Helfen Sie uns, die TED-Website zu verbessern, indem Sie an dieser kurzen Umfrage teilnehmen!

Dienstleistungen - 75203-2020

14/02/2020    S32    Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Verhandlungsverfahren (competitive procedure with negotiation) 

Deutschland-Görlitz: Dienstleistungen von Ingenieurbüros

2020/S 032-075203

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadtverwaltung Görlitz, Dezernat I, Justiziariat, Zentrale Vergabestelle
Postanschrift: Hugo-Keller-Straße 14
Ort: Görlitz
NUTS-Code: DED2D
Postleitzahl: 02826
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Herr Guntram Tillack
E-Mail: g.tillack@goerlitz.de
Telefon: +49 3581-671838
Fax: +49 3581-671287

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.goerlitz.de/Wirtschaft/Auschreibungen

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe.de/unterlagen/2208563/zustellweg-auswaehlen
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.evergabe.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Gesamtsanierung Stadthalle – Planungsleistungen Bühnentechnik

Referenznummer der Bekanntmachung: 44-79/20
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71300000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Umbau und Sanierung der Stadthalle Görlitz mit Schwerpunkt Konzertnutzung und weiteren untergeordneten Nutzungsarten. Die Jugendstil-Stadthalle am Standort Am Stadtpark 1 in 02826 Görlitz wurde in den Jahren 1906-1910 erbaut und wurde bis 2005 für diverse kulturelle, politische und sportliche Veranstaltungen und Messen genutzt. Gründe für die Schließung waren neben wirtschaftlichen Defiziten auch bautechnische und baurechtliche Mängel, sowie der hohe Verschleißgrad baulicher und technischer Anlagen. Seither wurde seitens der Stadtverwaltung an der Sanierung und Wiedereröffnung gearbeitet. Im Jahr 2012 wurde eine Entwurfsplanung durch ein zuvor ausgeschriebenes Planungsbüro erarbeitet, die eine Gesamtsanierung der Stadthalle mit einem östlich gelegenen Anbau als Neubau und einer maximalen Besucherzahl von ca. 1 700 Besuchern vorsieht. Das Projekt wurde auf Grund ungeklärter Finanzierung unterbrochen. Auf Grundlage der vorangegangenen Entwurfsplanung wurden jedoch in den Jahren 2015-2019 3 Bauabschnitte realisiert, in denen u. a. die statische Sicherung der Stadthalle, die Erneuerung der Nebendächer und der Fenster im Großen Saal, sowie die Entkernung, Abdichtung und rohbaumäßige Modernisierung des Gebäudeteils „Kleiner Saal“ erfolgte. Derzeitig steht der Kleine Saal unter Berücksichtigung diverser organisatorischer Brandschutzmaßnahmen für eine Nutzung im Sommer zur Verfügung. Die historische Stadthalle verfügt über signifikante Alleinstellungsmerkmale (Jugendstil, Konzert-Akustik, Sauer-Orgel) im Einzugsgebiet und ist geprägt durch die Grenzlage und die hohe Besucherkapazität. Für die Gesamtbaumaßnahme stehen Fördermittel in Höhe von 36 Mio. EUR in Aussicht, weiterhin werden bis zu 4 Mio. EUR durch die Stadt Görlitz aufgebracht. Voraussichtliche Wiedereröffnung ist für das Jahr 2025 vorgesehen.

Die Unterlagen der Entwurfsplanung können von den Bewerbern über eine Cloud abgerufen und gesichtet werden. Auf Anfrage bei der oben genannte Kontaktstelle wird eine Verlinkung zur entsprechenden Datenbank übermittelt.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71300000
71321000
45237000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DED2D
Hauptort der Ausführung:

Görlitz

Deutschland

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Fachplanung Technische Ausrüstung, analog HOAI 2013, Teil 4, Abschnitt 2, § 53 ff., Anlagengruppe 7 Bühnentechnische Anlagen; Zunächst ist in der Leistungsvorstufe die bestehende Entwurfsplanung von 2012 zu prüfen und ggf. nach heutigen technischen und baurechtlichen Maßstäben anzupassen, die Planungsunterlagen speziell die Kostenberechnung ist zu aktualisieren sowie die Zuarbeit zur Genehmigungsplanung zu erstellen. Ergänzend soll die schwerpunktmäßige Konzertnutzung auf Erfordernisse der Raumakustik und der Bühnenarchitektur geprüft und aktualisiert werden. Im Weiteren ist vorgesehen die Leistungsphasen 5-9 zu beauftragen; Ein Rechtsanspruch auf Übertragung der Leistungsphasen besteht nicht.

Beschreibung der Optionen:

Stufenweise Beauftragung der Leistungsphasen 5-9. Die Weiterbeauftragung erfolgt vorbehaltlich der Verfügbarkeit von Investitions-/Fördermitteln sowie positiver bauherrenseitiger Grundsatzentscheidung zur Durchführung der Gesamtmaßnahme.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 13/07/2020
Ende: 31/12/2025
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die eingegangenen Bewerbungen werden auf die Einhaltung von formalen Kriterien aus Abschnitt III.2) geprüft.

Die Auswahl erfolgt anhand einer Bewertungsmatrix, wobei die Kriterien folgendermaßen bewertet werden: Pro Auswahlkriterium werden maximal 2 Punkte vergeben. Es können maximal 20 Punkte erreicht werden. Es wird eine Qualifikationsnorm von 16 Punkten der maximal erreichbaren Punktzahl festgesetzt. Aus den Bewerbern, die diese Qualifikationsnorm erreichen bzw. überschreiten, werden 3 bzw. maximal 5 Bewerber entsprechend der Rangfolge der höchsten erreichten Punktzahl zum Verhandlungsgespräch eingeladen. Überschreitet die Anzahl der Bewerber, welche die Qualifikationsnorm punktgleich erreicht bzw. überschritten haben, die Höchstzahl der auszuwählenden Bewerber, entscheidet das Los gemäß §75 (6) VgV 2016.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Stufenweise Beauftragung der Leistungsphasen 5-9 für die Gesamtsanierung der Stadthalle Görlitz am Standort Am Stadtpark 1 in Görlitz. Die Weiterbeauftragung erfolgt vorbehaltlich der Verfügbarkeit von Investitions-/Fördermitteln sowie positiver bauherrenseitiger Grundsatzentscheidung zur Durchführung der Gesamtmaßnahme.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Es ist der Bewerbungsbogen zu verwenden. Der Teilnahmeantrag muss wie folgt eingereicht werden:

a) Alle Formulare als im Original rechtsverbindlich unterschriebene und abgestempelte Ausdrucke (Ausschlusskriterium);

b) Der Teilnahmeantrag muss vollständig sein, bestehend aus ausgefülltem und unterschriebenem Formblatt einschließlich aller geforderten Erklärungen und Anlagen;

c) Bei Bewerbergemeinschaften sind geforderten Erklärungen und Nachweise von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft einzeln mit rechtsverbindlicher Unterschrift vorzulegen (Ausschlusskriterium);

d) Nicht erwünscht sind allgemeine Werbebroschüren des Bewerbers, diese werden im Verfahren nicht berücksichtigt.

Geforderte Angaben und Nachweise sind:

1) Angaben zum Bewerber: Firmenbezeichnung, Anschrift, Ansprechpartner, ggf. sich bewerbende Zweigstellen/Niederlassungen, Rechtsform (bei GmbH bzw. Partnerschaftsgesellschaften ein aktueller Handelsregister- bzw. Partnerschaftsregisterauszug), Kontakt;

2) bei Bewerbergemeinschaften zusätzlich die Erklärung aller Mitglieder über die gesamtschuldnerische Haftung und den bevollmächtigten Vertreter (Ausschlusskriterium);

3) Angaben zu Unterauftragnehmern gem. § 36 VgV 2016 mit konkreter Aufgaben-/Leistungszuordnung, Verpflichtungserklärung der Unterunternehmer im Original gezeichnet (Ausschlusskriterium);

4) Angaben zur Inanspruchnahme von Kapazitäten anderer Unternehmer (Eignungsleihe) gem. § 47 (1) VgV 2016, Verpflichtungserklärung der Unterunternehmer im Original gezeichnet (Ausschlusskriterium);

5) Art der Bewerbung;

6) Rechtsverbindlich unterschriebene Eigenerklärung des Bewerbers, dass Ausschlussgründe gem. § 123 und § 124 GWB 2016 nicht vorliegen und dass keine Abhängigkeiten von Ausführungs- und Lieferinteressen gem. § 73 (3) VgV 2016 bestehen (Ausschlusskriterium);

7) Nachweis der Berufszulassung, Berufsausübungsberechtigung gem. § 44 i. V. m. § 75 (1-3) VgV 2016 und Bauvorlageberechtigung des Bewerbers bzw. der verantwortlichen Führungskraft (Ausschlusskriterium);

8) Erklärung über die durchschnittliche Anzahl der technischen Mitarbeiter und der Büroinhaber in der zu planenden Fachrichtung, in den letzten 3 Jahren gem. § § 46 (3) Nr. 8 VgV 2016;

9) Für die letzten 3 Geschäftsjahre jeweils ein Jahreshonorarumsatz gem. § 45 (1), Nr. 1; (2); (4), Nr. 4 VgV in Höhe von mindestens 150 000 EUR netto nachzuweisen;

10) Nachweis der Berufs- und Betriebshaftpflichtversicherung gem. §45 (1), Nr. 3 VgV (siehe III.1.2);

11) Nachweis der geforderten 3 Referenzen; Nachweise in schriftlicher, tabellarischer oder bildlicher Darstellung;

12) Mehrfachbewerbungen von Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft bzw. unterschiedlicher Niederlassungen eines Büros und von Nachauftragnehmern haben das Ausscheiden aller Mitglieder der Bewerbergemeinschaft sowie aller Bewerber mit gleichen Nachauftragnehmern zur Folge.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Es sind die abrufbaren Bewerbungsformulare zu verwenden.

Der Bewerber hat Nachweise gem. § 122 GWB 2016 i. V. m. § 45 (1) Nr. 3 und (4) Nr. 2 VgV 2016 über die aktuellen Berufshaftpflichtdeckungssummen für Personenschäden und sonstige Schäden zu erbringen sowie der Nachweis, dass die Maximierung der Ersatzleistung mindestens das Zweifache dieser Versicherungssumme beträgt.

Zunächst sind die folgenden Deckungssummen gefordert:

Haftpflicht Deckungssumme Personenschäden: 1 500 000 EUR; Haftpflicht Deckungssumme sonstige Schäden: 500 000 EUR.

Gegebenenfalls sind die Versicherungssummen auf Grundlage der aktualisierten Kostenberechnung anzupassen (siehe Bewerbungsbogen).

Werden die geforderten Deckungssummen für Personenschäden und sonstige Schäden sowie die geforderte zweifache-Maximierung nicht erreicht, so ist eine Erklärung des Versicherers beizufügen, dass im Auftragsfall die Deckungssummen/die Maximierung angepasst werden oder eine objektbezogene Versicherung abgeschlossen wird.

Der Versicherungsnachweis darf nicht älter als 12 Monate sein (gerechnet vom Zeitpunkt der Abgabe des Teilnahmeantrages). Bei Bieter-/Arbeitsgemeinschaften ist der Nachweis von jedem Mitglied zu erbringen (Ausschlusskriterium). Für die zu beauftragenden Dienstleistungen (Fachplanung Technische Ausrüstung, analog § 53 ff. HOAI 2013, Anlagengruppen 7) ist für die letzten 3 Geschäftsjahre jeweils ein Jahreshonorarumsatz gem. § 45 (1), Nr. 1; (2); (4), Nr. 4 VgV in Höhe von mindestens 150 000 EUR netto nachzuweisen.

Rechtsform der Bietergemeinschaft: Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter. Es ist in diesem Fall eine Erklärung abzugeben, dass die Mitglieder der Bewerber-/Arbeitsgemeinschaft (ARGE) gesamtschuldnerisch haften, auch über die Auflösung der ARGE hinaus. Die Bewerbergemeinschaft muss einen bevollmächtigten Vertreter benennen. Für die Erklärung ist das vorgegebene Formblatt zu verwenden, welches zusammen mit dem Bewerbungsbogen unter abrufbar ist.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Es sind die abrufbaren Bewerbungsformulare zu verwenden.

Einzureichen sind:

1) Es ist die Anzahl der zur Zeit Beschäftigten und die Anzahl des zurzeit beschäftigten Fachpersonals in der zu planenden Fachrichtung Maschinenbau oder vergleichbar (mind. Techniker) mitzuteilen;

2) Es ist der Nachweis von vergleichbaren Planungsleistungen für die Pflicht-Referenz 1 zu erbringen. Die Mindestkriterien der Referenz stellen Ausschlusskriterien dar.

Pflicht-Referenz 1: Fachplanungsleistung Technische Ausrüstung analog § 53 ff. HOAI 2013, Anlagengruppe 7

Mindestkriterien: fertiggestellte bühnentechnische Anlage als Podienanlage oder vergleichbar; Fertigstellung: nach 1.1.2015 (Übergabe an Nutzer)

a) Bezeichnung der Baumaßnahme;

b) Beschreibung der Baumaßnahme;

c) Bezeichnung des Auftraggebers mit Ansprechpartner und Telefonnummer;

d) Angabe, ob der Auftraggeber ein öffentlicher Auftraggeber ist. Falls ja, ist eine Referenzbescheinigung vorzulegen;

e) Realisierungszeitraum;

f) Angabe, ob das Referenzobjekt mindestens Honorarzone II analog § 56 HOAI 2013 entsprach;

g) Angabe zu den erbrachten Leistungsphasen analog § 55 HOAI 2013;

h) Angabe, welche Herstellungskosten netto für das Referenzobjekt entstanden sind;

i) Angabe, ob die Referenz mit Transportpodium ausgeführt wurde (Nutzlast ≥ 3 000 kg);

j) Textliche und bildliche Darstellung (Fotografien) des Referenzobjektes auf maximal 3 Seiten A4 oder A3.

3) Es ist der Nachweis von vergleichbaren Planungsleistungen für die Pflicht-Referenz 2 zu erbringen. Die Mindestkriterien der Referenz stellen Ausschlusskriterien dar.

Pflicht-Referenz 2: Fachplanungsleistung Technische Ausrüstung analog § 53 ff. HOAI 2013, Anlagengruppe 7

Mindestkriterien: fertiggestellte bühnentechnische Anlage als Obermaschinerie; Fertigstellung: nach 1.1.2015 (Übergabe an Nutzer)

Folgende Angaben sind zu Referenz 2 gefordert:

a) Bezeichnung der Baumaßnahme;

b) Beschreibung der Baumaßnahme;

c) Bezeichnung des Auftraggebers mit Ansprechpartner und Telefonnummer;

d) Angabe, ob der Auftraggeber ein öffentlicher Auftraggeber ist. Falls ja, ist eine Referenzbescheinigung vorzulegen;

e) Realisierungszeitraum;

f) Angabe, ob das Referenzobjekt mindestens Honorarzone II analog § 56 HOAI 2013 entsprach;

g) Angabe zu den erbrachten Leistungsphasen analog § 55 HOAI 2013;

h) Angabe, welche Herstellungskosten netto für das Referenzobjekt entstanden sind;

i) textliche und bildliche Darstellung (Fotografien) des Referenzobjektes auf maximal 3 Seiten A4 oder A3.

4) Zusatzpunkte:

Es ist der Nachweis für besondere Planungsleistungen bei den eingereichten Referenzobjekten zu erbringen (keine Ausschlusskriterien);

a) Benennung der Referenz.

4.1) Schriftliche Unterlage mit Darstellung der anteiligen technischen Nutzungskostenermittlung analog DIN 18960 für eine der beiden Referenzen;

4.2) Erfahrungen bei der Auftragsausführung mit öffentlichem Förder- und Vergaberecht bei einer der eingereichten Referenzen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Auswahlkriterien (AK):

AK 1) Personelle Ausstattung:

AK 1.1) Anzahl der Beschäftigten:

Punktbewertung:

— 0: wird nicht vergeben,

— 1: mind. 4,

— 2: mehr als 4.

AK 1.2) Anzahl fachtechnisches Personal in der Fachrichtung Maschinenbau oder vergleichbar (mind. Techniker):

Punktbewertung:

— 0: wird nicht vergeben,

— 1: mind. 3,

— 2: mehr als 3.

AK 2) Referenz für vergleichbare Planungsleistungen, bestehend aus:

AK 2.1) Referenz 1 – Planungsleistungen Technische Ausrüstung analog § 53 ff. HOAI 2013 Anlagengruppe 7

Mindestkriterien: fertiggestellte bühnentechnische Anlage als Podienanlage oder vergleichbar; Fertigstellung: nach 1.1.2015 (Übergabe an Nutzer);

AK 2.2) Referenz 1 – Punkte:

AK 2.2.1) Honorarzone mind. II analog § 56 HOAI 2013:

Punktbewertung:

— 0: nein,

— 1: wird nicht vergeben,

— 2: ja.

AK 2.2.2) erbrachte Leistungsphasen analog HOAI 2013:

Punktbewertung:

— 0: wird nicht vergeben,

— 1: mind. 6 LP,

— 2: mind. 7 LP.

AK 2.2.3) Herstellungskosten netto des Referenzobjektes;

Punktbewertung:

— 0: wird nicht vergeben,

— 1: > 500 000 EUR ≤ 700 000 EUR,

— 2: > 700 000 EUR.

AK 2.2.4) Referenz wurde mit Transportpodium ausgeführt;

Punktbewertung:

— 0: nein,

— 1: wird nicht vergeben,

— 2: ja.

AK 3) Referenz für vergleichbare Planungsleistungen, bestehend aus:

AK 3.1) Referenz 2 – Planungsleistungen Technische Ausrüstung analog § 53 ff. HOAI 2013 Anlagengruppe 7

Mindestkriterien: fertiggestellte bühnentechnische Anlage als Obermaschinerie; Fertigstellung: nach 1.1.2015 (Übergabe an Nutzer)

AK 3.2) Referenz 2 – Punkte:

AK 3.2.1) Honorarzone mind. II analog § 56 HOAI 2013

Punktbewertung:

— 0: nein,

— 1: wird nicht vergeben,

— 2: ja.

AK 3.2.2) Erbrachte Leistungsphasen analog HOAI 2013:

Punktbewertung:

— 0: wird nicht vergeben,

— 1: mind. 6 LP,

— 2: mind. 7 LP.

AK 3.2.3) Herstellungskosten netto des Referenzobjektes:

Punktbewertung:

— 0: wird nicht vergeben,

— 1: > 500 000 EUR ≤ 700 000 EUR,

— 2: > 700 000 EUR.

AK 4) Zusatzpunkte

Es ist der Nachweis für besondere Planungsleistungen bei den eingereichten Referenzobjekten zu erbringen (keine Ausschlusskriterien);

AK 4.1) Schriftliche Unterlage mit Darstellung der anteiligen technischen Nutzungskostenermittlung analog DIN 18960 für eine der beiden Referenzen;

Punktbewertung:

— 0: nein,

— 1: ja,

— 2: wird nicht vergeben.

AK 4.2) Der Bewerber hat Erfahrungen bei der Auftragsausführung mit öffentlichem Förder- und Vergaberecht bei einer der eingereichten Referenzen;

Punktbewertung:

— 0: nein,

— 1: ja,

— 2: wird nicht vergeben.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Teilnahmeberechtigt sind Personen, die gem. § 44 i. V. m. § 75 (1–3) VgV 2016 nach den Gesetzen der Länder berechtigt sind, die Berufsbezeichnung Ingenieur zu tragen, oder die nach den EG- Richtlinien, insbesondere der Richtlinie für die gegenseitige Anerkennung der Diplome auf dem Gebiet und des Bauingenieurwesens bzw. der Richtlinie für die gegenseitige Anerkennung der Hochschuldiplome, berechtigt sind, in der Bundesrepublik Deutschland als Ingenieur tätig zu werden. Teilnahmeberechtigt sind ferner Bieter- und Arbeitsgemeinschaften solcher natürlichen Personen sowie juristische Personen, sofern in deren Satzungsregelungen der Geschäftszweck auf das Erbringen von Planungsleistungen „Fachplanung Technische Ausrüstung“ ausgerichtet ist, sowie Bieter- und Arbeitsgemeinschaften solcher juristischen Personen.

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 19/03/2020
Ortszeit: 14:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 01/04/2020
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 22/06/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Bewerbungen nur für Teilleistungen führen zum Ausschluss der Bewerbung. Bewerbungen, die weniger als 2 Referenzobjekte enthalten, werden ausgeschlossen. Für den Fall, dass der Bewerber mehr als 2 Referenzen einreicht, hat er anzugeben, welche der Referenzen für die Bewertung berücksichtigt werden sollen. Erfolgt keine Angabe, wird der Auftraggeber die ersten 2 eingereichten Referenzen werten.

Die Nachforderung von fehlenden Unterlagen gem. § 56 (2) VgV wird vorbehalten.

Entsprechend § 17 Abs. 7 VgV gilt als gegenseitig einvernehmlich festgelegt, das die Frist von 30 Tagen, vgl. § 17 Abs. 6 VgV, für den Eingang der Honorarangebote um 15 Tage reduziert wird.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: 1. Vergabekammer des Freistaates Sachsen bei der Landesdirektion Sachsen
Postanschrift: Braustraße 2
Ort: Leipzig
Postleitzahl: 04107
Land: Deutschland
E-Mail: wiltrud.kadenbach@lds.sachsen.de
Telefon: +49 3419773810
Fax: +49 3419771049

Internet-Adresse: www.lds.sachsen.de

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Antrag auf Nachprüfung vor der Vergabekammer ist gem. § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB unzulässig, soweit mehr als 15 Tage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Stadtverwaltung Görlitz, Dezernat I, Justiziariat, Zentrale Vergabestelle
Postanschrift: Hugo-Keller-Straße 14
Ort: Görlitz
Postleitzahl: 02826
Land: Deutschland
E-Mail: g.tillack@goerlitz.de
Telefon: +49 3581-671838
Fax: +49 3581-671287

Internet-Adresse: www.goerlitz.de/Wirtschaft/Auschreibungen

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
11/02/2020