Dienstleistungen - 571958-2019

03/12/2019    S233    Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Offenes Verfahren 

Deutschland-Berlin: Wartung von Kommunikationssystemen

2019/S 233-571958

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: IT-Dienstleistungszentrum Berlin (AöR)
Postanschrift: Berliner Straße 112-115
Ort: Berlin
NUTS-Code: DE300
Postleitzahl: 10713
Land: Deutschland
E-Mail: ausschreibungen@itdz-berlin.de
Fax: +49 3090283055

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: https://www.itdz-berlin.de/

Adresse des Beschafferprofils: https://www.itdz-berlin.de/unternehmen/ausschreibungen/

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/2/tenderId/121401
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://my.vergabeplattform.berlin.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: IT-Dienstleistungen

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

ITDZ Berlin: Rahmenvertrag TK-Anlagen und TK-Instandhaltung – RV TKA und TKI 2020

Referenznummer der Bekanntmachung: 49_2019
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
50334400
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Gegenstand des Rahmenvertrages sind Service-, Instandhaltungs- und Lieferleistungen für den Betrieb sowie die mögliche Erweiterung und Erneuerung der bestehenden TK-Systeme und Lösungen des Herstellers Alcatel-Lucent Enterprise für die Berliner Verwaltung.

Dies beinhaltet die Linien-, Übertragungs- und Vermittlungstechnik für die Sprach- und Datenkommunikation der Senats- und Bezirkseinrichtungen.

Über diese Rahmenvereinbarung wird auch der Kauf von Hardware, teilweise mit vorinstallierter Standardsoftware, zur Erweiterung und zur Erneuerung (Austausch) der bestehenden TK-Systeme erfolgen. Diese Systemkomponenten sind im Rahmen dieses Vertrages einzurichten und die Betriebsbereitschaft der TK-Systeme herbeizuführen.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 2 500 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
50300000
50334120
50334130
51300000
72200000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE300
Hauptort der Ausführung:

Die Standorte befinden sich innerhalb des Berliner Autobahnrings (BAB 10). Konfigurationen können derzeit ausschließlich von Arbeitsplätzen beim Auftraggeber aus vorgenommen werden.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin) ist der zentrale Dienstleister für die Berliner Verwaltung und deren Einrichtungen. Es unterstützt die Berliner Verwaltung und deren Einrichtungen beim Einsatz der Informations- und Kommunikationstechnik und stellt dafür umfassende IT-Dienstleistungen bereit.

Gegenstand des Rahmenvertrages sind Service-, Instandhaltungs- und Lieferleistungen für den Betrieb sowie die mögliche Erweiterung und Erneuerung der bestehenden TK-Systeme und Lösungen des Herstellers Alcatel-Lucent Enterprise für die Berliner Verwaltung.

Dies beinhaltet die Linien-, Übertragungs- und Vermittlungstechnik für die Sprach- und Datenkommunikation der Senats- und Bezirkseinrichtungen.

Über diese Rahmenvereinbarung wird auch der Kauf von Hardware, teilweise mit vorinstallierter Standardsoftware, zur Erweiterung und zur Erneuerung (Austausch) der bestehenden TK-Systeme erfolgen. Diese Systemkomponenten sind im Rahmen dieses Vertrages einzurichten und die Betriebsbereitschaft der TK-Systeme herbeizuführen.

Die Standorte befinden sich innerhalb des Berliner Autobahnrings (BAB 10). Konfigurationen können derzeit ausschließlich von Arbeitsplätzen beim Auftraggeber aus vorgenommen werden. Ein Remote-Zugangssystem für Dienstleister (Teleservice) wird voraussichtlich Ende 2019 eingeführt.

Das geschätzte finanzielle Volumen des Rahmenvertrages, Auftragswert gem. § 3 VgV, beträgt ca. 2 500 000 EUR über die gesamte Vertragslaufzeit. Es stellt keine Maximalabnahme dar, die zur Vertragserfüllung und damit zur Beendigung des Rahmenvertrages führt.

Eine Verpflichtung zum Abruf des geschätzten finanziellen Volumens des Rahmenvertrages besteht nicht.

Die vereinbarte Mindestabnahme beträgt 600 000 EUR über die maximale Rahmenvertragslaufzeit.

Die vereinbarte Mindestabnahme reduziert sich entsprechend bei kürzerer Vertragslaufzeit.

Eine Maximalabnahme wird ausdrücklich nicht vereinbart.

Das im Preisblatt angegebene Schätzvolumen/fiktive Mengengerüst basiert auf Erfahrungswerten des AG. Die angegebenen Werte entfalten keine vertragliche Bindungswirkung für den AG.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 2 500 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 48
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Legende für III.1.1, III.1.2, III.1.3; III.2.2 (u. a. von wem die Unterlagen einzureichen sind):

(A) = Ausschlusskriterium Eignung,

(I) = Information,

*A = Einzelbieter, bei Bietergemeinschaften von allen Mitgliedern der Gemeinschaft,

*E = Einzelbieter, Generalauftragnehmer bzw. einem Mitglied einer Bietergemeinschaft,

*U = allen Unterauftragnehmern (Hersteller und Distributoren werden in der Regel nicht als Unterauftragnehmer angesehen),

*L = Einzelbieter, bei Bietergemeinschaften dem Mitglied/den Mitgliedern der Gemeinschaft bzw. dem Unterauftragnehmer/den Unterauftragnehmern, der/die für die jeweilige Leistungserbringung vorgesehen ist/sind,

*S = wird in Summe bewertet.

* = Auftraggeber der Referenz / Empfänger der Leistung darf nicht identisch sein mit dem Bieter bzw. Mitglied einer Bietergemeinschaft oder Unterauftragnehmer.

III.1.1.1 (A): Nachweis der Eintragung des Unternehmens im Berufsregister (z. B. Handelsregister) nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Landes der Europäischen Gemeinschaft oder des Vertragsstaates des EWR-Abkommens, in dem das Unternehmen ansässig ist; *A, *U;

III.1.1.2 (A): Eigenerklärung zu Verbindungen mit anderen Unternehmen unter Verwendung des Formulars E II; *A, *U;

III.1.1.3 (A): Eigenerklärung zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gem. §§ 123, 124 GWB unter Verwendung des Formulars Wirt-124; *A, *U.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

(Legende siehe III.1.1)

III.1.2.1 (A): Eigenerklärung zum Unternehmen sowie Darstellung des Unternehmens – Leistungsspektrum und Kerngeschäft – und der Unternehmensorganisation (Hauptsitz, Niederlassungen, Struktur, hierarchischer Aufbau) unter Verwendung des Formulars E I und darüber hinausgehend formlos; *A, *U;

III.1.2.2 (A): Nettogesamtumsatz des Unternehmens der letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre unter Verwendung des Formulars E I; *A, *U, *S;

III.1.2.3 (A): Nettoumsatz der letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre im Geschäftsfeld Lieferung und Service für Komponenten des Herstellers Alcatel-Lucent Enterprise unter Verwendung des Formulars E I; *A, *U, *S;

III.1.2.4 (A): Nachweis (Versicherungsbestätigung) einer bestehenden Betriebshaftpflichtversicherung mit einer Mindestdeckungssumme für Sach- und Personenschäden in Höhe von 500 000 EUR je Schadensereignis und insgesamt mindestens 1 000 000 EUR für den Vertrag oder, soweit die aktuelle Deckungssumme niedriger ist, eine Eigenerklärung (formlos) über die Erhöhung auf die geforderte Deckungssummen im Zuschlagsfall; *E.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

(Legende siehe III.1.1):

Zu III.1.2.2 (A): Mindestjahresumsatz (gemittelter Jahresumsatz der letzten 3 zurückliegenden Mio. EUR;

Zu III.1.2.3 (A): Mindestjahresumsatz (gemittelter Jahresumsatz der letzten 3 zurückliegenden Mio. EUR;

Zu III.1.2.4 (A): Mindestdeckungssumme für Sach- und Personenschäden in Höhe von 500 000 EUR je Schadensereignis und insgesamt mindestens 1 000 000 EUR für den Vertrag.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

(Legende siehe III.1.1)

III.1.3.1 (I): Gesamtmitarbeitendenanzahl im Jahresmittel in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren unter Verwendung des Formulars E I; *A, *U

III.1.3.2 (A): Eigenerklärung zur Eignungsleihe und/oder zum ggf. beabsichtigten Einsatz von Unterauftragnehmern und Benennung der vorgesehenen Unterauftragnehmer mit Namen und Adressen unter Verwendung des Formulars Wirt-235; *A

III.1.3.3 (A): Eigenerklärung der vorgesehenen Unterauftragnehmer darüber, welche Teilleistungen sie erbringen, soweit Unterauftragnehmer eingesetzt werden, unter Verwendung des Formulars Wirt-236; *U

III.1.3.4 (A): Darstellung der Maßnahmen des Unternehmens zur Gewährleistung der Qualität hinsichtlich der unternehmerischen Strukturen, Abläufe und Prozesse des AN (formlos) oder Nachweis (Vorlage des Zertifikats – elektronische Kopie) eines beim Bieter etablierten Qualitätssicherungssystems; *A, *U

III.1.3.5 (A): Angabe von mindestens 4 Unternehmensreferenzen zu Implementationen, nicht älter als 3 Jahre, gleichwertig zum ausgeschriebenen Auftragsgegenstand unter Verwendung des Formulars E V.

Folgende Angaben zu den Referenzprojekten sind erforderlich:

— Kurzbeschreibung des Projektes, aus der die Art und Anzahl der gelieferten und installierten Komponenten bzw. die Art der Leistung hervorgeht,

— Angabe zum Auftragsumfang und Realisierungszeitpunkt des Projektes bzw. zur Laufzeit des Service- und Instandhaltungsvertrages,

— kurze Beschreibung des technischen und organisatorischen Umfelds,

— Benennung einer Kontaktperson beim Referenzkunden mit Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse, die kompetent über das Projekt Auskunft geben kann. *L, *S

III.1.3.6 (A): Angabe der Anzahl der Servicemitarbeitenden inkl. Systemingenieur gemäß Leistungsbeschreibung Nrn. 10.1. und 10.3., die in maximal einer Stunde Standorte innerhalb des Berliner Autobahnrings (BAB10) erreichen können und damit in dieser Frist die Störungs-/Fehlerbearbeitung beginnen und gleichzeitig zum Einsatz kommen können (unter Verwendung des Formulars E I) und Nachweis gültiger Zertifikate; *L, *S

III.1.3.7 (A): Angabe der Anzahl der Servicemitarbeitenden inkl. Systemingenieur gemäß Leistungsbeschreibung Nrn. 10.1. und 10.3., die in maximal 24 Stunden Standorte innerhalb des Berliner Autobahnrings (BAB 10) erreichen können und damit in dieser Frist die Störungs-/Fehlerbearbeitung beginnen und gleichzeitig zum Einsatz kommen können (unter Verwendung des Formulars E I) und Nachweis gültiger Zertifikate; *L, *S

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

(Legende siehe III.1.1)

— zu III.1.3.4 (A): hinreichend beschriebenes Qualitätssicherungssystem oder nachgewiesene, gültige Zertifizierung (z. B. nach ISO 9000 ff.),

— zu III.1.3.5 (A): mindestens 4 Referenzen, nicht älter als 3 Jahre ab dem Zeitpunkt der Angebotsabgabe, gleichwertig zum ausgeschriebenen Auftragsgegenstand, davon mindestens je 1 Referenz für:

a) Realisierung/Betrieb einer TK-Verbund-Anlage mit 2 Einzel-TK-Anlagen für insgesamt mehr als 300 Teilnehmer;

b) Realisierung/Betrieb einer TK-Anlage mit mehr als 200 Teilnehmern;

c) Realisierung/Betrieb einer TK-Anlage mit mehr als 500 Teilnehmern.

— zu III.1.3.6 (A): mindestens folgende qualifizierte Mitarbeitende:

— 2 Monteure,

— 2 Systemingenieure.

— zu III.1.3.7 (A): mindestens folgende qualifizierte Mitarbeitende:

— 4 Monteure,

— 2 Systemingenieure,

— 1 Berater/Consultant.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

(Legende siehe III.1.1)

III.2.2.1 (A): Eigenerklärung zu Tariftreue, Mindestentlohnung und Sozialversicherungsbeiträgen unter Verwendung des Formulars Wirt-214; *A, *U;

III.2.2.2 (A): Eigenerklärung über die Einhaltung der Frauenförderverordnung (FFV) gemäß § 1 Abs. 2 FFV unter Verwendung des Formulars Wirt-2141; *A, *U;

III.2.2.3 (A): Eigenerklärung zum Datenschutz und zur Vertraulichkeit unter Verwendung des Formulars E III, *A, *U;

III.2.2.4 (A): Eigen- und Bereitschaftserklärung zur Vorlage von polizeilichen Führungszeugnissen, Geheimschutzbetreuung, Durchführung von Sicherheitsüberprüfungen nach BSÜG im Rahmen der Vertragsdurchführung unter Verwendung des Formulars E IV für die Mitarbeitenden des AN und etwaiger Unterauftragnehmer, die Zugang zu sicherheitsempfindlichen Bereichen im Land Berlin erhalten sollen; *A; *U.

— III.2.2.5 – III.2.2.10 inkl. Mindestanforderungen unter VI.3.1) „Zusätzliche Angaben“.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 14/01/2020
Ortszeit: 13:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/03/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 14/01/2020
Ortszeit: 13:01

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

(Legende siehe III.1.1)

III.2.2.5 (A): Scientology-Schutzerklärung unter Verwendung des Formulars Wirt-2142; *L;

III.2.2.6 (A): Eigenerklärung Bietergemeinschaft und Vollmacht unter Verwendung des Formulars Wirt-238, soweit das Angebot von einer Bietergemeinschaft abgegeben wird; *A, *E;

III.2.2.7 (A): Schriftliche Zusicherung des Bieters mit Angabe der fachlichen Qualifikation der Hotline-Mitarbeitenden, dass eine Service-Hotline in der Zeit von 0:00 Uhr bis 24:00 Uhr jeden Tag im Jahr durch fachkundige deutschsprachige Mitarbeitende besetzt ist, um jederzeit Störungs-/Fehlermeldungen des AG entgegennehmen und entsprechende Maßnahmen einleiten zu können. (formlos); *L, *S;

III.2.2.8 (A): Angabe der Qualifikation, Kompetenzen und Erfahrungen der für die Leistungserbringung vorgesehenen Mitarbeitenden für die Rolle Servicemanager und dessen jeweilige Vertretung gemäß Leistungsbeschreibung Nr. 8.1. (unter Verwendung des Formulars E VI) und Nachweis gültiger Qualifikationen; *L, *S;

III.2.2.9 (A): Angabe der Qualifikation, Kompetenzen und Erfahrungen der für die Leistungserbringung vorgesehenen Mitarbeitenden für die Rolle Berater/Consultant und dessen jeweilige Vertretung gemäß Leistungsbeschreibung Nr. 10.1. (unter Verwendung des Formulars E VII) und Nachweis gültiger Qualifikationen; *L, *S;

III.2.2.10 (A): Nachweis einer bestehenden Partner-Zertifizierung durch den Hersteller Alcatel-Lucent Enterprise (Partner-Zertifizierung „Accredited Business Partner“); *L, *S.

Mindestanforderungen zu III.2.2):

— zu III.2.2.5: Diese Erklärung ist von allen Unternehmen abzugeben, die Beratungs- und Schulungsleistungen erbringen,

— zu III.2.2.8: mehrjährige Berufserfahrung (mindestens 5 Jahre) im IT-Servicemanagement (ITIL) und Projektmanagement, nachgewiesene Qualifizierung im Projektmanagement, umfassende Kenntnisse von Projektmethodiken,

— zu III.2.2.9: mehrjährige Berufs- und Projekterfahrung (mindestens 5 Jahre) im Bereich Telekommunikation für strategische Technologieberatung (Systemdesign), umfassende Kenntnisse, langjährige Erfahrungen und nachgewiesene Qualifizierung im Projektmanagement,

— zu III.2.2.10: mindestens Partner-Zertifizierung „Accredited Business Partner“.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Berlin
Postanschrift: Martin-Luther-Straße 105
Ort: Berlin
Postleitzahl: 10825
Land: Deutschland
Telefon: +49 3090138316
Fax: +49 3090137613

Internet-Adresse: www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft/wirtschaftsrecht/vergabekammer/

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

I) Ein Nachprüfungsantrag bei der Vergabekammer ist gemäß § 160 Absatz 3 GWB unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem AG nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertage gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem AG gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem AG gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des AGs, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrages nach § 135 Absatz 1 Nummer 2 GWB. § 134 Absatz 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.

II) Gemäß § 135 Absatz 2 GWB kann die von Anfang an bestehende Unwirksamkeit eines Vertrages gemäß § 135 Absatz 1 GWB nur festgestellt werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen nach der Information der betroffenen Bieter und Bewerber durch den öffentlichen AG über den Abschluss des Vertrags, jedoch nicht später als 6 Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der AG die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union bekannt gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Berlin
Postanschrift: Martin-Luther-Straße 105
Ort: Berlin
Postleitzahl: 10825
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer@senweb.berlin.de
Telefon: +49 3090138316
Fax: +49 3090137613

Internet-Adresse: www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft/wirtschaftsrecht/vergabekammer/

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
02/12/2019