Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass die neue Version des TED-Portals am 29.1.2024 in Betrieb genommen wird (voraussichtlicher Termin – muss noch bestätigt werden!). Interessiert an den neuen Funktionen, den Verbesserungen und ihren Auswirkungen auf die Nutzerinnen und Nutzer? Konsultieren Sie unseren Artikel und erfahren Sie mehr über die wichtigsten Veränderungen und neuen Funktionen.

Aufgrund von Störungen werden eForms- Mitteilungen derzeit fehlerhaft angezeigt. Wir arbeiten an einer Lösung. Bis dahin konsultieren Sie bitte unsere Hilfsseite.

Jetzt registrieren: 4. Workshop für Weiterverwender von TED-Daten am 14. Dezember 2023

Bauleistung - 707890-2023

Kompaktansicht anzeigen

Deutschland - Bauarbeiten für Schulgebäude - Rohbau, Holzbau/Holzhybridbau, Holzrahmenelemente inkl. Fensterelemente, Verblechungen und Holzlattung und Sonnenschutz sowie Pfosten-Riegel-Fassade für den Neubau des Bildungszentrums West in Ludwigsburg.

224/2023

Auftrags- oder Konzessionsbekanntmachung – Standardregelung

1. Beschaffer
1.1 Beschaffer
Offizielle Bezeichnung: Stadt Ludwigsburg
Rechtsform des Erwerbers: Von einer lokalen Gebietskörperschaft kontrollierte Einrichtung des öffentlichen Rechts
Tätigkeit des öffentlichen Auftraggebers: Allgemeine öffentliche Verwaltung
2. Verfahren
2.1 Verfahren
Titel: Rohbau, Holzbau/Holzhybridbau, Holzrahmenelemente inkl. Fensterelemente, Verblechungen und Holzlattung und Sonnenschutz sowie Pfosten-Riegel-Fassade für den Neubau des Bildungszentrums West in Ludwigsburg.
Beschreibung: Die Stadt Ludwigsburg beabsichtigt den Neubau des Bildungszentrums West (BZW) in Ludwigsburg. Die Planung sieht den Neubau von drei Bauteilen für die 5-zügige Realschule und das 5-zügige Gymnasium, die Stadtteil- und Schulbibliothek sowie Räume für den Ganztag und eine gemeinsame Mensa für alle drei Schulen am Bildungszentrum West mit rd. 28.000 m2 Bruttogrundfläche vor. Die Flachdächer mit rd. 6.500 m2 werden extensiv begrünt und mit Photovoltaikanlagen belegt. Mit der geplanten Holz-Hybrid-Konstruktion und einer Holzfassade wird ein hoher Vorfertigungsgrad angestrebt, auch um die Belastung während der Bauzeit für den laufenden Schulbetrieb und die Anwohner zu reduzieren. Insbesondere vor dem Hintergrund, die Belastungen des laufenden Schulbetriebs zu reduzieren und die Bauzeit zu verkürzen beinhaltet der von diesem Ausschreibungsverfahren umfasste Leistungsumfang die Leistungen: - Rohbau, im UG als WU-Konstruktion, Decken teils als Hohlkörperdecken - Holzbau, Holzhybridkonstruktion mit einem Achsraster von 2,20 m, Decken zu großen Teilen aus Holz-Beton-Verbunddecken (HBV) mit Balkenlage (max. Spannweite 8m), die über Stahlbeton-Querträger auf Holzstützen aufliegen, im Bereich der aussteifenden Kerne und im Mittelbau Decken überwiegend aus Ortbeton, teilweise auf Holzstützen auflagernd - Abdichtungsarbeiten - Holzrahmenelemente inkl. Fensterelemente, Verblechungen und Holzlattung und Sonnenschutz - Holz-Aluminium Pfosten-Riegel-Fassade inkl. Sonnenschutz, - Türkonstruktionen - Stahlbeton-Fertigteil-Vorhangfassade - Gerüstbauarbeiten Die Ausführungsleistung unterliegt den Anforderungen „cradle to cradle“ und den Kriterien für eine DGNB-Zertifizierung. Der konkrete Umfang, der vom Auftragnehmer zu erbringenden Leistungen, ergibt sich aus dem Vertrag, dem LV und den Anlagen, die erst im Rahmen der Angebotsphase zur Verfügung gestellt werden.
Kennung des Verfahrens: 14fb82c3-c18e-42c1-bf0f-b5db6a86c460
Interne Kennung: 6500055019
Verfahrensart: Nichtoffenes Verfahren
Zentrale Elemente des Verfahrens: Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden Geplante Mindestzahl: 5 Höchstzahl: 6 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Anhand der nachfolgend genannten Auswahlkriterien wird der Auftraggeber mindestens 5 Bewerber auswählen, die er für das Angebotsverfahren auf Basis der Vergabeunterlagen zur Abgabe von Angeboten auffordert (vgl. § 3b EU Abs. 2 Nr. 3 VOB/A). Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Unter den Bewerbern wird anhand der wirtschaftlichen und finanziellen sowie der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit gem. Ziffer III.1.3) der Bekanntmachung beurteilt, wer unter den als grundsätzlich geeignet eingestuften Bewerbern im Vergleich zu den Mitbewerbern besonders geeignet erscheint und daher am weiteren Verfahren beteiligt werden soll. Gewertet wird die nach den jeweiligen nachfolgenden Kriterien jeweils beste Referenz des jeweiligen Bewerbers. Insgesamt können pro Referenz maximal 3 Punkte erzielt werden, plus jeweils 1 Punkt für weitere zutreffende Einzelkriterien; insgesamt können über alle abgefragten Referenzkriterien (Zif. 1 bis 5) maximal 15 Punkte erzielt werden. Die Bewertung erfolgt folgendermaßen: 1) Referenz über vergleichbare Leistungen des Rohbaus Bewertet wird bei dieser Referenzleistung das Auftragsvolumen (netto) nach folgender Maßgabe: - Auftragsvolumen Rohbau von über 15,0 Mio. EUR netto: 3 Punkte - Auftragsvolumen Rohbau von über 12,0 Mio. EUR netto bis 15,0 Mio. EUR netto: 2 Punkte - Auftragsvolumen Rohbau von 10,0 bis 12,0 Mio. EUR netto: 1 Punkt 2) Referenz über vergleichbare Leistungen des Holzhybridbaus Bewertet wird bei dieser Referenzleistung das Auftragsvolumen (netto) nach folgender Maßgabe: - Auftragsvolumen Holzhybridbau von über 7,5 Mio. EUR netto: 3 Punkte - Auftragsvolumen Holzhybridbau von über 5,0 Mio. EUR netto bis 7,5 Mio. EUR netto: 2 Punkte - Auftragsvolumen Holzhybridbau von 3,0 bis 5,0 Mio. EUR netto: 1 Punkt 3) Referenz über vergleichbare Leistungen von Holzrahmenelemente inkl. Fensterelemente, Verblechungen und Holzlattung und Sonnenschutz Bewertet wird bei dieser Referenzleistung das Auftragsvolumen (netto) nach folgender Maßgabe: - Auftragsvolumen für vorstehende Leistungen von über 7,5 Mio. EUR netto: 3 Punkte - Auftragsvolumen für vorstehende Leistungen von über 6,0 Mio. EUR netto bis 7,5 Mio. EUR netto: 2 Punkte - Auftragsvolumen für vorstehende Leistungen von 4,0 Mio. bis 6,0 Mio. EUR netto: 1 Punkt 4) Referenz über vergleichbare Leistungen des Holz-Aluminium-Pfosten-Riegel-Fassadenneubaus Bewertet wird bei dieser Referenzleistung das Auftragsvolumen (netto) nach folgender Maßgabe: - Auftragsvolumen PR-Fassade von über 5,0 Mio. EUR netto: 3 Punkte - Auftragsvolumen PR-Fassade von über 3,0 Mio. EUR netto bis 5,0 Mio. EUR netto: 2 Punkte - Auftragsvolumen PR-Fassade von 2,0 bis 3,0 Mio. EUR netto: 1 Punkt 5) Referenzen für vergleichbare Leistungen Ausführung Rohbauarbeiten mit Stahlbeton-Untergeschoss als WU-Konstruktion: 1 Punkt Ausführung von Rohbauarbeiten mit Stahlbetondecken als Hohlkörperdecken: 1 Punkt Leistungen zu Gebäude mit DGNB-Zertifizierung: 1 Punkt Für den Fall, dass nach der vorstehend beschriebenen Vorgehensweise durch Punktegleichstand die vorgesehene Anzahl der zur Angebotsabgabe aufzufordernden Bieter überschritten wird, wird der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft ausgewählt, der/die eine aktuellere Referenz gemäß den Mindestanforderungen zur Eignung vorlegen kann. Aktueller ist die Referenz, deren Leistungsbeginn zu einem späteren Zeitpunkt lag.
2.1.1 Zweck
Art des Auftrags: Bauleistung
Haupteinstufung(cpv): 45214200Bauarbeiten für Schulgebäude
Zusätzliche Einstufung(cpv): 45443000Fassadenarbeiten
Zusätzliche Einstufung(cpv): 45223220Rohbauarbeiten
Zusätzliche Einstufung(cpv): 45422100Holzarbeiten
Zusätzliche Einstufung(cpv): 45112400Aushubarbeiten
Zusätzliche Einstufung(cpv): 45223210Bauarbeiten für Stahlkonstruktionen
Zusätzliche Einstufung(cpv): 45223800Montage und Errichtung von Fertigkonstruktionen
Zusätzliche Einstufung(cpv): 45262310Stahlbetonarbeiten
Zusätzliche Einstufung(cpv): 45262100Gerüstarbeiten
Zusätzliche Einstufung(cpv): 45262500Maurerarbeiten
Zusätzliche Einstufung(cpv): 44114250Betonplatten
Zusätzliche Einstufung(cpv): 44171000Platten (Bau)
Zusätzliche Einstufung(cpv): 44172000Bleche (Bau)
Zusätzliche Einstufung(cpv): 45421100Einbau von Türen und Fenstern sowie Zubehör
Zusätzliche Einstufung(cpv): 45441000Verglasungsarbeiten
Zusätzliche Einstufung(cpv): 45212190Sonnenschutzarbeiten
2.1.2 Erfüllungsort
Postanschrift: Kaiserstraße 10-14
Stadt: Ludwigsburg
Postleitzahl: 71636
Land, Gliederung (NUTS): Ludwigsburg(DE115)
Land: Deutschland
2.1.2 Erfüllungsort
Land, Gliederung (NUTS): Ludwigsburg(DE115)
Land: Deutschland
2.1.4 Allgemeine Informationen
Zusätzliche Informationen: Vergabeunterlagen werden ausschließlich in elektronischer Form auf der Vergabeplattform www.subreport.de unentgeltlich, uneingeschränkt und direkt zum Download bereitgestellt. Die Beantwortung von Fragen zum Verfahren sowie sämtliche Kommunikation zwischen den Beteiligten und der Vergabestelle erfolgt ausschließlich über das Vergabeportal. Zur Teilnahme an der Kommunikation ist eine Registrierung erforderlich. Eine Registrierung auf der Vergabeplattform wird daher dringend empfohlen. Die Teilnahmeanträge und später die Angebote können elektronisch in Textform abgegeben werden. Die zum Wettbewerb zugelassenen Teilnehmer erhalten eine Aufforderung zur Angebotsabgabe. Fragen sind in Textform, bis spätestens 6 Tage vor Ablauf der Wettbewerbsfrist/Angebotsfrist über die Vergabeplattform an die Vergabestelle zu richten. Verbindliche Antworten erfolgen in Textform über die Vergabeplattform zur entsprechenden Vergabe. Ein übermittelter oder auf der Vergabeplattform eingestellter Nachtrag wird Teil der Vergabeunterlagen. Als Grundlage für das Angebot gilt das in der letzten Fassung eingestellte Leistungsverzeichnis. Die in den Unterlagen mit beigefügte Eigenerklärung zu 5. EU-Sanktionspaket -RUS Sanktionen Verbot von Auftragserteilungen an russisches Unternahmen ist von den Bewerbern auszufüllen und mit den Bewerbungsunterlagen beim AG einzureichen.
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU
vob-a-eu- VOB/A-EU
Anzuwendende grenzübergreifende Rechtsvorschrift:
Beschreibung: 
2.1.6 Ausschlussgründe
Korruption: Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Betrugsbekämpfung: Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung: Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Terroristische Straftaten oder Straftaten im Zusammenhang mit terroristischen Aktivitäten: Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Einstellung der gewerblichen Tätigkeit: Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung: Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Konkurs: Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Interessenkonflikt aufgrund seiner Teilnahme an dem Vergabeverfahren: Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Vorzeitige Beendigung, Schadensersatz oder andere vergleichbare Sanktionen: Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Kinderarbeit und andere Formen des Menschenhandels: Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Der Zahlungsunfähigkeit vergleichbare Lage gemäß nationaler Rechtsvorschriften: Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Rein innerstaatliche Ausschlussgründe: Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Schwere Verfehlung im Rahmen der beruflichen Tätigkeit: Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Falsche Angaben, verweigerte Informationen, die nicht in der Lage sind, die erforderlichen Unterlagen vorzulegen, und haben vertrauliche Informationen über dieses Verfahren erhalten.: Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Verstoß gegen arbeitsrechtliche Verpflichtungen: Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Verstoß gegen sozialrechtliche Verpflichtungen: Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Verstoß gegen umweltrechtliche Verpflichtungen: Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Zahlung der Sozialversicherungsbeiträge: Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Entrichtung von Steuern: Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Vereinbarungen mit anderen Wirtschaftsteilnehmern zur Verzerrung des Wettbewerbs: Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Direkte oder indirekte Beteiligung an der Vorbereitung des Vergabeverfahrens: Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
Zahlungsunfähigkeit: Zwingende bzw. fakultative Ausschlussgründe nach §§ 123 bis 126 GWB
5. Los
5.1 Los: LOT-0001
Titel: Rohbau, Holzbau/Holzhybridbau, Holzrahmenelemente inkl. Fensterelemente, Verblechungen und Holzlattung und Sonnenschutz sowie Pfosten-Riegel-Fassade für den Neubau des Bildungszentrums West in Ludwigsburg
Beschreibung: Gegenstand des Vergabeverfahrens ist die Erbringung der Leistungen Rohbau, Holzbau/Holzhybridbau, Holzrahmenelemente inkl. Fensterelemente, Verblechungen und Holzlattung und Sonnenschutz sowie PR-Fassade für den Neubau des Bildungszentrums West in Ludwigsburg
Interne Kennung: 6500055019 Neubau Bildungszentrum West
5.1.1 Zweck
Art des Auftrags: Bauleistung
Haupteinstufung(cpv): 45214200Bauarbeiten für Schulgebäude
Zusätzliche Einstufung(cpv): 45443000Fassadenarbeiten
Zusätzliche Einstufung(cpv): 45223220Rohbauarbeiten
Zusätzliche Einstufung(cpv): 45422100Holzarbeiten
Zusätzliche Einstufung(cpv): 45112400Aushubarbeiten
Zusätzliche Einstufung(cpv): 45223210Bauarbeiten für Stahlkonstruktionen
Zusätzliche Einstufung(cpv): 45223800Montage und Errichtung von Fertigkonstruktionen
Zusätzliche Einstufung(cpv): 45262310Stahlbetonarbeiten
Zusätzliche Einstufung(cpv): 45262100Gerüstarbeiten
Zusätzliche Einstufung(cpv): 45262500Maurerarbeiten
Zusätzliche Einstufung(cpv): 44114250Betonplatten
Zusätzliche Einstufung(cpv): 44171000Platten (Bau)
Zusätzliche Einstufung(cpv): 44172000Bleche (Bau)
Zusätzliche Einstufung(cpv): 45421100Einbau von Türen und Fenstern sowie Zubehör
Zusätzliche Einstufung(cpv): 45441000Verglasungsarbeiten
Zusätzliche Einstufung(cpv): 45212190Sonnenschutzarbeiten
5.1.2 Erfüllungsort
Postanschrift: Kaiserstraße 10-14
Stadt: Ludwigsburg
Postleitzahl: 71636
Land, Gliederung (NUTS): Ludwigsburg(DE115)
Land: Deutschland
Zusätzliche Informationen: 
5.1.3 Geschätzte Dauer
Laufzeit: 55MONTH
5.1.6 Allgemeine Informationen
Vorbehaltene Teilnahme: Teilnahme ist nicht vorbehalten.
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen
Diese Auftragsvergabe ist auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet
Zusätzliche Informationen: #Besonders geeignet für:selbst#
5.1.7 Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung
5.1.9 Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien: 1. Eigenerklärung zum jährlichen Umsatz des Bewerbers (EUR, netto), der auf Leistungen entfällt, die mit der zu vergebenden Leistung, vergleichbar sind, aufgeteilt für die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre. 2. Eigenerklärung zum jährlichen Gesamtjahresumsatz netto in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren.
Anwendung dieses Kriteriums: Verwendet
Anhand der Kriterien werden die Bewerber ausgewählt, die zur zweiten Phase des Verfahrens eingeladen werden sollen
Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Beschreibung: Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien: 1. Angaben über die Zahl, der in den letzten 3 abgeschlossenen Kalenderjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte, mit gesonderter Ausweisung der Führungskräfte. 2. Angaben über die abgeschlossene Ausführung vergleichbarer Leistungen in den letzten 5 Jahren. Die Leistung gilt als in den letzten fünf Jahren erbracht, wenn sie nach dem 30.06.2018 abgenommen wurde. Folgende Angaben sind in Bezug auf die Referenzprojekte gefordert: - Angabe der Projektbezeichnung; - Angabe des Unternehmens, das Auftragnehmer des Projektes ist; - Angabe des Auftraggebers; - Angabe eines Ansprechpartners beim Auftraggeber (Name, Telefon, E-Mail); - Angaben zum Projekt - Gegenstand der Leistung (Rohbau, Holzhybridbau, Fassaden-, Fenstertyp, Angabe, ob es sich um einen Neubau oder sonstige Leistungen für Fassadenbauarbeiten handelt); - Ausführungszeitraum inklusive Datum der Abnahme und des Baubeginns; - Auftragssumme netto; - Projektbeschreibung (soll nicht mehr als max. 4 DIN-A4-Seiten umfassen) geforderte Mindeststandards: Für die nachstehend aufgeführten Leistungen muss der Bieter jeweils mindestens eine vergleichbare Leistung, die er in den letzten 5 Jahren erbracht hat, mit dem jeweils angegebenen Mindestauftragsvolumen erbracht haben. Die nachstehend aufgeführten Leistungen müssen nicht gesamthaft bei einem Bauvorhaben erbracht worden sein. - Rohbau mit einem Auftragsvolumen von mindestens 5,0 Mio. EUR netto, - Holzhybridbau mit einem Auftragsvolumen von mindestens 1,5 Mio. EUR netto, - Holzrahmenelemente inkl. Fensterelemente, Verblechungen und Holzlattung und Sonnenschutz , mit einem Auftragsvolumen von mindestens 2,0 Mio. EUR netto, - Holz-Aluminium-PR-Fassade mit einem Auftragsvolumen von mindestens 1,0 Mio. EUR netto, Die Leistung gilt als in den letzten fünf Jahren erbracht, wenn sie nach dem 30.06.2018 abgenommen wurde.
Anwendung dieses Kriteriums: Verwendet
Anhand der Kriterien werden die Bewerber ausgewählt, die zur zweiten Phase des Verfahrens eingeladen werden sollen
Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Beschreibung: Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen: Mit dem Angebot sind Eigenerklärungen darüber vorzulegen, dass der Bieter - in den vergangenen 3 Jahren weder selbst noch eine Person, deren Verhalten seinem Unternehmen zuzurechnen ist, bei der Ausführung öffentlicher Aufträge nachweislich gegen geltende umwelt-, sozial- oder arbeitsrechtliche Verpflichtungen verstoßen hat, § 124 Abs. 1 Nr. 1 GWB / § 6e EU Abs. 6 Nr. 1 VOB/A; - in den vergangenen 3 Jahren nicht zahlungsunfähig ist, dass über sein Vermögen kein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares Verfahren beantragt oder eröffnet worden ist, dass die Eröffnung eines solchen Verfahrensmangels Masse nicht abgelehnt worden ist, er sich nicht im Verfahren der Liquidation befinden oder seine Tätigkeit eingestellt ist, § 124 Abs. 1 Nr. 2 GWB / § 6e EU Abs. 6 Nr. 2 VOB/A; - in den vergangenen 3 Jahren weder selbst noch eine Person, deren Verhalten seinem Unternehmen zuzurechnen ist, im Rahmen der beruflichen Tätigkeit nachweislich eine schwere Verfehlung begangen haben, durch die die Integrität in Frage gestellt wird, § 124 Abs. 1 Nr. 3 GWB / § 6e EU Abs. 6 Nr. 3 VOB/A; das Verhalten einer rechtskräftig verurteilten Person ist einem Unternehmen zuzurechnen, wenn diese Person als für die Leitung des Unternehmens Verantwortlicher gehandelt hat; dazu gehört auch die Überwachung der Geschäftsführung oder die sonstige Ausübung von Kontrollbefugnissen in leitender Stellung; § 6e EU Abs. 3 gilt entsprechend; - in den vergangenen 3 Jahren weder selbst noch eine Person, deren Verhalten seinem Unternehmen zuzurechnen ist, mit einem anderen Unternehmen Vereinbarungen getroffen oder Verhaltensweisen aufeinander abgestimmt hat, die eine Verhinderung, Einschränkung oder Verfälschung des Wettbewerbs bezwecken oder bewirken, § 124 Abs. 1 Nr.4 GWB / § 6e EU Abs. 6 Nr. 4 VOB/A; - in den vergangenen 3 Jahren keine wesentliche Anforderung bei der Ausführung eines früheren öffentlichen Auftrags oder Konzessionsvertrages erheblich oder fortdauernd mangelhaft erfüllt hat und dies zu einer vorzeitigen Beendigung, zu Schadensersatz oder zu einer vergleichbaren Rechtsfolge geführt hat, § 124 Abs. 1 Nr. 7 GWB / § 6e EU Abs. 6 Nr. 7 VOB/A; - in den vergangenen 3 Jahren in Bezug auf Ausschlussgründe oder Eignungskriterien keine schwerwiegende Täuschung begangen oder Auskünfte zurückgehalten hat oder nicht in der Lage ist, die erforderlichen Nachweise zu übermitteln, § 124 Abs. 1 Nr. 8 GWB / § 6e EU Abs. 6 Nr. 8 VOB/A; - dass kein zwingender Ausschlussgrund nach § 123 GWB vorliegt; - dass kein zwingender Ausschlussgrund nach § 21 AEntG, § 98c AufenthG, § 19 MiLoG und § 21 SchwarzArbG vorliegt; - dass die gewerberechtlichen Voraussetzungen für die Ausführung der angebotenen Leistung erfüllt. Falls das Angebot in die engere Wahl kommt, behält sich der Auftraggeber vor, eine qualifizierte Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft des für den Bieter zuständigen Versicherungsträgers mit Angabe der Lohnsummen zu fordern; - Eigenerklärung, dass der Bieter seine Verpflichtung zur Zahlung von Steuerung und Abgaben sowie der Beiträge zur Sozialversicherung, soweit sie der Pflicht zur Beitragszahlung unterfallen, ordnungsgemäß erfüllt hat. Falls das Angebot in die engere Wahl kommt, behält sich der Auftraggeber vor, eine Unbedenklichkeitsbescheinigung der tariflichen Sozialkasse, soweit der Bieter beitragspflichtig ist, eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes bzw. Bescheinigung in Steuersachen, soweit das Finanzamt derartige Bescheinigungen ausstellt, sowie eine Freistellungsbescheinigung nach § 48b EStG vom Bieter zu fordern; - in das Berufs- oder Handelsregister (Register der Industrie- und Handelskammer) seines Sitzes oder Wohnsitzes oder der nach Maßgabe der Rechtsvorschriften seines Landes zuständigen Stelle eingetragen ist; - für die zu erbringende Leistung in die Handwerksrolle eingetragen ist. Der Bewerber hat einen aktuellen Auszug aus dem Handelsregister oder eine gleichwertige Urkunde oder Bescheinigung einer zuständigen Verwaltungsbehörde oder eines Gerichts des Herkunftslandes des Bewerbers, soweit aufgrund der Unternehmensform des Bewerbers eine Eintragung vorgesehen (nicht älter als 6 Monate, maßgeblich ist der in der Bekanntmachung benannte Termin für die Einreichung der Angebote, Kopie/Scan ausreichend, bei fremdsprachigen Dokumenten mit deutscher Übersetzung). Bei Bewerbergemeinschaften gilt dies für sämtliche Mitglieder der Bietergemeinschaft. Der Bewerber hat einen aktuellen Nachweis über seine Eintragung in die Handwerksrolle vorzulegen, der zum Zeitpunkt des Ablaufs der Frist zur Abgabe der Angebote nicht älter als 6 Monate ist (Kopie/Scan ausreichend, bei fremdsprachigen Dokumenten mit deutscher Übersetzung). Bei Bietergemeinschaften gilt dies für sämtliche Mitglieder der Bietergemeinschaft.
Anwendung dieses Kriteriums: Verwendet
Anhand der Kriterien werden die Bewerber ausgewählt, die zur zweiten Phase des Verfahrens eingeladen werden sollen
Informationen über die zweite Phase eines zweiphasigen Verfahrens:
Mindestzahl der zur zweiten Phase des Verfahrens einzuladenden Bewerber: 5
Höchstzahl der zur zweiten Phase des Verfahrens einzuladenden Bewerber: 6
Das Verfahren wird in mehreren aufeinanderfolgenden Phasen durchgeführt. In jeder Phase können einige Teilnehmer ausgeschlossen werden
Der Erwerber behält sich das Recht vor, den Auftrag aufgrund der ursprünglichen Angebote ohne weitere Verhandlungen zu vergeben
5.1.10 Zuschlagskriterien
Kriterium:
Art: Preis
Bezeichnung: Preis ist mit 100 v. H. Zuschlagskriterium
5.1.11 Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: DEU
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.subreport.de/E82337482,
5.1.12 Bedingungen für die Auftragsvergabe
Verfahrensbedingungen:
Voraussichtliches Datum der Absendung der Aufforderungen zur Angebotseinreichung: 2024-03-19+01:00
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Erforderlich
Adresse für die Einreichung: https://www.subreport.de/E82337482
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Nicht zulässig
Frist für den Eingang der Teilnahmeanträge: 2024-02-06+01:0010:00:00+01:00
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Nach Ermessen des Auftraggebers können einige fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf nachgereicht werden.
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Zusätzliche Informationen: Die Öffnung der Angebote erfolgt nicht öffentlich
Auftragsbedingungen:
Elektronische Rechnungsstellung: Erforderlich
Zahlungen werden elektronisch geleistet
Informationen über die Überprüfungsfristen: Einlegung von Rechtsbehelfen Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Gemäß § 160 Abs. 3 Satz 1 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, soweit - der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 GWB bleibt unberührt, - Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, - Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, - mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Abs. 1 Nr. 2 GWB. § 134 Abs. 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt. Gemäß § 134 Abs. 1 GWB haben öffentliche Auftraggeber die Bieter, deren Angebote nicht berücksichtigt werden sollen, über den Namen des Unternehmens, dessen Angebot angenommen werden soll, über die Gründe der vorgesehenen Nichtberücksichtigung ihres Angebots und über den frühesten Zeitpunkt des Vertragsschlusses unverzüglich in Textform zu informieren. Dies gilt auch für Bewerber, denen keine Information über die Ablehnung ihrer Bewerbung zur Verfügung gestellt wurde, bevor die Mitteilung über die Zuschlagsentscheidung an die betroffenen Bieter ergangen ist. Gemäß § 134 Abs. 2 GWB darf ein Vertrag erst zehn (10) Kalendertage nach Absendung (per Telefax, E-Mail oder elektronisch über das E-Vergabe-Portal) der Information nach 134 Abs. 1 GWB geschlossen werden. Die Frist beginnt am Tag nach der Absendung der Information durch den Auftraggeber; auf den Tag des Zugangs beim betroffenen Bieter und Bewerber kommt es nicht an. Gemäß § 135 Abs. 2 Satz 1 GWB kann die Unwirksamkeit nach § 135 Abs. 1 GWB nur festgestellt werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen nach der Information der betroffenen Bieter und Bewerber durch den öffentlichen Auftraggeber über den Abschluss des Vertrags, jedoch nicht später als sechs Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union bekannt gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union.
5.1.15 Techniken
Rahmenvereinbarung:
Keine Rahmenvereinbarung
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem
Kein dynamisches Beschaffungssystem
Elektronische Auktion:
5.1.16 Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Schlichtungsstelle: Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt: Stadt Ludwigsburg
Organisation, die einen Offline-Zugang zu den Vergabeunterlagen bereitstellt: Stadt Ludwigsburg
Organisation, die weitere Informationen für die Nachprüfungsverfahren bereitstellt: Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Stadt Ludwigsburg
Organisation, die Angebote bearbeitet: Stadt Ludwigsburg
8. Organisationen
8.1 ORG-0003
Offizielle Bezeichnung: Beschaffungsamt des BMI
Registrierungsnummer: 994-DOEVD-83
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53119
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt(DEA22)
Land: Deutschland
Telefon: +49228996100
Rollen dieser Organisation:
TED eSender
8.1 ORG-0001
Offizielle Bezeichnung: Stadt Ludwigsburg
Registrierungsnummer: Leitweg-ID: 08118048-A3277-33
Abteilung: Fachbereich Hochbau und Gebäudewirtschaft
Postanschrift: Mathildenstraße 21
Stadt: Ludwigsburg
Postleitzahl: 71638
Land, Gliederung (NUTS): Ludwigsburg(DE115)
Land: Deutschland
Telefon: +49 71419102520
Fax: +49 71419102762
Internetadresse: https://www.ludwigsburg.de
Profil des Erwerbers: https://www.ludwigsburg.de
Rollen dieser Organisation:
Beschaffer
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt
Organisation, die einen Offline-Zugang zu den Vergabeunterlagen bereitstellt
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt
Organisation, die Angebote bearbeitet
8.1 ORG-0002
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
Registrierungsnummer: Leitweg ID: 08-A9866-40
Postanschrift: Durlacher Allee 100
Stadt: Karlsruhe
Postleitzahl: 76137
Land, Gliederung (NUTS): Karlsruhe, Stadtkreis(DE122)
Land: Deutschland
Telefon: +49 721 9268730
Fax: +49 721 9263985
Rollen dieser Organisation:
Überprüfungsstelle
Organisation, die weitere Informationen für die Nachprüfungsverfahren bereitstellt
Schlichtungsstelle
11. Informationen zur Bekanntmachung
11.1 Informationen zur Bekanntmachung
Kennung/Fassung der Bekanntmachung: 7a7c9d0a-b58b-4051-aff2-b71ffa6c8eb2- 01
Formulartyp: Wettbewerb
Art der Bekanntmachung: Auftrags- oder Konzessionsbekanntmachung – Standardregelung
Datum der Übermittlung der Bekanntmachung: 2023-11-20+01:0000:00:00+01:00
Sprachen, in denen diese Bekanntmachung offiziell verfügbar ist: Deutsch
11.2 Informationen zur Veröffentlichung
Veröffentlichungsnummer der Bekanntmachung: 00707890-2023
ABl. S – Nummer der Ausgabe: 224/2023
Datum der Veröffentlichung: 2023-11-21Z