Diese Website wird derzeit vor dem Hintergrund des Austritts des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union aktualisiert. Falls Inhalte diesem Austritt noch nicht Rechnung tragen, ist dies unbeabsichtigt und wird berichtigt.

Lieferungen - 74481-2020

14/02/2020    S32    Lieferungen - Auftragsbekanntmachung - Offenes Verfahren 

Deutschland-Ebersberg: Notfalleinsatzfahrzeuge

2020/S 032-074481

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Landkreis Ebersberg – Öffentliche Sicherheit und Ordnung
Postanschrift: Eichthalstr. 5
Ort: Ebersberg
NUTS-Code: DE218
Postleitzahl: 85560
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Landratsamt Ebersberg
E-Mail: lehrgangsverwaltung-FF@lra-ebe.de
Telefon: +49 8092/823-587/+49 8092/823-187
Fax: +49 8092/823-9587/+49 8092/823-9187

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.lra-ebe.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.subreport.de/E73319937
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Öffentliche Sicherheit und Ordnung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Wechselladerfahrzeug mit Ladekran

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
34144200 - FB07
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Lieferung eines Wechselladerfahrzeuges mit Ladekran für das THW Markt Schwaben.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 310 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
Maximale Anzahl an Losen, die an einen Bieter vergeben werden können: 2
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Wechselladerfahrzeug mit Ladekran – Fahrgestell

Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
34139100
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE
NUTS-Code: DE2
NUTS-Code: DE21
NUTS-Code: DE218
Hauptort der Ausführung:

Landkreis Ebersberg, Standort: THW Markt Schwaben

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Wechselladerfahrzeug mit Ladekran für das THW Markt Schwaben; Los 1 – Fahrgestell.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 151 900.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 12
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Das Wechselladerfahrzeug (WLF) dient zum Transport von Einsatzmitteln auf Abrollbehältern im Rahmen des Katastrophenschutzes. Die Aufgaben des WLF verlangen Fahrgestelle mit einer leistungsfähigen Motorisierung. Um eine wirtschaftliche Nutzung des Fahrzeugs zu gewährleisten, ist im Bereich des Fahrgestells ausschließlich der Verwendung von Serienteilen zulässig. Spezielle, nicht serienmäßige Umbauten der Fahrgestelltechnik sind nicht zulässig. Eine nicht serienmäßig angebotene Auflastung von Fahrgestellen zur Erhöhung der Nutzlast ist unzulässig. Das Fahrzeug soll folgende Anforderungen erfüllen bzw. über diese Einrichtungen verfügen:

— das Fahrzeug muss den Anforderungen der DIN 14502, DIN 14530 T 85, DIN EN 1846 und DIN 14 505 entsprechen,

— Die Höhe des einsatzbereiten, unbeladenen Fahrzeugs darf max. 4000 mm betragen.

Ausgeschrieben ist ein Wechselladerfahrzeug, ausgeführt als vierachsiger Frontlenkerlastkraftwagen mit einzelbereiften Vorderachsen, einzelbereifter angetriebenen ersten Hinterachsen, einzelbereifter angetriebenen und gelenkten zweiten Hinterachse, Fahrerhaus ohne Dacherhöhung mit Aufbau eines Ladekrans hinter dem Fahrerhaus sowie einer Wechselladereinrichtung zur Aufnahme aller gängigen Container bis zu einer Länge von 6 900 mm.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Wechselladerfahrzeug mit Ladekran – Ladekran, Wechselladereinrichtung, Aufbau und Beladung

Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
42414410
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE
NUTS-Code: DE2
NUTS-Code: DE21
NUTS-Code: DE218
Hauptort der Ausführung:

Landkreis Ebersberg, Standort: THW Markt Schwaben

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Wechselladerfahrzeug mit Ladekran für das THW Markt Schwaben

Los 2 – Ladekran, Wechselladereinrichtung, Aufbau und Beladung.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 158 100.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 12
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Das Wechselladerfahrzeug (WLF) dient zum Transport von Einsatzmitteln auf Abrollbehältern im Rahmen des Katastrophenschutzes. Die Aufgaben des WLF verlangen Fahrgestelle mit einer leistungsfähigen Motorisierung. Um eine wirtschaftliche Nutzung des Fahrzeugs zu gewährleisten, ist im Bereich des Fahrgestells ausschließlich der Verwendung von Serienteilen zulässig. Spezielle, nicht serienmäßige Umbauten der Fahrgestelltechnik sind nicht zulässig. Eine nicht serienmäßig angebotene Auflastung von Fahrgestellen zur Erhöhung der Nutzlast ist unzulässig. Das Fahrzeug soll folgende Anforderungen erfüllen bzw. über diese Einrichtungen verfügen:

— das Fahrzeug muss den Anforderungen der DIN 14502, DIN 14530 T 85, DIN EN 1846 und DIN 14 505 entsprechen,

— die Höhe des einsatzbereiten, unbeladenen Fahrzeugs darf max. 4000 mm betragen.

Ausgeschrieben ist ein Wechselladerfahrzeug, ausgeführt als vierachsiger Frontlenkerlastkraftwagen mit einzelbereiften Vorderachsen, einzelbereifter angetriebenen ersten Hinterachsen, einzelbereifter angetriebenen und gelenkten zweiten Hinterachse, Fahrerhaus ohne Dacherhöhung mit Aufbau eines Ladekrans hinter dem Fahrerhaus sowie einer Wechselladereinrichtung zur Aufnahme aller gängigen Container bis zu einer Länge von 6 900 mm.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Wirtschaftsteilnehmer (Bewerber; Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft; eignungsverleihende Unternehmen; vgl. § 47 Abs. 2 Satz 1 VgV; § 36 Abs. 1 Satz 3 VgV) haben das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gemäߧ 123 bis § 125 GWB zu erklären. Zum Nachweis der Befähigung und Erlaubnis zur Berufsausübung muss der Bewerber, das jeweilige Mitglied der Bewerbergemeinschaft sowie das eignungsverleihende Unternehmen eine Eigenerklärung mit dem Teilnahmeantrag des Bewerber/der Bewerbergemeinschaft einreichen.

1) Soweit eine Eintragung nach den Rechtsvorschriften des Staates, in dem der Bewerber niedergelassen ist, vorgesehen ist, hat der Bewerber einen Auszug aus dem Berufs- oder Handelsregisters oder bei Bewerbern von außerhalb Deutschlands aus einem vergleichbaren Register des Staates, in dem der Bieter niedergelassen ist, einzureichen. Bei Bewerbergemeinschaften ist ein entsprechender Nachweis von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft vorzulegen;

2) Erklärung, dass keine schwere Verfehlung vorliegt, die die Zuverlässigkeit als Bewerber in Frage stellt, z. B. Rechtskräftige Verurteilung oder Geldbuße nach § 30 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten gegen eine Person, deren Verhalten nach § 123 Abs. 3 GWB dem Unternehmen zuzurechnen ist, wegen einer Straftat nach:

— § 129 des Strafgesetzbuchs (Bildung krimineller Vereinigungen), § 129a des Strafgesetzbuchs(Bildung terroristischer Vereinigungen) oder § 129b des Strafgesetzbuchs (Kriminelle und terroristische Vereinigungen im Ausland),

— § 89c des Strafgesetzbuchs (Terrorismusfinanzierung) oder wegen der Teilnahme an einer solchen Tat oder wegen der Bereitstellung oder Sammlung finanzieller Mittel in Kenntnis dessen, dass diese finanziellen Mittel ganz oder teilweise dazu verwendet werden oder verwendet werden sollen, eine Tat nach § 89a Absatz 2 Nummer 2 des Strafgesetzbuchs zu begehen,

— § 261 des Strafgesetzbuchs (Geldwäsche; Verschleierung unrechtmäßig erlangter Vermögenswerte),

— § 263 des Strafgesetzbuchs (Betrug), soweit sich die Straftat gegen den Haushalt der Europäischen Union oder gegen Haushalte richtet, die von der Europäischen Union oder in ihrem Auftrag verwaltet werden,

— § 264 des Strafgesetzbuchs (Subventionsbetrug), soweit sich die Straftat gegen den Haushalt der Europäischen Union oder gegen Haushalte richtet, die von der Europäischen Union oder in ihrem Auftrag verwaltet werden,

— § 299 des Strafgesetzbuchs (Bestechlichkeit und Bestechung im geschäftlichen Verkehr),

— § 108e des Strafgesetzbuchs (Bestechlichkeit und Bestechung von Mandatsträgern),

— den §§ 333 und 334 des Strafgesetzbuchs (Vorteilsgewährung und Bestechung), jeweils auch in Verbindung mit § 335a des Strafgesetzbuchs (Ausländische und internationale Bedienstete),

— Artikel 2 § 2 des Gesetzes zur Bekämpfung internationaler Bestechung (Bestechung ausländischer Abgeordneter im Zusammenhang mit internationalem Geschäftsverkehr) oder,

— den §§ 232 und 233 des Strafgesetzbuchs (Menschenhandel) oder § 233a des Strafgesetzbuchs (Förderung des Menschenhandels).

Folgende Angaben und Erklärungen sind auf gesondertes Verlangen des Auftraggebers abzugeben bzw. Unterlagen als Nachweis vorzulegen:

1.7.1.1. Handelsregisterauszug Nachweis der Eintragung im Handelsregister des Staates, in dem der Bieter bzw. der Dritte niedergelassen ist, der zum Zeitpunkt des Ablaufs der Teilnahmefrist nicht älter als 3 Monate sein darf.

1.7.1.2. Alternativer Nachweis Sofern der Bewerber, das Mitglied einer Bewerbergemeinschaft oder Dritte nicht im Handelsregister verzeichnet ist, genügt der Nachweis der erlaubten Berufsausübung auf andere Weise. Auf§ 44 Abs. 1 VgV wird hingewiesen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 24/03/2020
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 25/05/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 24/03/2020
Ortszeit: 10:00
Ort:

Landratsamt Ebersberg

Eichthalstr. 5

85560 Ebersberg

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Der Auftraggeber führt seine Ausschreibungen auf dem E-Vergabe-Portal subreport ELViS – dem Elektronischen Vergabeinformations-System – durch. E-Mail-Anfragen außerhalb des E-Vergabe-Portals werden inhaltlich nicht beantwortet.

Die Fragen der Bewerber werden ausschließlich über das E-Vergabe-Portal www.subreport-elvis.de beantwortet, sofern sie für das Verfahren relevant sind.

Die Vergabestelle weist ausdrücklich darauf hin, dass bei fehlender Registrierung bzgl. aller Informationen im Vergabeverfahren eine „Holschuld“ des Bewerbers besteht.

Durch die kostenfreie Registrierung vor dem Download der Vergabeunterlagen auf dem E-Vergabe-Portal subreport ELViS nehmen die Bewerber/Bieter automatisch an der elektronischen Bewerber-/Bieterkommunikation teil.

Bewerber/Bieter haben sich dafür kostenlos bei subreport ELViS zu registrieren unter: https://www.subreport-elvis.de/anmeldung.html

Die Bewerber/Bieter haben darauf zu achten, dass sie ausschließlich über das E-Vergabe-Portal Ihre Fragen an den Auftraggeber richten.

Nach Fertigstellung der Angebote können die Bewerber/Bieter diese nach erfolgter Registrierung medienbruchfrei und kostenlos auf subreport ELViS abgeben.

Sollten die Bewerber/Bieter Hilfe bei der Registrierung benötigen, finden diese Unterstützung von Subreport unter +49(0)221/9 85 78-0.

Auf der Benutzeroberfläche für Bewerber finden die Bewerber/Bieter die Bedienungsanleitungen für alle notwendigen Arbeitsschritte.

Für den Zugang zur Auftragsbekanntmachung und zu den Vergabeunterlagen ist eine Registrierung zwar nicht erforderlich (vgl. § 41 Abs. 1 VgV). Ohne eine solche Registrierung kann der öffentliche Auftraggeber die nicht registrierten Bewerber/die Bewerbergemeinschaften über nachträgliche Informationen jedoch nicht aktivinformieren.

In diesem Fall obliegt es den nicht registrierten Bewerbern/den Bewerbergemeinschaften, sich auf dem E-Vergabe-Portal https://www.subreport.de/E73319937 regelmäßig selbst über etwaige Änderungen, wie beispielsweise über neue beantwortete Bewerberfragen, etwaig überarbeitete Vergabeunterlagen sowie Mitteilungen der Auftraggebers zu informieren. Diese Obliegenheit besteht bis zum Ablauf der Frist zur Abgabe der Angebote.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Südbayern
Postanschrift: Maximilianstraße 39
Ort: München
Postleitzahl: 80538
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer.suedbayern@reg-ob.bayern.de
Telefon: +49 8921762411
Fax: +49 8921762847

Internet-Adresse: https://www.regierung.oberbayern.bayern.de/ueber_uns/zentralezustaendigkeiten/vergabekammer-suedbayern/index.html

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Gemäß § 160 Abs. 3 Satz 1 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, soweit:

— der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 GWB bleibt unberührt,

— Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

— Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

— mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach§ 135 Abs. 1 Nr. 2 GWB. § 134 Abs. 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Offizielle Bezeichnung siehe VI.4.1)
Ort: München
Land: Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
12/02/2020