureichenden Unterlagen sind der in den Vergabeunterlagen enthaltenen Checkliste zu entnehmen.

3) Allgemeine Geschäfts-, Verkaufs- oder Lieferbedingungen und ähnliches des Bieters werden nicht akzeptiert.

4) Es sind die entsprechenden Erklärungen gem. LTMG (Landestariftreue- und Mindestlohngesetz) vorzulegen.

5) Hinweis zur Elektronischen Rechnungsstellung:

Für eine elektronische Rechnungsstellung (XRechnung oder ZUGFeRD 2.0) verwenden Sie bitte ausschließlich den Zentralen Rechnungseingang Baden-Württemberg, den Sie zusammen mit weiteren Informationen unter https://service-bw.de/erechnung erreichen oder per E-Mail an rechnung@service-bw.bwl.de . Ihr Rechnungsdokument muss dazu im

Standard XRechnung oder einem anderen der Norm EN 16931 entsprechenden Format (z.B. ZUGFeRD 2.0) erstellt werden und im Feld Buyer-Reference (BT-10) unsere Leitweg-ID 08226-A8148-09 aufweisen.

Es gelten die über https://service-bw.de/erechnung einsehbaren Nutzungsbedingungen des Zentralen Rechnungseingangs Baden-Württemberg in der zum Zeitpunkt der Einbringung der elektronischen Rechnung gültigen Fassung. Rechnungen im PDF-Format sowie ZUGFeRD-Rechnungen können Sie an die E-Mail-Adresse rechnung@rhein-neckar-kreis.de senden.

Bitte senden Sie uns je E-Mail immer nur eine PDF-Datei mit einer Rechnung (ggf. inkl. Anlagen). Wenn Sie uns mehrere Rechnungen schicken möchten, bitten wir Sie, diese jeweils in einer eigenen E-Mail zu übersenden.

Des Weiteren steht Ihnen die Möglichkeit der postalischen Übersendung von Rechnungen zur Verfügung. Bitte beachten Sie, dass hier externe und interne Postlaufzeiten zu berücksichtigen sind, bis die Rechnung beim Empfänger ankommt. Bitte verwenden Sie grundsätzlich folgende Rechnungsadresse:

Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis, RNK_XXXXXX, Kurfürsten-Anlage 38-40,

69115 Heidelberg

Eine Liste der jeweiligen Schul-Kennungen wird nach Auftragserteilung nachgereicht.

Die Rechnungsstellung hat zeitnah und unverzüglich für die jeweilige Schule

getrennt zu erfolgen. Der Rechnung ist der jeweilige Lieferschein beizufügen.

Eine Sammelrechnung (für mehrere Schulen) ist folglich nicht zulässig.

Im Falle einer nachträglich eintretenden Steuerpflicht gelten alle genannten Beträge als Nettobeträge und die Umsatzsteuer wird nach dem jeweils geltenden Steuersatz nachgefordert.

VI.4)Procedures for review
VI.4.1)Review body
Official name: Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
Postal address: Durlacher Allee 100
Town: Karlsruhe
Postal code: 76137
Country: Germany
E-mail: vergabekammer@rpk.bwl.de
Telephone: +49 7219268730
Fax: +49 7219263985
Internet address: https://rp.baden-wuerttemberg.de/rpk/Abt1/Ref15/Seiten/default.aspx
VI.4.3)Review procedure
Precise information on deadline(s) for review procedures:

Auf folgende Regelungen wird hingewiesen: § 160 Abs. 3 GWB. Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt;

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

VI.5)Date of dispatch of this notice:
19/10/2021