Informieren Sie sich auf unserer COVID-19-Seite über Ausschreibungen im Zusammenhang mit dem Bedarf an medizinischer Ausrüstung.

The Conference on the Future of Europe is your chance to share your ideas and shape the future of Europe. Make your voice heard!

Bauleistung - 542854-2020

13/11/2020    S222

Deutschland-Stuttgart: Bauarbeiten für Brücken, Tunnel, Schächte und Unterführungen

2020/S 222-542854

Bekanntmachung einer Änderung

Änderung eines Vertrags/einer Konzession während der Laufzeit

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH (Bukr 5S)
Postanschrift: Räpplenstraße 17
Ort: Stuttgart
NUTS-Code: DE11 Stuttgart
Postleitzahl: 70191
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Catalbas, Hamit
E-Mail: einkauf-s21nbs@deutschebahn.com
Fax: +49 6926521939
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.deutschebahn.com/bieterportal

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

S21, PFA 1.3a, VE Rohbau Flughafenanbindung, Los 1: VE 10 light und Los 2: VE NBS Ost

Referenznummer der Bekanntmachung: 18FEI32068
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45221000 Bauarbeiten für Brücken, Tunnel, Schächte und Unterführungen
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45221242 Bau von Eisenbahntunnels
45233120 Straßenbauarbeiten
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE11 Stuttgart
Hauptort der Ausführung:

Stuttgart

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung zum Zeitpunkt des Abschlusses des Vertrags:

Das Los 1 beginnt bei Bau-km 10,0+30 und endet bei Bau-km 13,1+00. Für die Überquerung des Hattenbachs (Bau-km 10,0+88) und des Frauenbrunnens bei (Bau-km 10,4+03), soll ein geschlossenes Rahmenbauwerk aus Stahlbeton hergestellt werden. Den bestehenden Bachlauf Koppentalklinge wird von der NBS bei ca. Bau-km 11,0+11 überquert.

Der ca. 3 km lange Flughafentunnel besteht aus 2 eingleisigen Tunnelröhren und wird in bergmännischer Bauweise hergestellt. Auf der Westseite bei Bau-km 10,4+14 bzw. bei Bau-km 10,5+17 zweigt der Tunnel aus der NBS ab. Im Anschluss an die im Trog verlaufenden Rampen werden die NBS-Gleise in offener Bauweise unterquert. Ab ca. Bau-km 0,4+40 verläuft die Strecke im Tunnel. Bei ca. Bau-km 1,4+95 beginnt die zweigleisige, mit Mittelbahnsteig ausgebildete Station. Die Einmündung in die NBS erfolgt bei ca. Bau-km 13,0+66. Die BAB A8 wird für den Flughafentunnelabschnitt gekreuzt.

Die Station NBS liegt zwischen den Flughafenterminals des Flughafens Stuttgart und der Messe Stuttgart mit dem internationalen Kongresszentrum. Sie besteht aus den Bereichen des Zentralen Zugangs und des Zugang Ost sowie der 405 m langen Bahnsteigebene in 27 m Tiefe. Über 2 Schachtbauwerke wird die Bahnsteigebene mit den jeweiligen Zugangsgebäuden an der Oberfläche (separate Ausschreibung) verbunden.

Die Flughafenkurve stellt die Verbindung zwischen der NBS und der bestehenden S-Bahn-Station Flughafen/Messe her und ist die NBS (Strecke 4813) sowie den eingleisigen Tunnelabschnitten bis ca. Bau-km 0,7+13, Bestandteil des gesonderten Planfeststellungsabschnitts 1.3b.

Im Kreuzungsbereich der Flughafenkurve und der BAB A8 wird im Rahmen dieser Vergabe eine Vorabmaßnahme realisiert (Kärntner Deckel).

Neubaustrecke (NBS):

Herstellung ca. 3,1 km Neubau Bahnkörper für eine zweigleisige Bahnstrecke in Einschnitts- und Dammlage (für Oberbau Feste Fahrbahn, Vmax = 250 km/h) in enger Bündelungstrasse zur BAB A8, inkl. Entwässerungseinrichtungen und Frostschutzschicht. Das Einbringen von Mastgründungen und das Errichten von Stahlbeton-Konsolen als Bestandteil von Konstruktiven Ingenieurbauwerken (z. B. Brücken etc.).

Der Abschnitt beinhaltet auch 3 Ein- bzw. Ausfädelungsbereiche für jeweils 2 Gleise in/aus Richtung Flughafen (Unterbau für Weichen in Fester Fahrbahn). Die Realisierung der Festen Fahrbahn ist nicht Bestandteil dieser Ausschreibung.

Neubau Flughafentunnel (FT) inkl. Rohbau Station NBS:

Herstellung von 4 eingleisigen Tunnelbauwerken in offener Bauweise (gesamt ca. 850 m) inkl. 4 Querungen der BAB A8; an FT anschließende Trogbauwerke (gesamt ca. 980 m). Herstellung von 2 eingleisigen Tunnelbauwerken (FT) in bergmännischer Bauweise (gesamt 2 689 m), inkl. 5 Verbindungs-bzw. Schwallbauwerken und 2 Abzweigbauwerke für die optionale Anbindung Flughafenkurve Richtung Wendlingen (Option Wendlingen).

Rohbau im Bereich der Station NBS:

Neubau Bahnsteigbereich (Mittelbahnsteig) mit 2 eingleisigen Tunnelröhren in bergmännischer Bauweise (insgesamt 813 m) für die Station NBS unter dem Flughafengelände, inkl. 5 Verbindungsbauwerke sowie der 3 Schachtbauwerke „Zentraler Zugang“, „Zugang Ost“ und „Entrauchungsbauwerk Mitte“ von im Mittel bis ca. 30 m Tiefe und ca. 13 bis 45 m Durchmesser.

Vorgezogener Neubau einzelner Bestandteile des Tunnels Flughafenkurve (FK): Herstellung der beiden jeweils eingleisigen Ein- und Ausfädelungen von/in Richtung FK in/aus der NBS inkl. 2 eingleisiger Tunnel in offener Bauweise (gesamt ca. 580 m) und der anschließenden beiden eingleisigen Trogbauwerke (ca. 450 m) im Übergangsbereich zum PFA 1.3 b.

Konstruktive Ingenieurbauwerke/Straßenverkehrsanlagen:

Herstellung von 3 Eisenbahnüberführungen (EÜ) bzw. 3 Wegüberführungen als Folge der 3 Bachquerungen.

Technische Bearbeitung/Ausführungsplanung:

Gegenstand der Leistung ist die technische Bearbeitung/Ausführungsplanung im Hinblick auf die o. g. Bauwerke inkl. Erstellung CSM-Dokumentation und der Bestandsplanung etc.

II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 01/10/2019
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt IV: Verfahren

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Bekanntmachung einer Auftragsvergabe in Bezug auf diesen Auftrag
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2019/S 230-565065

Abschnitt V: Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe

Auftrags-Nr.: 18FEI32068
Los-Nr.: 1
Bezeichnung des Auftrags:

S21, PFA 1.3a, VE Rohbau Flughafenanbindung, Los 1: VE 10 light

V.2)Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe
V.2.1)Tag des Abschlusses des Vertrags/der Entscheidung über die Konzessionsvergabe:
01/10/2019
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Der Auftrag/Die Konzession wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: ja
V.2.3)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
Offizielle Bezeichnung: Ed. Züblin AG, Direktion IU-Tunnelbau
Postanschrift: Albstadtweg 5
Ort: Stuttgart
NUTS-Code: DE11 Stuttgart
Postleitzahl: 70567
Land: Deutschland
Der Auftragnehmer/Konzessionär ist ein KMU: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
Offizielle Bezeichnung: Max Bögl Stiftung & Co. KG
Postanschrift: Postfach 11 20
Ort: Neumarkt
NUTS-Code: DE23 Oberpfalz
Postleitzahl: 92301
Land: Deutschland
Der Auftragnehmer/Konzessionär ist ein KMU: nein
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (zum Zeitpunkt des Abschlusses des Auftrags;ohne MwSt.)
Gesamtwert der Beschaffung: 386 769 365.71 EUR

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Ab dem 19.4.2017 ist bei Vergaben gemäß SektVO nur noch die Übermittlung von Angeboten/Teilnahmeanträgen über das Vergabeportal der Deutschen Bahn AG zulässig.

Die interessierten Wirtschaftsteilnehmer müssen dem Auftraggeber mitteilen, dass sie an den Aufträgen interessiert sind; die Aufträge werden ohne spätere Veröffentlichung eines Aufrufs zum Wettbewerb vergeben.

Durch den Wirtschaftsteilnehmer sind als Teilnahmebedingung neben den unter III.1.1 bis III.1.3 genannten Erklärungen/Nachweisen folgende weitere Erklärungen/Nachweise erforderlich:

Erklärung, ob und in wieweit mit dem/den vom AG beauftragten Ingenieurbüro(s) Verbundenheit (gesellschaftsrechtlich verbunden im Sinne § 18 AktG/verwandtschaftliche Beziehungen zwischen Organen des Bieters und Organen des Ingenieurbüros) oder wirtschaftliche Abhängigkeit besteht. Bei Bietergemeinschaften gilt, dass jedes einzelne Mitglied eine entsprechende Erklärung abzugeben hat.

Beauftragte(s) Ingenieurbüro(s): „Siehe Angebotserklärung — Verbundenheit mit Ingenieurbüros".

Der Auftraggeber behält sich vor, Angebote von Bietern auszuschließen, die unter Mitwirkung eines vom Auftraggeber beauftragten Ingenieurbüros erstellt wurden. Gleiches gilt, wenn zwischen Bieter und beauftragtem Ingenieurbüro eine gesellschaftsrechtliche/verwandtschaftliche Verbundenheit oder wirtschaftliche Abhängigkeit besteht.

Form der geforderten Erklärungen/Nachweise

Alle geforderten Erklärungen/Nachweise sind zwingend vorzulegen, ein Verweis auf frühere Bewerbungen wird nicht akzeptiert. Ausnahme: Alle zugelassenen Bewerber bzw. Bieter für die Vergaben „15TEI18557 — S21, PFA 1.3a, Rohbau“ sowie „17FEI27260 — S21, PFA 1.3a, NBS Ost" können sich mit einem förmlichen Anschreiben, sofern sie mit ihrer bisherigen Bewerber bzw. Bieterkonstellation verbleiben, automatisch zur Teilnahme an der neuen Vergabe „18FEI32068 — S21, PA 1.3a, VE Rohbau Flughafenanbindung; Los 1: VE 10 light und Los: VE NBS Ost“ direkt qualifizieren bzw. bewerben, ohne die Bewerbungsunterlagen gemäß Bekanntmachung im Teilnahmewettbewerb einreichen zu müssen.

Sollte jedoch die Teilnahme in anderer Bewerberkonstellation als bisher erfolgen, so ist die Einreichung der vollständigen Bewerbungsunterlagen gemäß Bekanntmachung erforderlich.

Nur die unter III.1.1 bis III.1.3, III.2.2 und VI.3 geforderten Erklärungen/Nachweise werden für die Bieterauswahl berücksichtigt. Darüber hinausgehende Unterlagen werden nicht gewertet.

Alle unter III.1.1 bis III.1.3, III.2.2 und VI.3 geforderten Erklärungen/Nachweise sind mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen.

Fragen zu den Vergabeunterlagen oder dem Vergabeverfahren sind bis acht Kalendertage vor Ablauf der Frist zur Angebotsabgabe bzw. zur Einreichung der Teilnahmeanträge zu stellen. Der Auftraggeber beantwortet alle rechtzeitig gestellten Fragen bis 6 Tage vor Ablauf der Frist zur Angebotsabgabe bzw. zur Einreichung der Teilnahmeanträge.

Der Auftraggeber behält sich die Anwendung von §§ 123, 124 GWB vor.

Bei Durchführung eines Verhandlungsverfahrens behält sich der Auftraggeber die Möglichkeit vor, den Auftrag auf der Grundlage der Erstangebote zu vergeben, ohne in Verhandlungen einzutreten.

Dies ist eine erneute Ausschreibung der bereits erfolglos ausgeschriebenen Vergaben mit den Vergabevorgangsnummern „15TEI18557 — S21, PFA 1.3a, Rohbau" und „17FEI27260 — S21, PFA 1.3a, NBS Ost" die eingestellt wurden. Der Inhalt wird in dieser Vergabe in geänderter Form (in Lose), weitestgehend im gleichen Leistungsinhalt, jedoch andere Ausführungsfristen, europaweit veröffentlicht.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Bundes
Postanschrift: Villemomblerstr. 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Geltendmachung der Unwirksamkeit einer Auftragsvergabe in einem Nachprüfungsverfahren ist fristgebunden. Es wird auf die in § 135 Abs. 2 GWB genannten Fristen verwiesen. Nach § 135 Abs. 2 S. 2 GWB endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union. Nach Ablauf der jeweiligen Frist kann eine Unwirksamkeit nicht mehr festgestellt werden.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt
Postanschrift: Villemombler Straße 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 52123
Land: Deutschland
E-Mail: info@bundeskartellamt.de
Telefon: +49 22894990
Fax: +49 2289499400
Internet-Adresse: https://www.bundeskartellamt.de/
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
09/11/2020

Abschnitt VII: Änderungen des Vertrags/der Konzession

VII.1)Beschreibung der Beschaffung nach den Änderungen
VII.1.1)CPV-Code Hauptteil
45221000 Bauarbeiten für Brücken, Tunnel, Schächte und Unterführungen
VII.1.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45221242 Bau von Eisenbahntunnels
45233120 Straßenbauarbeiten
VII.1.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE11 Stuttgart
Hauptort der Ausführung:

Stuttgart

VII.1.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Los 1 beginnt bei Bau-km 10,0+30 und endet bei Bau-km 13,1+00. Für die Überquerung des Hattenbachs (Bau-km 10,0+88) und des Frauenbrunnens bei (Bau-km 10,4+03), soll ein geschlossenes Rahmenbauwerk aus Stahlbeton hergestellt werden. Den bestehenden Bachlauf Koppentalklinge wird von der NBS bei ca. Bau-km 11,0+11 überquert.

Der ca. 3 km lange Flughafentunnel besteht aus 2 eingleisigen Tunnelröhren und wird in bergmännischer Bauweise hergestellt. Auf der Westseite bei Bau-km 10,4+14 bzw. bei Bau-km 10,5+17 zweigt der Tunnel aus der NBS ab. Im Anschluss an die im Trog verlaufenden Rampen werden die NBS-Gleise in offener Bauweise unterquert. Ab ca. Bau-km 0,4+40 verläuft die Strecke im Tunnel. Bei ca. Bau-km 1,4+95 beginnt die zweigleisige, mit Mittelbahnsteig ausgebildete Station. Die Einmündung in die NBS erfolgt bei ca. Bau-km 13,0+66. Die BAB A8 wird für den Flughafentunnelabschnitt gekreuzt.

Die Station NBS liegt zwischen den Flughafenterminals des Flughafens Stuttgart und der Messe Stuttgart mit dem internationalen Kongresszentrum. Sie besteht aus den Bereichen des Zentralen Zugangs und des Zugang Ost sowie der 405 m langen Bahnsteigebene in 27 m Tiefe. Über 2 Schachtbauwerke wird die Bahnsteigebene mit den jeweiligen Zugangsgebäuden an der Oberfläche (separate Ausschreibung) verbunden.

Die Flughafenkurve stellt die Verbindung zwischen der NBS und der bestehenden S-Bahn-Station Flughafen/Messe her und ist die NBS (Strecke 4813) sowie den eingleisigen Tunnelabschnitten bis ca. Bau-km 0,7+13, Bestandteil des gesonderten Planfeststellungsabschnitts 1.3b.

Im Kreuzungsbereich der Flughafenkurve und der BAB A8 wird im Rahmen dieser Vergabe eine Vorabmaßnahme realisiert (Kärntner Deckel).

Neubaustrecke (NBS):

Herstellung ca. 3,1 km Neubau Bahnkörper für eine zweigleisige Bahnstrecke in Einschnitts- und

Dammlage (für Oberbau Feste Fahrbahn, Vmax = 250 km/h) in enger Bündelungstrasse zur BAB A8, inkl. Entwässerungseinrichtungen und Frostschutzschicht. Das Einbringen von Mastgründungen und das Errichten von Stahlbeton-Konsolen als Bestandteil von Konstruktiven Ingenieurbauwerken (z. B. Brücken etc.).

Der Abschnitt beinhaltet auch 3 Ein- bzw. Ausfädelungsbereiche für jeweils 2 Gleise in/aus Richtung Flughafen (Unterbau für Weichen in Fester Fahrbahn). Die Realisierung der Festen Fahrbahn ist nicht Bestandteil dieser Ausschreibung.

Neubau Flughafentunnel (FT) inkl. Rohbau Station NBS:

Herstellung von 4 eingleisigen Tunnelbauwerken in offener Bauweise (gesamt ca. 850 m) inkl. 4 Querungen der BAB A8; an FT anschließende Trogbauwerke (gesamt ca. 980 m). Herstellung von 2 eingleisigen Tunnelbauwerken (FT) in bergmännischer Bauweise (gesamt 2 689 m), inkl. 5 Verbindungs-bzw. Schwallbauwerken und 2 Abzweigbauwerke für die optionale Anbindung Flughafenkurve Richtung Wendlingen (Option Wendlingen).

Rohbau im Bereich der Station NBS:

Neubau Bahnsteigbereich (Mittelbahnsteig) mit 2 eingleisigen Tunnelröhren in bergmännischer Bauweise (insgesamt 813 m) für die Station NBS unter dem Flughafengelände, inkl. 5 Verbindungsbauwerke sowie der 3 Schachtbauwerke „Zentraler Zugang“, „Zugang Ost“ und „Entrauchungsbauwerk Mitte“ von im Mittel bis ca. 30 m Tiefe und ca. 13 bis 45 m Durchmesser.

Vorgezogener Neubau einzelner Bestandteile des Tunnels Flughafenkurve (FK): Herstellung der beiden jeweils eingleisigen Ein- und Ausfädelungen von/in Richtung FK in/aus der NBS inkl. 2 eingleisiger Tunnel in offener Bauweise (gesamt ca. 580 m) und der anschließenden beiden eingleisigen Trogbauwerke (ca. 450 m) im Übergangsbereich zum PFA 1.3 b.

Konstruktive Ingenieurbauwerke/Straßenverkehrsanlagen:

Herstellung von 3 Eisenbahnüberführungen (EÜ) bzw. 3 Wegüberführungen als Folge der 3 Bachquerungen.

Technische Bearbeitung/Ausführungsplanung:

Gegenstand der Leistung ist die technische Bearbeitung/Ausführungsplanung im Hinblick auf die o. g. Bauwerke inkl. Erstellung CSM-Dokumentation und der Bestandsplanung etc.

VII.1.5)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 01/10/2019
Bei Rahmenvereinbarungen – Begründung, falls die Laufzeit der Rahmenvereinbarung acht Jahre übersteigt:

VII.1.6)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (ohne MwSt.)
Gesamtwert des Auftrags/des Loses/der Konzession: 1.00 EUR
VII.1.7)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
Offizielle Bezeichnung: Arge Neubaustrecke — Flughafentunnel c/o. Ed. Züblin AG, Direktion IU-Tunnelbau
Postanschrift: Albstadtweg 5
Ort: Stuttgart
NUTS-Code: DE11 Stuttgart
Postleitzahl: 70567
Land: Deutschland
Der Auftragnehmer/Konzessionär ist ein KMU: nein
VII.2)Angaben zu den Änderungen
VII.2.1)Beschreibung der Änderungen
Art und Umfang der Änderungen (mit Angabe möglicher früherer Vertragsänderungen):

Behelfsbrücken Koppentalbrücke.

VII.2.2)Gründe für die Änderung
Notwendigkeit zusätzlicher Bauarbeiten, Dienstleistungen oder Lieferungen durch den ursprünglichen Auftragnehmer/Konzessionär (Artikel 43 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/23/EU, Artikel 72 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/24/EU, Artikel 89 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/25/EU)
Beschreibung der wirtschaftlichen oder technischen Gründe und der Unannehmlichkeiten oder beträchtlichen Zusatzkosten, durch die ein Auftragnehmerwechsel verhindert wird:

Begründung: Im Ergebnis der Ausführungsplanung ergaben sich diverse Änderungen an den Behelfsbrücken Koppentalklinge und 110-kV-Leitung, mit damit einhergehend zusätzlichen Leistungen.

VII.2.3)Preiserhöhung
Aktualisierter Gesamtauftragswert vor den Änderungen (unter Berücksichtigung möglicher früherer Vertragsänderungen und Preisanpassungen sowie im Falle der Richtlinie 2014/23/EU der durchschnittlichen Inflation im betreffenden Mitgliedstaat)
Wert ohne MwSt.: 394 088 016.38 EUR
Gesamtauftragswert nach den Änderungen
Wert ohne MwSt.: 394 088 017.38 EUR