Die TED-Website arbeitet ab heute (2.11.2022) mit eForms. Bei der Suche hat sich einiges geändert. Bitte passen Sie Ihre vorab festgelegten Expertenfragen an. Erfahren Sie mehr über die Änderungen auf der Seite „Aktuelles“ und den aktualisierten Hilfe-Seiten

Dienstleistungen - 657213-2022

25/11/2022    S228

Deutschland-Magdeburg: Werbe- und Marketingdienstleistungen

2022/S 228-657213

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: AOK Sachsen - Anhalt
Postanschrift: Lüneburger Str. 4
Ort: Magdeburg
NUTS-Code: DEE03 Magdeburg, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 39106
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Justiziariat/Vergabestelle
E-Mail: katja.wartenberg@san.aok.de
Telefon: +49 3912878-45327
Fax: +49 3912878-845327
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: https://san.aok.de/
Adresse des Beschafferprofils: http://www.dtvp.de/Center
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YRA64G2/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YRA64G2
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: gesetzliche Krankenversicherung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Werbeagentur

Referenznummer der Bekanntmachung: AOK SAN 2022 - 0009
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
79340000 Werbe- und Marketingdienstleistungen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Gegenstand des Vergabeverfahrens ist der Abschluss eines Rahmenvertrages über die Erbringung von Agenturleistungen für Werbekampagnen und regionale Markenweiterentwicklung sowie die Bereiche Social Media und Bewegtbild.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
79342000 Marketing
79000000 Dienstleistungen für Unternehmen: Recht, Marketing, Consulting, Einstellungen, Druck und Sicherheit
79340000 Werbe- und Marketingdienstleistungen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEE03 Magdeburg, Kreisfreie Stadt
NUTS-Code: DEE Sachsen-Anhalt
Hauptort der Ausführung:

Der Ort der Leistungserbringung ist grundsätzlich nicht vorgeschrieben. Auf Anforderung müssen Abstimmungen am Standort der Auftraggeberin in Magdeburg möglich sein.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand des im Rahmen des Vergabeverfahrens AOK SAN 2022 - 0009 zu schließenden Rahmenvertrages ist die Erbringung von Agenturleistungen für Werbekampagnen und regionale Markenweiterentwicklung sowie die Bereiche Social Media und Bewegtbild.

Die Auftraggeberin strebt dabei eine aufwandsbezogene Vergütung für auftragsgemäß erbrachte Leistungen nach den Maßgaben des jeweiligen Kostenangebots an. Die Auftraggeberin behält sich Änderungen vor.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Qualität Erstangebot / Gewichtung: 50
Qualitätskriterium - Name: Qualität Bieterpräsentation/Verhandlung / Gewichtung: 50
Kostenkriterium - Name: Preis Erstangebot / Gewichtung: 50
Kostenkriterium - Name: Preis Verhandlungsangebot / Gewichtung: 50
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/07/2023
Ende: 30/06/2025
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Die Auftraggeberin hat das Recht, den Vertrag um zwei weitere Jahre bis längstens 30.06.2027 zu verlängern.

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Auftraggeberin wird die zur Abgabe eines Erstangebotes aufzufordernden 3 Bewerber anhand der erzielten Ergebnisse auswählen, die sich nach der Bewertung des jeweiligen herzureichenden Fragen- bzw. Eignungskatalogs und der entsprechenden Anlagen durch die Auftraggeberin ergeben.

Nach Bewertung der Erstangebote aufgrund der gewichteten Kriterien Preis Erstangebot (50%) und Qualität Erstangebot (50%) wird die Auftraggeberin 2 Bieter zu Verhandlungsgesprächen einladen, deren wertungsfähige Angebote die beste Bewertung erhalten haben, wenn mehr als 2 wertungsfähige Erstangebote eingegangen sind.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Einfacher Ausdruck aus dem Berufs- oder Handelsregister (bei Ende der Teilnahmefrist nicht älter als sechs Monate).

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Auftraggeberin fordert im Auftragsfall eine Betriebshaftpflichtversicherung mit jeweils folgenden Deckungssummen im Fall von Personen-, Sach- und Vermögensschäden. Die Höhe darf für Personenschäden eine Mindestdeckungssumme von 5,0 Mio. EUR je Schadensereignis, für Sachschäden mindestens 2,5 Mio. EUR je Schadensereignis sowie für daraus resultierende Vermögensschäden 2,5 Mio. EUR je Schadensereignis nicht unterschreiten.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Betriebshaftpflichtversicherung mit folgenden Deckungssummen:

Personenschäden Mindestdeckungssumme von 5,0 Mio. EUR je Schadensereignis, Sachschäden mindestens 2,5 Mio. EUR je Schadensereignis sowie für daraus resultierende Vermögensschäden 2,5 Mio. EUR je Schadensereignis. Zur Bestätigung ist Teil 7 der Eigenerklärung Gesamt zu unterschreiben.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Abgabe einer Erklärung, dass der Bewerber über mindestens zwei unterschiedliche Referenzkunden in den vergangenen drei Jahren (2019-2021) verfügt bzw. verfügt hat, für die der Bewerber bereits operativ, ggf. auch konzeptionell Aufträge ausgeführt hat, die nach Art, Umfang und Schwierigkeitsgrad mit dem vorliegenden Auftrag vergleichbar sind. Der Schwerpunkt muss dabei auf den Formaten Werbekampagne, Beratung Mediaplanung und Weiterentwicklung des Markenauftritts gelegen haben.

Die Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Referenzkunden muss im Referenzzeitraum 2019-2021 mindestens 1 Jahr bestanden haben.

Darstellung von drei verschiedene Referenzprojekten, welche innerhalb der vergangenen 3 Jahre (2019-2021) stattfanden. Bei Referenzprojekt 1 muss eine Werbekampagne und Referenzprojekt 2 eine Vertriebskampagne vorgestellt werden. Auf die Anlage TNE 1-Referenzen Werbung - wird verwiesen.

Abgabe einer weiteren Erklärung, dass der Bewerber über mindestens zwei unterschiedliche Referenzkunden in den vergangenen drei Jahren (2019-2021) verfügt bzw. verfügt hat, für die der Bewerber bereits operativ, ggf. auch konzeptionell Aufträge ausgeführt hat, die nach Art, Umfang und Schwierigkeitsgrad mit dem vorliegenden Auftrag vergleichbar sind. Der Schwerpunkt muss dabei auf den Formaten Social-Media-Content, Bewegtbild-Produktion, Bewegtbild- Konzeption, Beratung zu Social-Media-Strategie und Schaltung von Ads in verschiedenen Formaten gelegen haben. Die Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Referenzkunden muss im Referenzzeitraum 2019-2021 mindestens 1 Jahr bestanden haben.

Darstellung von drei verschiedene Referenzprojekten, welche innerhalb der vergangenen 3 Jahre (2019-2021) stattfanden. Bei Referenzprojekt 1 muss eine ganzheitliche und bereits voll umgesetzte Social Media Strategie vorgestellt werden. Das 2. und 3. Referenzprojekt kann aus den in der in Anlage TNE 2 -Referenzen Bewegtbild - genannten Bereichen stammen. Auf die weiteren Ausführungen und Anforderungen an die Referenzprojekte wird auf die Anlage TNE 2 -Referenzen Bewegtbild- verwiesen.

Der Bewerber muss mindestens drei zertifizierte Social-Media-Manager und zwei zertifizierte Bewegtbild-Spezialisten vorweisen.

Ein entsprechender Nachweis ist beizufügen.

Näheres ist der Anlage TN 1 - Fragenkatalog zum Teilnahmeantrag zu entnehmen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Abgabe einer Erklärung, dass der Bewerber über mindestens zwei unterschiedliche Referenzkunden in den vergangenen drei Jahren (2019-2021) verfügt bzw. verfügt hat, für die der Bewerber bereits operativ, ggf. auch konzeptionell Aufträge ausgeführt hat, die nach Art, Umfang und Schwierigkeitsgrad mit dem vorliegenden Auftrag vergleichbar sind. Der Schwerpunkt muss dabei auf den Formaten Werbekampagne, Beratung Mediaplanung und Weiterentwicklung des Markenauftritts gelegen haben.

Die Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Referenzkunden muss im Referenzzeitraum 2019-2021 mindestens 1 Jahr bestanden haben.

Darstellung von drei verschiedene Referenzprojekten, welche innerhalb der vergangenen 3 Jahre (2019-2021) stattfanden. Bei Referenzprojekt 1 muss eine Werbekampagne und Referenzprojekt 2 eine Vertriebskampagne vorgestellt werden. Auf die Anlage TNE 1-Referenzen Werbung - wird verwiesen.

Abgabe einer weiteren Erklärung, dass der Bewerber über mindestens zwei unterschiedliche Referenzkunden in den vergangenen drei Jahren (2019-2021) verfügt bzw. verfügt hat, für die der Bewerber bereits operativ, ggf. auch konzeptionell Aufträge ausgeführt hat, die nach Art, Umfang und Schwierigkeitsgrad mit dem vorliegenden Auftrag vergleichbar sind. Der Schwerpunkt muss dabei auf den Formaten Social-Media-Content, Bewegtbild-Produktion, Bewegtbild- Konzeption, Beratung zu Social-Media-Strategie und Schaltung von Ads in verschiedenen Formaten gelegen haben. Die Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Referenzkunden muss im Referenzzeitraum 2019-2021 mindestens 1 Jahr bestanden haben.

Darstellung von drei verschiedene Referenzprojekten, welche innerhalb der vergangenen 3 Jahre (2019-2021) stattfanden. Bei Referenzprojekt 1 muss eine ganzheitliche und bereits voll umgesetzte Social Media Strategie vorgestellt werden. Das 2. und 3. Referenzprojekt kann aus den in der in Anlage TNE 2 -Referenzen Bewegtbild - genannten Bereichen stammen. Auf die weiteren Ausführungen und Anforderungen an die Referenzprojekte wird auf die Anlage TNE 2 -Referenzen Bewegtbild- verwiesen.

Der Bewerber muss mindestens drei zertifizierte Social-Media-Manager und zwei zertifizierte Bewegtbild-Spezialisten vorweisen.

Ein entsprechender Nachweis ist beizufügen.

Näheres ist der Anlage TN 1 - Fragenkatalog zum Teilnahmeantrag zu entnehmen.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Über die einzureichenden Unterlagen / Erklärungen / Nachweise zur wirtschaftlichen und finanziellen sowie technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit hinaus, bedarf es der Vorlage von:

- Erklärung zur Tariftreue und Entgeltgleichheit (Paragraph 10 LVG LSA); Teil 4 der Eigenerklärung Gesamt

- Erklärung zur Einhaltung der Vorgaben des MiLoG; Teil 5 der Eigenerklärung Gesamt

- Erklärung zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach Artikel 5k der EU-Verordnung 2022/576 im Zusammenhang mit Sanktionen im Bereich der öffentlichen Aufträge und Konzessionen angesichts des Angriffskrieges Russlands gegen die Ukraine; Teil 8 der Eigenerklärung Gesamt

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 22/12/2022
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 23/01/2023
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Auftraggeberin ist die AOK Sachsen-Anhalt - Die Gesundheitskasse, vertreten durch den Vorstand, Lüneburger Str. 4, 39106 Magdeburg, Deutschland;

2) Die Vergabeunterlagen stehen über das Online-Portal www.dtvp.de/center unter der Bekanntmachungs-ID CXP4YRA64G2

zum Download zur Verfügung.

Fragen und Hinweise zu den Vergabeunterlagen und zum Gegenstand des Auftrags sind von Rügen deutlich zutrennen. Fragen, Hinweise und Rügen sind auf elektronischem Wege mittels der Bieterkommunikation über das Vergabeportal dtvp.de an die unter I.1. genannte Kontaktstelle zu richten. Sie sind in deutscher Sprache zu formulieren.

Die Antworten werden allen Unternehmern, welche sich auf www.dtvp.de für das Vergabeverfahren registriert haben, automatisch im Wege der Bieterkommunikation über das Vergabeportal zur Verfügung gestellt. Unternehmen, welche die Vergabeunterlagen ohne Registrierung heruntergeladen haben, haben in eigener Verantwortung die weitere Kommunikation der Auftraggeberin zu verfolgen. Dazu werden im Kommunikationsbereich unter der jeweiligen Ausschreibung Frage-/Antwortlisten erstellt, die der Bieter ohne Registrierung einsehen kann und die er dort selbstständig herunterladen muss. Wir weisen darauf hin, dass der Bieter insoweit verpflichtet ist, sich regelmäßig zu informieren und die entsprechenden Informationen abzurufen.

3) Allgemeiner Hinweis Bietergemeinschaften: Bietergemeinschaften haben mit ihrem Angebot eine von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung abzugeben. Die in Ziffer III.1.1 bis III.2.2 aufgeführten Voraussetzungen und Nachweise sind für alle Mitglieder zu erbringen. Bietergemeinschaften haften gesamtschuldnerisch für die Erfüllung der vertraglichen Pflichten;

4) Allgemeiner Hinweis Nachunternehmer: Die Einschaltung von Nachunternehmern für einzelne Teilleistungen ist jeweils möglich. Die Weitergabe von Teilleistungen an Nachunternehmer bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung durch die Auftraggeberin, § 4 Abs. 4, S. 2. VOL/B bleibt unberührt. Der Bieter muss mit Abgabe des Angebots den Umstand des Einsatzes von Nachunternehmern sowie Art und Umfang der an den/die Nachunternehmer zu vergebenden Leistungen durch eine entsprechende Eigenerklärung mitteilen und der Auftraggeberin nachweisen, dass ihm im Auftragsfall die erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen, indem er jeweils eine entsprechende Verpflichtungserklärung des/der benannten Nachunternehmer(s) zur Zugriffs-und Leistungsfähigkeit vorlegt (§§ 36, 47 VgV). In diesem Fall gilt die Zustimmung der Auftraggeberin mit dem Zuschlag als erteilt. Es wird darauf hingewiesen, dass auch mit dem Bieter verbundene Unternehmen im Sinne des Konzernrechts im Falle einer Einbeziehung in die Leistungserbringung durch den Bieter als Nachunternehmer anzusehen sind.

Bekanntmachungs-ID: CXP4YRA64G2

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Bundeskartellamt, Vergabekammer des Bundes
Postanschrift: Villemombler Straße 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
E-Mail: vk@bundeskartellamt.bund.de
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Paragraph 134 GWB Informations- und Wartepflicht:

(1) Öffentliche Auftraggeber haben die Bieter, deren Angebote nicht berücksichtigt werden sollen, über den Namen des Unternehmens, dessen Angebot angenommen werden soll, über die Gründe der vorgesehenen Nichtberücksichtigung Ihres Angebots und über den frühsten Zeitpunkt des Vertragsschlusses unverzüglich in Textform zu informieren. Dies gilt auch für Bewerber, denen keine Information über die Ablehnung ihrer Bewerbung zur Verfügung gestellt wurde, bevor die Mitteilung über die Zuschlagsentscheidung an die betroffenen Bieter ergangen ist.

(2) Ein Vertrag darf erst 15 Kalendertage nach Absendung der Information nach Absatz 1 geschlossen werden. Wird die Information auf elektronischem Weg oder per Fax versendet, verkürzt sich die Frist auf zehn Kalendertage. Die Frist beginnt am Tag nach der Absendung der Information durch den Auftraggeber; auf den Tag des Zugangs beim betroffenen Bieter und Bewerber kommt es nicht an.

(3) Die Informationspflicht entfällt in Fällen, in denen das Verhandlungsverfahren ohne Teilnahmewettbewerb wegen besonderer Dringlichkeit gerechtfertigt ist. ...

Paragraph 160 GWB Einleitung, Antrag:

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach Paragraph 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach Paragraph 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach Paragraph 135 Absatz 1 Nummer 2. Paragraph 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

Paragraph 135 Abs. 1 und 2 GWB Unwirksamkeit:

(1) Ein öffentlicher Auftrag ist von Anfang an unwirksam, wenn der öffentliche Auftraggeber

1. gegen Paragraph 134 verstoßen hat oder

2. den Auftrag ohne vorherige Veröffentlichung einer Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union vergeben hat, ohne dass dies aufgrund Gesetzes gestattet ist, und dieser Verstoß in einem Nachprüfungsverfahren festgestellt worden ist.

(2) Die Unwirksamkeit nach Absatz 1 kann nur festgestellt werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen nach der Information der betroffenen Bieter und Bewerber durch den öffentlichen Auftraggeber über den Abschluss des Vertrags, jedoch nicht später als sechs Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union bekannt gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union.

Paragraph 168 Abs. 2, S.1 GWB Entscheidung der Vergabekammer

Ein wirksam erteilter Zuschlag kann nicht aufgehoben werden.

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
21/11/2022