Dienstleistungen - 64910-2019

11/02/2019    S29    - - Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Verhandlungsverfahren (competitive procedure with negotiation) 

Deutschland-Hansestadt Salzwedel: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

2019/S 029-064910

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Altmarkkreis Salzwedel, Rechtsamt, Vergabestelle
Karl-Marx-Str. 32
Hansestadt Salzwedel
29410
Deutschland
Kontaktstelle(n): Rechtsamt – Vergabestelle, Frau Mecuß
Telefon: +49 3901 / 840-811
E-Mail: vergabe@altmarkkreis-salzwedel.de
Fax: +49 3901 / 840-806
NUTS-Code: DEE04

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.altmarkkreis-salzwedel.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.evergabe.de/unterlagen
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: www.evergabe.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Planungsleistungen Ersatzneubau Sporthalle in Salzwedel

Referenznummer der Bekanntmachung: SAW-L-07/19-ME
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71240000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Ersatzneubau einer Einfeldsporthalle für die Förderschulen in 29410 Salzwedel – Objektplanung Gebäude und Innenräume

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 126 050.42 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEE
Hauptort der Ausführung:

Förderschulen für Lernbehinderte/Geistigbehinderte

Amtsstraße 45

29410 Hansestadt Salzwedel

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand dieses Auftrages ist die Beauftragung von Architekten- und Ingenieursleistungen für die Leistungsphasen 1-8 bezüglich der Objektplanung Gebäude und Innenräume für den Ersatzbau einer Einfeldhalle unter Beachtung der Förderrichtlinie gem. den öffentlich-rechtlichen Bestimmungen, einschließlich Anpassung der Außenanlagen, Raumakustik, Erstellung Brandschutzkonzept und Feuerwehrpläne.

Mit diesem Verfahren wird zunächst die Objektplanung Gebäude und Innenräume ausgeschrieben. Die weiteren 3 Ausschreibungen bezüglich der Tragwerksplanung, Fachplanung technische Ausrüstung / Heizung, Lüftung, Sanitär sowie Fachplanung technische Ausrüstung/Elektrotechnik folgen unmittelbar und sind nicht Bestandteil dieser Ausschreibung.

Die Planungsleistungen für die Objektplanung Gebäude und Innenräume beinhalten auch den Abriss der alten Halle. Auf dem gleichen Standort soll dann mit Hilfe von Fördermitteln aus der Richtlinie Schulinfrastruktur des Landes Sachsen-Anhalt ein Ersatzbau errichtet werden. Die Sporthalle soll für den Schulsport genutzt werden.

Die Außenanlagen sollen nur angepasst werden.

Die Auswahl der Bewerber erfolgt nach ihrer Eignungs- und Leistungsfähigkeit anhand einer Bewertungsmatrix.

Dabei ist zu berücksichtigen, dass für die Baukosten einschließlich aller Nebenkosten wie Honorare, etc. ca. 2 Mio. EUR brutto zur Verfügung stehen.

Mit dem Zuschlag werden zunächst nur die Leistungen der Leistungsphasen 1-4 beauftragt. Dabei sind auch sämtliche Unterlagen für die Beantragung von Fördermittel aus der „Richtlinie Schulinfrastruktur“ des Landes Sachsen-Anhalt (RdErl. des MB vom 4.6.2018 – 35-813 47-10) zu erstellen. Optional ist vorgesehen, auch die Leistungsphasen 5-8 zu beauftragen. Dies erfolgt erst nach Vorlage eines Zuwendungsbescheides vom Fördermittelgeber. Die Fertigstellung des Vorhabens wird sich an den definierten Vorgaben der Förderrichtlinie orientieren. Ein Rechtsanspruch auf Beauftragung der weiteren Leistungsphasen besteht nicht. Die Leistungsphase 8 der HOAI (Bauüberwachung) beinhaltet die reibungslose Koordination der umfangreichen Anzahl der technischen Gewerke und erfordert eine regelmäßige Verfügbarkeit der örtlichen Bauleitung vor Ort. Mit der Planung ist unverzüglich nach Auftragserteilung zu beginnen. Die alte Sporthalle befindet sich auf dem Grundstück des Schulzentrums für die Förderschulen in der Amtsstraße, Nähe Stadtzentrum in Salzwedel. In unmittelbarer Nachbarschaft steht das eingeschossige Gebäude der Schule für Geistigbehinderte. Zu diesem Schulkomplex gehören noch das zweigeschossige Gebäude der Schule für Lernbehinderte und das Wohnheim der Berufsschule sowie ein weiteres zweigeschossiges Gebäude der Schule für Lernbehinderte und das Wohnheim der Berufsschule.

Ein Bebauungsplan für die Baufläche liegt nicht vor. Für dieses Gebäude liegen keine Einstufungen hinsichtlich des Denkmalschutzgesetzes vor.

Angaben zum Bestandsgebäude: Die Sporthalle besteht aus zwei Teilkörpern, Sporthalle und Sozialteil (Sanitär- und Umkleidebereiche) mit folgenden Abmessungen: Länge 30,70 m/Breite 27,25 m/Höhe Halle ca. 8,60 m/Höhe Sozialteil ca. 3,50 m. Die Bruttogrundfläche beträgt 857 m2, die Nettogrundfläche 815 m2. Bei dem vorhandenen Gebäude handelt es sich um eine Einfeldschulsporthalle des Typs SH 15/30 LM (Baujahr 1980). Die Sporthalle hat ein Vollgeschoss und ist nicht unterkellert. Der Ersatzneubau soll mit ähnlichen Maßen realisiert werden.

Zeitplan:

Auftragserteilung bis 30.6.2019

Grundlagenermittlung bis 31.7.2019

Vorplanung bis 15.9.2019

Entwurfsplanung bis 31.10.2019

Genehmigungsplanung bis 2.12.2019

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 126 050.42 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 6
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Optional ist vorgesehen, die Leistungsphasen 5-8 zu beauftragen. Dieses erfolgt erst nach Vorlage eines Zuwendungsbescheides vom Fördermittelgeber. Die Fertigstellung des Vorhabens wird sich an den definierten Vorgaben der Förderrichtlinie orientieren. Ein Rechtsanspruch auf Beauftragung der weiteren Leistungsphasen besteht nicht.

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Bepunktung der Eignung anhand von Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern gemäß III.1.3 technische und berufliche Leistungsfähigkeit. Für die Kriterien erfolgt eine Unterteilung in Unterkriterien. Die erforderlichen Angaben gemäß dem Punkt III.1.3 sowie die Formalitäten, welche zur Bewertung der Auswahlkriterien zu erfüllen sind, sind mit dem eingestellten Teilnahmeantrag einzureichen. Dieser ist vollständig auszufüllen und zu unterzeichnen. Erfüllen Bewerber alle veröffentlichten Auswahlkriterien derart, dass eine objektive Abgrenzung der einzuladenden Teilnehmergruppe nicht möglich ist, dann behält sich die Vergabestelle vor, die Auswahl unter den betreffenden Bewerbern in Anwendung des § 75 Abs. 6 VgV durch Los vorzunehmen.

Ferner ist die beigefügte Vorlage eEEE.XML auszufüllen und mit dem Teilnahmeantrag wieder einzureichen.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die Beauftragung der Leistungen erfolgt bis zur Leistungsphase 4 (einschließlich Erstellung der Entwurfsunterlage Bau/Fördermittelbeantragung). Der Auftraggeber behält sich das Recht vor, die Beauftragung von Leistungen einzeln, gegliedert nach Bauabschnitten und Leistungsphasen, vorzunehmen. Die Beauftragung weiterer Leistungen besteht in Abhängigkeit von der Zuwendung von Fördermitteln als Option.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Durch die Bewerber sind als Teilnahmevoraussetzung folgende wirksame Erklärungen/Nachweise unter Verwendung der Formulare im Teilnahmeantrag abzugeben und einzureichen:

1) Vom Büroinhaber, einem Geschäftsführer und/oder einem berechtigten Vertreter rechtsverbindlich unterschriebene Bewerbung/Teilnahmeantrag;

2) Auskünfte gem. § 43 Abs. 1, Satz 2 VgV zu Personen (Namen und berufliche Befähigung), die für die Erbringung der Leistung(en) verantwortlich vorgesehen sind, einschließlich Nachweis der geforderten beruflichen Qualifikation unter Berücksichtigung des § 75 VgV (abgeschlossenes Studium in einer Fachrichtung, welche zur Bearbeitung des Leistungsbildes befähigt);

3) Bewerber, die ihren Sitz nicht in der Bundesrepublik Deutschland haben, müssen für die geforderten Nachweise gleichwertige Bescheinigungen ihres Herkunftslandes vorlegen;

4) Eigenerklärung gem. Vergabeunterlagen. Ferner ist zur Beurteilung der Eignung der Bewerber die beigefügte Vorlage eEEE.XML auszufüllen und mit dem Teilnahmeantrag wieder einzureichen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung eines zugelassenen Versicherungsnehmers mit folgenden Deckungssummen: 3 Mio. EUR für Personenschäden, 1 Mio. EUR für Sach- und Vermögensschäden die Gesamtleistung der Versicherung für alle Versicherungsfälle eines Versicherungsjahres muss jeweils das Zweifache dieser Deckungssummen betragen. Sollte im Moment eine geringere Deckungssumme bestehen, ist eine Erklärung beizufügen, dass im Auftragsfall die Versicherungssumme erhöht wird. Bewerber, die ihren Sitz nicht in der Bundesrepublik Deutschland haben, müssen für die geforderten Nachweise gleichwertige Bescheinigungen ihres Herkunftslandes vorlegen.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Im Rahmen der Eignungswertung werden die Auswahlkriterien 1. Referenz und 2. Persönliche Leistungsfähigkeit Projektleitung bepunktet.

Dazu erfolgt eine Unterteilung in 3 bzw. in 2 Unterkriterien. Anhand maximal zu erreichender Gesamtpunkte im Rahmen der Auswertung ergibt sich die Platzierung der Bewerber.

2) Das Auswahlkriterium 1. Referenz ist anhand von max. 3 Referenzen mit den folgenden Angaben nachzuweisen:

Projektbezeichnung, Ort, Auftragnehmer, Projektverantwortlicher Ingenieur, Auftraggeber, Art des Auftraggebers sowie dessen Ansprechpartner, Ausführungszeitraum der erbrachten Leistungen, erbrachte Leistungen des Bewerbers (Leistungsphasen nach HOAI), Inbetriebnahmetermin, anrechenbare Kosten, netto. Kurze Projektbeschreibung. (max. 1 DIN A4-Seite)

Die erste Referenz davon muss folgende Anforderung erfüllen:

Der Auftraggeber fordert von dem Bewerber als Mindestanforderung ein Referenzobjekt, das folgende Anforderungen erfüllt:

Inbetriebnahme durch den Nutzer nicht vor dem 1.1.2008; mind. Leistungsphase 2-8, anrechenbare Kosten mind. 500 000 EUR, netto.

2 verschiedene Referenzobjekte, die diese Anforderungen gemeinsam erfüllen, sind möglich.

3) Unterkriterien und Bepunktung zu 1. Referenzen wie folgt:

1.1) Nettobaukosten: 1 Punkt: 1 Referenz; 2 Punkte; 2 Referenzen; 3 Punkte: 3 Referenzen;

1.2) Termin Fertigstellung (Gebäudeinbebriebnahme): 1 Punkt: 2008/2009; 2 Punkte: 2010/2011; 3 Punkte: ab 2012;

1.3) Handelt es sich bei dem Bauvorhaben um einen Neubau – falls ja: 3 Punkte.

4) Für das Auswahlkriterium

2) Persönliche Leistungsfähigkeit Projektleitung ist die Person vorzustellen, die die Projektleitung übernehmen wird: Ausbildung, Berufserfahrung; Unterkriterien und Bepunktung zu 2. Persönliche Leistungsfähigkeit Projektleitung wie folgt:

2.1) Realisierung vergleichbarer Projekte: 1 Punkt 1 Projekt; 2 Punkte: 2 Projekte; 3 Punkte: 3 Projekte;

2.2) Pro Mitarbeit an einer unter 1.1 genannten Referenz 1 Punkt; bei 2 Referenzen 2 Punkte; bei 3 Referenzen 3 Punkte.

Bewerber, die ihren Sitz nicht in der Bundesrepublik Deutschland haben, müssen für die geforderten Nachweise gleichwertige Bescheinigungen ihres Herkunftslandes vorlegen.

Einreichen einer vollständigen schriftlichen Unterlage auf der Grundlage der beigefügten Wertungsmatrix für die Zuschlagskriterien bezugnehmend auf die Unterpunkte 1.1 – 1.4 mit einem Umfang von insgesamt maximal 3 DIN A4-Seiten. Jede weitere Seite wird nicht gewertet.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Siehe Punkt III 1.1

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Für das Projekt gelten die Bau- Rechts- und Verwaltungsvorschriften des Landes Sachsen-Anhalt sowie nutzerspezifische Vorschriften, welche sich aus der Mitfinanzierung des Vorhabens aus Fördermitteln ergeben.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 14/03/2019
Ortszeit: 13:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 08/04/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 28/06/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Das Verfahren wird als Verhandlungsverfahren mit öffentlichem Teilnahmewettbewerb in 2 Stufen durchgeführt. Die Bewerber haben innerhalb der unter Abschnitt IV.2.2) genannten Frist einen Teilnahmeantrag einzureichen, der den Anforderungen dieser Bekanntmachung genügen muss. In der ersten Stufe (Teilnahmewettbewerb) werden 3 bis 5 Bieter ermittelt, die zur Abgabe eines Erstangebotes aufgefordert werden. Sowohl die Teilnahmeanträge als auch die Angebote sind in elektronischer Form über das Vergabeportal gem. den §§ 10 und 53 Abs. 1 VgV einzureichen.

Teilnahmeanträge/Angebote per Post, E-Mail und Telefax werden nicht berücksichtigt. Für die Wahrung der Fristen kommt es auf den Eingang bei der Kontaktstelle an. Die Kommunikation bei Rückfragen zur Ausschreibung erfolgt stets über das Vergabeportal. Bieteranfragen, die die Vergabestelle per Mail oder Telefon erreichen, werden nicht beantwortet. Die Beantwortung der Bieterfragen erfolgt ebenfalls über das Vergabeportal. Am Verfahren teilnehmende Bewerber/Bieter haben die Vergabeunterlagen unverzüglich nach Erhalt auf Vollständigkeit und etwaige Unstimmigkeiten zu prüfen. Sollten etwaige Unstimmigkeiten in den Vergabeunterlagen auftauchen, ist der Bewerber/Bieter unverzüglich dran gehalten, die Vergabestelle in vorgenannter Art und Weise drauf hinzuweisen.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt
Ernst-Kamieth-Straße 2
Halle/Saale
06112
Deutschland
Telefon: +49 345 /5141529
E-Mail: poststelle@lvwa.sachsen-anhalt.de
Fax: +49 345/5141115

Internet-Adresse: www.lvwa.sachsen-anhalt.de

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Auf die Fristen zur Einlegung einer Rüge gem. § 160 GWB wird hingewiesen. Insbesondere ist zu beachten, dass ein Nachprüfantrag unzulässig ist, wenn er mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rügen nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§160 Abs. 3 Pkt. 4 GWB).

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die sich aus diesem Bekanntmachungstext oder aus den Vergabeunterlagen ergeben, müssen innerhalb der Angebots- bzw. Bewerbungsfrist gerügt werden, § 160 Abs. 3 Nr. 2 GWB. Hilft die Vergabestelle der Rüge nicht ab, kann ein Antrag auf Nachprüfung an o. g. Anschrift innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, gestellt werden. Der Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit die Voraussetzungen von § 160 Abs. 3 GWB vorliegen. Die Vergabestelle weist ferner auf die Vorschriften der §§ 134, 135 GWB hin. Insbesondere sind die Fristenregelungen in § 135 Abs. 2 GWB zur Geltendmachung der in § 134 Abs. 1 GWB genannten Verstöße zu beachten.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
06/02/2019