Diese Website wird derzeit vor dem Hintergrund des Austritts des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union aktualisiert. Falls Inhalte diesem Austritt noch nicht Rechnung tragen, ist dies unbeabsichtigt und wird berichtigt.

Dienstleistungen - 75501-2020

14/02/2020    S32    Dienstleistungen - Bekanntmachung über vergebene Aufträge - Verhandlungsverfahren (competitive procedure with negotiation) 

Deutschland-Hallbergmoos: Dienstleistungen in der Tragwerksplanung

2020/S 032-075501

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Gemeinde Hallbergmoos / Sachgebiet P1 — Hochbau
Postanschrift: Rathausplatz
Ort: Hallbergmoos
NUTS-Code: DE21B
Postleitzahl: 85399
Land: Deutschland
E-Mail: bauwesen@hallbergmoos.de

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.hallbergmoos.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Mehrgenerationenwohnen Tassiloweg, Hallbergmoos

Referenznummer der Bekanntmachung: AZ 621-3-6_TP
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71327000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Leistungen der Tragwerksplanung nach §§ 49 ff. HOAI 2013, Lph. 1-9, stufenweiser Abruf, zunächst Leistungsphasen 1 und 2.

Leistungen Ingenieurbauwerke nach §§ 41 ff. HOAI 2013, stufenweiser Abruf, zunächst Leistungsphasen 1 und 2.

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
Wert ohne MwSt.: 14 300 000.00 EUR
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71300000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE21B
Hauptort der Ausführung:

Hallbergmoos

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Neubau „Mehrgenerationenwohnen Tassiloweg“ in Hallbergmoos.

Leistungen der Tragwerksplanung nach §§ 49 ff. HOAI 2013, Lph. 1-6, stufenweiser Abruf, zunächst Leistungsphasen 1 und 2.

Leistungen Ingenieurbauwerke nach §§ 41 ff. HOAI 2013, stufenweiser Abruf, zunächst Leistungsphasen 1 und 2 sowie örtliche Bauüberwachung für die Bereiche Baugrube und Verbau (Objektplanung Baugrube) und Wasserhaltung. Inbegriffen sind die Leistungen Baulogistik und Bodenmanagement (Aushub). Die Vergabe von besonderen Leistungen behält sich der Auftraggeber vor.

Aufgrund des Ergebnisses eines Planungswettbewerbs ist der Neubau von Wohnungsbauten in Hallbergmoos vorgesehen. Es handelt sich um 4 Baukörper mit 68 Wohneinheiten mit quadratischer bis rechteckiger Grundstruktur, 3-geschossig mit Flachdächern sowie einer Tiefgarage. Die Geschossfläche beträgt 5 214 m2, alle Geschosse werden barrierefrei über 4 Aufzüge erschlossen. Pro Gebäude ist ein zentraler Erschließungskern vorgesehen mit Mehrspännererschließung, zum Teil kombiniert mit kurzen Fluren. Küche und Bäder sind zum Teil direkt gegenüberliegend geplant, sämtliche Wohneinheiten verfügen über Loggien. Weiterhin ist eine Ladeneinheit sowie ein sozialer Kern (Mehrzweckraum, Servicebüro, Gemeinschaftsküche, ...) im südlichen Gebäude im Erdgeschoss vorgesehen.

Zum Thema Mobilität sind geplant: Ladestationen für E-Autos im Bereich Quartiersplatz, Fahrrad/E-Bike-Verleihsystem, Optimierung MVV-Netz, Car-Sharing und insgesamt 128 Stellplätze.

Als Tragwerkskonstruktion ist Stahlbeton vorgesehen mit hinterlüfteter Holzfassade. Der Luftaustausch erfolgt über natürliche Lüftung, zudem sind PV- Elemente vorgesehen.

Die voraussichtliche Fertigstellung ist für Ende Juli 2023, der derzeitige Kostenrahmen der Kostengruppen 300 und 400 beträgt ca. 17 Mio. EUR (brutto).

Die Planungsleistungen Architektur und Landschaftsarchitektur sind bereits vergeben, sowie die Projektsteuerung.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Kostenkriterium - Name: Honorar / Gewichtung: 20
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Die Mitwirkung in den Themen-Bereichen „Verwendungsnachweise“ und „Fördermittel“ ist vorgesehen, soweit im Zusammenhang mit dem hier ausgeschriebenen Planungsleistung relevant.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2019/S 173-422300
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
07/01/2020
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 5
Anzahl der elektronisch eingegangenen Angebote: 4
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
Offizielle Bezeichnung: B.I.Brandl+Eltschig GmbH
Postanschrift: Max-Lehner-Str. 18
Ort: Freising
NUTS-Code: DE21B
Land: Deutschland
E-Mail: schubert@ibb-e.de
Telefon: +49 8161539420
Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
Ursprünglich veranschlagter Gesamtwert des Auftrags/des Loses: 14 300 000.00 EUR
Niedrigstes Angebot: 304 625.00 EUR / höchstes Angebot: 410 878.00 EUR das berücksichtigt wurde
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Für sämtliche Angaben und Nachweise sind verbindlich der „Bewerbungsbogen" und die „Referenzbögen" für die Referenzen 1 bis 3 zu verwenden. Geforderte Nachweise sind als Anlagen beizufügen;

2) Für die Bewerberauswahl werden nur die geforderten Unterlagen, Nachweise und Referenzen berücksichtigt. Darüber hinausgehende Unterlagen bleiben bei der Wertung unberücksichtigt;

3) Mehrfachbewerbungen führen zum Ausschluss aus dem Verfahren. Als Mehrfachbewerbungen gelten auch mehrere Bewerbungen von Einzelpersonen oder Unternehmen innerhalb verschiedener Bewerbungen von Bietergemeinschaften. In diesem Fall werden alle betroffenen Bewerbungen ausgeschlossen.

4) Die Bewerbungsunterlagen werden ausschließlich in digitaler Form zur Verfügung gestellt;

5) Evtl. auftretende Fragen sind in Textform elektronisch über die Bieterplattform bis spätestens 5 Kalendertage vor Abgabefrist an die unter Ziffer I.3 genannte Kontaktstelle zu richten. Die Beantwortung gestellter Fragen erfolgt ebenfalls über die Bieterplattform an alle registrierten Bewerber;

6) Die Anträge auf Teilnahme sind elektronisch fristgerecht über die Bieterplattform einzureichen;

7) Nichtvorlage bzw. nicht rechtzeitige Vorlage des von einem bevollmächtigten Vertreter unterschriebenen Teilnahmeantrags oder Teilnahmeanträge nur für Teilleistungen führen zum Ausschluss der Bewerbung.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Südbayern
Postanschrift: Maximilianstraße 39
Ort: München
Postleitzahl: 80539
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer-suedbayern@regob.de
Telefon: +49 8921762914
Fax: +49 8987760
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig (§ 107 Abs. 3 GWB), soweit:

1. der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat;

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
12/02/2020