Dienstleistungen - 555613-2018

18/12/2018    S243

Deutschland-Berlin: Dienstleistungen für Unternehmen: Recht, Marketing, Consulting, Einstellungen, Druck und Sicherheit

2018/S 243-555613

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Futurium gGmbH
Postanschrift: Alexanderufer 2
Ort: Berlin
NUTS-Code: DE300 Berlin
Postleitzahl: 10117
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): GÖRG Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB
E-Mail: criese@goerg.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.futurium.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y99YUWE/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y99YUWE
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Freizeit, Kultur und Religion

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Social Media Agentur für das Futurium

Referenznummer der Bekanntmachung: 2019
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
79000000 Dienstleistungen für Unternehmen: Recht, Marketing, Consulting, Einstellungen, Druck und Sicherheit
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Futurium gGmbH (Futurium / AG) plant die Beauftragung eines Dienstleisters mit der die Weiterentwicklung des Social Media Konzepts sowie der kontinuierliche Betreuung der Social Media Aktivitäten des Futuriums.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 684 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE300 Berlin
Hauptort der Ausführung:

Berlin Alexanderufer 2

10117 Berlin

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Leistungen beinhalten die Weiterentwicklung des Social Media Konzepts für die AG sowie die Unterstützung bei Social Media Aktivitäten der AG in strategischen und operativen Fragestellungen, bei der Weiterentwicklung der bestehenden Social Media Präsenz sowie bei der Ausweitung der Social Media Kanäle und dem Community-Aufbau. Der Schwerpunkt der Social-Media-Aktivitäten liegt auf den Kanälen Facebook, Twitter und Instagram. Weiterhin muss der Dienstleister die AG bei der technischen, redaktionellen und organisatorischen Implementierung beraten und unterstützen. Dazu gehören Leistungen wie Projektmanagement, Consulting, Konzeption, Kreation, Text/Redaktion, Community Management, Grafik/Design, Social Advertising, Audio- und Videoproduktion sowie Reporting und Evaluation.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 684 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 24
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Die AG kann den Vertrag 2 Mal um je 12 Monate verlängern (Verlängerungsoption).

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Sind mehr als 5 geeignete Bewerber vorhanden, erfolgt eine Auswahlentscheidung der AG. Dabei werden die mit dem Teilnahmeantrag einzureichenden Erklärungen und Nachweise der Bewerber (siehe hierzu im Einzelnen die unter „Bedingungen“ geforderten Erklärungen und Nachweise) im Detail anhand einer Bewertungsmatrix zum Teilnahmewettbewerb (siehe die Anlage F5 der Vergabeunterlagen) bewertet. Gemäß der Bewertungsmatrix zum Teilnahmewettbewerb sind folgende Kriterien und Unterkriterien nebst Gewichtung für die Bewertung der Teilnahmeanträge vorgesehen:

Es werden insgesamt maximal 100 Punkte vergeben.

A. Kriterium Referenzen (maximal 90 Punkte):

Es werden die von den Bewerbern eingereichten Kurzdarstellungen von 3 Referenzprojekten, die in den Jahren 2015 bis 2018 bearbeitet worden sind, über vergleichbare Vorhaben betreffend die Konzeption eines Social Media Auftritts und die Betreuung der Social Media Aktivitäten von Auftraggebern einschließlich Redaktion, Kreation, Community Management und Social Advertising, anhand folgender Unterkriterien bewertet:

a) Referenzkategorie (maximal 10 Punkte pro Referenz);

b) Strategischer Ansatz (maximal 5 Punkte pro Referenz);

c) Kanalspezifität (maximal 5 Punkte pro Referenz);

d) Multimedia-Einsatz (maximal 5 Punkte pro Referenz);

e) Redaktioneller Inhalt (maximal 5 Punkte pro Referenz).

B. Kriterium Mitarbeiter (maximal 5 Punkte):

Es wird die von den Bewerbern eingereichte Erklärung zum jährlichen Mittel der vom Bewerber/den Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den letzten 3 Jahren (Zeitraum 2015 bis 2017) aufgeteilt nach Berufsgruppen sowie dem Anteil freier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über die letzten 3 Jahre, bewertet.

Bepunktet wird der berufsgruppenübergreifende Mittelwert über den vorgenannten Zeitraum.

C. Kriterium Umsatz (maximal 5 Punkte):

Es wird die von den Bewerbern eingereichte Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers und den Umsatz für vergleichbare Leistungen in den letzten 3 Geschäftsjahren (2015, 2016, 2017).

Bepunktet werden allein die Gesamtumsätze in dem vorgenannten Zeitraum (Mittelwert).

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die ausgeschriebene Leistungen teilen sich in insgesamt vier Leistungspakete auf:

(1) Weiterentwicklung des Social Media Konzepts;

(2) Kontinuierliche Betreuung der Social-Media-Aktivitäten inkl. Social Advertising;

(3) Multimedia-Produktion;

(4) Besondere Kampagnen.

Die Leistungen (3) und (4) können von der AG optional beauftragt werden.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1) Erklärung des Bewerbers, dass keine Personen, deren Verhalten dem Unternehmen zuzuordnen sind, aufgrund der in § 123 Abs. 1 und 2 GWB genannten Verstöße rechtskräftig verurteilt worden sind;

2) Erklärung des Bewerbers, dass kein in § 123 Abs. 4 GWB erwähnter Ausschlussgrund und kein Verstoß im Sinne von § 124 Abs. 1 GWB, § 21 AEntG und § 19 MiLoG vorliegt; die Einholung eines Registerauszuges bleibt der Auftraggeberin vorbehalten;

3) Nachweis über aktuell gültige Eintragung in ein Berufsregister und/oder Handelsregister (Auszug aus 2018), soweit nach den jeweiligen Bestimmungen des Mitgliedsstaates am Sitz oder Wohnsitz des Bewerbers Entsprechendes verpflichtend vorgesehen ist. Bei juristischen Personen muss aus dem Register der Unternehmensgegenstand hervorgehen;

4) Eine Erklärung, ob und auf welche Art der Bewerber mit anderen Unternehmen wirtschaftlich verbunden ist;

5) Bewerbergemeinschaften sind zugelassen. Es ist eine von allen Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft abgegebene Erklärung vorzulegen, dass die Mitglieder der Bewerbergemeinschaft gesamtschuldnerisch haften. Darüber hinaus muss ein bevollmächtigter Vertreter benannt werden, der durch eine Erklärung aller Mitglieder der Bewerbergemeinschaft legitimiert ist, diese im Vergabeverfahren und darüber hinaus zu vertreten;

6) Soweit eine Beteiligung als Bewerbergemeinschaft vorgesehen ist, sind durch jedes Mitglied die unter Ziffer 1 bis 4 genannten Erklärungen und Nachweise vorzulegen;

7) Beabsichtigt der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft sich zum Nachweis der Eignung und zur Leistungserbringung der Fähigkeiten und Ressourcen von Dritten/Nachunternehmern/konzernverbundenen Unternehmen zu bedienen (sog. Eignungsleihe), sind auch von diesen namentlich zu benennenden Dritten/Nachunternehmern/konzernverbundenen Unternehmen die vorgenannten Erklärungen und Nachweise nach den Ziffern 1 bis 4 vorzulegen. Von den Bewerbern/Bewerbergemeinschaften ist außerdem nachzuweisen, dass ihm/ihr die Ressourcen des Drittunternehmens für die Auftragsausführung in tatsächlich geeigneter Weise zur Verfügung stehen (Verpflichtungserklärung). Die Erklärungen zur Zuverlässigkeit nach §§ 123 f. GWB sind von allen Nachunternehmern vorzulegen - auch außerhalb der Eignungsleihe.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers und den Umsatz für vergleichbare Leistungen in den letzten 3 Geschäftsjahren (2015, 2016, 2017);

2) Soweit eine Beteiligung als Bewerber/Bewerbergemeinschaft vorgesehen ist, sind für jedes Mitglied Umsatzerklärungen der letzten 3 Geschäftsjahre (Gesamtumsätze und Umsätze über vergleichbare Leistungen) vorzulegen;

3) Beabsichtigt der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft sich zum Nachweis der Eignung und zur Leistungserbringung der Fähigkeiten und Ressourcen von Dritten/Nachunternehmern/konzernverbundenen Unternehmen zu bedienen, sind auch von diesen namentlich zu benennenden Dritten/Nachunternehmern/ konzernverbundenen Unternehmen die vorgenannten Umsatzerklärungen vorzulegen;

4) Haftpflichtversicherung bzw. Projektversicherung für Personen-, Sach- und Vermögensschäden bzw. Erklärung, diese Versicherung mit den angegebenen Deckungssummen im Falle der Beauftragung abzuschließen. Die Höhe der Deckungssumme muss je Schadensereignis mindestens 1,0 Mio. EUR betragen. Der Nachweis ist spätestens bei Auftragserteilung zu führen.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Referenzen:

Kurzdarstellungen von 3 Referenzprojekten, die in den Jahren 20156 bis 2018 bearbeitet worden sind, über vergleichbare Vorhaben betreffend die Konzeption eines Social Media Auftritts und die Betreuung der Social Media Aktivitäten von Auftraggebern einschließlich Redaktion, Kreation, Community Management und Social Advertising. Eine Referenzleistung ist vergleichbar, wenn:

— der Leistungsumfang eine umfassende Konzeption eines Social Media Auftritts und die Betreuung der Social Media Aktivitäten von Auftraggebern einschließlich Redaktion, Kreation Community Management und Social Advertising beinhaltet,

— das Projekt für den deutschsprachigen Raum erstellt worden ist.

Zu den jeweiligen Referenzen sind folgende Angaben zu machen:

a) Art des Auftraggebers (Referenzkategorie) und Angabe des Auftraggebers (mit Ansprechpartner und aktueller Telefonnummer);

b) Auftragsvolumen;

c) Art, Umfang und Herangehensweise an die Social Media Aktivitäten - insbesondere Ausführungen zu strategischem Ansatz, Kanalspezifität, Multimedia-Einsatz und redaktionellem Inhalt;

d) die vom Bewerber erbrachten Leistungen oder Leistungsanteile;

e) Vertrags- und Leistungszeitraum.

Für die Darstellung der Referenzen sind zwingend die in den Vergabeunterlagen zur Verfügung gestellten Referenzbögen zu verwenden. Die zusätzliche Beschreibung je Referenzprojekt darf 3 DIN A4 Seiten, einseitig bedruckt, nicht überschreiten und soll mindestens eine bildliche Darstellung, die zur Veranschaulichung des Referenzprojektes geeignet ist (z. B. Fotos, Skizzen), bein-halten. Die Referenzen werden allein anhand der Angaben in den Referenzbögen und diesen beigefügten Beschreibungen beurteilt.

Die Vergleichbarkeit der Referenzprojekte wird anhand folgender Parameter beurteilt:

— vorgenannte Kriterien,

— strategischer Ansatz,

— Kanalspezifität,

— Multimediaeinsatz,

— redaktioneller Inhalt.

2) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter:

Erklärung zum jährlichen Mittel der vom Bewerber beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den letzten 3 Jahren (2015, 2016, 2017) aufgeteilt nach Berufsgruppen sowie dem Anteil freier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über die letzten 3 Jahre.

3) Bewerbergemeinschaften

Soweit eine Beteiligung als Bewerber-/Bewerbergemeinschaft vorgesehen ist, sind durch jedes Mitglied die unter Ziffer 2 genannten Erklärungen abzugeben. Referenzen gemäß Ziffer 1 sind dem jeweiligen Mitglied der Bewerbergemeinschaft zuzuordnen.

4) Eignungsleihe

Beabsichtigt der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft sich zum Nachweis der Eignung und zur Leistungserbringung der Fähigkeiten und Ressourcen von Dritten/Nachunternehmern/konzernverbundenen Unternehmen zu bedienen (sog. Eignungsleihe), sind auch von diesen Dritten/ Nachunternehmern/konzernverbundenen Unternehmen die Erklärungen zur Mitarbeiterzahl und für ihren vorgesehenen Leistungsbereich entsprechende Referenzen mit den geforderten Angaben einzureichen.

Außerdem ist von den Bewerbern/ Bewerbergemeinschaften nachzuweisen, dass ihm/ihr die Ressourcen des Drittunternehmens für die Auftragsausführung in tatsächlich geeigneter Weise zur Verfügung stehen (Verpflichtungserklärung).

Die angegebenen Referenzen von Dritten/ Nachunternehmern/ konzernverbundenen Unternehmen werden nur im Fall einer Eignungsleihe bepunktet. Für diesen Fall hat der Bewerber darauf in seinem Teilnahmeantrag hinzuweisen, indem er das dafür vorgesehene Formblatt ordnungsgemäß ausfüllt und die zu bepunktenden Referenzen in der dafür vorgesehenen Tabelle in der von ihm zu bestimmenden Reihenfolge angibt.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

1) Mit Angebotsabgabe ist die Erklärung zur Einhaltung der Besonderen Vertragsbedingungen und zur Tariftreue sowie die Erklärung zur Einhaltung der ILO-Kernarbeitsnormen abzugeben;

2) Örtliche Präsenz sowie kurzfristige Erreichbarkeit insbesondere während der Ausführungsphase wird vorausgesetzt. Es wird vorausgesetzt, dass der/die Leistungserbringer über die branchenübliche technische Ausstattung verfügt.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 25/01/2019
Ortszeit: 13:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 18/02/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 3 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der Angebote)

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Bewerber/Bewerbergemeinschaften haben zwingend die von der Auftraggeberin vorgegebenen Formblätter für die Erstellung ihres Teilnahmeantrages zu verwenden. Die Formblätter und Vergabeunterlagen stehen ausschließlich unter der in der Bekanntmachung angegebenen Adresse zum Download bereit. Teilnahmeanträge, die nicht unter Verwendung der Formblätter abgegeben werden, werden von dem Vergabeverfahren ausgeschlossen. Es gelten im übrigen die ausführlichen Verfahrenshinweise zum Teilnahmewettbewerb (Anlage A der Vergabeunterlagen).

Bekanntmachungs-ID: CXP4Y99YUWE

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Bundeskartellamt, Vergabekammern des Bundes
Postanschrift: Villemobler Straße 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Werden Verfahrensfehler nicht rechtzeitig gerügt, können die Bewerber/Bieter nach § 160 Abs. 3 GWB präkludiert sein.

§ 160 Abs. 3 GWB lautet:

Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, eine Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Satz 1 gilt nicht ei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Abs. 1 Nummer 2. § 134 Abs. 1 Satz 2 bleibt unberührt.

Die Zuschlagserteilung ist möglich 10 Tage nach Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Fax oder auf elektronischem Weg bzw. 15 Tage nach Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Post (§ 134 Abs. 2 GWB).

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
13/12/2018