Informieren Sie sich auf unserer COVID-19-Seite über Ausschreibungen im Zusammenhang mit dem Bedarf an medizinischer Ausrüstung.

Die Konferenz zur Zukunft Europas ist die Gelegenheit, Ihre Ideen zu teilen und Europas Zukunft mitzugestalten. Verschaffen Sie sich Gehör!

Dienstleistungen - 77251-2014

Kompaktansicht anzeigen

Diese Bekanntmachung wurde annulliert von:  106549-2015
06/03/2014    S46

Deutschland-Kleve: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2014/S 046-077251

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Richtlinie 2004/18/EG

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Offizielle Bezeichnung: Stadt Kleve
Postanschrift: Landwehr 4-6
Ort: Kleve
Postleitzahl: 47533
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Zentrale Vergabestelle der Stadt Kleve
Zu Händen von: Frau Haas, Frau Werland
E-Mail: vergabestelle@kleve.de
Telefon: +49 282184325
Fax: +49 282184288

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://www.kleve.de

Weitere Auskünfte erteilen:
die oben genannten Kontaktstellen

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken:
die oben genannten Kontaktstellen

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an:
die oben genannten Kontaktstellen

I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.3)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
I.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Auftragsgegenstand

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Generalplanungsleistungen „Plusenergieschule Kleve“.
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Dienstleistungen
Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Kleve.

NUTS-Code DEA1B Kleve

II.1.3)Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.4)Angaben zur Rahmenvereinbarung
II.1.5)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Generalplanungsleistungen zum Neubau und zur Sanierung von Gebäudeteilen der zukünftigen Sekundarschule an der Hoffmannallee 15 in Kleve als Plusenergieschule.
II.1.6)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen, 71221000 Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden, 71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

II.1.7)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.1.8)Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2)Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1)Gesamtmenge bzw. -umfang:
Gegenstand des Auftrages sind die Generalplanungsleistungen zum Neubau und zur Sanierung von Gebäudeteilen der zukünftigen Sekundarschule an der Hoffmannallee 15 in Kleve als Plusenergieschule. Es ist beabsichtigt im Rahmen einer Stufenbeauftragung zunächst die Leistungsphasen 1-3 zu vergeben. Die Beauftragung weiterer Leistungsphasen behält der Auftraggeber sich vor.
II.2.2)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen: Es ist eine Stufenbeauftragung vorgesehen.Nach Fertigstellung der Leistungsphasen 1-3 werden die Leistungsphasen 4-9 optional stufenweise beauftragt.
Voraussichtlicher Zeitplan für den Rückgriff auf diese Optionen:
in Monaten: 006 (ab Auftragsvergabe)
II.2.3)Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.3)Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Laufzeit in Monaten: 006 (ab Auftragsvergabe)

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Bedingungen für den Auftrag
III.1.1)Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
III.1.2)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
Das Honorar wird fällig in Höhe von 9 % mit der Fertigstellung der Leistungsphase 2 und mit weiteren 15 % mit Fertigstellung der Leistungsphase 3.
Bei Weiterbeauftragung wird die Folgevergütung fällig bei der Fertigstellung von Leistungsphase 4.
Die Vergütung für die Leistungen der Leistungsphasen 5 bis 7 wird wie folgt fällig:
— mit Fertigstellung der Leistungen bis Phase 5 werden 20 % von 25 % fällig,
— mit Fertigstellung der Vergabeunterlagen werden 10 % fällig,
— die restliche Vergütung für die Leistungsphasen 5 bis 7 wird mit Fertigstellung der Phase 7 fällig.
Die Vergütungen für die Leistungen der Phase 8 werden mit Baufortschritt fällig.
Die Vergütungen für die Leistungen der Phase 9 werden mit deren Fertigstellung fällig.
III.1.3)Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Der Auftrag kann an Einzelbüros oder an Bewerbergemeinschaften vergeben werden. Alle Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft haften gesamtschuldnerisch. Bewerbergemeinschaften haben mit ihrem Teilnahmeantrag eine von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung abzugeben, in der alle Mitglieder aufgeführt sind und der bevollmächtigte Vertreter aufgezeigt wird, der für alle Mitglieder gegenüber der Vergabestelle rechtsverbindlich vertretungsberechtigt ist. Bewerbergemeinschaften müssen geforderte Nachweise, mit Ausnahme des Nachweises der Berufshaftpflichtversicherung, für jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft vorlegen, die Berufshaftpflichtversicherung muss für die gesamte Bewerberschaft gelten. Mehrfachbeteiligungen einzelner Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft sind unzulässig und führen zur Nichtberücksichtigung sämtlicher betroffener Bewerbergemeinschaften im weiteren Verfahren.
III.1.4)Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: ja
Darlegung der besonderen Bedingungen: Verpflichtungserklärungen nach dem TVgG (Gesetz über die Sicherung von Tariftreue und Sozialstandards sowie fairen Wettbewerb bei der Vergabe öffentlicher Aufträge (Tariftreue- und Vergabegesetz Nordrhein-Westfalen – TVgG-NRW) hinsichtlich Tariftreue /Mindestlohn, der Berücksichtigung sozialer Kriterien und Frauenförderung/Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie sind – soweit nach der geltenden Rechtslage erforderlich – spätestens mit dem letzverbindlichen Angebot abzugeben.
III.2)Teilnahmebedingungen
III.2.1)Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Eine Erklärung, über die Verknüpfung und Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen gem. § 4 Abs. 2 VOF, Erklärung, dass keine Ausschlussgründe nach § 4 VOF, Abs. 6 a)-g) und Abs. 9 a)-e) vorliegen. Nachweis über die berufliche Befähigung des Bewerbers und/oder der Führungskräfte des Unternehmens durch Nachweis der Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung „Architekt“ gemäß Baukammergesetz NRW vom 16.12.2003, zuletzt geändert durch Art. I des ÄndG vom 9.12.2008. Auswärtige Bewerber mit der Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der EU oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum erfüllen die fachliche Voraussetzung für ihre Berwerbung, wenn ihre Berechtigung zur Führung der o. g. Berufsbezeichnung nach der Richtlinie 2005/36/EG vom 7.9.2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen gewährleistet sind und im Auftragsfall die Vorgaben des § 2 BauKaG erfüllt sind. Juristische Personen sind zugelassen, wenn zu dem satzungsgemäßen Geschäftszweck die dem Projekt entsprechenden Fach-/und Planungsleistungen gehören. Die für die Dienstleistung verantwortlichen Personen müssen den Nachweis der Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung „Architekt“ gemäß § 2 BauKaG spätestens mit dem letzverbindlichen Angebot erbringen.
Erklärung gem. § 4 (3) VOF.
Erklärung über die Erfahrung des Bewerbers Berufsjahre Projektleitung.
Auskunft aus dem Gewerbezentralregister.
III.2.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Der Bewerber muss eine Berufshaftpflicht nachweisen über 5 000 000 EUR für Personenschäden sowie über 2 000 000 EUR für Sachschäden bei einem, in einem Mitgliedsstaat der EU oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den europäischen Wirtschaftsraum zugelassenen Versicherungsunternehmens. Die Deckung für das Objekt muss über die gesamte Vertragslaufzeit uneingeschränkt erhalten bleiben. Nachweis der Berufshaftpflichtversicherung durch Vorlage der Versicherungskopie (nicht älter als 6 Monate). Für das Teilnahmeverfahren ist mindestens eine Bestätigung des Versicherers vorzulegen, dass er im Auftragsfalle eine Aufstockung in der zu vereinbarenden Dimension vornehmen wird. Bei ungenügender Deckungssumme erfolgt keine Wertung der Bewerbung. Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers und über seinen Umsatz für entsprechende Dienstleistungen in den letzten 3 Geschäftsjahren nach § 5 Abs. 4c VOF. Erforderlich sind ebenfalls Angaben über einzelne Jahresumsätze in den folgenden Teilbereichen: Umsatz der letzten 3 Geschäftsjahre mit Schulbau/-sanierung ,
Umsatz der letzten 3 Geschäftsjahre mit Sanierung und Instandsetzung denkmalgeschützter Gebäude, Umsatz der letzten 3 Jahre im Bereich Forschung und Entwicklung im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Forschungsprogramms Energieoptimiertes Bauen „EnOB“, im Forschungsschwerpunkt „EnEffSchule“.
III.2.3)Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
— Referenzen Projektleitung Schulbau/Sanierung,
— Referenzen Projektleitung Sanierung und Instandsetzung denkmalgeschützter Gebäude,
— Referenzen über Projekte im Bereich Forschung und Entwicklung im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Forschungsprogramms Energieoptimiertes Bauen „EnOB“, im Forschungsschwerpunkt „EnEff Schule“.
Für den Nachweis der Eignung ist aus jedem der oben aufgeführten Teilbereiche mindestens je eine Referenz vorzulegen.
Gesamtmitarbeiter pro Jahr (einschl. Verwaltung, Sekretariat).
Gesamtsumme von (2010-2013).
Erklärung, aus der hervorgeht, welche technische Büroausstattung und welche Geräte (z. B. DV-Anlage, eingesetzte EDV-Programme für Planung, Kostensteuerung und Terminkontrolle) dem Bewerber zur Erfüllung der Dienstleistungen zur Verfügung stehen. Ein Datenaustausch auf dxf/dwg muss gewährleistet sein.
III.2.4)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.3)Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: ja
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift: Siehe III.2.1.
III.3.2)Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: ja

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Verfahrensart
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
Einige Bewerber sind bereits ausgewählt worden (ggf. nach einem bestimmten Verhandlungsverfahren) ja
IV.1.2)Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl 3: und Höchstzahl 8
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Sollten mehr als 8 geeignete Bewerbungen vorliegen, so werden die ersten 8 nach der durch die Bewertungsmatrix ermittelten Rangfolge zur Teilnahme aufgefordert.Bewertungsschema für die Auswahl der Teilnehmer: Ermittlung der Punktzahl:
1. Erfahrung des Bewerbers, Berufsjahre Projektleitung > 10 = 2 Pkt. 6 bis 10 = 1 Pkt.< 6 = 0 Pkt. (max. 2 Punkte).
2. Referenz Projektleitung Schulbau/Sanierungueber 2 Referenzen = 2 Pkt. bis 2 Referenzen = 1 Pkt. Referenz Projektleitung andere Projekte = 0 Pkt. (max. 2 Punkte).
3. Referenz Projektleitung Sanierung und Instandsetzung denkmalgeschuetzter Gebaeude über 3 Referenzen = 2 Pkt. bis 3 Referenzen = 1 Pkt. Referenz Projektleitung andere, als denkmalgeschuetzte, Projekte = 0 Pkt. (max. 2 Punkte).
4. Referenzen über Teilnahme Forschung und Entwicklung im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologiegeforderten Forschungsprogramms Energieoptimiertes Bauen „EnOB“, im Forschungsschwerpunkt „EnEff Schule“ über 2 Referenzen = 2 Pkt. bis 2 Referenzen = 1 Pkt. keine Referenzen = 0 Pkt. (max. 2 Punkte).
5. Gesamtumsatz des Bewerbers der letzten 3 Geschäftsjahre (brutto) pro Jahr >= 2 000 000 EUR = 3 Pkt. < 2 000 000 EUR >= 1 000 000 EUR = 2 Pkt.< 1 000 000 EUR >= 400 000 EUR = 1 Pkt.< 400 000 EUR = 0 Pkt. Summe der Jahresumsatze/3 ergibt Durchschnittspunkte (max. 3 Punkte).
6. Umsatz der letzten 3 Geschäftsjahre mit Schulbau/-sanierung pro Jahr >= 800 000 EUR = 3 Pkt. < 800 000 EUR >= 600 000 EUR = 2 Pkt. < 600 000 EUR >= 300 000 EUR = 1 Pkt. < 300 000 EUR = 0 Pkt. Summe der Jahresumsatze/3 ergibt Durchschnittspunkte(max. 3 Punkte).
7. Umsatz der letzten 3 Geschäftsjahre mit Sanierung undInstandsetzung denkmalgeschuetzter Gebaeudepro Jahr>= 800 000 EUR = 3 Pkt. < 800 000 EUR >= 600 000 EUR = 2 Pkt.< 600 000 EUR >= 300 000 EUR = 1 Pkt.< 300 000 EUR = 0 Pkt. Summe der Jahresumsatze/3 ergibt Durchschnittspunkte (max. 3 Punkte).
8. Umsatz der letzten 3 Geschäftsjahre im Bereich Forschung und Entwicklung im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geforderten Forschungsprogramms Energieoptimiertes Bauen „EnOB“, im Forschungsschwerpunkt „EnEff Schule“ pro Jahr >= 800 000 EUR = 3 Pkt. < 800 000 EUR >= 600 000 EUR = 2 Pkt.< 600 000 EUR >= 300 000 EUR = 1 Pkt.< 300 000 EUR = 0 Pkt. Summe der Jahresumsatze/3 ergibt Durchschnittspunkte (max. 3 Punkte).
9. Referenznachweis. Neubau/Sanierung Schulbau über 3 000 000 EUR netto = 3 Pkt. Neubau/Sanierung Schulbau 1 bis 3 000 000 EUR netto = 2 Pkt.Schulbau 250 Tsd. EUR bis 1 000 000 EUR netto = 1 Pkt. Unter 250 Tsd. EUR = 0 Pkt. Referenzen werden gewertet, wenn die LPH 8 im vorgegebenen Zeitraum 2008-2013 abgeschlossen wurde (max. 3 Referenzen vorzulegen). Bei Bewerbergemeinschaften werden für den Neubau/Sanierung nur gemeinsam abgewickelte Referenzen berücksichtigt (max. 9 Punkte).
10. Referenznachweis. Sanierung denkmalgeschuetzter Gebäude über 1 500 000 EUR netto = 5 Pkt. Sanierung denkmalgeschuetzter Gebäude 500 000 bis 1 500 000 EUR netto = 3 Pkt. Sanierung denkmalgeschuetzter Gebäude 100 000 bis 500 000 EUR netto = 1 Pkt. Sanierung denkmalgeschuetzter Gebäude unter 100 000 EUR netto = 0 Pkt. Referenzen werden gewertet, wenn die LPH 8 im vorgegebenen Zeitraum 2008-2013 abgeschlossen wurde (max. 3 Referenzen vorzulegen).Bei Bewerbergemeinschaften werden für die Sanierung denkmalgeschuetzter Gebaeude nur gemeinsam abgewickelte Referenzen berücksichtigt(max. 15 Punkte).
11. Referenznachweis über Teilnahme Forschung und Entwicklung im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geforderten Forschungsprogramms Energieoptimiertes Bauen „EnOB“, im Forschungsschwerpunkt „EnEff Schule“ Forschung und Entwicklung über 100 Tsd. EUR netto = 5 Pkt. Forschung und Entwicklung 10 bis 100 Tsd. EUR netto = 3 Pkt. Forschung und Entwicklung 5 bis 10 Tsd. EUR netto = 1 Pkt. Forschung und Entwicklung unter 5 Tsd. EUR netto = 0 Pkt. Referenzen werden gewertet, wenn die LPH 8 im vorgegebenen Zeitraum 2008-2013 abgeschlossen wurde (max. 3 Referenzen vorzulegen). Bei Bewerbergemeinschaften werden für die Teilnahme Forschung und Entwicklung im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologiegeforderten Forschungsprogramms Energieoptimiertes Bauen „EnOB“,im Forschungsschwerpunkt „EnEff Schule“ nur gemeinsam abgewickelteReferenzen beruecksichtigt (max. 15 Punkte).
12. Gesamtmitarbeiter pro Jahr (einschl. Verwaltung, Sekretariat)Gesamtsumme von (2010-2013); Ermittlung wie folgt: ((Anzahl Mitarbeiter 2013 x 4) + (Anzahl Mitarbeiter 2012 x 3) + (Anzahl Mitarbeiter 2011 x 2) + (Anzahl Mitarbeiter 2010 x 1 ))/10 = gewichteter Durchschnitt; >= 10 = 2 Pkt. < 10,>= 5 = 1 Pkt.< 5 = 0 Pkt.(max. 2 Punkte) Gesamtpunkte: max. 61.
IV.1.3)Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote nein
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
Vergabe Nr. 16/2014
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3)Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 11.4.2014 - 11:00
Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.3.4)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
11.4.2014 - 11:00
IV.3.5)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.3.6)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.3.7)Bindefrist des Angebots
IV.3.8)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer bei der Bezirksregierung Düsseldorf
Postanschrift: Am Bonneshof 35
Ort: Düsseldorf
Postleitzahl: 40474
Land: Deutschland
E-Mail: Poststelle@brd.nrw.de
Telefon: +49 2114753637
Fax: +49 2114753989
Internet-Adresse: http://www.bezreg-duesseldorf.nrw.de

VI.4.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens vor der Vergabekammer ist unzulässig, soweit:
1.der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat,
2.Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3.Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4.mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrages nach § 101b Absatz 1 Nummer 2 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) § 101a Absatz 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.
VI.4.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer bei der Bezirksregierung Düsseldorf
Postanschrift: Am Bonneshof 35
Ort: Düsseldorf
Postleitzahl: 40474
Land: Deutschland
E-Mail: poststelle@brd.nrw.de
Telefon: +49 2114753637
Fax: +49 2114753989
Internet-Adresse: http://www.bezreg-duesseldorf.nrw.de

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
4.3.2014