Dienstleistungen - 627575-2021

08/12/2021    S238

Deutschland-Berlin: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2021/S 238-627575

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V.
Postanschrift: Glinkastraße 40
Ort: Berlin
NUTS-Code: DE300 Berlin
Postleitzahl: 10117
Land: Deutschland
E-Mail: vergabestelle@zirngibl.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.dguv.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YFKRFFZ/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YFKRFFZ
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Juristische Person des Privatrechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Sozialwesen

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Rahmenvertrag Projektmanagementleistungen - Akademie Dresden

Referenznummer der Bekanntmachung: DGUV 11/21
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Für laufende Vorhaben im Zusammenhang mit dem Objekt DGUV Akademie am Standort Dresden sollen Projektmanagementleistungen mit Bauherrenfunktion vergeben werden.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DED21 Dresden, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

DGUV Akademie am Standort Dresden Königsbrücker Landstraße 2 01109 Dresden

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Auftraggeber unterhält am Standort Königsbrücker Landstraße 2, 01109 Dresden, eine Akademie mit einem Verwaltungsgebäude, mehreren Schulungsgebäuden, einem Kongresszentrum und einem Hotel.

Für die laufenden Bewirtschaftungs-, Instandsetzungs- und Reparaturmaßnahmen sowie Neubauprojekte am o.g. Standort soll ein Rahmenvertrag über Projektmanagementleistungen vergeben werden.

Gegenstand dieses Rahmenvertrages sind die Leistungen der Projektsteuerung aller fünf Projektstufen gemäß Leistungsbild § 2 AHO Heft Nr. 9 inkl. im AHO Heft Nr. 9 aufgeführter Besonderer Leistungen und der Projektleitung gemäß Leistungsbild § 3 Abs. 2 bis 4 AHO Heft Nr. 9 sowie etwaige darüberhinausgehende Leistungen aus der Anlage Leistungsbild (Anlage 1).

Darüber hinaus kann der Auftraggeber den Auftragnehmer auf Grundlage dieses Rahmenvertrages mit kleineren Leistungen im Planungsbereich beauftragen, die sich im Projektverlauf als notwendig erweisen und hiermit im Zusammenhang stehen. Eine Einzelbeauftragung dieser Planungsleistungen darf die Honorargrenze von 25.000 EUR brutto nicht übersteigen.

Die abrufbare Höchstmenge beträgt 1.200.000 EUR netto für die Gesamtvertragslaufzeit.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Herangehensweise an die Projektmanagementleistungen / Gewichtung: 30
Qualitätskriterium - Name: Personalkonzept / Gewichtung: 20
Qualitätskriterium - Name: Persönliche Kompetenz des Projektleiters / Gewichtung: 5
Qualitätskriterium - Name: Präsentation des Angebotes durch den Projektleiter / Gewichtung: 5
Preis - Gewichtung: 40
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 900 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 48
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

A) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit gem. Ziff. III.1.2.):

Umsatz in EUR netto im Bereich Projektmanagement (Projektsteuerung und Projektleitung), Projektsteuerung oder Projektleitung im Jahresmittel der letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre (2018, 2019, 2020) gem. Ziff. III.1.2) Nr. 1:

>= 600.000 EUR: 4 Punkte,

>= 1.200.000 EUR: 6 Punkte,

>= 2.500.000 EUR: 8 Punkte,

>= 3.500.000 EUR: 10 Punkte;

B) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit gem. Ziff. III.1.3.):

1. Anzahl der festangestellten Vollzeit-Mitarbeiter im Jahresmittel der letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre gem. Ziff. III.1.2) Nr. 1:

10=< Anzahl < 15: 4 Punkte

15=< Anzahl < 20: 6 Punkte

20=< Anzahl < 25: 8 Punkte

25=< Anzahl < 30: 10 Punkte

2. Berufserfahrung des für die Durchführung des Rahmenvertrags vorgesehenen verantwortlichen Projektleiters im Bereich Projektmanagement (Projektsteuerung und Projektleitung) , Projektsteuerung oder Projektleitung gem. Ziff. III.1.3) Nr. 2:

>= 10 Jahre: 4 Punkte,

>= 12 Jahre: 6 Punkte,

>= 15 Jahre: 8 Punkte,

>= 20 Jahre: 10 Punkte;

3. Anzahl der Referenzen des Bewerbers über mit dem zu vergebenden Auftrag vergleichbare Leistungen gem. Ziff. III.1.3) Nr. 3. Für jede die Anforderungen gem. Ziff. III.1.3) Nr. 3 erfüllende Referenz erhält der Bewerber 1 Punkt. Es werden maximal fünf Referenzen gewertet.

Für jede dieser Referenzen können folgende Zusatzpunkte erreicht werden:

2 Punkte, wenn es sich bei der Referenzleistung um eine Leistung im Bereich Projektmanagement (Projektsteuerung und Projektleitung) handelte;

1 Punkt, wenn es sich bei dem Referenzobjekt um ein Schulungs-, Kongress- oder Veranstaltungsgebäude handelte;

1 Punkt, wenn die Baumaßnahmen am Referenzobjekt unter laufendem Betrieb erbracht wurden;

1 Punkt, wenn es sich bei dem Auftraggeber der Referenzleistung um einen öffentlichen Auftraggeber handelte.

Erreichen mehrere Bewerber nach Anwendung der Auswahlkriterien die gleiche Punktzahl, entscheidet die qualitative Nähe der eingereichten Referenzen zu der hier zu vergebenden Leistung über die Platzierung des Bewerbers. Je näher die Referenz dem bekannt gemachten Auftrag in qualitativer Hinsicht kommt, desto besser wird diese Referenz gewertet.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1) Erklärung bzgl. Berufs- oder Handelsregistereintragung (siehe Eignungsbogen in den Vergabeunterlagen und Vorlage eines Nachweises in Kopie (Berufs-/Handelsregisterauszug oder Kopie des Eintragungsantrags), das nicht älter als sechs Monate zum Zeitpunkt des Einsendeschlusses des Teilnahmeantrags ist.

2) Angaben zur Mitgliedschaft in der zuständigen Berufsgenossenschaft (siehe Eignungsbogen in den Vergabeunterlagen).

3) Unbedenklichkeitserklärung (siehe Eignungsbogen in den Vergabeunterlagen).

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Eigenerklärung über den Umsatz in dem Bereich Projektmanagement (Projektsteuerung und Projektleitung), Projektsteuerung oder Projektleitung (gerundet auf volle 100.000 EUR) des Bewerbers der letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre (2018, 2019, 2020).

2) Nachweis einer gültigen Berufshaftpflichtversicherung eines Versicherers (nicht Maklers) mit einer Versicherungssumme von mindestens 3.000.000 EUR für Personenschäden und 3.000.000 EUR für Sach-, Vermögens- und sonstige Schäden je Schadensfall, zweifach maximiert im Versicherungsjahr. Ausreichend ist auch der Nachweis einer unwiderruflichen Deckungszusage eines Versicherers (nicht Maklers), dass im Auftragsfall eine Versicherung mit der oben genannten Mindestsumme und der genannten Maximierung geschlossen werden wird.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

1) Mindestumsatz i.H.v. 600.000 EUR in dem Bereich Projektmanagement (Projektsteuerung und Projektleitung), Projektsteuerung oder Projektleitung im Mittel der letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre.

2) Bestehen einer gültigen Berufshaftpflichtversicherung eines Versicherers mit einer Versicherungssumme von mindestens 3.000.000 EUR für Personenschäden und 3.000.000 EUR für Sach-, Vermögens- und sonstige Schäden je Schadensfall, zweifach maximiert im Versicherungsjahr.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Eigenerklärung zur Anzahl der festangestellten Vollzeit-Mitarbeiter und Ingenieure i.S.d. § 75 Abs. 1, 2 VgV im Jahresdurchschnitt der letzten drei Jahre (2018, 2019, 2020).

2) Eigenerklärung zum vorgesehenen Projektteam, in welcher der für die Durchführung des Rahmenvertrags verantwortliche Projektleiter und der stellvertretende Projektleiter namentlich benannt werden und jeweils deren Berufsqualifikation und Berufserfahrung im Bereich Projektmanagement, Projektsteuerung oder Projektleitung angegeben werden.

3) Eigenerklärung über Referenzen des Bewerbers (Unternehmensreferenzen) für mit dem zu vergebenden Auftrag vergleichbare Leistungen. Als vergleichbare Leistungen gelten Leistungen im Bereich Projektmanagement (Projektsteuerung und Projektleitung), Projektsteuerung oder Projektleitung entsprechend der AHO für laufende Investitionstätigkeit bezüglich Einzelobjekte mit Bauwerkskosten von mind. 2,5 Mio. EUR netto (DIN 276 KG 300-400) bei Begleitung eines (nicht zwingend öffentlichen) Auftraggebers über einen laufenden Referenzzeitraum von mindestens 2 Jahren. Die Referenzprojekte müssen während der letzten fünf Jahre, gerechnet vom Zeitpunkt des Ablaufs der Frist zur Einreichung der Teilnahmeanträge, begonnen oder abgeschlossen worden sein. Zum Referenznachweis ist eine aussagekräftige Kurzdarstellung für jede Referenz auf eigener Unterlage (jeweils maximal 2 DIN A4-Seiten) sowie ein Referenzformblatt (s. Vergabeunterlagen) einzureichen. Die Darstellung muss jeweils folgende Angaben enthalten:

- Angabe des Auftraggebers unter namentlicher Nennung eines Ansprechpartners mit Telefonnummer und/oder E-Mail-Adresse,

- Angabe des Beginns und der Fertigstellung der erbrachten Leistungen,

- Kurzbeschreibung der vom Bewerber erbrachten Leistungen

- Angabe der Bauwerkskosten einschließlich der Kostengruppen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

1) Mindestens 10 festangestellte Vollzeit-Mitarbeiter im Jahresmittel der letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre (2018, 2019, 2020), davon mindestens 3 Ingenieure i.S.d. § 75 Abs. 1, 2 VgV.

2) Der vorgesehene Projektleiter muss über mindestens zehn Jahre Berufserfahrung als Projektleiter im Bereich Projektmanagement (Projektsteuerung und Projektleitung), Projektsteuerung oder Projektleitung verfügen. Der vorgesehene stellvertretende Projektleiter muss über mindestens fünf Jahre Berufserfahrung im Bereich Projektmanagement (Projektsteuerung und Projektleitung), Projektsteuerung oder Projektleitung verfügen.

3) Mindestens 3 vergleichbare Referenzen, die

den Anforderungen gem. Ziff. III.1.3) 3. entsprechen.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 11/01/2022
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/05/2022

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

A) Zum Beleg des Nichtvorliegens von Ausschlussgründen haben die Bewerber Eigenerklärungen darüber einzureichen, ob Ausschlussgründe nach § 123 Abs. 1 bis 4 GWB und § 124 Abs. 1 GWB, nach §§ 21 Abs. 1 und Abs. 3 i.V.m. § 23 Abs. 2 und Abs. 3 AEntG, nach §§ 19 Abs. 1 und Abs. 3 i.V.m. § 21 MiLoG und nach § 21 SchwarzArbG vorliegen (s. Eignungsbogen in den Vergabeunterlagen);

B) Die Vergabeunterlagen stehen ausschließlich zum kostenlosen Download auf dem Deutschen Vergabeportal unter https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YFKRFFZ zur Verfügung. Alle weiteren verfahrensrelevanten Informationen werden ausschließlich über die Vergabeplattform DTVP bereitgestellt. Die Unternehmen werden hierüber nur gesondert informiert, wenn sie sich unter Angabe einer E-Mail-Adresse bei der Vergabeplattform freiwillig registrieren. Anderenfalls obliegt es den Unternehmen selbst, regelmäßig zu prüfen, ob auf der Vergabeplattform neue Informationen zum Verfahren bereitstehen;

C) Für die Erstellung des Teilnahmeantrags ist der in den Vergabeunterlagen zur Verfügung gestellte Eignungsbogen zu verwenden. Neben dem Eignungsbogen haben die Bewerber einen Versicherungsnachweis, einen Berufs-/Handelsregisterauszug (oder Kopie des Eintragungsantrags) sowie bezüglich der nachzuweisenden Referenzen gem. Ziff. III.1.3) zusätzlich eine Referenzdarstellung auf eigener Unterlage (max. 2 DIN A4-Seiten pro Referenz) ein Referenzformblatt (s. Vergabeunterlagen) einzureichen;

D) Die zur Verfügung gestellten Vergabeunterlagen sind durch die Unternehmen umgehend auf Vollständigkeit, Widerspruchsfreiheit und eventuelle Unklarheiten zu prüfen. Fragen und Anmerkungen sind umgehend und ausschließlich über den Kommunikationsbereich des DTVP zu stellen (durch Hinterlassen von Nachrichten im Projektraum). Die Vergabestelle wird die Fragen und die Antworten darauf in anonymisierter Form allen Bietern zur Verfügung stellen (ebenfalls über den Kommunikationsbereich des DTVP). Die Vergabestelle behält sich vor, nur die Fragen zu beantworten, die bis zum 04.01.2022 gestellt wurden;

E) Sofern sich Bewerbergemeinschaften bewerben, ist mit dem Teilnahmeantrag eine von allen Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft unterzeichnete Bewerbergemeinschaftserklärung vorzulegen, in der ein bevollmächtigter Vertreter benannt wird und die gesamtschuldnerische Haftung der Mitglieder im Auftragsfall erklärt wird. Die unter Ziff. III.1.2) und Ziff. VI.3) genannten Eigenerklärungen sind in diesem Fall von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft vorzulegen. Die Eignung der Mitglieder einer ordnungsgemäß teilnehmenden Bewerbergemeinschaft (Referenzen, Umsatzzahlen etc.) wird kumulativ berücksichtigt.

F) Sollte der Auftraggeber den Zuschlag bereits auf Grundlage der Erstangebote erteilen und damit die Verhandlungsgespräche samt Präsentation entfallen, werden die Gewichtungspunkte für das Wertungskriterium "Präsentation des Angebotes durch den Projektleiter" zum Wertungskriterium "Persönliche Kompetenz des Projektleiters" verschoben.

Bekanntmachungs-ID: CXP4YFKRFFZ

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Berlin, Geschäftsstelle bei der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung
Postanschrift: Martin-Luther-Str. 105
Ort: Berlin
Postleitzahl: 10825
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer@senweb.berlin.de
Telefon: +49 3090138316
Fax: +49 3090137613
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Bei Verstößen gegen die Vergabevorschriften kann auf Antrag ein Nachprüfungsverfahren bei der oben genannten Vergabekammer eingeleitet werden. Voraussetzung für die Einlegung eines Nachprüfungsantrags ist das Vorliegen der Anforderungen des § 160 Abs. 3 GWB. In diesem Zusammenhang sind Verstöße gegen Vergabevorschriften, die der Antragsteller im Vergabeverfahren erkannt hat, innerhalb von 10 Kalendertagen nach Kenntnis über den Vergaberechtsverstoß gegenüber der Vergabestelle zu rügen. Verstöße, die aufgrund der Bekanntmachung oder in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung zu rügen. Weiterhin dürfen bis zu dem Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens nicht mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung der Vergabestelle, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sein.

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
03/12/2021